Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Neunkirchen-Seelscheid - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019031209404977720 / 115196-2019
Veröffentlicht :
12.03.2019
Angebotsabgabe bis :
08.04.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71327000 - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
DE-Neunkirchen-Seelscheid: Dienstleistungen in der Tragwerksplanung

2019/S 50/2019 115196

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Gemeindewerke Neunkirchen-Seelscheid
Hauptstr. 78
Neunkirchen-Seelscheid
53819
Deutschland
Telefon: +49 221/97300293
E-Mail: [1]vergabe@lenz-johlen.de
NUTS-Code: DEA2C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.nk-se.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E86956234
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E86956234
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Feuerwehrgerätehaus/Wasserwerksgebäude
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71327000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Auftraggeberin schreibt vorliegend die Ingenieurleistungen für die
technische Ausrüstung eines Feuerwehrgerätehauses/Wasserwerksgebäudes
in der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid europaweit aus.

Das einheitliche Bauvorhaben soll im Ortsteil Neunkirchen realisiert
werden und im Rahmen einer gemischten Nutzung als Feuerwehrgerätehaus
und Wasserwerk-Gebäude dienen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DEA
NUTS-Code: DEA2
NUTS-Code: DEA2C
Hauptort der Ausführung:

Neunkirchen-Seelscheid
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Auftraggeberin schreibt vorliegend die Ingenieurleistungen für die
technische Ausrüstung eines Feuerwehrgerätehauses/Wasserwerksgebäudes
in der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid europaweit aus.

Das einheitliche Bauvorhaben soll im Ortsteil Neunkirchen realisiert
werden und im Rahmen einer gemischten Nutzung als Feuerwehrgerätehaus
und Wasserwerk-Gebäude dienen. Zu den Objektdaten können folgende
Angaben gemacht werden:

Der Bereich des Feuerwehrgerätehauses (ca. 1 800 m^2 Nutzfläche) soll
u.a. über eine Außenanlage, 7 Stellplätze für Feuerwehrfahrzeuge,
Werkstätten mit Einrichtung, Lager mit Regalen und Lagermöglichkeiten,
Sozialräume, Büro mit Einrichtung, Führungsstelle mit Ausstattung und
angegliedertem Funkraum, Schlauchtrockenturm, Übungseinrichtung,
Gaslager und Betriebsstofflager verfügen.

Der Bereich des Wasserwerkgebäudes (ca. 910 m^2 Nutzfläche) beläuft
sich u.a. auf eine Küche, Aufenthaltsraum, Büro nebst
Besprechungsräumen, Raum für Gefahrstoffe, Werkstatt, Innenlager,
Außenlager, Parkplätze für Dienstfahrzeuge in der Halle sowie Umkleide,
Waschraum und WC für vier Mitarbeiter.

Die beiden Einheiten sind in einem Gebäude zu integrieren, wobei die
jeweilige Funktion autark gewährleistet sein muss. Einzelheiten sind
durch den zu beauftragenden Planer mit dem Auftraggeber, dessen
Objektplanern und den Nutzern nach Zuschlag zu klären.

Zusammenfassend stellen sich die Objektdaten wie folgt dar:

ca. 13 900 m³ umbauter Raum,

ca. 3 000 m^2 Bruttogrundfläche (BGF),

1 bis 2 Geschosse Der in der vorliegenden Ausschreibung
gegenständliche Leistungsumfang beinhaltet Ingenieurleistungen zur
technischen Ausrüstung gem. §§ 53 ff. HOAI Leistungsphasen 1 - 9 (der
AG behält sich eine stufenweise Beauftragung in max. 3 Stufen vor)
sowie die für Erbringung der Leistung notwendigen Nebenleistungen.

Die Honorarzone ist im späteren Verhandlungsverfahren festzulegen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Matrix zur Auswertung der Teilnahmeanträge der Bewerber:

1. Berufserfahrung der Projektleitung (gem. Eintragung in der
Checkliste Leistungsfähigkeit) über 10 Jahre =15 Punkte 9, 10 Jahre =
12 Punkte 7, 8 Jahre = 9 Punkte 5, 6 Jahre = 6 Punkte 3, 4 Jahre = 3
Punkte unter 3 Jahre = 1 Punkt 2. Technische Leistungsfähigkeit des
Projektteams (Projektmitarbeiter = Projektleitung plus fest angestellte
Mitarbeiter) (gem. Eintragung in der Checkliste Leistungsfähigkeit)
mindestens 5 Projektmitarbeiter = 5 Punkte mindestens 4
Projektmitarbeiter = 4 Punkte mindestens 3 Projektmitarbeiter= 3 Punkte
mindestens 2 Projektmitarbeiter = 2 Punkte unter 2 Projektmitarbeitern
= 1 Punkt 3. Erfahrung der Mitglieder des Projektteams mit der
Bearbeitung von vergleichbaren Bauwerken (die Referenzen der einzelnen
Mitglieder werden addiert) 8 oder mehr Referenzobjekte = 15 Punkte 7
Referenzobjekte = 12 Punkte 6 Referenzobjekte = 9 Punkte 5
Referenzobjekte = 6 Punkte 4 Referenzobjekte = 3 Punkte 3
Referenzobjekte =1 Punkt unter 3 Referenzobjekte = Ausschluss Es werden
ausschließlich vergleichbare Referenzen gewertet.

Werden die geforderten Kriterien nicht sämtlich erfüllt, wird die
Referenz nicht gewertet und erhält 0 Punkte, dasie nicht vergleichbar
ist.

4. Erfahrung der Mitglieder des Projektteams mit gemischten Nutzungen
von mindestens 2 unterschiedlichen Nutzern innerhalb eines
vergleichbaren Bauwerks (die Referenzen der einzelnen Mitglieder werden
addiert)5 oder mehr Referenzobjekte = 5 Punkte 4 Referenzobjekte = 4
Punkte 3 Referenzprojekte = 3 Punkte 2 Referenzprojekte = 2 Punkte 1
Referenzprojekt = 1 Punkt 5.

Der Bewerber muss für jede Referenz einen Ansprechpartner des dortigen
Auftraggebers mit Namen und Telefonnummer angeben, damit die
Vergabestelle die Angaben zur Referenz überprüfen kann.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis der erforderlichen Qualifikationen und Mitgliedschaften, um
den Auftrag ausführen zu dürfen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/04/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 22/04/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Bewerber erhalten die Vergabeunterlagen ausschließlich digital (die
Lesbarkeit ist über die kostenlose Freeware-Komponente adobe-Reader
möglich), damit die Überlassung für die Bewerber kostenfrei erfolgen
kann.

Teilnahmeanträge müssen elektronisch (nicht per Brief, Telefax oder
E-Mail) in Textform über die Ausschreibungsplattform subreport ELViS
eingereicht werden.

Dabei müssen die Vergabeunterlagen

mit der Ziffer 2 (Teilnahmeantragsschreiben),

mit der Ziffer 3 (Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit, nur wenn
keine Präqualifikation vorliegt oder keine EEE eingereicht wird),

mit der Ziffer 4 (Checkliste Leistungsfähigkeit),

mit der Ziffer 5 (Anlage Referenzen),

mit der Ziffer 6 (Erklärung einer Bewerbergemeinschaft, nur wenn
Antrag einer Bewerbergemeinschaft) und

mit der Ziffer 7 (Verpflichtungserklärung Leistungen anderer
Unternehmen, nur wenn zum Eignungsnachweise auf dritte Unternehmen
zurückgegriffen wird) von den Bewerbern ausgedruckt und als gescannte
Dokumente in elektronischer Form beigefügt werden.

Der Name der natürlichen Person, welche die jeweilige Erklärung abgibt,
muss in Textform angegeben werden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Köln
Köln
50606
Deutschland
Telefon: +49 2211473045
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Siehe § 135 GWB zur Geltendmachung der Unwirksamkeit:

1) Ein öffentlicher Auftrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der
öffentliche Auftraggeber 1. gegen § 134 verstoßen hat oder 2. den
Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund
Gesetzes gestattet ist, und dieser Verstoß in einem
Nachprüfungsverfahren festgestellt worden ist.

2) Die Unwirksamkeit nach Absatz 1 kann nur festgestellt werden, wenn
sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen
Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als
sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit
30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

3) Die Unwirksamkeit nach Absatz 1 Nummer 2 tritt nicht ein, wenn 1.
der öffentliche Auftraggeber der Ansicht ist, dass die Auftragsvergabe
ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der
Europäischen Union zulässig ist,

2. der öffentliche Auftraggeber eine Bekanntmachung im Amtsblatt der
Europäischen Union veröffentlicht hat, mit der er die Absicht bekundet,
den Vertrag abzuschließen, und 3. der Vertrag nicht vor Ablauf einer
Frist von mindestens zehn Kalendertagen, gerechnet ab dem Tag nach der
Veröffentlichung dieser Bekanntmachung, abgeschlossen wurde.

Die Bekanntmachung nach Satz 1 Nummer 2 muss den Namen und die
Kontaktdaten des öffentlichen Auftraggebers, die Beschreibung des
Vertragsgegenstands, die Begründung der Entscheidung des Auftraggebers,
den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
Amtsblatt der Europäischen Union zu vergeben, und den Namen und die
Kontaktdaten des Unternehmens, das den Zuschlag erhalten soll,
umfassen.

Siehe ferner § 160 GWB zu Nachprüfungsanträgen vor der Vergabekammer:

3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/03/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabe@lenz-johlen.de?subject=TED
2. http://www.nk-se.de/
3. https://www.subreport.de/E86956234
4. https://www.subreport.de/E86956234

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau