Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Karlsruhe - Installation von Aufzügen und Rolltreppen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019031114315274133 / 111658-2019
Veröffentlicht :
11.03.2019
Angebotsabgabe bis :
08.04.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45313000 - Installation von Aufzügen und Rolltreppen
42417000 - Aufzüge und Fördereinrichtungen
DE-Karlsruhe: Installation von Aufzügen und Rolltreppen

2019/S 49/2019 111658

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Rehabilitationszentrum Südwest für Behinderte gGmbH
Kanalweg 40/42
Karlsruhe
76149
Deutschland
Telefon: +49 7219814171
E-Mail: [1]susanne.hoerter@reha-suedwest.de
Fax: +49 7219814119
NUTS-Code: DE122

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.deutsche-evergabe.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]https://www.deutsche-evergabe.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/10A699DD-7
FD5-467B-9E55-2BE0BABA8B31
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/10A699DD-7
FD5-467B-9E55-2BE0BABA8B31
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [6]https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Aufzugsanlagen
Referenznummer der Bekanntmachung: SPZ_04
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45313000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Reha Südwest beabsichtigt den Neubau Sozialpädagogische
Wohngemeinschaften Karlsruhe und Außenstelle Ludwig Guttmann Schule in
der Kußmaulstraße 25, 76187 Karlsruhe. In dem Neubau plant der
Landkreis Karlsruhe die Außenstelle der Ludwig-Guttmann-Schule zu
betreiben. Insofern ist ein Teileigentumserwerb mit
Sondernutzungsrechten des EG, eines Musikraums im 1. OG und eines
Kellerraums im UG durch den Landkreis Karlsruhe beabsichtigt. Im 1. und
2. Obergeschoss werden für die Reha Südwest Wohngemeinschaften mit 26
Plätzen entstehen. Im 3. Obergeschoss sind von der Reha Südwest 6
Mietwohnungen geplant. Auf dem Dach wird ein innovativer Dachgarten
entstehen. Das Gebäude wird teilunterkellert. Ein Anteil der 26
Wohnheimplätze wird von dem KVJS und ein anderer Anteil der 26
Wohnheimplätze vom Land Baden-Württemberg gefördert. Die Leistungen
werden entsprechend des Baufortschritts loseweise vergeben. Vorliegend
wird das Los Aufzugsanlagen ausgeschrieben.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
42417000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB17
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Lieferung und Installation eines Bettenaufzug gemäß DIN EN 81-70 + DIN
18040 behindertengerecht, mit 5 Haltestellen, Förderhöhe ca. 15 m.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 17
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

(1) Erklärung über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister
oder der Handwerksrolle,

(2) Erklärung zur Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft,

(3) Erklärung, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares
gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt
worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt oder ein
Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde oder ob sich das
Unternehmen in Liquidation befindet,

(4) Erklärung, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen
wurde, die die Zuverlässigkeit als Bieter in Frage stellt,

(5) Erklärung über die ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtung zur
Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen
Sozialversicherung, soweit eine Pflicht des Bieters zur Beitragszahlung
existiert.

Die Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für
Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärung gemäß Formblatt
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem
Vergabeverfahren (Formblatt 124) oder Einheitliche Europäische
Eigenerklärung (EEE) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht
präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem
Vergabeverfahren (Formblatt 124) oder der Einheitlichen Europäischen
Eigenerklärung (EEE) angegebenen Erklärungen und Bescheinigungen
innerhalb von 6 Kalendertagen nach der Absendung der Aufforderung
vorzulegen. Bietergemeinschaften haben die vorstehenden Nachweise 1-5
für jedes Mitglied zu erbringen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung
des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die
jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder die Erklärungen
und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt Eigenerklärung für nicht
präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren (Formblatt
124) oder die Erklärungen und Bescheinigungen der Einheitlichen
Europäischen Eigenerklärung (EEE) auch für diese anderen Unternehmen
auf Verlangen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung
vorzulegen. Das Formblatt Eigenerklärung für nicht präqualifizierte
Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren (Formblatt 124) ist in den
Vergabeunterlagen enthalten.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

(6) Nachweis über den Umsatz bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft,
die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind,

(7) Nachweis einer bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung für
Personen- sowie Sach- und Vermögensschäden von einem in der EU
zugelassenen Versicherungsunternehmen. Die Deckungssumme muss für
Personenschäden mindestens EUR 3 Mio. je Versicherungsfall pro
Versicherungsjahr und für Sach- und Vermögensschäden mindestens EUR 1
Mio. je Versicherungsfall pro Versicherungsjahr betragen. Zulässig ist
eine Bestätigung der Versicherung, dass eine den vorgenannten
Anforderungen entsprechende Berufshaftpflichtversicherung im Falle der
Auftragserteilung gegeben ist; in diesem Fall ist das Formblatt
Versicherungsbestätigung zu verwenden. Das Formblatt
Versicherungsbestätigung ist in den Vergabeunterlagen enthalten. Die
Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für
Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärung gemäß Formblatt
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem
Vergabeverfahren (Formblatt 124) oder Einheitliche Europäische
Eigenerklärung (EEE) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht
präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem
Vergabeverfahren (Formblatt 124) oder der Einheitlichen Europäischen
Eigenerklärung (EEE) angegebenen Erklärungen und Bescheinigungen
innerhalb von 6 Kalendertagen nach der Absendung der Aufforderung
vorzulegen. Die Umsätze gemäß Ziffer 6 von Mitgliedern einer
Bietergemeinschaft werden addiert. Die projektspezifischen
Eignungsanforderungen zum Nachweis einer bestehenden
Betriebshaftpflichtversicherung gemäß Ziffer 7 sind zu beachten und von
jedem Bieter bzw. Mitglied einer Bietergemeinschaft zu erfüllen. Beruft
sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer
Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis
oder die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem
Vergabeverfahren (Formblatt 124) oder die Erklärungen und
Bescheinigungen der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE)
auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen innerhalb von 6
Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen. Das Formblatt
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem
Vergabeverfahren (Formblatt 124) ist in den Vergabeunterlagen
enthalten.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

(8) Nachweis über die Ausführungen von Leistungen in den letzten bis zu
5 abgeschlossenen Geschäftsjahren über mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbare Aufzugsarbeitsleistungen,

(9) Nachweis über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte. Die
Eignung ist durch Eintragung in die Liste des Vereins für
Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärung gemäß Formblatt
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem
Vergabeverfahren (Formblatt 124) oder Einheitliche Europäische
Eigenerklärung (EEE) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht
präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem
Vergabeverfahren (Formblatt 124) oder der Einheitlichen Europäischen
Eigenerklärung (EEE) angegebenen Erklärungen und Bescheinigungen
innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen. Im Falle
einer Bietergemeinschaften sind die Nachweise 8 und 9 von den
Mitgliedern gemeinsam zu erbringen. Beruft sich der Bieter zur
Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist
die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder die
Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt Eigenerklärung für
nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren
(Formblatt 124) oder die Erklärungen und Bescheinigungen der
Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) auch für diese
anderen Unternehmen auf Verlangen innerhalb von 6 Kalendertagen nach
der Absendung der Aufforderung vorzulegen. Das Formblatt
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem
Vergabeverfahren (Formblatt 124) ist in den Vergabeunterlagen
enthalten.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Auf die Geltung der Bestimmungen des Tariftreue- und
Mindestlohngesetzes für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg
(Landestariftreue- und Mindestlohngesetz - LTMG) wird hingewiesen. Die
entsprechenden Verpflichtungserklärungen des LTMG und die Besonderen
Vertragsbedingungen zur Erfüllung der Tariftreue- und
Mindestentgeltverpflichtungen nach dem LTMG" sind den Vergabeunterlagen
beigefügt und werden Vertragsbestandteil.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/04/2019
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 07/06/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 08/04/2019
Ortszeit: 09:00
Ort:

Rehabilitationszentrum Südwest für Behinderte gGmbH

Kanalweg 40/42

76149 Karlsruhe
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Kommunikation im Zusammenhang mit dem Vergabeverfahren
Aufzugsanlagen" erfolgt über das Vergabeportal unter
[7]http://www.deutsche-evergabe.de. Fragen oder sonstige Anliegen das
Verfahren betreffend können nur nach erfolgter Registrierung über das
Vergabeportal gestellt werden. Angebote können nur elektronisch und
ausschließlich über das Vergabeportal - nach erfolgter Registrierung -
eingereicht werden. Unter der von den Interessenten in der
Registrierung angegebenen E-Mail-Adresse werden die Unternehmen
automatisch über jegliche Informationen zum Vergabeverfahren, wie
Änderungen der Vergabeunterlagen oder Fragen und Antworten zum
Verfahren, in Kenntnis gesetzt. Die den Interessenten übermittelten
Informationen, insbesondere die Fragen und Antworten zum Verfahren,
werden Bestandteil der Vergabeunterlagen und sind bei der
Angebotserstellung zu berücksichtigen. Die Interessenten sind
verpflichtet, die elektronische Kommunikation insbesondere die
Funktionsfähigkeit der Kommunikationsmittel während des gesamten
Verfahrens zu gewährleisten und vom Verlauf des Verfahrens insbesondere
von Informationen und Aktualisierungen der Vergabeunterlagen
fortwährend Kenntnis zu nehmen. Ein Leitfaden zur Registrierung ist
unter [8]https://www.deutsche-evergabe.de/home/help abrufbar. Das
bepreiste Leistungsverzeichnis ist im Wege einer GAEB-Datei D. 84 bzw.
X. 84 einzureichen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg
Durlacher Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
Telefon: +49 7219268730
E-Mail: [9]vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Hinsichtlich der Einleitung von Nachprüfungsverfahren wird auf die §§
155 ff. GWB verwiesen. Auf die Rügepflicht des Antragstellers und die
für die Einlegung von Rechtsbehelfen geltenden Fristen in § 160 Abs. 3
GWB wird hingewiesen. § 160 GWB lautet:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriftengeltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/03/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:susanne.hoerter@reha-suedwest.de?subject=TED
2. https://www.deutsche-evergabe.de/
3. https://www.deutsche-evergabe.de/
4. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/10A699DD-7FD5-467B-9E55-2BE0BABA8B31
5. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/10A699DD-7FD5-467B-9E55-2BE0BABA8B31
6. https://www.deutsche-evergabe.de/
7. http://www.deutsche-evergabe.de/
8. https://www.deutsche-evergabe.de/home/help
9. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau