Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Leipzig - Passagierinformationssystem
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019021109461326735 / 65675-2019
Veröffentlicht :
11.02.2019
Angebotsabgabe bis :
12.03.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
48813000 - Passagierinformationssystem
31711200 - Elektronische Anzeigen
48813100 - Elektronische Anzeigetafeln
DE-Leipzig: Passagierinformationssystem

2019/S 29/2019 65675

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Lieferauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH Bereich Einkauf und Logistik
Teslastraße 2
Leipzig
04347
Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf und Logistik
Telefon: +49 341492-1284
E-Mail: [1]Vergabe.Verkehrsbetriebe@L.de
Fax: +49 34149237-1284
NUTS-Code: DED5

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.l.de/gruppe/einkauf-logistik
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]www.evergabe.de/unterlagen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvertrag Dynamische Fahrgastinformationssysteme
Referenznummer der Bekanntmachung: LVB-2019-001-AR
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
48813000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Rahmenvertrag über die Lieferung und Montage von Dynamischen
Fahrgastinformationssystemen
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
31711200
48813100
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED52
Hauptort der Ausführung:

Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

Georgiring 3

04103 Leipzig
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH beabsichtigen das
Fahrgastinformationssystem an den LVB-Haltestellen für die Kunden
qualitativ zu erweitern und auszubauen.

An den Haltestellen können sich die Fahrgäste derzeit durch Dynamische
Fahrgastinformations-Anzeiger über die genauen Abfahrtszeiten ihrer
Straßenbahnen und Busse informieren. Es handelt sich dabei um
vierzeilige doppelseitige DFI-Anzeigen, die an separaten- oder
Fahrleitungsmasten montiert und zentral auf den Haltestellen
aufgestellt wurden. Den Kunden werden Echtzeit-Informationen über
ankommende Linienfahrzeuge angezeigt, sowie Informationen zu
Streckenblockierungen, Umleitungen und Baustellen.

Die Dynamischen Fahrgastinformationen sollen auch in Zukunft als
bewährtes Fahrgastinformationssystem im Streckennetz der Leipziger
Verkehrsbetriebe GmbH eingesetzt und an den Haltestellen aufgestellt
werden.

Es müssen 5- und 8-zeiliige doppelseitige DFI-Anzeiger geliefert
werden, die im Design mit den vorhandenen Leipziger DFI-Anzeiger
korrespondieren. Die Breite der jetzigen DFI-Anzeiger ist bei allen
DFI-Anzeigertypen beizubehalten. In der Höhe müssen sich die
fünfzeiligen DFI-Anzeigen an den Bestandsanzeigen orientieren. Die Höhe
der achtzeiligen DFI-Anzeigen sowie die Gehäusestärke aller
DFI-Anzeigertypen richten sich nach der technischen Notwendigkeit.

Zukünftig wird kein Mastverlängerungsaufsatz vorgesehen, dadurch wirkt
die DFI-Anzeige schlanker und fügt sich besser in das Gesamtbild der
Haltestelle ein. Oberhalb des 5- oder 8-zeiligen Anzeigenfeldes ist
eine Digitaluhr vorzusehen. Bereiche ohne LED sind mit einem als
Siebdruck in die Scheibe ausgeführten schwarzen Passepartout abgedeckt.
Diese Passepartoutflächen werden genutzt, um den Haltestellennamen
sowie eine zusätzliche statische Informationszeile (Überschrift)
oberhalb der LED-Leuchtanzeige anzuzeigen.

Die DFI-Anzeigergehäuse müssen für folgende Montagearten geliefert
werden können:

5- und 8-zeilige DFI-Anzeiger asymmetrisch auf Mast,

5- und 8-zeilige DFI-Anzeiger an seitlicher Montagevorrichtung an
Wand oder Mast,

5- und 8-zeilige DFI-Anzeiger an einer hängenden Halterung unter
einer Decke.

Weitere wesentliche geforderte Eigenschaften:

korrosionsbeständigen Konstruktion aus Aluminiumhohlkammerprofilen,

anthrazitgrau DB 703, pulverbeschichtet mit Glanzgrad G2,

Schutzklasse II,

Spannungsversorgung von 230 V/50 Hz.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftraggeber hat das einseitige Recht (Option) die Laufzeit der
Rahmenvereinbarung einmalig um 24 Monate zu verlängern.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftraggeber hat das einseitige Recht (Option) die Laufzeit der
Rahmenvereinbarung einmalig um 24 Monate zu verlängern.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

a) Eigenerklärungen zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gem. § 123
Abs. 1, 4 GWB und § 124 Abs. 1 Nr. 2, 3 GWB, zur Eintragung im Handels-
bzw. Berufsregister und zur Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft
bzw. gesetzlichen Unfallversicherung (Formblatt Deckblatt
Teilnahmeantrag);

b) Bei Bildung einer Bewerbergemeinschaft: Abgabe einer
Bewerbergemeinschaftserklärung (Formblatt 1);

c) Wenn einschlägig: Eigenerklärung des Bewerbers zu verbundenen
Unternehmen (Formblatt 2);

d) Wenn einschlägig: Eigenerklärung des Bewerbers zu Nachunternehmern
(Formblatt 3a);

e) Bei Nennung Nachunternehmer: Nachunternehmererklärungen der
jeweiligen Nachunternehmer. Der Nachunternehmer darf nicht Hersteller
des Hauptauftragsgegenstandes, sondern nur Zulieferer von einzelnen
Modulen oder Baugruppen sein. (Formblatt 3b)
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Eigenerklärung des Bewerbers zu Unternehmenskennzahlen wie folgt
(Formblatt 4):

Angaben zum Hauptsitz und weiteren Standorten,

Angaben zum Kerngeschäft und dem weiteren Leistungsspektrum,

Angaben zu Mitarbeiterzahlen der letzten 3 Geschäftsjahre,

Angaben zu Jahresumsätzen der letzten 3 Geschäftsjahre.

b) Eigenerklärung des Bewerbers, Versicherungen im nachstehenden Umfang
bzw. zu den nachfolgenden Konditionen entweder bereits zu unterhalten
oder die Bereitschaft, auf eigene Kosten diese im Auftragsfalle
abzuschließen (Formblatt 5):

Betriebs- bzw. Berufshaftpflicht-Versicherung mit einer Deckungssumme
von mind. 3 000 000,00 EUR für Personen- oder Sachschäden, je
Versicherungsfall, zweifach maximiert je Versicherungsjahr.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Mindestens eine Referenz über vergleichbare Leistungen, in deutscher
Sprache oder mit beglaubigter Übersetzung ins Deutsche, zwingend mit
folgenden Angaben:

Bezeichnung des Auftrags,

Name und Adresse des Auftraggebers,

Ansprechpartner,

Leistungszeitraum,

Liefermenge,

Auftragswert,

Beschreibung Outdoor-Einsatz, Schutzart IP54, Klimatisierung,

weiterführende Angaben, wie Produktdatenblätter mit wesentlichen
Angaben sowie Darstellungen.

Der Auftraggeber behält sich vor, die Referenzangaben zu hinterfragen.
Ist dies nicht möglich, so behält er sich weiterhin vor, die
entsprechende Referenz nicht zu werten (Formblätter 6a-6c).

Eine Vorlage von mehr als 3 Referenzen ist nicht erwünscht. Die
Mindestanforerungen an Referenzen sind zu beachten!
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderung an Referenz:

mindestens 40 Stück an einen Auftraggeber,

LED-Anzeiger,

ITCS-gesteuert.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Der Auftraggeber stellt für die Erklärungen gem. Punkt III.1.1) bis
III.1.3) entsprechende Formblätter zur Verfügung, die zu verwenden
sind.

Weiteres siehe Vergabeunterlagen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Siehe Vergabeunterlagen
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

30 Tagen netto, Näheres siehe Vergabeunterlagen
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Keine Vorgaben bezüglich der Rechtsform. Die Bietergemeinschaft muss
sich spätestens im Falle der Zuschlagserteilung auf eine bestimmte
Rechtsform festlegen, wenn dies für eine ordnungsgemäße Durchführung
des Auftrags notwendig ist. Erforderlich sind eine plausible
Aufgabenteilung, die gesamtschuldnerische Haftung der Mitglieder der
Bietergemeinschaft sowie die Bestimmung eines bevollmächtigten
Vertreters als zentraler Ansprechpartner der Bietergemeinschaft zur
Durchführung des Vertrages und Entgegennahme von Zahlungen mit
uneingeschränkter Wirkung für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Bei Rahmenvereinbarungen Begründung, falls die Laufzeit der
Rahmenvereinbarung acht Jahre übersteigt:

Entfällt, Laufzeit einschließlich Option beträgt 6 Jahre
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/03/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 29/04/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion
Sachsen, DS Leipzig
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt voraus, dass die
geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach
Kenntnis oder soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder
den Vergabeunterlagen erkennbar sind bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw.
Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1-3 GWB). Teilt der
Auftraggeber mit, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann innerhalb
von 15 Kalendertagen ein Nachprüfungsantrag bei der o. a. Vergabekammer
schriftlich gestellt werden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Für die
Feststellung der Unwirksamkeit nach § 135 Abs. 1 GWB, gelten die in §
135 Abs. 2 genannten Fristen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/02/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Vergabe.Verkehrsbetriebe@L.de?subject=TED
2. https://www.l.de/gruppe/einkauf-logistik
3. http://www.evergabe.de/unterlagen
4. http://www.evergabe.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau