Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019020809322723613 / 62541-2019
Veröffentlicht :
08.02.2019
Angebotsabgabe bis :
12.03.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
DE-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

2019/S 28/2019 62541

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Land Berlin SILB Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin
vertreten durch die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Alexanderstraße 3
Berlin
10178
Deutschland
Kontaktstelle(n): Falko Gill
Telefon: +49 30901661272
E-Mail: [1]einkauf@bim-berlin.de
Fax: +49 30901661668
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.bim-berlin.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/2/tenderId/109588
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://my.vergabeplattform.berlin.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [5]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Land Berlin (SILB Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin)
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilienmanagement

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Energetische Sanierung Bismarckstr. 110
Referenznummer der Bekanntmachung: B16053-3043101-001-730-04
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71221000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Es ist eine energetische Sanierung des Schillertheaters geplant.
Hierfür werden folgende Leistungen ausgeschrieben:

Planung gemäß HOAI 2013, Teil 3 Objektplanung, §§ 33, 34, Anlage 10.

Als besondere Leistungen der Objektplanung sind die Gestellung eines
Sicherheits- und Gesundheitskoordinators, die Erstellung eines
Energieausweises, Aktualisierungen der Fensterliste, Leistungen der
Bauphysik und Leistungen der Statik anzubieten.

In einem ersten Schritt werden die Leistungsphasen 1-3 für das
Bauvorhaben Schillertheater, Bismarckstr. 110, 10625 Berlin beauftragt.
Die Beauftragung der Leistungsphasen 4-9 wird vorbehalten. Ggf. erfolgt
eine stufenweise Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 100 840.34 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Bismarckstr. 110

10625 Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen des BENE-Förderprogramms (Förderung aus dem Berliner Programm
für Nachhaltige Entwicklung)soll das Schillertheater energetisch
saniert werden. Dazu sollen Fenster erneuert bzw. aufgearbeitet werden,
in Teilbereichen sind Fassadensanierungen und Fassadendämmarbeiten
geplant, teilweise ist eine Dachflächensanierung sowie -dämmung
geplant. Außerdem soll ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage
durchgeführt werden. Die Leistungen der TGA-Planung sind zu
berücksichtigen und in die Objektplanung zu integrieren.

Möglicherweise sind Einbauten o. ä. durch die Modernisierungsmaßnahmen
betroffen. Erforderliche Demontage- bzw. Montagearbeiten sind mit dem
Nutzer abzustimmen. Kosten z. B. für Schutzmaßnahmen,
Umsetzungsarbeiten, Mittelabfluss und Demontage sind bei der Planung zu
berücksichtigen. Während der Bauarbeiten muss absolute Regen- und
Klimadichtigkeit des Gebäudes gewährleistet sein. Während der
Bauarbeiten müssen sicherheitsrelevante Einrichtungen (z. B.
Einbruchschutz, Brandschutz) gesichert, angepasst und berücksichtigt
werden. Eine Anbindung der zu erneuernden bzw. zu überarbeitenden
Bauteile an vorhandene technische Einrichtungen ist erforderlich. Eine
Betriebsunterbrechung bauaufsichtlich geforderter Anlagen ist im
laufenden Betrieb nicht zulässig bzw. muss mit dem Gebäudenutzer bzw.
den zuständigen Behörden abgestimmt werden.

Im Zusammenhang mit der Baumaßnahme ist z. B. eine Gerüststellung in
verschiedenen Bereichen erforderlich bzw. es müssen auf dem Grundstück
Baumaterialien gelagert werden. Daher sind Wiederherstellungsarbeiten
im Bereich der Außenanlagen notwendig. Die damit verbundenen
Tätigkeiten müssen durch den Objektplaner koordiniert bzw. betreut
werden. Die entsprechenden Kosten sind zu berücksichtigen.

Die Umsetzung der Maßnahmen muss weitestgehend bei gleichzeitiger
Gebäudenutzung durchgeführt werden. Abstimmungen mit dem zuständigen
Denkmalamt sind erforderlich.

Die folgende Leistung wurde bereits ausgeschrieben und vergeben:

TGA-Planung (Auftragsnummer: B16053-3043101-001-736-01)
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/08/2019
Ende: 31/08/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

1180-B2-K
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Bieter hat mit seinem Angebot die Eigenerklärungen gemäß § 42 VgV
i. V. m. § 122 GWB die Eigenerklärung nach § 123 und 124 GWB, die
Eigenerklärung Tariftreue, Mindestentlohnung und SV-Beiträgen, die
Anerkennungserklärung der Besondere Vertragsbedingungen gem. Berliner
Ausschreibungs- und Vergabegesetz, die Eigenerklärung
Berufshaftpflicht, die Erklärung zur Ausbildungsförderung, die
Erklärung über Förderung von Frauen, die Verpflichtungserklärung gem.
Bundesdatenschutzgesetz gem. Vergabeunterlagen abzugeben. Der
Auftraggeber behält sich vor, Eigenerklärungen durch entsprechende
Nachweise Dritter belegen zu lassen. Dies gilt auch für Nachweise gem.
Ziffer III.1.2) und III.1.3). Der Auftraggeber behält sich vor, einen
Handelsregisterauszug einzufordern. Der AG behält sich weiterhin die
Möglichkeit der Nachforderung von Erklärungen und Nachweisen gem. § 56
Abs. 2 VgV vor. Der Bewerber hat wirtschaftliche Verknüpfungen mit
Dritten (gesellschaftsrechtliche Verbindungen) anzugeben.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme
von 2 000 000,00 EUR für Personenschäden und 1 000 000,00 EUR für Sach-
und Vermögensschäden; Für den Fall, dass derzeit keine
Berufshaftpflichtversicherung mit entsprechender Deckungssumme besteht,
ist die Eigenerklärung Berufshaftpflichtversicherung abzugeben,

die Bewerber müssen Mitglied in einer Architektenkammer oder einer
vergleichbaren Einrichtung sowie bauvorlageberechtigt sein,

der durchschnittliche Jahresumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre
(Stichtag ist der 4.2.2019) muss im Bereich der Objektplanung Gebäude
mindestens 200 000,00 EUR betragen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis fachlicher Eignung anhand von einer projektvergleichbaren
Referenz.

Die Referenz ist dann vergleichbar, wenn sie den folgenden
Anforderungen genügt:

es muss sich um ein Denkmalschutzobjekt handeln,

es müssen die Leistungsphasen 2 bis 8 (Leistungsbild Gebäude und
Innenräume) der HOAI erbracht worden sein,

die Leistungsphase 8 muss im laufenden Betrieb stattgefunden haben,

die Leistungsphase 8 muss innerhalb der letzten 5 Jahre (Stichtag ist
der 4.2.2019) und die anrechenbaren Kosten der KG 300 und 400 müssen
mindestens 3,0 Mio. EUR netto betragen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Gemäß § 75 Abs. 1 und 2 VgV: Es wird vorausgesetzt, dass die Leistungen
durch Architekten und Fachingenieure erbracht werden.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Bewerber werden auf die Pflicht zur Einhaltung von Tarifverträgen
gem. § 1 Abs. 2 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz bzw. zur
Zahlung des geltenden Mindestlohnes gem. § 1 Abs. 4 Berliner
Ausschreibungs- und Vergabegesetz sowie auf die Verpflichtung zur
Weitergabe dieser Pflicht an Nachunternehmer hingewiesen. Einzelheiten
ergeben sich aus dem Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz. Für
die Teilnehmer von Bewerber-/Bietergemeinschaften sind dieselben
formalen Bedingungen für jeden Teilnehmer zu erfüllen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/03/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 12/04/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die Stellung eines Teilnahmeantrages sind vom Bewerber zwingend die
Vergabeunterlagen über die Vergabeplattform des Landes Berlin unter
[6]http://www.vergabeplattform.berlin.de runterzuladen. Eine Bewerbung
ist über die Vergabeplattform des Landes Berlin unter
[7]http://www.vergabeplattform.berlin.demöglich. Es werden für diese
Vergabe keine Vergabeunterlagen in Papier versendet, sondern
ausschließlich in elektronischer Form bereit gestellt. Eine Bewerbung
in schriftlicher Form kann nicht angenommen und bearbeitet werden. Um
sich bewerben zu können, ist eine einmalige Registrierung auf der
Internetseite[8]http://www.vergabeplattform.berlin.de notwendig. Es
werden nur Teilnahmeanträge zur Wertung zugelassen, die bis zum Ablauf
der Teilnahmefrist elektronisch abgegeben wurden. Mit dem
Teilnahmeantrag ist der Bewerberbogen (Bestandteil der
Vergabeunterlagen) vollständig ausgefüllt abzugeben. Der
Teilnahmeantragbesteht aus einem bzw. mehreren ausgefüllten
Bewerberbögen mit den geforderten Angaben und nummerierten Anlagen. Er
ist bis zu der unter IV.2.2 genannten Frist bei der unter I.1 genannten
Stelleunter Angabe der Bezeichnung des Auftrages und des Aktenzeichens
einzureichen. Bei einer Bewerber-/Bietergemeinschaft sind die Formulare
je Partner vollständig auszufüllen und einzureichen. Beabsichtigt der
Bieter Nachunternehmer einzusetzen, um seine Eignung nachzuweisen, sind
die Formulare je Nachunternehmer vollständig auszufüllen und
einzureichen. Die Bewerber haben in diesem Fall mit der Bewerbung die
beiliegenden Verpflichtungserklärungen dieser Nachunternehmer
einzureichen. Für den Einsatz von sonstigen Nachunternehmern genügen
die Angaben im Bewerberbogen (unter Nachweis der fachlichen Eignung).
Auf Verlangen ist eine Verpflichtungserklärung vorzulegen. Der Einsatz
sonstiger Nachunternehmererfolgt dann, wenn Leistungen grundsätzlich in
Eigenleistung erbracht werden können, jedoch z. B. auf Grund fehlender
Kapazitäten dies nicht möglich ist. Die Abgabe der Angebote kann
ausschließlich über die Vergabeplattform erfolgen. Es werden nur
Angebote zur Wertung zugelassen, die bis zum Ablauf der Angebotsfrist
auf die Vergabeplattform hochgeladen und elektronisch signiert wurden
oder bei der Abgabe in Textform die Person des Erklärenden benannt
wurde. Angebote, die in Papierform vorliegen, gelten als nicht
formgerecht abgegeben und werden ausgeschlossen. Es wird darauf
hingewiesen, dass Doppelangebote, also die mehrfache Beteiligung von
Bietern und/oder Nachunternehmern, das vergaberechtliche Gebot des
Geheimwettbewerbs und den Gleichbehandlungsgrundsatz verletzen können
und daher gegebenenfalls vom weiteren Verfahren ausgeschlossen werden
müssen.

Fragen zum Verfahren sind bis spätestens bis zum TT.MM.JJJJ unter dem
gegenständlichen Vergabeverfahren auf der Vergabeplattform des Landes
Berlin einzustellen. Es ist darauf hinzuweisen, dass die Übersicht zu
den Bewerberfragen und den entsprechenden Antworten lediglich unter dem
gegenständlichen Vergabeverfahren auf der Vergabeplattform des Landes
Berlin einzusehen ist.

Wir weisen darauf hin, dass der Auftraggeber BIM Berliner
Immobilienmanagement GmbH auch geschäftsbesorgend für andere
Auftraggeber des Landes Berlin tätig wird.

Bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen erhalten im Rahmen der
geltenden vergaberechtlichen Bestimmungen bei den Regelungen des § 1,7
u 8 BerlAVG entsprechenden und sonst gleichwertigen Angeboten die
Unternehmen bevorzugt den Zuschlag, die Ausbildungsplätze
bereitstellen, sich an tariflichen Umlageverfahren zur Sicherung der
beruflichen Erstausbildung oder an Ausbildungsverbünden beteiligen. Als
Nachweis wird von dem für den Zuschlag vorgesehenen Bieter eine
Bescheinigung der für die Berufsausbildung zuständigen Stellen
eingeholt. Sollte demnach wiederum keine Entscheidung möglich sein,
wird die Bezuschlagung in einem Losverfahren ermittelt. Gleiche
Verfahrensweise gilt im Rahmen des Teilnahmewettbewerbes bei gleicher
Eignung mehrerer Bewerber.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090138313
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften sind gegenüber dem Auftraggeber
unverzüglich zu rügen, bei Verstößen, die sich aus der Bekanntmachung
oder den Vergabeunterlagen ergeben, bis spätestens zum Ablauf der
Angebots- oder Bewerbungsfrist (§ 160 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB). Teilt der
Auftraggeber mit, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann innerhalb
von 15 Kalendertagen ein Nachprüfungsantrag bei der o. a.
Vergabekammerschriftlich gestellt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Ein
Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig soweit der Antrag erst nach
Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung (per Fax oder
elektronischem Weg) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 Abs.
1 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin; siehe Punkt VI.4.1
Berlin
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05/02/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:einkauf@bim-berlin.de?subject=TED
2. http://www.bim-berlin.de/
3. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/109588
4. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
5. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
6. http://www.vergabeplattform.berlin.de/
7. http://www.vergabeplattform.berlin.dem/
8. http://www.vergabeplattform.berlin.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau