Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Bau kompletter Wohnhäuser
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019020809023722357 / 61299-2019
Veröffentlicht :
08.02.2019
Angebotsabgabe bis :
07.03.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Konzessionsvergabeverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45211300 - Bau kompletter Wohnhäuser
DE-Berlin: Bau kompletter Wohnhäuser

2019/S 28/2019 61299

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH
Werbellinstraße 12
Berlin
12053
Deutschland
Kontaktstelle(n): Strategischer Einkauf
E-Mail: [1]ausschreibung@stadtundland.de
Fax: +49 3068926009
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://my.vergabeplattform.berlin.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/2/tenderId/109315
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: GmbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvereinbarung Stadt und Land-Typenhaus Plus
Referenznummer der Bekanntmachung: 2019_RV_Typenhaus Plus
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45211300
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Durch die Stadt und Land wurde ein innovatives Konzept für ein
modulares Typenhaus sowie ein zugehöriger Planungskatalog entwickelt.
Diese sind nunmehr im Rahmen einer Innovationspartnerschaft für eine
möglichst serielle Verwendung weiterzuentwickeln, um anschließend als
Typenhaus Plus auf geeigneten Grundstücken zur Anwendung zu kommen. Die
Stadt und Land beabsichtigt hierfür den Abschluss von
Rahmenvereinbarungen mit 3 Auftragnehmer als Generalübernehmer für die
Weiterentwicklung und Optimierung der Typenhaus-Planung sowie für die
anschließende Projektentwicklung, Planung und den Bau im
Partnering-Modell auf bis zu 6 bereits benennbaren Grundstücken. Für
die Laufzeit der Rahmenvereinbarungen soll darüber hinaus im Falle
weiterer geeigneter Grundstücke die Überprüfung und ggf. Umsetzung des
Typenhaus Plus Konzepts auf derzeit noch nicht konkret benennbaren
Grundstücken offen gehalten werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE3
NUTS-Code: DE30
NUTS-Code: DE300
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen des Bündnisses für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare
Mieten stellt die Stadt und Land dem Berliner Mietmarkt insbesondere
Wohnraum für Mieterinnen und Mieter mit geringen und mittleren
Einkommen zur Verfügung und erweitert kontinuierlich ihren Bestand. Im
Zuge des hierfür erforderlichen Neubauprogramms wurden durch die Stadt
und Land ein innovatives Konzept für ein modulares Typenhaus sowie ein
zugehöriger Planungskatalog entwickelt. Diese sind nunmehr im Rahmen
einer Innovationspartnerschaft für eine möglichst serielle Verwendung
weiterzuentwickeln, um anschließend als Typenhaus Plus auf geeigneten
Grundstücken zur Anwendung zu kommen. Die Stadt und Land beabsichtigt
hierfür den Abschluss von Rahmenvereinbarungen mit 3 Auftragnehmer als
Generalübernehmer für die Weiterentwicklung und Optimierung der
Typenhaus-Planung sowie für die anschließende Projektentwicklung,
Planung und den Bau im Partnering-Modell auf bis zu 6 bereits
benennbaren Grundstücken. Im grundstückspezifisch abzuschließenden
Partnering-Vertrag werden zunächst die in einer ersten Phase
(Entwicklungsphase) zu erbringenden Planungsleistungen vereinbart. Sie
beinhalten aufsetzend auf die im Vergabeverfahren übergebene
Planungskonzeption des Typenhaus Plus deren Weiterentwicklung und
Optimierung im partnerschaftlichen Verfahren hin zu den vom
Auftraggeber angestrebten Qualitäten, Quantitäten, Terminen und Kosten.
Dabei wird die konkrete Leistungsbeschreibung für die Bauphase
(Leistungsphase) erst in der Entwicklungsphase abschließend erstellt
und dann ggf. umgesetzt. Werden im Ergebnis die Zielvorgaben des
Auftraggebers nicht erreicht oder vom Auftraggeber angepasst, kann der
Auftraggeber den Vertrag kündigen. In diesem Fall werden die erbrachten
Leistungen angemessen vergütet. Ansonsten schließt sich in der zweiten
Phase (Leistungsphase) die Realisierung des Bauvorhabens durch den
Auftragnehmer als Generalübernehmer an. Bestandteil dieser
Generalübernehmerleistung sind sowohl sämtliche zur vollständigen
Errichtung der Gebäude erforderlichen hochbaulichen, fachtechnischen
und garten- und landschaftsbaulichen Bauleistungen als auch sämtliche
Planungsleistungen für die Objektplanung, die Technische Ausrüstung,
die Tragwerksplanung und die Freianlagenplanung. Anzubieten ist die
Planung in allen betroffenen Leistungsbildern nach HOAI einschließlich
aller Gutachter- und Sachverständigenleistungen und die Herbeiführung
aller notwendigen Genehmigungen sowie die schlüssel- und bezugsfertige
Errichtung der Gebäude, Außenanlagen, Platzflächen und
Erschließungsflächen. Für die Laufzeit der Rahmenvereinbarungen soll
darüber hinaus im Falle weiterer geeigneter Grundstücke die Überprüfung
und ggf. Umsetzung des Typenhaus Plus Konzepts auf derzeit noch nicht
konkret benennbaren Grundstücken offen gehalten werden. Insgesamt
beabsichtigt die Stadt und Land maximal für 12 Grundstücke
Einzelverträge zu schließen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Vergabestelle wird alle Bewerbungen berücksichtigen, die die
Mindesteignungsanforderungen der Bekanntmachung erfüllen. Sollten mehr
als 6 Bewerbungen vorliegen, die die Mindestanforderungen der
Bekanntmachung erfüllen, werden die Teilnehmer für die 2. Stufe wie
folgt ermittelt:

Addition der Anzahl der unter III.1.3) [10.1] angegebenen und gültigen
Referenzprojekte des Bauunternehmens und Bewertung nach folgender
Formel (max. 50 Punkte erreichbar): Erreichte Anzahl Projekte/Höchste
Anzahl Projekte, die im Wettbewerb aller Bewerber angegeben wurde x 50
Punkte.

Addition der Anzahl der unter III.1.3) [11.1] angegebenen und gültigen
Referenzprojekte des Planers und Bewertung nach folgender Formel (max.
50 Punkte erreichbar): Erreichte Anzahl Projekte des Bewerbers/Höchste
Anzahl Projekte, die im Wettbewerb aller Bewerber angegeben wurden x 50
Punkte.

Mit den durch Summierung der erreichten Punkte ermittelten (maximal) 6
Bewerbern mit den höchsten Gesamtpunktzahlen wird dann in die
Angebotsphase eingetreten. Ist eine Auswahl zwischen Bewerbern mit
gleicher Punktzahl notwendig, entscheidet das Los, worauf in den
Vergabeunterlagen hingewiesen wird.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

[1] Eigenerklärung des Bewerbers gem. § 6e EU VOB/A bzw. §§ 123,124
GWB;

[2] Eigenerklärung des Bewerbers über das Vorliegen einer Eintragung in
das Berufsregister (z.B. Handelsregister, Architektenkammer);

[3] Eigenerklärung des Bewerbers über das Vorliegen einer
Bauvorlageberechtigung gemäß § 65 BauOBln.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

[4] Nachweis einer gültigen Betriebshaftpflicht- oder
Berufshaftpflichtversicherung in angemessener Höhe, nicht älter als 6
Monate.

[5] Angaben zum Gesamtumsatz des Bewerbers netto) jeweils bezogen auf
die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Die Umsätze von
Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft sind zu addieren.

[6] Angaben über den Umsatz des Bewerbers netto) für die Planung und
den Bau von schlüsselfertigen Referenzhochbauprojekten jeweils bezogen
auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu [5]: Der gemittelte Gesamtumsatz der Geschäftsjahre muss mindestens
15 Mio. EUR (netto) p.a. betragen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

[7] [a] Angaben über die Anzahl der Mitarbeiter des Bewerbers jeweils
bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, aufgeteilt
nach kaufmännischen und gewerblichen Mitarbeitern. Die Gewerblichen
sind nach Hoch- und Tiefbau darzustellen.

[7] [b] Organigramm der Projektbeteiligten des Bewerbers (ggf. mit
Angabe von Nachunternehmern) unter Benennung der vorgesehenen
Mitarbeiter des Projektteams und deren vorgesehener Funktion im ersten
Projekt.

[8] Angaben zu den gemäß [7] vorgesehenen Mitarbeitern unter Angabe
von:

Berufsausbildung, Qualifikationen, Abschlüsse,

Berufserfahrung seit (Berufsausbildungs-)Abschluss und in der
vorgesehenen Funktion (jeweils in Jahren),

Dauer der Unternehmenszugehörigkeit.

[9] Angaben von Referenzprojekten der vorgesehenen Mitglieder des
Projektteams in Form von:

[9.1] mindestens eine Referenz für den Projektleiter für die
Projektleitung bei der schlüsselfertigen Errichtung eines
vergleichbaren Neubauvorhabens im Geschossbau mit mindestens 3
Geschossen (z.B. Wohnungsbau, Hotels, Studenten-, Senioren- bzw.
Pflegewohnheime etc., keine Industriebauten) mit der
Gesamtverantwortlichkeit des Auftragnehmers für alle hierfür
erforderlichen Planungs- und Bauleistungen, jeweils unter

Benennung des Bauvorhabens,

Benennung des AG mit Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon, Fax,
E-Mail-Adresse),

Angabe des Leistungszeitraums,

Kurzbeschreibung des Bauvorhabens, insbesondere unter Angabe der
Gebäudenutzung,

Angabe der Gesamtkosten (netto) nach DIN 276 KG 200 500.

[9.2] mindestens eine Referenz für den Bauleiter für die Bauleitung bei
der schlüsselfertigen Errichtung eines vergleichbaren Neubauvorhabens
im Geschossbau mit mindestens 3 Geschossen (z.B. Wohnungsbau, Hotels,
Studenten-, Senioren- bzw. Pflegewohnheime etc., keine Industriebauten)
mit der Gesamtverantwortlichkeit des Auftragnehmers für alle hierfür
erforderlichen Planungs- und Bauleistungen jeweils unter

Benennung des Bauvorhabens,

Benennung des AG mit Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon, Fax,
E-Mail-Adresse),

Angabe des Leistungszeitraums,

Kurzbeschreibung des Bauvorhabens, insbesondere unter Angabe der
Gebäudenutzung,

Angabe der Gesamtkosten (netto) nach DIN 276 KG 200 500.

[10] Angabe von Referenzen des Bauunternehmens in Form von:

[10.1] mindestens 3 Referenzprojekte für die schlüsselfertig Errichtung
von vergleichbaren Neubauvorhaben im Geschossbau mit mindestens 3
Geschossen (z.B. Wohnungsbau, Hotels, Studenten-, Senioren- und
Pflegeheime etc., keine Industriebauten) mit der
Gesamtverantwortlichkeit des Auftragnehmers für alle hierfür
erforderlichen Planungs- und Bauleistungen jeweils unter:

Benennung des Bauvorhabens,

Benennung des AG mit Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon, Fax,
E-Mail-Adresse),

Angabe des Leistungszeitraums,

Kurzbeschreibung des Bauvorhabens, insbesondere unter Angabe der
Gebäudenutzung

Angabe der Gesamtkosten (netto) nach DIN 276 KG 200 500.

[11] Angabe von Referenzen des Planers in Form von:

[11.1] mindestens 2 Referenzprojekte für Planungsleistungen des
Objektplaners (mindestens Leistungsphasen 3-5 im Leistungsbild Gebäude
und Innenräume gemäß HOAI) für ein abgeschlossenes Neubauvorhaben im
Geschossbau mit mindestens 3 Geschossen (z.B. Wohnungsbau, Hotels,
Studenten-, Senioren- und Pflegeheime etc., keine Industriebauten)
jeweils unter:

Benennung des Bauvorhabens,

Benennung des AG mit Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon, Fax,
E-Mail-Adresse),

Angabe der erbrachten Leistungsphasen und Leistungszeitraum,

Kurzbeschreibung des Bauvorhabens, insbesondere Angabe der
Gebäudenutzung,

Angabe der Gesamtkosten (netto) nach DIN 276 KG 200 500.

Die Vergabestelle behält sich vor, eine Bestätigung der Angaben in den
Eigenerklärungen durch Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung der
zuständigen Stelle zu verlangen.

Die Referenzliste sowie die Detailangaben sind dem Bewerberbogen als
Anlage beizufügen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu [7] [b]: Das benannte Projektteam muss mindestens aus dem
Projektleiter, dem Bauleiter und einem verantwortlichen Architekten
bestehen.

Zu [8]: Die Mitglieder des Projektteams müssen über folgende
Berufserfahrung in der vorgesehenen Funktion verfügen:

Projektleiter: mindestens 5 Jahre,

Bauleiter: mindestens 5 Jahre,

Architekt: mindestens 5 Jahre.

Zu [9.1], [9.2], [10.1] und [11.1]: Gesamtkosten (netto) nach DIN 276
KG 200 500 von mindestens 10 Mio. EUR.

Zu [9.1], [9.2], [10.1]: Projektabschluss durch Abnahme durch den
Auftraggeber im Zeitraum 2014 01/2019.

Zu [11.1]: Abschluss der LP5 im Zeitraum 2014 bis 01/2019.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit gemäß §§123, 124 GWB,

Besondere Vertragsbedingungen zu Tariftreue, Mindestentlohnung und
Sozialversicherungsbeiträgen,

Besondere Vertragsbedingungen zur Frauenförderung,

Besondere Vertragsbedingungen zur Einhaltung der
ILO-Kernarbeitsnormen,

Besondere Vertragsbedingungen zu Nachunternehmern,

Erklärung Bietergemeinschaften.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Innovationspartnerschaft
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 3
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/03/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Für die Bewerbung stellt die Vergabestelle die Bewerbungsunterlagen
(inkl. Teilnahmeantragsformular) elektronisch auf der Vergabeplattform
des Landes Berlin unter [6]www.vergabeplattform.berlin.de zum Download
zur Verfügung (Link s. I.3). Der darin enthaltene Teilnahmeantrag ist
zwingend zu verwenden. Die Vergabestelle behält sich vor, Bewerbungen
andernfalls nicht zu berücksichtigen. In jedem Falle werden
interessierte Bewerber gebeten, sich auf der Vergabeplattform als
Bewerber mit Ihren Kontaktdaten registrieren zu lassen, damit sie
gegebenenfalls über Antworten zu Bewerberfragen und Klarstellungen
informiert werden können. Die Registrierung ist kostenfrei möglich.

2. Der Teilnahmeantrag ist vollständig auszufüllen, die geforderten
Erklärungen und Nachweise sind vollständig abzugeben bzw. beizufügen.
Die Vergabestelle behält sich vor, unvollständige Teilnahmeanträge
nicht zu berücksichtigen, wenn fehlende Erklärungen und/oder Nachweise
bis zum Ablauf einer gesetzten Nachfrist nicht nachgereicht werden.

3. Der Teilnahmeantrag ist in elektronischer Form auf der
Vergabeplattform unter [7]www.vergabeplattform.berlin.de einzureichen.

4. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist mit dem Teilnahmeantrag eine
Erklärung aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft abzugeben, wonach
diese im Auftragsfalle eine Arbeitsgemeinschaft mit
gesamtschuldnerischer Haftung gründen. Die Erklärung hat zudem ein
Mitglied der Bewerbergemeinschaft zur Durchführung des
Vergabeverfahrens zu bevollmächtigen. Zudem ist zu begründen, weshalb
die Bildung einer Bewerbergemeinschaft nach den strengen Anforderungen
der Rechtsprechung in diesem Falle zulässig ist.

5. Beruft sich der Bewerber hinsichtlich seiner technischen und
beruflichen Leistungsfähigkeit auf die Ressourcen von Drittunternehmen,
so ist dem Teilnahmeantrag eine Erklärung der Drittunternehmen
beizufügen, wonach diese dem Bewerber im Auftragsfalle ihre Ressourcen
zur Verfügung stellen. Gleiches gilt für verbundene Unternehmen.

6. Auf der unter I.3) angegebenen e-Vergabeplattform werden neben den
Teilnahmeunterlagen auch die derzeitigen Entwürfe der
Angebotsunterlagen zur Verfügung gestellt. Diese stehen unter dem
Vorbehalt der Aktualisierung der Daten sowie ggf. der Anpassung an die
Verhandlungsergebnisse. Die Angebotsunterlagen sind noch nicht mit dem
Teilnahmeantrag abzugeben.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer
richtet sich unter anderem nach der Regelung des § 160 GWB. Gemäß § 160
Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf
Antrag ein. Gemäß § 160 Abs. 2 GWB ist antragsbefugt jedes Unternehmen,
das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag hat und eine Verletzung
in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr.
1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit der Antragsteller
den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen
des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat. Der Ablauf der
Frist nach § 134Abs. 2 GWB bleibt unberührt. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 2
GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind,
nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB ist ein Nachprüfungsantrag
unzulässig, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB ist ein Nachprüfungsantrag
unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertagenach Eingang der Mitteilung
des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der
Nachprüfungsantrag der Vergabestelle erst nach Zuschlagserteilung
zugestellt wird (§ 168 Abs. 2 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich
nach Ablauf von 10 Tagen nach Absendung (per Fax oder elektronisch) der
Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 Abs. 2 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH
Werbellinstraße 12
Berlin
12053
Deutschland
Fax: +49 3068926467
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/02/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:ausschreibung@stadtundland.de?subject=TED
2. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
3. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
4. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/109315
5. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
6. http://www.vergabeplattform.berlin.de/
7. http://www.vergabeplattform.berlin.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau