Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Konservierung von Exponaten und Ausstellungsobjekten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019020709313221261 / 60185-2019
Veröffentlicht :
07.02.2019
Angebotsabgabe bis :
13.03.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
92521200 - Konservierung von Exponaten und Ausstellungsobjekten
92312200 - Dienstleistungen von Schriftstellern, Komponisten, Bildhauern, Entertainern und sonstigen Künstlern
DE-Berlin: Konservierung von Exponaten und Ausstellungsobjekten

2019/S 27/2019 60185

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Deutscher Bundestag, Referat ZT 6, Vergaben
Platz der Republik 1
Berlin
11011
Deutschland
Telefon: +49 30-227-33234
E-Mail: [1]vergabereferat@bundestag.de
Fax: +49 30-227-30374
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.bundestag.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=237886
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]http://www.evergabe-online.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Restaurierung, Konservierung von Kunstwerken
Referenznummer der Bekanntmachung: ZT6-1133-2017-343-11-IO4
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
92521200
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Restaurierung, Konservierung und Installation von Kunstwerken (außer
Papierarbeiten) für den Deutschen Bundestag
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
92312200
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand dieses Vertrages sind Restaurierungs-, Konservierungs- und
Installationsarbeiten an Kunstwerken (außer Papierarbeiten) im Eigentum
des Deutschen Bundestages sowie an Leihnahmen. Weiterhin übernimmt der
Auftragnehmer die gutachterlichen Schadensermittlungen und -kontrollen,
die Fertigung von Arbeits- und Zustandsprotokollen, Echtheitsgutachten,
Standortbegutachtungen und -bewertungen, Infrarot- und Ultraviolett
aufnahmen sowie Digitalisierungen von Kunstwerken.

Aufgrund der bisherigen Erfahrungswerte ist von ca. 35 Einzelaufträgen
pro Kalenderjahr auszugehen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/06/2019
Ende: 31/05/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr,
längstens bis zum 30.4.2023, wenn er nicht spätestens 3 Monate vor
Ablauf der Laufzeit durch die Auftraggeberin schriftlich gekündigt
wird.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach
Punkt 2 des Angebotsvordrucks (erfolgt durch Abgabe des Angebotes).
Beim Einsatz von Unterauftragnehmern erklärt der Bieter dies mit Abgabe
des Angebotes auch für den/die Unterauftragnehmer,

Eigenerklärung über die Eintragung im Handelsregister beziehungsweise
in der Handwerksrolle,

Sofern die Bildung einer Bietergemeinschaft beabsichtigt ist, ist die
Eigenerklärung nach Punkt 10 der Bewerbungsbedingungen vorzulegen. Alle
Mitglieder der Bietergemeinschaft haben dem Angebot zudem die hier
genannten Unterlagen beizufügen. Dabei können die Mindestanforderungen
gemeinsam erfüllt werden.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach
Punkt 2 des Angebotsvordrucks (erfolgt durch Abgabe des Angebotes).
Beim Einsatz von Unterauftragnehmern erklärt der Bieter dies mit Abgabe
des Angebotes auch für den/die Unterauftragnehmer,

Eigenerklärung über den Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre, soweit er den Tätigkeitsbereich der angebotenen
Leistungen betrifft. Der entsprechende Jahresumsatz muss jeweils 50
000,00 EUR betragen haben. Die Unterschreitung dieser
Mindestanforderung führt zur Nichtberücksichtigung des Angebotes,

Kunstversicherung mit einer Deckungssumme in Höhe von mindestens 3
000 000,00 EUR sowie die Bereitschaft in Einzelfällen auch höhere Werte
zu versichern. Dabei kann der Nachweis der Kunstversicherung bei
Angebotsabgabe mit dem Formular Eigenerklärung über notwendige
Versicherungen erfolgen. Im Falle des Zuschlages muss diese vor
Leistungsbeginn durch den Auftragnehmer nachgewiesen werden,

Transportversicherung mit einer Deckungssumme in Höhe von 100 000,00
EUR (etwaige Haftungsbeschränkungen nach HGB sind auszuschließen) sowie
die Bereitschaft in Einzelfällen auch höhere Werte zu versichern. Dabei
kann der Nachweis der Transportversicherung bei Angebotsabgabe mit dem
Formular Eigenerklärung über notwendige Versicherungen erfolgen. Im
Falle des Zuschlages muss diese vor Leistungsbeginn durch den
Auftragnehmer nachgewiesen werden,

sofern die Bildung einer Bietergemeinschaft beabsichtigt ist, ist die
Eigenerklärung nach Punkt 10 der Bewerbungsbedingungen vorzulegen. Alle
Mitglieder der Bietergemeinschaft haben dem Angebot zudem die hier
genannten Unterlagen beizufügen. Dabei können die Mindestanforderungen
gemeinsam erfüllt werden,

Betriebshaftpflichtversicherungsnachweis (Deckungssumme mindestens 1
500 000 EUR für Personen- und Sachschäden). Im Falle einer
Bietergemeinschaft ist der Betriebshaftpflichtversicherungsnachweis
jedes Mitgliedes der Bietergemeinschaft vorzulegen. Diese sind auf
Verlangen der Vergabestelle vor Zuschlagserteilung vorzulegen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach
Punkt 2 des Angebotsvordrucks (erfolgt durch Abgabe des Angebotes).
Beim Einsatz von Unterauftragnehmern erklärt der Bieter dies mit Abgabe
des Angebotes auch für den/die Unterauftragnehmer,

Angabe von 2 geeigneten Referenzen über in den letzten 3 Jahren
erbrachte Leistungen. Dabei muss eine Referenz über eine Restaurierung
einer zeitgenössischen Plastik oder Skulptur mit einem Verkehrswert
höher als 1 000 000,00 EUR sowie eine Referenz über die Entwicklung und
Ausführung eines angepassten Hänge- oder Schutzsystems für ein
Kunstwerk mit einem Verkehrswert höher als 50 000,00 EUR angegeben
werden. Die Referenzen werden anhand der Kontaktdaten überprüft. Werden
die Referenzen durch die Präqualifizierungsangaben abgegeben, so sind
die geeigneten Referenzen hier konkret zu benennen. Leistungen, welche
für Unternehmen erbracht wurden, die mit dem Bieter konzern mäßig oder
sonst wirtschaftlich verbunden sind, können nicht als Referenzauftrag
akzeptiert werden, da es sich um Aufträge für wirtschaftlich
unabhängige Dritte handeln muss,

Eigenerklärung über ein vorhandenes Atelier/eine vorhandene Werkstatt
für Restaurierungsarbeiten mit mindestens 60 qm Grundfläche. Das
Atelier/die Werkstatt muss klimatisiert sowie mit einer zugelassenen
Einbruchs- und Feuermeldeanlage ausgestattet sein. Weiterhin wird ein
einbruchgeschützter Sicherheitsraum ohne Außenfenster und -türen zur
notwendigen Zwischenlagerung von besonders wertvollen
restaurierungsbedürftigen Kunstwerken mit einem Mindestmaß von 210 x
530 cm gefordert. Dieser Sicherheitsraum muss sich nicht zwingend im
vorgesehenen Atelier, jedoch im selben Gebäude wie das Atelier
befinden. In jedem Fall muss auch ein externer Sicherheitsraum
klimatisiert, einbruchgeschützt, ohne Außenfenster und -türen sowie mit
einer eigenen zugelassenen Einbruchs- und Feuermeldeanlage ausgestattet
und für Kunstwerke mit einem Mindestmaß von 210 x 530 cm geeignet sein,

Eigenerklärung über den Einsatz eines Unterauftragnehmers,

sofern die Bildung einer Bietergemeinschaft beabsichtigt ist, ist die
Eigenerklärung nach Punkt 10 der Bewerbungsbedingungen vorzulegen. Alle
Mitglieder der Bietergemeinschaft haben dem Angebot zudem die hier
genannten Unterlagen beizufügen. Dabei können die Mindestanforderungen
gemeinsam erfüllt werden.

Für die Leistung vorgesehene/en Person/en:

Eigenerklärung/en über eine mindestens dreijährige Berufserfahrung
(nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung) im handwerklichen Bereich
in mindestens einem der folgenden Berufe: Tischler/Schreiner,
Steinbildhauer, Steinmetz, Metallbauer, Naturwerksteinmechaniker,
Stuckateur, Holzbildhauer, Zimmerer oder Glaser

Nachweis/e einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem
klassischen Handwerksberuf

Nachweis/e der beruflichen Qualifikation (Diplom- oder
Masterabschluss) der Fachrichtung Restaurierung und Konservierung
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/03/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/05/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13/03/2019
Ortszeit: 14:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

dieses Verfahren wird ausschließlich elektronisch über die
Vergabeplattform des Bundes ([5]www.evergabe-online.de) durchgeführt.
Die Vergabeunterlagen sind auf der Vergabeplattform des Bundes
einsehbar und können heruntergeladen werden. Um an dem elektronischen
Vergabeverfahren teilnehmen (aktiv über Änderungen der
Vergabeunterlagen informiert zu werden, Bieterfragen zum
Vergabeverfahren zu stellen und deren Antworten zu erhalten) und ein
elektronisches Angebot abgeben zu können, muss der Bieter sich auf der
e-Vergabeplattform registrieren. Für die Angebotserstellung und -abgabe
sind zwingend die Vergabeunterlagen zu verwenden,

Bieterfragen werden grundsätzlich nur beantwortet, wenn sie bis eine
Woche vor Ablauf der Angebotsfrist gestellt werden. Die Beantwortung
später eingehender Bieterfragen liegt im Ermessen der Vergabestelle.
Die Antworten der Bieterfragen werden ausschließlich auf der
e-Vergabeplattform des Bundes bereitgestellt,

die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Bieters dürfen dem
Angebot nicht beigefügt werden,

bei der Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebotes wird ein
angebotenes Skonto berücksichtigt, wenn die Skontofrist mindestens 14
Kalendertage beträgt,

zum Nachweis der vorgegebenen Anforderungen an das Atelier/die
Werkstatt und den Sicherheitsraum wird im Rahmen der Angebotsauswertung
von der Auftraggeberin bei den 3 wirtschaftlichsten Bietern eine
Ortsbesichtigung im angegebenen Atelier/Werkstatt sowie im
Sicherheitsraum für die Restaurierungsarbeiten durchgeführt, um die
Erfüllung der in der Leistungsbeschreibung genannten Anforderungen zu
überprüfen. Diese Ortsbesichtigung wird voraussichtlich im Zeitraum vom
25. bis 29.3.2019 erfolgen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
E-Mail: [6]info@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 228-9499163

Internet-Adresse: [7]http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Absatz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)
leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Antragsbefugt ist nach § 160 Absatz 2 GWB jedes Unternehmen, das ein
Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine
Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch
Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist
darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der
Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

Der Antrag ist nach § 160 Absatz 3 Satz 1 GWB unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/02/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabereferat@bundestag.de?subject=TED
2. https://www.bundestag.de/
3. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=237886
4. http://www.evergabe-online.de/
5. http://www.evergabe-online.de/
6. mailto:info@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
7. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau