Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Düsseldorf - Umweltschutz
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019020709295021211 / 60170-2019
Veröffentlicht :
07.02.2019
Angebotsabgabe bis :
07.03.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
90720000 - Umweltschutz
41000000 - Rohwasser und aufbereitetes Wasser
41100000 - Rohwasser
41110000 - Trinkwasser
65000000 - Versorgungsunternehmen
65100000 - Wasserversorgungsunternehmen und zugehörige Dienste
65110000 - Wasserversorgung
65111000 - Trinkwasserversorgung
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71330000 - Verschiedene von Ingenieuren erbrachte Dienstleistungen
71340000 - Von Ingenieuren erbrachte Verbundleistungen
71350000 - Wissenschaftliche und technische Dienstleistungen im Ingenieurwesen
71800000 - Beratung in den Bereichen Wasserversorgung und Abfälle
79000000 - Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit
79100000 - Dienstleistungen im juristischen Bereich
79110000 - Juristische Beratung und Vertretung
79111000 - Rechtsberatung
90700000 - Dienstleistungen im Umweltschutz
90710000 - Umweltmanagement
90713000 - Beratung in Umweltfragen
DE-Düsseldorf: Umweltschutz

2019/S 27/2019 60170

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
des Landes NRW
Schwannstr. 3
Düsseldorf
40476
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
Telefon: +49 2114566-747
E-Mail: [1]vergabestelle@mulnv.nrw.de
Fax: +49 2114566-430
NUTS-Code: DEA1

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.umwelt.nrw.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YYMYD6B/document
s
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YYMYD6B
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Landesweite Wasserschutzgebietsverordnung NRW
Referenznummer der Bekanntmachung: 18/091
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90720000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Es sollen die Inhalte einer landesweit geltenden Rechtsverordnung gem.
§ 35 Abs 1 Satz 3 LWG NRW für Bestimmungen in Trinkwasserschutzgebieten
erarbeitet und begründet (Teil 1) sowie der anschließende
Erarbeitungsprozess der landesweiten Wasserschutzgebietsverordnung
fachlich und rechtlich beratend begleitet werden (Teil 2).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
41000000
41100000
41110000
65000000
65100000
65110000
65111000
71000000
71300000
71330000
71340000
71350000
71800000
79000000
79100000
79110000
79111000
90700000
90710000
90713000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
des Landes NRW

Schwannstr. 3

40476 Düsseldorf
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ziel der Vergabe in Teil 1 ist es, die in Frage kommenden Tatbestände,
die in einer landesweiten Wasserschutzgebietsverordnung geregelt werden
sollen, zu ermitteln und in ihren Auswirkungen auf den Wasserhaushalt
und die Wasserversorgung zu bewerten. Dabei ist für jeden Tatbestand
eine Gefährdungseinschätzung in Abhängigkeit der in den jeweiligen
Wasserschutzgebietstypen vorherrschenden Rahmenbedingungen vorzunehmen
und zu begründen. Ferner ist es Aufgabe des Auftragsnehmers in Teil 2,
den Auftraggeber während des Erarbeitungsprozesses der landesweiten
Wasserschutzgebietsverordnung fachlich und rechtlich zu beraten.

Die Erarbeitung der Fachgrundlagen (1. Teil) ist in einem Jahr
abzuschließen. Einschließlich der auf zwei Jahre angesetzten
Beratungstätigkeit (2. Teil) erstreckt sich die geplante Laufzeit über
einen Gesamtzeitraum von 3 Jahren.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zur persönlichen Lage des Bewerbers ist Folgendes ausgefüllt und
unterschrieben vorzulegen:

Bewerber-/Bietergemeinschaftserklärung sofern zutreffend
(Formular 531 EU),

Erklärung Unteraufträge/Eignungsleihe sofern zutreffend (Formular
532),

Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer/Eignungsleiher sofern
zutreffend (Formular 533 EU),

Eigenerklärung Ausschlussgründe (Formular 521 EU); ist auch von jedem
Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sowie von Unterauftragnehmern
vorzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit
ist Folgendes vorzulegen:

Angabe der Gesamtumsätze sowie Umsätze mit Leistungen, die mit der zu
vergebenden Leistung vergleichbar sind, jeweils bezogen auf die letzten
3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (gemäß Formblatt Umsatzentwicklung").
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der Fachkunde ist von dem Bewerber oder der
Bewerbergemeinschaft Folgendes vorzulegen:

a) Unternehmensreferenzen

Zum Nachweis der Fachkunde ist vom Bewerber oder der
Bewerbergemeinschaft mindestens eine Referenz zu jedem folgenden
Eignungskriterium vorzulegen:

1) Umfassende Erfahrung in der Erstellung von Schutzgebietsgutachten;

2) Erfahrung in der Moderation von Arbeitskreisen, Fachforen und
Veranstaltungen;

3) Erfahrung mit der Steuerung von Projekten mit der öffentlichen
Verwaltung und Interessenvertretern (Kommunen, Unternehmen, Verbände)
durch Nennung der durchgeführten Projekte;

4) Kenntnisse der Anforderungen an den Trink- und Grundwasserschutz
(Nachweis z. B. durch entsprechende Veröffentlichungen, Gutachten oder
Beratungsaufträge);

5) Kenntnisse der unterschiedlichen Wassergewinnungsstrukturen in
Nordrhein-Westfalen in wasserwirtschaftlicher, hydrogeologischer und
geografischer Hinsicht (Nachweis z. B. durch entsprechende Gutachten
oder Beraterleistungen für verschiedene Wasserversorger aus NRW);

6) Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Festsetzung von
Wasserschutzgebieten (Nachweis z .B. durch Nennung von Mandaten).

Nachweise darüber sind gemäß Formblatt Referenzliste Unternehmen"
anzugeben.

b) Qualifikation/Referenzen des Projektteams

Die vom Bewerber für die Leistungserbringung vorgesehenen fachlich
zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zu benennen. Diese
müssen über eine Hochschulausbildung (mindestens Bachelor bzw.
FH-Abschluss) verfügen.

Insgesamt muss das Projektteam die unter a) benannten Anforderungen
erfüllen. Dies ist durch Referenzen zu belegen, wenn sie nicht den
unter a) anzugebenden Unternehmensreferenzen entsprechen. Die
Referenzen des Projektteams müssen nicht im Unternehmen des Bewerbers
erbracht worden sein.

Darzustellen ist zusätzlich die persönliche Qualifikation der
Projektteam-Mitglieder, d. h. deren einschlägigen fachlichen Kenntnisse
und Erfahrungen. Nachweise darüber sind gemäß Formblatt
Mitarbeiterprofile" anzugeben.

Die unter a) und b) geforderten Referenzen müssen unter Angabe des
jeweiligen Auftraggebers und Auftragswertes Leistungen beinhalten, die
mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind und in den letzten
acht Jahren (01/2011 bis 12/2018) vollständig erbracht wurden, (s.
beigefügte Formblätter Referenzliste Unternehmen" und
Mitarbeiterprofile").

Mit einer Referenz können auch mehrere Eignungsanforderungen belegt
werden.

c) Ausfallregelung

Es ist darzulegen, inwieweit der Auftragnehmer in der Lage ist, die
durchzuführenden Arbeiten auch bei Ausfällen im Projektteam zu
gewährleisten.

c) Sonstige Hinweise

Der Auftraggeber behält sich vor, für die Bewertung der Referenzen
Rücksprache bei dem in der Referenz angegebenen Auftraggeber zu halten.

Das im Teilnahmewettbewerb benannte Projektteam darf im Laufe des
Verfahrens und der späteren Vertragsdurchführung nicht ohne vorherige
Zustimmung des Auftraggebers verändert werden. Ein neues Teammitglied
muss mindestens die gleiche Qualifikation nachweisen.

Die Durchführung des gesamten Projektes erfolgt in deutscher Sprache.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/03/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 29/03/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Weitere Informationen ergeben sich aus den im Vergabemarktplatz NRW den
Vergabeunterlagen beigfügten folgenden Dokumenten:

Bewerbermemorandum",

Hinweise zur Form der Einreichung von Teilnahmeanträgen und
Angeboten" (Formular 312/322 EU),

Bewerbungs- und Vergabebedingungen des Landes NRW für die Vergabe
von Lieferungen und Dienstleistungen nach der Vergabeverordnung zur
Vergabe öffentlicher Aufträge" (VgV) (Formular 511 EU).

Weitere vorzulegende Nachweise sind bei Angebotsabgabe vorzulegen:

1) Grobkonzept zur Erstellung der Fachgrundlage (Teil 1)

Der Bieter hat die Vorgehensweise und Strukturierung des
Leistungsgegenstandes einschließlich der Beteiligung des
projektbegleitenden Arbeitskreises und Lenkungskreises in Form eines
Grobkonzeptes darzustellen. Die Bearbeitungsschritte einschließlich des
jeweils kalkulierten Aufwands sind auf der Grundlage der im
Leistungsinhalt aufgeführten Positionen zu beschreiben;

2) Personaleinsatzkonzept

Der Bieter hat ein Personaleinsatzkonzept zu erstellen, aus dem die
Organisation, die Qualifikation und die Erfahrung des bei der
Durchführung des Auftrages einzusetzenden Personals hervorgehen. Dabei
sind die Zahl der Personentage des einzusetzenden Personals unter
Zuordnung zu den jeweiligen Aufgaben aus Teil 1 (Grundlage) und Teil 2
(Beratung und Sitzungen) unter Angabe der jeweiligen Qualifikation
anzugeben.

Für Teil 1 hat der Bieter einen Arbeits- und Zeitplan zu erstellen;

3) REFORDAT Einverständniserklärung (mit dem Angebot mittels
Eigenerklärung vorzulegen).

Bekanntmachungs-ID: CXS7YYMYD6B
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland Spruchkörper Düsseldorf über
Bezirksregierung Düsseldorf
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40474
Deutschland
Telefon: +49 211-475-3131
E-Mail: [5]vkrhld-d@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 221-147-2891

Internet-Adresse: [6]http://www.brd.nrw.de/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sofern ein Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren
erkannt wurde, ist der Verstoß gegenüber dem Auftraggeber unverzüglich
zu rügen.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, sind spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe zu rügen.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe zu
rügen.

Ein Antrag auf Nachprüfung ist innerhalb von 10 Kalendertagen nach
Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, zu stellen (§ 160 Abs. 3 GWB). Ansonsten ist der
Nachprüfungsantrag unzulässig.

Der Nachprüfungsantrag ist bei der folgenden Stelle einzulegen:

Vergabekammer Rheinland Spruchkörper Düsseldorf über
Bezirksregierung Düsseldorf

Am Bonneshof 35

40474 Düsseldorf

E-Mail: [7]vergabekammer@brd.nrw.de

Telefon: +49 (0)211-475-3131

Telefax: +49 (0)211-475-3989
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
des Landes NRW
Schwannstr. 3
Düsseldorf
40476
Deutschland
Telefon: +49 2114566-797
E-Mail: [8]vergabestelle@mulnv.nrw.de
Fax: +49 2114566-430

Internet-Adresse: [9]www.umwelt.nrw.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/02/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@mulnv.nrw.de?subject=TED
2. http://www.umwelt.nrw.de/
3. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YYMYD6B/documents
4. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YYMYD6B
5. mailto:vkrhld-d@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
6. http://www.brd.nrw.de/
7. mailto:vergabekammer@brd.nrw.de?subject=TED
8. mailto:vergabestelle@mulnv.nrw.de?subject=TED
9. http://www.umwelt.nrw.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau