Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Darmstadt - Teilchenbeschleuniger
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019011109100768432 / 13835-2019
Veröffentlicht :
11.01.2019
Angebotsabgabe bis :
11.02.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
31643000 - Teilchenbeschleuniger
42122450 - Vakuumpumpen
DE-Darmstadt: Teilchenbeschleuniger

2019/S 8/2019 13835

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Planckstraße 1
Darmstadt
64291
Deutschland
Telefon: +49 615971-1987
E-Mail: [1]proekf33@gsi.de
NUTS-Code: DE711

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.gsi.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXS0YYEYDCK/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXS0YYEYDCK
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Großforschungseinrichtung
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Forschung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

SIS100 Quadrupolvakuumkammern Serie
Referenznummer der Bekanntmachung: 33/50054764
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
31643000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Für den zukünftigen Hauptring, dem Schwerionensynchrotron SIS100,
werden insgesamt 179 kundenspezifische Quadrupolvakuumkammern für die
supraleitenden Quadrupolmagnete benötigt. Hierbei handelt es sich um
unterschiedlich lange, dünnwandige, mit äußeren Rippen verstärkte,
elliptisch geformte Vakuumrohre.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
42122450
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE711
Hauptort der Ausführung:

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH Planckstraße 1 64291
Darmstadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit dem FAIR Projekt (Facility for Antiproton and Ion Research) wird am
Standort der GSI in Darmstadt eine hochmoderne Teilchenbeschleuniger-
und Experimentieranlage zur Grundlagenforschung und angewandter
Forschung realisiert. Die durch einen internationalen Zusammenschluss
von bisher 10 Mitgliedsstaaten finanzierte Anlage befindet sich derzeit
im Aufbau und wird bis 2025 fertig gestellt sein. Die Aufgabe zur
Realisierung der Anlage wurde an die im Jahre 2010 gegründete FAIR GmbH
übertragen. Die GSI übernimmt im Rahmen geschlossener Vereinbarungen
mit der FAIR GmbH definierte Aufgaben zur Beschaffung von speziellen
Systemen der FAIR Anlage. So führt die GSI im Rahmen dieser
Ausschreibung die zugeordneten administrativen und technischen Aufgaben
für die hier dargestellten Systeme durch.

Für den zukünftigen Hauptring, dem Schwerionensynchrotron SIS100,
werden insgesamt 179 kundenspezifische Quadrupolvakuumkammern für die
supraleitenden Quadrupolmagnete benötigt. Hierbei handelt es sich um
unterschiedlich lange, dünnwandige, mit äußeren Rippen verstärkte,
elliptisch geformte Vakuumrohre. Diese Quadrupolvakuumkammern werden in
die kalten Joche der supraleitenden Quadrupolmagnete integriert und im
Betrieb der Anlage dauerhaft unter Tieftemperaturbedingungen bei -269
GradC betrieben. Die Tiefkühlung der Quadrupolvakuumkammern wird
mithilfe eines auf den Kammern befindlichen Kühlkreislaufes erreicht,
durch welchen flüssiges Helium gepumpt wird. Das Material (Kammerwand,
Rippen, Rohrmaterial) ist ein kommerziell nicht erhältlicher
Spezialstahl, der vom Auftraggeber beigestellt wird.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Einzureichende Unterlagen:

Eigenerklärung zur Eignung nach §§ 123, 124 GWB (mit dem Angebot
mittels Eigenerklärung vorzulegen):

Eigenerklärung, dass die Kenntnis nach §§ 123, 124 GWB unrichtig ist
und die dort genannten Fälle nicht vorliegen GSI Formblatt

Unternehmensdarstellung (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung
vorzulegen): mit Angabe der auf dem GSI Formblatt abgefragten Daten,
wie z. B. Anzahl der Mitarbeiter in den letzten 3 Jahren, etc.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Einzureichende Unterlagen:

Angaben zu Gesamtumsatz und auftragsbezogenem Umsatz (mit dem Angebot
mittels Eigenerklärung vorzulegen): Erklärung über den Gesamtumsatz des
Unternehmens sowie den Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart,
die Gegenstand der Vergabe ist, jeweils bezogen auf die letzten 3
Geschäftsjahre auf dem GSI Formblatt Unternehmensdarstellung,

Bonitätsprüfung (auf Anforderung der Vergabestelle mittels
Dritterklärung vorzulegen): Wird von der GSI im Rahmen der
Eignungsprüfung durchgeführt,

Nachweis einer Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung (mit dem
Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen): Angabe des
Versicherungsunternehmens und der Deckungssumme auf dem GSI Formblatt.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Einzureichende Unterlagen:

Beschreibung von Referenzprojekten (mit dem Angebot mittels
Eigenerklärung vorzulegen): Beschreibung von 3 vergleichbaren
Referenzprojekten, mit Angabe der auf dem Formblatt abgefragten
Projektdaten und geforderten Mindeststandards,

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 (oder vergleichbare
Zertifizierung) (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung vorzulegen).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Folgende Mindeststandards muss der Bieter gewährleisten:

1) Referenzen und Erfahrungen in der Herstellung kundenspezifischer
UHV-Komponenten siehe Formblatt Referenzen;

2) Technische Anlagen und Ausrüstung zur Erzeugung und Messung von
UHV-Drücken in Vakuumkammern (Pumpen, Vakuummesstechnik) und
Heliumlecksuchtechnik;

3) Technische Anlagen und Ausrüstung zur UHV-gerechten Reinigung und
Montage von Vakuumkomponenten;

4) Technische Ausrüstung und Erfahrungen bei Anwendung verschiedener
Schweißverfahren (Wolfram-Inertgasschweißen, Mikroplasmaschweißen,
Orbitalschweißen, Elektronenstrahlschweißen) und

5) Technische Ausrüstung und Erfahrungen beim Hochtemperatur-Hartlöten
im Vakuum;

6) Nachweis über geprüftes Schweißpersonal nach (DIN EN) ISO 9606-1.

Alle vorgesehenen Nachunternehmer sind mit Angebotsabgabe zu benennen.
Jeder vorgesehene Nachunternehmer muss mit Angebotsabgabe dieselben
Eignungsnachweise wie der Hauptunternehmer einreichen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Einzureichende Unterlagen:

Mindestlohngesetz MiLoG (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung
vorzulegen): Erklärung gemäß § 19 Abs. 3 des Gesetzes zur Regelung
eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz MiLoG),

Vertraulichkeitserklärung (mit dem Angebot mittels Eigenerklärung
vorzulegen): auf dem GSI Formblatt.

Sind im Rahmen eines abzuschließenden Vertrages Vorleistungen
erforderlich (Anzahlungen), werden diese nur gegen Vorlage einer
unbefristeten, selbstschuldnerischen Bankbürgschaft gezahlt.

Die GSI nimmt grundsätzlich nur Bürgschaften an, die die folgenden
Mindestbedingungen einhalten:

Selbstschuldnerische Bürgschaften unter Verzicht auf die Einrede des
§ 771 BGB,

ausschließlich Bürgschaften nach deutschem Recht,

unwiderrufliche Bürgschaften,

kostenlos für die GSI,

ausgestellt von einer namhaften internationalen, bevorzugt
europäischen Bank,

in der Regel unbefristet bzw. eine Frist, die an das Datum des
Eigentumsübergangs gebunden ist.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/02/2019
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch, Englisch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 29/03/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 11/02/2019
Ortszeit: 13:30
Ort:

Projekteinkauf

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Vergabeunterlagen werden elektronisch auf [5]www.dtvp.de
bereitgestellt und können dort uneingeschränkt und gebührenfrei
heruntergeladen werden. Um Zugriff auf Bieterfragen und Antworten des
Auftraggebers zu haben, wird eine kostenlose Registrierung empfohlen.

Es darf nur ein Angebot abgegeben werden (Hauptangebot).

Die Vergabestelle akzeptiert folgende Arten der Angebotsabgabe:

Elektronisch in Textform

Hinweis Elektronisch in Textform

Die Übermittlung der Angebote in elektronischer Form erfolgt
fristgerecht über den Vergabemarktplatz DTVP (Deutsches Vergabeportal
Bietertool).

URL: [6]http://www.dtvp.de/Center/

Bei natürlichen Personen ist der vollständige Name (Vor- und Nachname)
zu nennen (Name der erklärenden Person im Angebotsformblatt).

Bei juristischen Personen, Handelsgesellschaften und Gesellschaften
sind der Firmenname zu nennen und die Rechtsform. Darüber hinaus ist
der vollständige Name des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin zu nennen,
der/die für die Firma das Angebot abgibt (Name der erklärenden Person
im Angebotsformblatt). Das Einfügen eines Firmenlogos reicht nicht aus.

Bei Bietergemeinschaften ist als erklärende Person im Sinne von § 126b
BGB der Mitarbeiter/die Mitarbeiterin des federführenden Mitglieds im
Angebotsformblatt zu benennen, der/die für die Bietergemeinschaft das
Angebot abgibt; im Übrigen ist das Formblatt Erklärung
Bietergemeinschaft einzureichen.

Zu beachten ist, dass bei elektronischer Einreichung die Textform des §
126b BGB im Vergaberecht nur eingehalten ist, wenn die Angebote über
die Vergabeplattform verschlüsselt übermittelt werden (vgl. die
Information zur eVergabe). Die Einreichung des Angebots per E-Mail
genügt nicht.

GSI behält sich vor, die 3 bestbewerteten Anbieter zu einer
Präsentation, die zur Prüfung und Aufklärung der bereitgestellten
Informationen und Unterlagen genutzt werden kann, einzuladen.

Bekanntmachungs-ID: CXS0YYEYDCK
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die zuständige Nachprüfungsbehörde ist die

Vergabekammer des Bundes

Villemombler Straße 76

53123 Bonn

Tel.: 0228 9499-0

Fax: 0228 9499-163

E-Mail: [7]vk@bundeskartellamt.bund.de

Internet:
[8]http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Kontaktdaten/DE/Vergabekam
mern.html

Der Bewerber /Bieter wird aufgefordert, die Teile seines Angebots, die
ein Betriebs- oder Geschäftsgeheimnis beinhalten, deutlich zu
kennzeichnen. Geschieht dies nicht, kann die Vergabekammer im Falle
eines Nachprüfungsverfahrens gegebenenfalls von einer Zustimmung auf
Einsicht in seine Unterlagen ausgehen (§165 Abs. 3 GWB). Die GSI ist
als Vergabestelle bei der Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens dazu
verpflichtet, die Vergabeakten der Vergabekammer sofort zur Verfügung
zu stellen (§ 163 Abs. 2 Satz 3 GWB).

Bieter haben einen Anspruch auf Einhaltung der bieterschützenden
Bestimmungen über das Vergabeverfahren gegenüber dem Auftraggeber (§ 97
Abs. 6 GWB). Sieht sich ein am Auftrag interessierter Bieter durch
Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist
der Verstoß innerhalb von 10 Kalendertagen bei der GSI zu rügen (§ 160
Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB).

Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen
erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung
genannten Frist zur Abgabe der Angebote gegenüber der GSI geltend
gemacht werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2-3 GWB).

Teilt die GSI dem Bieter mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen, so
besteht die Möglichkeit, innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der
Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der o. g. Vergabekammer zu
stellen (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).

Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden
sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 GWB darüber informiert. Ein
Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung dieser Information
durch die GSI geschlossen werden. Bei Übermittlung per Fax oder auf
elektronischem Wege beträgt diese Frist 10 Kalendertage. Sie beginnt am
Tag nach Absendung der Information durch die GSI. Nach Ablauf dieser
Frist ist ein Zuschlag möglich, auch wenn eine Frist nach § 160 Abs. 3
GWB noch nicht verstrichen sein sollte. Ein Nachprüfungsantrag müsste
daher zur Verhinderung eines Zuschlags vor Ablauf der Frist nach § 134
GWB der GSI durch die Vergabekammer zugestellt worden sein.

Die Unwirksamkeit einer Beauftragung kann gemäß § 135 Abs. 1 und 2 GWB
nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb
von 30 Kalendertagen ab Information über den Vertragsabschluss, jedoch
nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden
ist. Hat der Auftraggeber die Vergabe im Amtsblatt der Europäischen
Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der
Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung
der Vergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/01/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:proekf33@gsi.de?subject=TED
2. http://www.gsi.de/
3. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXS0YYEYDCK/documents
4. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXS0YYEYDCK
5. http://www.dtvp.de/
6. http://www.dtvp.de/Center/
7. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
8. http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Kontaktdaten/DE/Vergabekammern.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau