Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Essen - Bodensanierungsarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019010909281364717 / 10324-2019
Veröffentlicht :
09.01.2019
Angebotsabgabe bis :
15.02.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45112360 - Bodensanierungsarbeiten
DE-Essen: Bodensanierungsarbeiten

2019/S 6/2019 10324

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
RAG Aktiengesellschaft
Im Welterbe 10
Essen
45141
Deutschland
Kontaktstelle(n): RAG Aktiengesellschaft Einkauf BKE 21 Hr.
Thorsten Irmer
E-Mail: [1]Thorsten.Irmer@rag.de
NUTS-Code: DEA55

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.rag.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.rag.de/EU-Vergabe-Sanierung-BH-Maybach.zip
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
RAG Aktiengesellschaft
Shamrockring 1
Herne
44623
Deutschland
Kontaktstelle(n): Teilnahmeanträge sind ausschließlich per Mail
einzureichen
E-Mail: [4]EU-Vergabe-Sanierung-BH-Maybach@rag.de
NUTS-Code: DEA55

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.rag.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Aufsuchung und Gewinnung von Kohle und anderen festen Brennstoffen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ausführung von Bodenarbeiten für die Ertüchtigung der Bergehalde
Maybach in Friedrichsthal
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45112360
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Auf der Bergehalde Maybach sollen die beiden großen Verebnungsflächen
der Halde ertüchtigt werden, sodass nach Beendigung der Bergaufsicht
eine Folgenutzung möglich ist.

Die Verebnungsflächen befinden sich einmal auf dem aktuellen
Haldenplateau (ca. 358 mNN), sowie östlich des Schüttkegels auf i. M.
etwa 312 mNN. Nachfolgend wird die Haldenplateaufläche (~355 358 mNN)
als Planungsfläche A und die tiefer liegende Fläche zwischen
Haldenkörper und Zufahrtsstraße (Niveau i. M. 312 mNN) als
Planungsfläche B bezeichnet.

Das Oberflächenwasser auf den Verebnungsflächen versickert derzeit
größtenteils unkontrolliert im Haldenkörper und strömt dem
Trenkelbachweiher zu bzw. tritt dort als Sickerwasser wieder zutage.

Ziel der Ertüchtigung des Haldenkörpers ist es, eine dauerhaft
standsichere Oberfläche herzustellen und eine Versickerung innerhalb
der Verebnungsflächen A und B weitgehend durch Anlage einer dauerhaft
sicher geregelten Oberflächenentwässerung zu vermeiden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC03
Hauptort der Ausführung:

Friedrichsthal Saarland
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gemäß den, in dem unter Punkt I.3) benannten Downloadorder,
hinterlegten Unterlagen
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 120
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Diese Bekanntmachung beschreibt ein Verhandlungsverfahren mit
vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb einschließlich detaillierter
Beschreibung des Verfahrensablaufes und der Teilnahmeregeln und
Kriterien.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die in diesem Abschnitt geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom
Bewerber und den jeweiligen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft
jeweils gesondert vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige
Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres
Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu
übersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung
oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von
diesem eine Beglaubigung der Übersetzung zu verlangen.

Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

1) Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister;

2) Aktuelle Darstellung der Unternehmensstruktur sowie der
gesellschaftsrechtlichen Verflechtungen;

3) Unterschriebene Eigenerklärung, dass der Bewerber bei der
zuständigen Berufsgenossenschaft angemeldet ist.

Hierfür ist das Formular I-BauDL zu verwenden.

Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor
Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem
eine Bescheinigung der zuständigen Berufsgenossenschaft als Nachweis
der Anmeldung zu verlangen. Die Bescheinigung kann als Kopie vorgelegt
werden.

4) Vorlage einer aktuellen Bankauskunft (nicht älter als 3 Monate zum
Ablauf der Frist für die Einreichung der Teilnahmeanträge), die
Auskunft über geordnete Bankverhältnisse gibt, d.h. die die generelle
Finanzsituation, insbesondere vorhandene Liquidität des Unternehmens,
erkennen lässt. Die Auskunft kann auch als Kopie vorgelegt werden;

5) Angaben nach dem MiLoG; Gemäß § 19 Abs. 3 MiLoG müssen öffentliche
Auftraggeber für den Bewerber/die Bewerberin beim
Gewerbezentralregister Auskünfte über rechtskräftige
Bußgeldentscheidungen wegen einer Ordnungswidrigkeit nach § 21 Abs. 1
oder 2 MiLoG anfordern oder von diesen eine Erklärung verlangen, dass
die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 19 Absatz 1 MiLoG nicht
vorliegen;

Zur Abgabe der notwendigen Erklärungen ist das Formular VII zu
verwenden.

6) Abgabe einer Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von
Ausschlussgründen gemäß §§ 123 und 124 GWB.

Hierfür ist das Formular VI zu verwenden.

Hierfür sind die im unter dem Punkt I.3) angegebenen Download-Ordner
befindlichen Formulare zu verwenden.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die in diesen Abschnitt geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom
Bewerber und den jeweiligen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft
jeweils gesondert vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige
Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres
Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu
übersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung
oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von
diesem eine Beglaubigung der Übersetzung zu verlangen.

Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

1) Unterschriebene Eigenerklärung, dass der Bewerber seiner
Verpflichtung zur Zahlung von Abgaben und Steuern gemäß den
gesetzlichen Bestimmungen des Landes, in dem er ansässig ist, erfüllt
hat.

Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor
Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem
eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Finanzbehörde zu
verlangen. Die Bescheinigung kann als Kopie vorgelegt werden, selbst
wenn auf ihr vermerkt ist, dass sie nur im Original Gültigkeit haben
soll.

2) Unterschriebene Eigenerklärung, dass der Bewerber seiner
Verpflichtung zur Zahlung von Sozialbeiträgen nachkommt.

Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor
Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem
eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Sozialversicherungsträgers, bei
dem die meisten Arbeitnehmer gemeldet sind, zu verlangen.

Die Bescheinigung kann als Kopie vorgelegt werden, selbst wenn auf ihr
vermerkt ist, dass sie nur im Original Gültigkeit haben soll.

3) Angabe des Gesamtumsatzes in EURO jeweils bezogen auf die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre(Geschäftsjahre 2016, 2017, 2018) sowie
des mit dem Auftragsgegenstand vergleichbaren Umsatzes dieses
Zeitraumes. Sofern das Geschäftsjahr 2018 noch nicht abgeschlossen
wurde, sind die Umsätze für die Geschäftsjahre 2015, 2016, 2017
anzugeben.

Hierfür ist das Formular II zu verwenden.

4) Eigenerklärung über das Bestehen einer
Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 10 Mio. EUR
für Personenschäden und 10 Mio. EUR für Sachschäden (beide jeweils
zweifach maximiert) sowie 5 Mio. EUR für Vermögensschäden oder eine
entsprechende Absichtserklärung, dass ein Abschluss im Falle der
Zuschlagserteilung erfolgen wird.

Hierfür ist das Formular IBauDL zu verwenden.

Der Auftraggeber behält sich vor, im Fall der Beauftragung oder vor
Durchführung von Verhandlungen mit dem jeweiligen Bieter von diesem
eine Bescheinigung des Versicherungsunternehmens, aus der ebenfalls die
Deckungssumme(n) hervor geht/gehen, zu verlangen. Soweit eine
Betriebshaftpflichtversicherung nicht besteht, genügt als Nachweis auch
die Zusage der Versicherung im Falle der Auftragserteilung die
erforderliche Versicherung mit dem Bewerber abzuschließen. Die
Nachweise können auch als Kopien vorgelegt werden.

Hierfür sind die im unter dem Punkt I.3) angegebenen Download-Ordner
befindlichen Formulare zu verwenden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die in diesem Abschnitt geforderten Erklärungen/Nachweise sind vom
Bewerber bzw. einer Bewerbergemeinschaft vgl. Abschnitt III.1.1) und
III.1.2) als solche (d. h. nicht zwingend getrennt für jedes
Mitglied) beizubringen. Soweit ein Bewerber Nachunternehmer einsetzen
will, hat er diese unter Angabe der jeweiligen Teilleistung zu
benennen, und zwar unter Verwendung des Formulars V. Beruft sich ein
Bewerberdarüber hinaus auch auf Erklärungen/Nachweise des
Nachunternehmers nach diesem Abschnitt III.1.3, sind diese zusätzlich
gesondert für den Nachunternehmer beizufügen. Ausländische Bewerber
haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen
Behörden/Institutionen ihres Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind
diese ins Deutsche zu übersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor, im
Fall der Beauftragung oder vor Durchführung von Verhandlungen mit dem
jeweiligen Bieter von diesem eine Beglaubigung der Übersetzung zu
verlangen.

Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

1) Nennung von mindestens 3 Referenzen aus den letzten 3
Geschäftsjahren mit vergleichbarer Größenordnung und Aufgabenstellung
inklusive Angabe des Projektvolumens/Objektwertes jeweils mit einer
Kurzbeschreibung der Leistungsanteile des Bewerbers. Bei jeder Referenz
sind anzugeben: Adresse, Abteilung/Fachbereich, Ansprechpartner,
Telefon- und Telefaxnummer, ggf. E-Mail-Anschrift des Ansprechpartners.

Hierfür ist das Formular III zu verwenden.

2) Zusicherung des Bewerbers, dass er sämtliche im vorgenannten
Abschnitt II.1.4 genannten Leistungen über die gesamte Vertragslaufzeit
erbringen kann.

Hierfür ist das Formular I-BauDL zu verwenden

3) Unterschriebene Eigenerklärung zum Einsatz von Subunternehmern.

Hierfür ist das Formular V zu verwenden.

4) Beschreibung des Projektteams, und zwar im Einzelnen:

a) Beschreibung, wie sich das Projektteam des Bewerbers nach
Qualifikation und einschlägiger Erfahrung zusammensetzen wird.
Aussagefähige Nachweise (inkl. Qualifikation des Projektleiters) zu den
einzelnen Projektteammitgliedern sind dem Teilnahmeantrag beizulegen.

b) Zusicherung, dass der vorgesehene Projektleiter und dessen
Stellvertretung durchgängig deutschsprachig(Deutsch in Wort und
Schrift) verfügbar sind.

Hierfür ist das Formular VIII-BauDL zu verwenden.

c) Projektleiter Referenzliste: Benennung von mindestens 1, höchstens 3
Referenzen, die mit dem Auftrag vergleichbar sind und der vorgesehene
Projektleiter leitete. Anzugeben sind: Projektvolumen/Objektwert,
Adresse, Abteilung/Fachbereich, Ansprechpartner, Telefon- und
Telefaxnummer, ggf. E-Mail-Anschrift des Ansprechpartners der
entsprechenden Auftraggeber und eine aussagefähige Kurzbeschreibung des
Auftrages/Projektes und der Tätigkeiten des Projektleiters.

Hierfür ist das Formular IX-BauDL zu verwenden.

Hierfür sind die im unter dem Punkt I.3) angegebenen Download-Ordner
befindlichen Formulare zu verwenden.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Aufgrund des 2-stufigen Verhandlungsverfahrens:

1) Stufe: vorgeschalteter Teilnahmewettbewerb mit anschließender,
schriftlicher Mitteilung des Ergebnisses;

2) Stufe: Ausschreibung mittels RAGORA mit anschließender Auswertung.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass während der 1. Stufe
eingegangene Angebote zum Ausschluss vom weiteren Vergabeverfahren
führen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Der Auftraggeber behält sich vor, zur Sicherung der Ansprüche auf
Erfüllung, Nacherfüllung und/oder Schadensersatz eine für ihn
angemessene Bürgschaft zu fordern.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Die Auftragsvergabe erfolgt ausschließlich auf der Grundlage der
"Einkaufsbedingungen der RAG Aktiengesellschaft für Bauleistungen
(BAU)", Stand 8/08, in Verbindung mit den "Allgemeine
Einkaufsbedingungen der RAG Aktiengesellschaft (AEB)", Stand 8/08.

Diese sind im dem unter I.3) angegebenen Download-Ordner hinterlegt.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend unter Benennung eines bevollmächtigten
Vertreters und der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft.

Hierfür ist das Formular IV zu verwenden.

Hierfür sind die im unter dem Punkt I.3) angegebenen Download-Ordner
befindlichen Formulare zu verwenden.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die auszuführenden Tätigkeiten unterliegen der Bergaufsicht des Landes
Saarland (SL)
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/02/2019
Ortszeit: 15:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb:

Das vom Auftraggeber gewählte Verfahren ist ein Verhandlungsverfahren
mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb. In den entsprechenden
Abschnitten dieses EU-Formulars sind die Anforderungen des
Auftraggebers für die im Teilnahmewettbewerb von den Bewerbern zu
erbringenden Nachweise und Unterlagen aufgeführt. Die zu erbringenden
Nachweise und Unterlagen sind bei ihrer Einreichung in dem
Teilnahmeantrag so strukturiert vom Bewerber zusammen zu stellen, zu
gliedern und durchzunummerieren, dass sie dem Aufbau und der
Nummerierung der jeweiligen Abschnitte und Unterpunkte dieses
EU-Formulars entsprechen.

2) Die Teilnahmeanträge sind bis zu dem, unter IV 2.2) angegebenen
Schlusstermin, mit Ihren Kennzeichen und der Aufschrift
"EU-Vergabeverfahren Sanierung Emil-Emscher -" sowie der
EU-Amtsblatt-Bekanntmachungs-Nummer bei dem unter I.3) benannten
Postfach einzureichen.

3) Verhandlungs-, Vertrags- und Vertragsabwicklungssprache:

Es wird darauf hin gewiesen, dass sowohl im gesamten
Verhandlungsverfahren als auch während der gesamten
Vertragsabwicklungsdauer als Vertragssprache ausschließlich die
deutsche Sprache zur Anwendungkommt.

4) Ausschluss:

Bewerber werden vom Teilnahmewettbewerb und vom weiteren
Vergabeverfahren als ungeeignetausgeschlossen, wenn sie die
Teilnahmebedingungen (vgl. III.1.1 bis III.1.3) in inhaltlicher
Hinsicht nicht bzw.nicht mehr erfüllen.

Ein Ausschluss erfolgt auch bei Vorliegen der Ausschlussgründe gemäß §§
123 und 124 GWB.

Bei rein formellen Mängeln behält sich die RAG vor, Erklärungen und
Nachweise, die nicht fristgerecht oder nicht vollständig vorgelegt
wurden, bis zum Ablauf einer zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern.

5) Auskunftsersuchen:

Auskunftsersuchen des Interessenten/Bewerbers zum Teilnahmewettbewerb
sind ausschließlich per E-Mail oder schriftlich an die in Abschnitt
I.1) genannte Kontaktstelle des Auftraggebers zu richten.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251411-1691
E-Mail: [6]vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de
Fax: +49 251411-2165

Internet-Adresse:
[7]http://www.bezreg-muenster.de/startseite/Themen/Vergabekammer
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251411-1691
E-Mail: [8]vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de
Fax: +49 251411-2165

Internet-Adresse:
[9]http://www.bezreg-muenster.de/startseite/Themen/Vergabekammer
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/01/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Thorsten.Irmer@rag.de?subject=TED
2. http://www.rag.de/
3. https://www.rag.de/EU-Vergabe-Sanierung-BH-Maybach.zip
4. mailto:EU-Vergabe-Sanierung-BH-Maybach@rag.de?subject=TED
5. http://www.rag.de/
6. mailto:vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de?subject=TED
7. http://www.bezreg-muenster.de/startseite/Themen/Vergabekammer
8. mailto:vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de?subject=TED
9. http://www.bezreg-muenster.de/startseite/Themen/Vergabekammer

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau