Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bürstadt - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018120409223607144 / 532764-2018
Veröffentlicht :
04.12.2018
Angebotsabgabe bis :
02.01.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
DE-Bürstadt: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

2018/S 233/2018 532764

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Bauamt Stadt Bürstadt
Rathausstr. 2
Bürstadt
68642
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Frank Lindemann
Telefon: +49 6206701-260
E-Mail: [1]Frank.Lindemann@buerstadt.de
NUTS-Code: DE715

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.buerstadt.de/
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_De
tails&TenderOID=54321-Tender-167601b2623-134581edbfdd6a2e
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Drees & Sommer Infra Consult und Entwicklungsmanagement GmbH
Schmidtstraße 51
Frankfurt am Main
60326
Deutschland
Kontaktstelle(n): Fabienne Wiehl
Telefon: +49 69758077-8947
E-Mail: [4]fabienne.wiehl@dreso.com
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.dreso.com
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]www.tender24.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bildungs- und Sportcampus Bürstadt Objektplanung LPH 1-9
Referenznummer der Bekanntmachung: DRESO_INFRA-2018-0003
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71221000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanung LPH 1-9 gem. HOAI

Das Herzstück des Bildungs- und Sportcampus soll ein modernes
multifunktionales Bildungszentrum bilden. Mit dem Neubau des
Bildungszentrums soll die Jugend-, Integrations- und Bildungsarbeit
gefördert werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE715
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Aufbauend auf einer Konzeptstudie ist die Objektplanungsleistung gemäß
§34 HOAI in den Leistungsphasen 1 bis 9 durchzuführen. Die Leistungen
der Objektplanung werden im europaweiten, zweistufigen
Verhandlungsverfahren ausgeschrieben:

Stufe 1: Präqualifikationsverfahren mit Auswahl von 3-5 Teilnehmern für
die Teilnahme an Stufe 2

Stufe 2: Verhandlungsverfahren.

Es wird darauf hingewiesen, dass kein Anspruch auf
Realisierung/Projektumsetzung besteht. Darüber hinaus behält sich der
Auftraggeber vor die Leistung regional einzufordern.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektspezifische Organisation des
Projektteams / Gewichtung: 20,00
Qualitätskriterium - Name: Berufliche Qualifikation des Projektteams /
Gewichtung: 10,00
Qualitätskriterium - Name: Erfahrung des Projektteams (anhand von
abgewickelten Bauvorhaben) / Gewichtung: 40,00
Preis - Gewichtung: 30,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 26/03/2019
Ende: 06/10/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftraggeber behält sich die stufenweise Vergabe vor:

Stufe 1: Leistungsphasen 1 bis 4 HOAI (Grundlagenermittlung,
Vorplanung, Entwurfs- und Genehmigungsplanung).

Stufe 2: Leistungsphasen 5 bis 7 HOAI (Ausführungsplanung, Vorbereitung
der Vergabe und Mitwirkung bei der Vergabe).

Stufe 3: Leistungsphasen 8 und 9 HOAI (Objektüberwachung und
Objektbetreuung).
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Ausschlusskriterien:

a) Die Ausschlussgründe gemäß folgender Bestimmungen sind zu
berücksichtigen:

Ausschlussgründe gem. § 123 Abs. 1, 2, 3 GWB,

Ausschlussgründe gem. § 123 Abs. 4 GWB,

Ausschlussgründe gem. §124 GWB,

Ausschlussgründe gem. § 73 Abs. 3 VgV.

b) Die Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung ist erforderlich:

Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister (§ 44 Abs. 1, §46 Abs.
3 Nr. 6 VgV).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Ausschlusskriterien:

Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung (auftragsübergreifend oder
auftragsbezogen) mit einer Deckung in nachfolgender Höhe ist vorhanden
oder wird im Auftragsfall abgeschlossen (§45 Abs. 1 Nr. 3 VgV):

Mindestjahresumsatz (§45 Abs. 1 Nr. 1 VgV, § 45 Abs. 2 VgV):
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung: Mindestens 1,5 Mio. EUR
für Personenschäden und mindestens 1,5 Mio. EUR für sonstige Schäden.

Geforderter Mindestjahresumsatz beträgt 500 000 EUR netto.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Auswahlkriterien dienen der Bewertung der Bieter in Stufe 1:

a) Die technischen Fachkräfte sind gem. § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV angegeben
(Name, Berufsbezeichnung, voraussichtliche Projektposition) Wichtung
10 %;

b) Durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens gem.
§ 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV Wichtung 15 %

(Bewertung: jährliches Mittel der Beschäftigten und Anzahl der
Führungskräfte in den letzten 3 Jahren: ab 2 Personen = 1 Punkt, ab 3
Personen = 2 Punkte, ab 4 Personen = 3 Punkte, ab 5 Personen = 4
Punkte, ab 6 Personen = 5 Punkte);

c) Nachweis der fachlichen Eignung durch eine Liste von 3 Referenzen.
Die Referenzprojekte dienen zum Nachweis der Fachkunde,
Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit der Bewerber und als,
Beleg ihrer Eignung und Kompetenz für die anstehende Planungsaufgabe.
Die Bewerbungsunterlagen und vorzulegenden Nachweise sind in deutscher
Sprache vorzulegen. Wichtung 75 %.

Eine Referenzliste über früher ausgeführte Dienstleistungsaufträge
liegt vor. Der Teilnehmer hat 3 geeignete Referenzen nachzuweisen.
Geeignete Referenzen sind Referenzen die vergleichbar sind.
Vergleichbar sind Referenzen, wenn Sie die geforderten
Mindestanforderungen erfüllen und die Leistungserbringung erfolgreich
war.

Eine Referenzliste über früher ausgeführte Dienstleistungsaufträge
liegt vor. Der Teilnehmer hat 3 geeignete Referenzen nachzuweisen.
Geeignete Referenzen sind Referenzen die vergleichbar sind.
Vergleichbar sind Referenzen, wenn Sie die geforderten
Mindestanforderungen erfüllen und die Leistungserbringung erfolgreich
war.

Jede Referenz kann bis zu 25 % erreichen:

Eine Referenz ist geeignet/vergleichbar, wenn nachfolgend aufgeführte
Mindestanforderungen gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV in Verbindung mit § 75
Abs. 5 VgV erfüllt sind. (Wichtung 12,5 %)

Objektplanungsleistungen gem. § 34 HOAI, LPH 1-9 vollständig
erbracht,

Mindesthonorarzone III oder höher,

Projekt-Inbetriebnahme innerhalb der letzten 10 Jahre,

Angabe Auftraggeber, Name und Telefonnummer.

Auswahlkriterium 1: Höhe der anrechenbaren Herstellkosten Euro netto,
gem. § 33 HOAI. (Wichtung 6,25 %)

(Bewertung: Höhe AHK Euro netto: ab 2 Mio. EUR netto = 1 Punkt; ab 3
Mio. EUR netto = 2 Punkte; ab 4 Mio. EUR netto = 3 Punkte; ab 5 Mio.
EUR netto = 4 Punkte; netto: ab 6 Mio. EUR netto = 5 Punkte)

Auswahlkriterium 2: Projektfertigstellung und Inbetriebnahme. (Wichtung
6,25 %)

(Bewertung: innerhalb der letzten 10 Jahre: nach 1.11.2008 = 1 Punkt;
innerhalb der letzten 9 Jahre: nach 1.11.2009 = 2 Punkte; innerhalb der
letzten 8 Jahre: nach 1.12.2010 = 3 Punkte; innerhalb der letzten 7
Jahre: nach 1.12.2011 = 4 Punkte; innerhalb der letzten 6 Jahre: nach
1.12.2012 = 5 Punkte)
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Der Beruf des Architekten liegt als Berufsqualifikation vor (§75 Abs. 1
VgV).
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/01/2019
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 16/01/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 16/05/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Nutzung der Vergabeunterlagen:

Die Stadt Bürstadt stellt die zur Angebotserstellung notwendigen
Unterlagen zur Verfügung. Dem Bieter ist die Nutzung dieser Unterlagen
nur zum Zweck der Angebotserstellung gestattet. Jede anderweitige
Nutzung ist untersagt. Die Unterlagen sind vertraulich;

2) Beauftragung und Realisierung:

Es besteht kein Anspruch auf Realisierung. Des Weiteren behält sich der
Auslober vor, die ausgeschriebenen Leistungen nicht vollumfänglich zu
beauftragen.

3) Bewerbungsformular:

Der Teilnahmeantrag ist elektronisch einzureichen;

4) abgabemöglichkeiten der Teilnahmeanträge/Angebote:

Fristgerechter Eingang des Teilnahmeantrags/Angebots (Frist siehe
Bekanntmachung) gem. § 57 Abs. 1 Nr. 1 VgV. Teilnahmeanträge, die nicht
fristgerecht eingehen, werden vom weiteren Verfahren ausgeschlossen,

Vollständigkeit des Teilnahmeantrages/Angebots ist erforderlich.

5) Angaben zur Leistungserbringung:

Die vollständige Leistungsbeschreibung des Leistungsbildes ist mit
allen Anlagen bei der Erstellung des Angebotes zu berücksichtigen und
Gegenstand des Angebotes. Diese wird bei der Beauftragung zu Grunde
gelegt;

6) Bietergemeinschaften/Eignungsleihe/Unterauftragsvergabe:

Bietergemeinschaften geben eine gemeinsame Bewerbung ab. Geforderte
Eigenerklärungen und/oder Nachweise sind für jedes
Bietergemeinschaftsmitglied gesondert zu erklären und vorzulegen. Dazu
sind die entsprechenden Seiten zu kopieren und kenntlich zu machen, von
welchem Bietergemeinschaftsmitglied

Die/der Erklärung/Nachweis stammt. Ferner ist eine
Bietergemeinschaftserklärung abzugeben, in der auch der Vertreter der
Bietergemeinschaft mit postalischer und

Elektronischer Adresse zu benennen ist.

Im Fall der Eignungsleihe oder beabsichtigter Unterauftragsvergabe
sind geforderte Eigenerklärungen und/oder Nachweise von dem
Eignungsverleiher/Unterauftragnehmer vorzulegen. Der AG behält sich
vor, einen Nachweis der Verfügbarkeit im Auftragsfall vor
Auftragserteilung zu fordern. Auf §§ 43, 47 VgV wird verwiesen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt,
Dezernat III 31.4
Wilhelminenstraße1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Amtsgericht Lampertheim
Bürstädter Str. 1
Lampertheim
68623
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt voraus, dass die
geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach
Kenntnis bzw. soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder
den Vergabeunterlagen erkennbar sind bis zum Ablauf der Teilnahme-
bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 1 bis 3
GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15
Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge
nicht abhelfen zu wollen, vergangen

Sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist
zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung
zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist
möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung
per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15 Tage nach Absendung der
Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB). Die
anfängliche Unwirksamkeit eines öffentlichen Auftrages gem. § 135 Abs.
1 GWB kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren
innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der

Betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber
über den Abschluss des Vertrages, 7/7 jedoch nicht später als 6 Monate
nach Vertragsabschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber
die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt
gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30
Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. (§ 135 Abs. 2 GWB)
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude
Wilhelminenstraße 1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/11/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Frank.Lindemann@buerstadt.de?subject=TED
2. http://www.buerstadt.de/
3. https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-167601b2623-134581edbfdd6a2e
4. mailto:fabienne.wiehl@dreso.com?subject=TED
5. http://www.dreso.com/
6. http://www.tender24.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau