Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Heppenheim - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018120409221707122 / 532749-2018
Veröffentlicht :
04.12.2018
Angebotsabgabe bis :
09.01.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Heppenheim: Dienstleistungen von Architekturbüros

2018/S 233/2018 532749

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Schule + Gebäudewirtschaft Eigenbetrieb des Kreises Bergstraße
Tiergartenstraße 7 a
Heppenheim
64646
Deutschland
Telefon: +49 699778457-0
E-Mail: [1]wettbewerb@assmann.info
Fax: +49 699778457-10
NUTS-Code: DE715

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.assmann.info
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Det
ails&TenderOID=54321-Tender-16764e640d0-320c214bffa65fdd
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Assmann Beraten + Planen AG
Franklinstraße 46
Frankfurt am Main
60486
Deutschland
Kontaktstelle(n): Fachbereich VgV
Telefon: +49 699778457-0
E-Mail: [4]wettbewerb@assmann.info
Fax: +49 699778457-10
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.assmann.info
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]www.had.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Schloss-Schule Heppenheim Umbau Pakt für den Nachmittag
Referenznummer der Bekanntmachung: assmann-2018-0002
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen der Objektplanung Gebäude und Innenräume HOAI, Teil
3 Abschnitt 1, § 34, Lph 1-9, stufenweiser Abruf, zunächst Lph. 1-2.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE715
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Umbau und Sanierung Schlossschule Heppenheim Architektur-Leistungen

Bestehende Situation

Die Schlossschule ist eine 2-zügige Grundschule mit rund 180 Schülern.
13 Schüler werden in einer Sprachintensivklasse beschult. Derzeit gibt
es auch einen Vorlaufkurs an der Schule, in der noch nicht
schulpflichtigen Kindern das bessere Erlernen der deutschen Sprache
ermöglich wird. An der Schule unterrichten 12 Lehrerinnen und Lehrer.

Die Schlossschule ist in einem denkmalgeschützten und in die Altstadt
von Heppenheim eingebetteten Gebäude untergebracht, dessen älteste
Teile um 1578 errichtet wurden. Eine Erweiterung erfolgte um 1693. Seit
1825 wird der Gebäudekomplex als Schule genutzt. Es handelt sich um
einen L-förmigen Baukörper mit Schenkellängen von ca. 50 m bzw. 20 m,
bei einer mittleren Breite von ca. 9,25 m. Die Gebäude sind teilweise
mit Gewölben unterkellert. Die schulisch genutzten Räume befinden sich
im Erdgeschoss sowie in 2 Obergeschossen, sowie im ausgebauten
Dachgeschossbereich.

Heute umfasst die schulische Nutzung, neben den Verwaltungsräumen und
dem Lehrerzimmer, 12 Klassenräume, mehrere Fachräume für
naturwissenschaftlichen Unterricht, Bibliothek, Musikraum und
Gymnastikraum.

Im östlichen, erdgeschossigen Gebäudeteil ist zurzeit die
Nachmittagsbetreuung mit Küche und Essensraum untergebracht.

Baumaßnahme Umbau für den Pakt für den Nachmittag

Zur Anpassung der Schlossschule an die aktuellen Anforderungen der
Betreuung im Pakt für den Nachmittag soll in das Erdgeschoss des
Hauptgebäudes eine Mensa mit Ausgabeküche eingebaut werden. Für die
Umsetzung des Betreuungskonzeptes sind noch weitere Räume wie z. B.
Umkleide und Sanitärbereich für das Küchenpersonal, Lagerflächen und
Lehrerarbeitsplätze und dergleichen erforderlich. Der Raumbedarf soll
innerhalb der Bestandsgebäude abgedeckt werden. Ein entsprechendes, mit
der Schulleitung abgestimmtes Raumkonzept liegt bereits vor. Zur
Umsetzung des Konzepts müssen einige bestehende Raumnutzungen verlagert
werden. Unter anderem wird die

Verwaltung innerhalb des Gebäudes umziehen.

Im Vorfeld sind dazu, sowohl im Hauptgebäude als auch im Anbau,
umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten im Bestand
erforderlich.

Zielstellungen sind hierbei unter anderem:

Abbildung des ermittelten Raumbedarfs,

Umsetzung des abgestimmten Raumkonzepts,

Einbau einer Mensa mit Ausgabeküche,

Sanierung und akustische Ertüchtigung der Klassen-, Fach- und
Mehrzweckräume,

Sanierung zum Schutz der historischen Bausubstanz,

Modernisierungen zur Verbesserung des Gebrauchswerts,

Erhöhung der Nutzungssicherheit im Brandfall,

Ertüchtigung des Gebäudes für die Barrierefreiheit, soweit dies im
Rahmen des Denkmalschutzes realisierbar ist,

Schadstoff-Freiheit im gesamten Gebäude.

Das Dachgeschoss wurde bereits saniert und zu Bibliothek,
Naturwissenschafts-Werkstatt, Computerraum und Musikraum ausgebaut.

Die darunter liegenden Geschosse EG, 1. OG, und 2. OG sind vollständig
zu überarbeiten. Die sanierungsbedürftigen Flächen umfassen ca:

EG Hauptgebäude: 605 m^2 BGF a

EG Nebengebäude: 77 m^2 BGF a

1) OG: 623 m^2 BGF a;

2) OG: 623 m^2 BGF a.

Im Vorfeld wird eine orientierende Schadstoffuntersuchung durchgeführt.

Für die zeitnahe Umsetzung des Betreuungskonzeptes ist es erforderlich,
die dafür notwendigen planerischen und baulichen Maßnahmen in einem
vorgelagerten, separaten Bauabschnitt durchzuführen.

Die Ausarbeitung einer weiteren Strukturierung in sinnvolle
Bauabschnitte ist im Rahmen eines Bauablaufplans zu erarbeiten. Die
Ausführung der Arbeiten muss mit Rücksicht auf den Schulbetrieb
geschehen und sollte günstigstenfalls verstärkt in den Ferien
stattfinden bzw. auch nach Schulschluss oder samstags.

Aufgrund der derzeit vorliegenden Kostenschätzung belaufen sich die
Kosten netto der Kostengruppe 300 auf rund 5,7 Mio. EUR, die Kosten der
Kostengruppe 400 auf rund 1,6 Mio. EUR.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität, Kompetenzen und Erfahrung des
Projektteams / Gewichtung: 30,00
Qualitätskriterium - Name: Vorgesehene Herangehensweise an das Projekt
durch das Projektteam / Gewichtung: 40,00
Qualitätskriterium - Name: Gesamteindruck der Präsentation /
Gewichtung: 10,00
Preis - Gewichtung: 20,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt anhand wirtschaftlicher und
finanzieller Leistungsfähigkeit und der technischen und beruflichen
Leistungsfähigkeit siehe Punkt III.1.1), III.1.2) und III.1.3) sowie
ergänzend in den anzufordernden Bewerbungsunterlagen.

Gewichtung gemäß Wertungsmatrix und gemäß angegebenen Auswahlkriterien:

1) Umsatz: 12 %;

2) Personalstruktur: 13 %;

3) Referenzprojekt 1: 25 %;

4) Referenzprojekt 2: 25 %;

5) Referenzprojekt 3: 25 %.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Mit der Projektbearbeitung soll unmittelbar nach Beauftragung begonnen
werden.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1.1) Bei Bewerbergemeinschaften: Bietergemeinschaftserklärung gem. § 42
Abs. 1 u. 3 VgV, in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im
Auftragsfall erklärt ist, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und
der für die Durchführung des Vertrages bevollmächtigte Vertreter die
Mitglieder als Gesamtschuldner haften (Ausschlusskriterium). Für jedes
Mitglied der Bewerbergemeinschaft ist ein eigener Bewerbungsbogen
abzugeben;

1.2) Bei Erteilung von Unteraufträgen: Vorlage von
Verpflichtungserklärungen aller vorgesehenen Unterauftragnehmer gemäß §
36 Abs. 1 VgV. Für jeden Unterauftragnehmer ist ein eigener
Bewerbungsbogen abzugeben;

1.3) Bei Inanspruchnahme von Kapazitäten anderer Unternehmen
(Eignungsleihe) gemäß § 47 VgV: der Bewerber muss mit der Bewerbung
nachweisen, dass ihm die erforderlichen Mittel tatsächlich zur
Verfügung stehen werden, z. B. durch eine Verpflichtungserklärung des
anderen Unternehmens. Für jedes andere Unternehmen ist ein eigener
Bewerbungsbogen abzugeben;

1.4) Auszug aus dem gerichtlichen Register (Berufs, Handels- oder
Partnerschaftsregister), soweit Eintragung notwendig ist;

1.5) Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB
(Ausschlusskriterium);

1.6) Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen nach § 19 Abs. 1 MiLoG, §
21 Abs. 1 SchwarzarbG, § 21 Abs. 1 AentG:;

1.7) Eigenerklärung über die Einrichtung von Steuern, Abgaben und
Sozialversicherungsbeiträgen nach § 48 (8) VgV;

1.8) Eigenerklärung, Leistungserbringung unabhängig von Ausführungs-
und Lieferinteressen erfolgt nach § 73, Abs. 3 VgV
(Ausschlusskriterium);

1.9) Erklärung zum Verpflichtungsgesetzt § 1 vom 2.3.1974 (BGBI. 1, S.
547).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

2.1) Nachweis einer entsprechenden
Berufshaftpflichtversicherungsdeckung gemäß § 45 Abs. 1 (3) VgV über 2
000 000 EUR für Personen- sowie 2 000 000 EUR für sonstige Schäden bzw.
bei geringeren Deckungssummen eine zusätzliche Erklärung der
Versicherungsgesellschaft über die Bereitschaft einer Erhöhung der
Deckungssumme im Auftragsfalle (Ausschlusskriterium);

2.2) Nachweis gem. § 45 Abs.4 (4) VgV Erklärung über den Gesamtumsatz
des Bewerbers in den letzten 3 Jahren in Tsd. Euro (jeweils netto)
(Ausschlusskriterium). Die erforderlichen Angaben und deren Bewertung
ergeben sich aus den zur Verfügung gestellten Bewerberunterlagen;

2.3) Nachweis gem. § 45 Abs.4 (4) VgV Erklärung über seinen Umsatz
für entsprechende Leistungen in den letzten 3 Jahren in Tsd. EUR
(jeweils netto) (Ausschlusskriterium). Die erforderlichen Angaben und
deren Bewertung ergeben sich aus den zur Verfügung gestellten
Bewerberunterlagen;

2.4) Bankerklärung zur finanziellen und wirtschaftlichen
Leistungsfähigkeit gem. § 45 Abs.4 (1) VgV.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

3.1) Nachweis gem. § 46 Abs.3 (2 u. 8) VgV: Erklärung, aus der das
jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Jahren Beschäftigten
und die Anzahl seiner Führungskräfte ersichtlich ist. Die
erforderlichen Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus den zur
Verfügung gestellten Bewerberunterlagen;

3.2) Nachweis gem. § 46 Abs.3 (2 u. 8) VgV: Erklärung, aus der das
jährliche Mittel der festangestellten mit vergleichbaren Leistungen
betrauten Architekten und Ingenieure ersichtlich ist. Die
erforderlichen Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus den zur
Verfügung gestellten Bewerberunterlagen;

3.3) Berufliche Qualifikation des/des Bewerbers/-in bzw. bei
juristischen Personen des/der benannten verantwortlichen
Berufsangehörigen (§ 75 Abs. 1-3 VgV);

3.4) Nachweis gem. § 46 Abs. 3 (9) zu Ausstattung/Geräte/technische
Ausrüstung des Unternehmens;

3.5) Nachweis gem. § 46 Abs. 3 (3) VgV, Angaben zur Gewährleistung der
Qualität;

3.6) Nachweise gem. § 46 Abs.3 (1) VgV 2016: 3 Referenzprojekte der
letzten 8 Jahre für vergleichbare Leistungen. Die erforderlichen
Mindestbedingungen, Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus den
zur Verfügung gestellten Bewerberunterlagen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/01/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Für sämtliche Angaben und Nachweise sind verbindlich der
Bewerbungsbogen und die Referenzbögen für die Referenzen 1 bis 3 zu
verwenden. Geforderte Nachweise sind als Anlagen beizufügen;

2) Für die Bewerberauswahl werden nur die geforderten Unterlagen,
Nachweise und Referenzen berücksichtigt. Darüber hinausgehende
Unterlagen bleiben bei der Wertung unberücksichtigt;

3) Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss aus dem Verfahren. Als
Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen
oder Unternehmen innerhalb verschiedener Bewerbungen von
Bietergemeinschaften. In diesem Fall werden alle betroffenen
Bewerbungen ausgeschlossen;

4) Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich in digitaler Form zur
Verfügung gestellt;

5) Evtl. auftretende Fragen sind in Textform elektronisch über eHAD an
die unter Ziffer I.3 genannte Kontaktstelle zu richten. Die
Beantwortung gestellter Fragen erfolgt ebenfalls über eHAD;

6) Die Anträge auf Teilnahme sind elektronisch fristgerecht über eHAD
einzureichen;

7) Die erforderlichen Angaben, Erklärungen sowie Nachweise zur
Leistungsfähigkeit des Bewerbers sind im Falle von
Bewerbergemeinschaften sowie bei einem vorgesehenen Einsatz von
Nachunternehmern, deren Leistungsfähigkeit sich der Bewerber zum
Nachweis seiner eigenen Leistungsfähigkeit (wirtschaftlich, finanziell,
technisch) bedient, von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft sowie
der Nachunternehmer nachzuweisen. Nichtvorlage bzw. nicht rechtzeitige
Vorlage des von einem bevollmächtigten Vertreter unterschriebenen
Teilnahmeantrags oder Teilnahmeanträge nur für Teilleistungen führen
zum Ausschluss der Bewerbung.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 6151125816

Internet-Adresse: [7]www.rp-darmstadt.hessen.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu
wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften
ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach
Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der
Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB)
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/11/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:wettbewerb@assmann.info?subject=TED
2. http://www.assmann.info/
3. https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16764e640d0-320c214bffa65fdd
4. mailto:wettbewerb@assmann.info?subject=TED
5. http://www.assmann.info/
6. http://www.had.de/
7. http://www.rp-darmstadt.hessen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau