Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Werbe- und Marketingdienstleistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018120409215807100 / 532750-2018
Veröffentlicht :
04.12.2018
Angebotsabgabe bis :
02.01.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79340000 - Werbe- und Marketingdienstleistungen
79341000 - Werbedienste
79341100 - Werbeberatung
79341400 - Werbekampagnen
DE-Berlin: Werbe- und Marketingdienstleistungen

2018/S 233/2018 532750

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss
Berlin
10785
Deutschland
E-Mail: [1]c.kawalla@humboldtforum.com
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.humboldtforum.com/de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9MYU07/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Berlin
10785
Deutschland
E-Mail: [4]vergabe@bblaw.com
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]https://www.beiten-burkhardt.com/de/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9MYU07
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Stiftung bürgerlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Freizeit, Kultur und Religion

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Kommunikationsdienstleistungen Humboldt Forum im Berliner Schloss
Referenznummer der Bekanntmachung: SHF-KDL
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79340000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Kommunikationsdienstleistungen:

Kommunikativer Aufbau und Einführung der Marke "Humboldt Forum",

Konzeptionierung und Durchführung einer Eröffnungskampagne,

Weiterentwicklung und Ausarbeitung eines Corporate Designs.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79341000
79341100
79341400
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

10117 Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit dem Humboldt Forum entsteht Ende 2019 ein neues kulturelles
Stadtquartier in der Mitte Berlins. Durch das Zusammenführen
herausragender Sammlungen mit bedeutenden Exponaten, darunter
spirituelle Objekte und Kunstwerke aus Asien, Afrika, Amerika, sowie in
vielfältigen Veranstaltungen regt das Humboldt Forum zu neuen
Erkenntnissen über die Welt von gestern, heute und morgen an. Akteure
im Humboldt Forum sind federführend die Stiftung Humboldt Forum im
Berliner Schloss, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit dem
Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst der
Staatlichen Museen zu Berlin, Kulturprojekte Berlin und das Stadtmuseum
Berlin sowie die Humboldt-Universität zu Berlin. Ab Ende 2019 sind im
Humboldt Forum Dauerausstellungen zu sehen: das Ethnologische Museum
und das Museum für Asiatische Kunst (Stiftung Preußischer Kulturbesitz
- Staatliche Museen zu Berlin), die Berlin-Ausstellung (Kulturprojekte
Berlin und Stadtmuseum Berlin) und das Humboldt Labor
(Humboldt-Universität zu Berlin). Sonderausstellungen, für die das
Humboldt Forum mit verschiedenen Institutionen zusammenarbeiten wird,
ergänzen das Angebot. Zudem sollen bis zu 1.000 Veranstaltungen
jährlich stattfinden. Parallel zur Fertigstellung des Gebäudes baut die
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss unter der Federführung des
Generalintendantendanten in kuratorischer Gesamtverantwortung seit 2016
den kulturellen Betrieb des Humboldt Forums auf und führt bereits im
Vorfeld der Inbetriebnahme und Eröffnung des Gebäudes
Kulturveranstaltungen durch.

Gegenstand des zu vergebenden Auftrags sind folgende Leistungen:

Kommunikativer Aufbau und Einführung der Marke "Humboldt Forum": Dies
beinhaltet die erfolgreiche Positionierung des Humboldt Forums in der
öffentlichen Wahrnehmung auf Basis von vorgegeben Kernwerten, Zielen
und Leitsätzen,

Konzeptionierung und Durchführung einer Eröffnungskampagne: Die
entwickelte Marke soll in einer Kampagne zur stufenweise Eröffnung des
Humboldt Forums erstmals erlebbar und ab dem 4. Quartal 2019 einer
breiten Öffentlichkeit - lokal, national und international -
kommuniziert werden,

Weiterentwicklung und Ausarbeitung eines Corporate Designs: Darüber
hinaus geht es um die Weiterentwicklung und Ausarbeitung eines
Corporate Designs auf Grundlage bereits vorhandener
Gestaltungsrichtlinien. Dies beinhaltet die Konzeption und Erstellung
des grafischen Erscheinungsbildes mit der Ausformulierung in der
grafischen Gestaltung der Ausstellungs- und Veranstaltungsmedien im
Print- und Onlinebereich. Ziel ist ein einheitliches visuelles
Erscheinungsbild. Das ausgearbeitete Corporate Design soll in einem
Manual festgehalten und verschriftlicht werden.

Schon jetzt wird darauf hingewiesen, dass die Auftragsausführung eine
regelmäßige Präsenz der für die Leistungen vorgesehenen Mitarbeiter des
Auftragnehmers vor Ort erfordert. Ggf. erforderlicher Reiseaufwand geht
vollständig zu Lasten des Auftragnehmers, d. h. Reisekosten werden
nicht gesondert erstattet. Der Vertrag wird entsprechende Regelungen
enthalten.

Weitere Einzelheiten zum Auftragsgegenstand können der
II.3_Leistungsbeschreibung entnommen werden, die den im
Teilnahmewettbewerb ausgewählten Bewerbern auf Grundlage für die zu
erstellenden Angebote zur Verfügung gestellt wird.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 21
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag enthält eine einmalige Option zugunsten des Auftraggebers,
den Vertrag um zwölf Monate zu verlängern.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber wählt die Bewerber, die er zur Angebotsabgabe
auffordert, aufgrund der nachfolgenden objektiven und
nichtdiskriminierenden Eignungskriterien aus.

Referenz 1 (25 %),

Referenz 2 (25 %),

Referenz 3 (25 %),

Referenz 4 (25 %).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Handelsregisterauszug: Nachweis der Eintragung im Handelsregister
des Staates, in dem der Bewerber niedergelassen ist, der nicht älter
als 6 Monate zum Zeitpunkt des Ablaufs der Teilnahmeantragsfrist sein
darf. Ist ein Bewerber nach dem Recht des Staates, in dem er
niedergelassen ist, nicht zur Eintragung in ein Berufs- oder
Handelsregister verpflichtet, hat er darüber und über die Gründe (z. B.
die Rechtsform) eine entsprechende Eigenerklärung abzugeben.

2) Alternativer Nachweis zu 1.): Sofern der Bewerber nicht im
Handelsregister verzeichnet ist, genügt der Nachweis der erlaubten
Berufsausübung auf andere Weise (z. B. Eintragung in ein
Partnerschafts- oder Vereinsregister, Mitgliedschaft in einer
wirtschaftsständischen Vereinigung).

Für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind die jeweiligen
Berufs- oder Handelsregister und die Bescheinigungen oder Erklärungen
über die Berufsausübung in Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.2.2014 über die
öffentliche Auftragsvergabe und zur Aufhebung der Richtlinie
2014/18/EG, Abl. L 94 v. 28.3.2014, S. 65, aufgeführt.

Zur Nachweisführung ist die I.2.4_Erklärung Befähigung und Erlaubnis
zur Berufsausübung zu verwenden.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Gesamtumsatz: Jahresumsatz in EUR (netto), bezogen auf die letzten 3
Geschäftsjahre vor Ablauf der Teilnahmeantragsfrist (2015, 2016, 2017).

2) Spezifischer Umsatz: Jahresumsatz bezogen auf den Tätigkeitsbereich
des Auftrags (Kommunikationsdienstleistungen) in EUR (netto) bezogen
auf die letzten 3 Geschäftsjahre vor Ablauf der Teilnahmeantragsfrist
(2015, 2016, 2017).

3) Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung aufgrund von
Tätigkeiten im Bereich Medienberufe und Agenturen für Personen-, Sach-
und Vermögensschäden. Der Nachweis darf zum Zeitpunkt des Ablaufs der
Teilnahmeantragsfrist nicht älter als 6 Monate sein und muss die mit
dem Versicherungsunternehmen vereinbarten Deckungssummen ausweisen.

Zur Nachweisführung ist die I.2.5_Erklärung wirtschaftliche und
finanzielle Leistungsfähigkeit zu verwenden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 3.): Die Betriebshaftpflichtversicherung muss je Schadenfall die
folgenden Mindestdeckungssummen ausweisen:

Personenschäden: mind. 1 000 000,00 EUR,

Sachschäden: mind. 1 000 000,00 EUR,

Vermögensschäden: mind. 100 000,00 EUR.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Geeignete Referenzen über früher ausgeführte Aufträge in Form einer
Liste der in den letzten 3 Jahren vor Ablauf der Teilnahmeantragsfrist
erbrachten wesentlichen Leistungen, mit folgenden Angaben:

Beschreibung der erbrachten Leistungen nach Art, Umfang und
Schwierigkeit, einschließlich einer Angabe zur Anzahl der eingesetzten
Mitarbeiter,

Auftragswert in EUR (netto),

Leistungszeitraum,

Erklärung über die Ausführung der Leistungen als Auftragnehmer,
Unterauftragnehmer oder als Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft,

Kompetenter Ansprechpartner beim Auftraggeber mit Kontaktdaten.

Bewerber werden gebeten, eine Vorauswahl zu treffen und die 4
Referenzen nachzuweisen, die Aussicht auf eine mögliche positive
Bewertung haben. Werden mehr als 4 Referenzen nachgewiesen, ist dies
zulässig. Der Entscheidung über die Teilnehmerauswahl werden nur die 4
am besten bewerteten Referenzen zugrunde gelegt.

2) Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Zahl der fest
angestellten Mitarbeiter des Bewerbers und die Zahl der Führungskräfte
der letzten 3 Jahre vor Ablauf der Teilnahmeantragsfrist (2015, 2016,
2017) ersichtlich ist;

3) Unterauftragsvergabe: Angabe, welche Teile des Auftrags der Bewerber
als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt, sofern eine derartige
Aussage bereits möglich ist.

Zur Abgabe der geforderten Erklärungen ist der entsprechende Abschnitt
in I.2.6_Erklärung technische und berufliche Leistungsfähigkeit
aus-zufüllen und gegebenenfalls um eigene Anlagen zu ergänzen.
Ergänzende Beschreibungen von referenzierten Aufträgen sollten einen
Umfang von 2 DIN A4 Seiten je Referenz nicht überschreiten.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es sind mindestens 2 Referenzen über Leistungen nachzuweisen, die mit
den Leistungen des hier zu vergebenden Auftrags nach Art, Umfang und
Schwierigkeit vergleichbar sind. Eine Referenz ist nach Art, Umfang und
Schwierigkeit mit den Leistungen des hier zu vergebenden Auftrags
vergleichbar, wenn mindestens 3 der 5 im Folgenden genannten Merkmale
erfüllt sind:

Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern in
komplexen Organisationsstrukturen,

Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Museen oder vegleichbaren
Kultureinrichtungen (z. B. Konzerthäuser, Theater),

Erfahrungen in der Entwicklung einer Kulturmarke,

Erfahrungen in der Konzeptionierung und Durchführung einer
Eröff-nungskampagne für eine Kultur- oder Veranstaltungsstätte,

Erfahrungen in der Gestaltung eines Corporate Designs für eine
Kultur- oder Veranstaltungsstätte.

Die Vergleichbarkeit muss anhand der Angaben des Bewerbers überprüfbar
sein.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Bedingungen für die Auftragsausführung ergeben sich aus dem zu
schließenden Vertrag. Bestandteil der Vergabeunterlagen ist ein
Vertragsentwurf, auf dessen Regelungen verwiesen wird. Den
Vertragsentwurf erhalten die im Ergebnis des Teilnahmewettbewerbs
ausgewählten Unternehmen mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/01/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Bewerber haben das Nichtvorliegen der in § 123 GWB und § 124 GWB
genannten Ausschlussgründe zu erklären. Für die Erklärung ist das
Formblatt I.2.7_Erklärung Ausschlussgründe zu verwenden;

2) Ein Unternehmen kann sich, auch als Mitglied einer
Bewerbergemeinschaft, zum Nachweis seiner Leistungsfähigkeit und
Fachkunde der Fähigkeiten Dritter (z. B. Unterauftragnehmer) bedienen,
ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm und diesen
Dritten bestehenden Verbindungen. Jeder Dritte, auf dessen Eignung sich
der Bewerber bezieht, muss die I.2.3_Erklärung Eignungsleihe ausfüllen
und mit dem Teilnahmeantrag einreichen. Zudem muss dieser Dritte seine
wirtschaftliche und finanzielle sowie technische und berufliche
Leistungsfähigkeit nach Maßgabe der Anforderungen der
Auftragsbekanntmachung und unter Verwendung der gestellten Formblätter
in dem Umfang nachweisen, in dem sich der Bewerber darauf beruft.
Unabhängig davon muss auch der Dritte, auf dessen Eignung sich der
Bewerber beruft, seine Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung
sowie das Nichtvorliegen der in § 123 GWB und § 124 GWB genannten
Ausschlussgründe nach Maßgabe der Auftragsbekanntmachung und unter
Verwendung der gestellten Formblätter individuell und vollständig
nachweisen. Ein Bewerber kann im Hinblick auf Nachweise für die
erforderliche berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer
Unternehmen nur dann in Anspruch nehmen, wenn diese die Leistung
erbringen, für die diese Kapazitäten benötigt werden. Im Rahmen der
Eignungsprüfung wird überprüft, ob das Drittunternehmen, deren
Kapazitäten der Bewerber in Anspruch nehmen möchte, die entsprechenden
Eignungskriterien erfüllt und ob Ausschlussgründe vorliegen. Erfüllt
das Drittunternehmen die entsprechenden Eignungskriterien nicht
vollständig oder liegt ein zwingender Ausschlussgrund vor, muss der
Bewerber dieses Unternehmen ersetzen. Der Auftraggeber behält sich vor,
die Ersetzung des Drittunternehmens zu verlangen, wenn ein fakultativer
Ausschlussgrund vorliegt. Hierfür wird dem Bewerber eine angemessene
Frist gesetzt. Hinsichtlich der wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit wird verlangt, dass der Bewerber und das
Drittunternehmen gemeinsam für die Vertragsdurchführung entsprechend
dem Umfang der Eignungsleihe haften, § 47 Abs. 3 VgV;

3) Die Verfahrensteilnahme in gemeinschaftlicher Form (Bewerber-bzw.
Bietergemeinschaft) ist zulässig. Eine Bewerber- bzw.
Bietergemeinschaft wird wie ein Einzelbewerber bzw. -bieter behandelt
(§ 43 Abs. 2 S. 1 VgV). Soweit in den Vergabeunterlagen von Bewerbern
bzw. Bietern gesprochen wird, sind damit sowohl Einzelbewerber bzw.
-bieter als auch Bewerber- bzw. Bietergemeinschaften gemeint. Im
Teilnahmeantrag haben die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft mit der
I.2.2_Erklärung Bewerbergemeinschaft einen bevollmächtigten Vertreter
für den Abschluss und die Durchführung des Vertrages zu benennen. Der
bevollmächtigte Vertreter steht in diesem Vergabeverfahren als
Ansprechpartner der Bewerber- bzw. Bietergemeinschaft zur Verfügung.
Die Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung muss für jedes Mitglied
einer Bewerbergemeinschaft mittels I.2.4_Erklärung Befähigung und
Erlaubnis zur Berufsausübung und das Nichtvorliegen der
Ausschlussgründe aus § 123 und § 124 GWB mit I.2.7_Erklärung
Ausschlussgründe individuell nachgewiesen werden. Für die übrigen
Eignungskriterien kommt es auf die Bewerbergemeinschaft insgesamt an.
Insofern füllt jedes Mitglied die I.2.5_Erklärung wirtschaftliche und
finanzielle Leistungsfähigkeit und die I.2.6_Erklärung technische und
berufliche Leistungsfähigkeit nur soweit aus, wie es für dieses
Mitglied zutrifft. Soweit im Wege der Eignungsleihe auf die Eignung
eines Dritten zurückgegriffen wird, ist zusätzlich die I.2.3_Erklärung
Eignungsleihe auszufüllen und einzureichen. Die Prüfung der Eignung
erfolgt unter Berücksichtigung sämtlicher von der Bewerbergemeinschaft
eingereichten Unterlagen.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y9MYU07
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt, Vergabekammern des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
55123
Deutschland
Telefon: +49 2289499421
Fax: +49 2289499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB
unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung
des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Bundeskartellamt, Vergabekammern des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
55123
Deutschland
Telefon: +49 2289499421
Fax: +49 2289499163
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/11/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:c.kawalla@humboldtforum.com?subject=TED
2. https://www.humboldtforum.com/de
3. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9MYU07/documents
4. mailto:vergabe@bblaw.com?subject=TED
5. https://www.beiten-burkhardt.com/de/
6. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9MYU07

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau