Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Homberg - Personensonderbeförderung (Straße)
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018120409194506969 / 532589-2018
Veröffentlicht :
04.12.2018
Angebotsabgabe bis :
21.01.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
60130000 - Personensonderbeförderung (Straße)
DE-Homberg: Personensonderbeförderung (Straße)

2018/S 233/2018 532589

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises AG 40.2
Schülerbeförderung und ÖPNV
Parkstraße 6
Homberg (Efze)
34576
Deutschland
Kontaktstelle(n): 40.2 Schülerbeförderung und ÖPNV
Telefon: +49 5681775424
E-Mail: [1]schuelerbefoerderung@schwalm-eder-kreis.de
Fax: +49 5681775427
NUTS-Code: DE735

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.schwalm-eder-kreis.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E47752666
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E47752666
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Schülerbeförderung zum lehrplanmäßigen Pflichtunterricht
Referenznummer der Bekanntmachung: 18-319-40200-D
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60130000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Freigestellter Schülerverkehr zu der

Heiligenbergschule in Felsberg-Gensngen (Los 1),

Anne-Frank-Schule und Elsa-Brändström-Schule in Homberg (Efze)
West (Los 2),

Anne-Frank-Schule und Elsa-Brändström-Schule in Homberg (Efze)
Ost (Los 3).

Es werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 10 im
Alter zwischen 6 und 20 Jahren zu und von den Schulen befördert. In den
Losen 2 und 3 werden Schüler der beiden Schulen gemeinsam befördert.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für maximale Anzahl an Losen: 3
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 3
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 1: Schülerbeförderung zu der Heiligenbergschule in
Felsberg-Gensungen (Grundschule)
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE735
Hauptort der Ausführung:

34587 Felsberg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es ist die Beförderung von Grundschülern zu und von der
Heiligenbergschule in Felsberg-Gensungen sowie zugehörige
Nebenleistungen sicherzustellen. Die Verkehrsleistung ist ab
Betriebsstart fahrplanmäßig mit 4 Fahrzeugen (Kleinbusse)
durchzuführen. Der Auftragnehmer hat die Vorgaben der Anlage zum
Verkehrsvertrag Fahrzeugkategorien einzuhalten.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 12/08/2019
Ende: 12/07/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Von Seiten des Auftraggebers besteht ein Optionsrecht auf
Vertragsverlängerung von 3 x 1 Schuljahr bis zum jeweils letzten
Schultag der hessischen Schuljahre 2024/2025, 2025/2026 bzw. 2026/2027.
Die mögliche Ausübung des Optionsrechts durch den Auftraggeber erfolgt
jeweils mindestens 4 Monate vor Ablauf der Betriebslaufzeit.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 2: Schülerbeförderung zu der Anne-Frank-Schule und der
Elsa-Brändström-Schule in Homberg (Efze) (Förderschulen)
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE735
Hauptort der Ausführung:

34576 Homberg (Efze)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es ist die Beförderung von Förderschülern zu und von der
Anne-Frank-Schule und der Elsa-Brändström-Schule in Homberg (Efze)
sowie zugehörige Nebenleistungen sicherzustellen. Die Verkehrsleistung
ist ab Betriebsstart fahrplanmäßig mit 3 Fahrzeugen (Kleinbusse)
durchzuführen. Der Auftragnehmer hat die Vorgaben der Anlage zum
Verkehrsvertrag Fahrzeugkategorien einzuhalten.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 12/08/2019
Ende: 12/07/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Von Seiten des Auftraggebers besteht ein Optionsrecht auf
Vertragsverlängerung von 3 x 1 Schuljahr bis zum jeweils letzten
Schultag der hessischen Schuljahre 2024/2025, 2025/2026 bzw. 2026/2027
Die mögliche Ausübung des Optionsrechts durch den Auftraggeber erfolgt
jeweils mindestens 4 Monate vor Ablauf der Betriebslaufzeit.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 3: Schülerbeförderung zu der Anne-Frank-Schule und der
Elsa-Brändström-Schule in Homberg (Efze) (Förderschulen)
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE735
Hauptort der Ausführung:

34576 Homberg (Efze)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es ist die Beförderung von Förderschülern zu und von der
Anne-Frank-Schule und der Elsa-Brändström-Schule in Homberg (Efze)
sowie zugehörige Nebenleistungen sicherzustellen. Die Verkehrsleistung
ist ab Betriebsstart fahrplanmäßig mit 3 Fahrzeugen (Kleinbusse)
durchzuführen. Der Auftragnehmer hat die Vorgaben der Anlage zum
Verkehrsvertrag Fahrzeugkategorien einzuhalten.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 12/08/2019
Ende: 12/07/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Von Seiten des Schulträgers besteht je Los ein Optionsrecht auf
Vertragsverlängerung von 3 x 1 Schuljahr bis zum letzten Schultag des
hessischen Schuljahres 2024/2025, 2025/2026, 2026/2027. die mögliche
Ausübung des Optionsrechts durch den Auftraggeber erfolgt jeweils 4
Monate vor Ablauf der Betriebslaufzeit.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister nach
Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem der Bieter ansässig
ist, sofern der Bieter in das Berufs-oder Handelsregister eingetragen
ist. Für den Fall der Nichteintragung: Die Vorlage einer
Gewerbeanmeldung (für ausländische Bieter: oder vergleichbar). Der
Nachweis muss mindestens die vertretungsberechtigten Personen
ausweisen. Vgl. § 44 Abs. 1 VgV.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Bietererklärung zur wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit (detaillierte Anforderungen an die zu erteilende
Erklärung siehe Anlage C zum Angebotsschreiben, der Vordruck ist zu
verwenden,

Verpflichtungserklärungen nach § 4 Abs. 1 bis 3 HVTG
(Tariftreueerklärung), § 6 HVTG (Mindestentgelterklärung) und § 8 Abs.
2 HVTG für Bieter sowie deren Nachunternehmen und Verleihunternehmen,
soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind; § 7 Abs. 1 HVTG
(detaillierte Anforderungen an die zu erteilende Erklärung siehe Anlage
D zum Angebotsschreiben; der Vordruck ist zu verwenden),

Bescheinigung in Steuersachen des zuständigen Finanzamtes. Die
Bescheinigung muss Angaben zu den steuerlichen Verhältnissen und den
steuerlichen Erklärungspflichten enthalten [die Bescheinigung muss zum
Zeitpunkt der Angebotsabgabe gültig sein]. Falls auf der Bescheinigung
keine Gültigkeitsdauer angegeben sein sollte, darf das
Ausstellungsdatum in Bezug zum Datum der Angebotsabgabe nicht länger
als 3 Monate zurückliegen, d. h. nicht älter als STICHTAG 21.10.2018,

Bescheinigung der Kommune des Unternehmenssitzes über die steuerliche
Zuverlässigkeit [die Bescheinigung muss zum Zeitpunkt der
Angebotsabgabe gültig sein]. Sofern an die Kommune des
Unternehmenssitzes keine Steuer entrichtet werden, sondern an die
Kommunen der jeweiligen Betriebsstätten, ist dies der Vergabestelle bis
zum Ablauf der Angebotsfrist entsprechend mitzuteilen und zu erläutern.
Ferner hat der Bieter zusätzlich die Bescheinigung der steuerlichen
Zuverlässigkeit der betroffenen Kommune vorzulegen, in der die
Betriebsstätte, die den vertragsgegenständlichen Verkehr erbringen
soll, ansässig ist. Bei Ergebnisabführungsverträgen / Organschaften ist
hinsichtlich des Drittunternehmens entsprechend zu verfahren. Falls auf
der Bescheinigung keine Gültigkeitsdauer angegeben sein sollte, darf
das Ausstellungsdatum in Bezug zum Datum der Angebotsabgabe nicht
länger als 3 Monate zurückliegen, d. h. nicht länger als Stichtag:
21.10.2018.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Getrennt nach Losen (Los 1)

Angabe von eigenständig erbrachten Verkehrsleistungen im Bereich der
Personenberförderung seit Gründung des Unternehmens, höchstens jedoch
seit Beginn (01.01.) der letzten 3 vollen Kalenderjahre (2015, 2016,
2017).

Es ist mindestens eine erbrachte Verkehrsleistung anzugeben, die
benannte Anzahl braucht die im Vordruck geforderte Anzahl nicht zu
überschreiten.

Die angegebenen Referenzleistungen müssen geeignet sein, einen
tragfähigen Rückschluss auf die Leistungsfähigkeit des Unternehmens in
Bezug auf den zu vergebenden Auftrag zu ermöglichen. Die
Referenzleistungen müssen nicht mit der ausschreibungsgegenständlichen
Leistung identisch sein, sie sollten jedoch mit den Anforderungen an
die zu erbringende Leistung vergleichbar sein (vergleichbar hoher
Schwierigkeitsgrad). Neben der Angabe von selbst erbrachten
Verkehrsleistungen (auch als Teil einer Bietergemeinschaft) ist auch
die Angabe von Leistungen als Unterauftragnehmer zulässig.
(Detaillierte Anforderung an die zu erteilenden Angaben siehe Anlage F1
zum Angebotsschreiben; der Vordruck ist zu verwenden) oder (ggf.
ergänzend): Falls seit Beginn der o. g. letzten 3 vollen Kalenderjahre
keine aussagekräftigen Angaben gemacht werden können: Sofern ein Bieter
aufgrund fehlender Referenzen die Leistungsfähigkeit seines
Unternehmens nicht nachweisen kann, kann er sich der Leistungsfähigkeit
eines anderen Unternehmens bedienen (vgl. § 47 VGV). Das andere
Unternehmen hat eine Kopie der Anlage F zum Angebotsschreiben
vollständig auszufüllen und zu zeichnen. In diesem Fall ist das
Kopieren der Anlage F1 zum Angebotsschreiben zulässig. Das Unternehmen
muss ferner eine Verpflichtungserklärung in Form einer verbindlichen
Zusage abgeben, die der Vergabestelle bis zum Ablauf der Angebotsfrist
vorzulegen ist. Die Verpflichtungserkllärung muss Aussagen beinhalten,
dass das Know-How, ggf. notwendige technische Geräte und Einrichtungen
sowie die notwendigen personellen Kapazitäten des anderen Unternehmens
dem Bieter über die gesamte Vertragslaufzeit für die
ausschreibungsgegenständliche Leistung uneingeschränkt zur Verfügung
stehen. Die Verpflichtungserklärung ist auch notwendig, sofern es sich
bei dem anderen Unternehmen um ein Unternehmen handelt, dass mit dem
Bieter in einem Konzern verbunden ist. Innerhalb einer
Bietergemeinschaft ist keine Verpflichtungserklärung notwendig.

Getrennt nach Losen (Lose 2 und 3)

Angabe von erbrachten Verkehrsleistungen im Bereich der Beförderung von
Personen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen, seit
Gründung des Unternehmens, höchstens jedoch seit Beginn (01.01) der
letzten 3 vollen Kalenderjahre (2015, 2016, 2017). Es ist mindestens
eine Verkehrsleistung anzugeben, die benannte Anzahl braucht die im
Vordruck geforderte Anzahl nicht zu überschreiten.Die angegebenen
Referenzleistungen müssen geeignet sein, einen tragfähigen Rückschluss
auf die Leistungsfähigkeit des Unternehmens in Bezug auf den zu
vergebenden Auftrag zu ermöglichen. Die Referenzleistungen müssen nicht
mit der ausschreibungsgegenständlichen Leistung identisch sein, sie
sollten jedoch mit den Anforderungen an die zu erbringende Leistung
vergleichbar sein (vergleichbar hoher Schwierigkeitsgrad). Neben der
Angabe von selbst erbrachten Verkehrsleistungen (auch als Teil einer
Bietergemeinschaft) ist auch die Angabe von Leistungen als
Unterauftragnehmer zulässig. (Detailierte Anforderung an die zu
erteilenden Angaben siehe Anlagen F2-F3 zum Angebotsschreiben; der
Vordruck ist zu verwenden) oder (ggf. ergänzend): Falls seit Beginn der
o. g. letzten 3 vollen Kalenderjahre keine aussagekräftigen Angaben
gemacht werden können: Sofern ein Bieter aufgrund fehlender Referenzen
die Leistungsfähigkeit seines Unternehmens nicht nachweisen kann,
verfährt er analog Los 1.

Erklärung der Bieter-/ Arbeitsgemeinschaft (detailierte Anforderungen
an die zu erteilende Erklärung siehe Anlage E zum Angebotsschreiben;
der Vordruck ist zu verwenden).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bieter muss nachweisen, dass er für die vertragsgegenständliche
Leistung die erforderliche Eignung besitzt. Zum Nichtvorliegen von
Ausschlussgründen vgl. Ziffer 10.

Die Beurteilung der Eignung des jeweiligen Bieters erfolgt auf Basis
der nachfolgend aufgeführten Nachweise und Erklärungen, die
bieterseitig vorzulegen sind.

Die Vergabestelle kann den Bieter unter Einhaltung der Grundsätze der
Transparenz und der Gleichbehandlung auffordern, fehlende,
unvollständige oder fehlerhafte unternehmensbezogene Unterlagen,
insbesondere Eigenerklärungen, Angaben, Bescheinigungen und sonstige
Nachweise nachzureichen, zu vervollständigen oder zu korrigieren, oder
fehlende oder unvollständige Unterlagen nachzureichen oder zu
vervollständigen (vgl. § 56 Abs. 2 VGV). Eine Verpflichtung der
Vergabestelle besteht hierzu nicht. Die geforderten
unternehmensbezogenen Unterlagen können über die eVergabeplattform
eingereicht werden, selbst wenn auf diesen eine Gültigkeit nur im
Original vorgesehen sein sollte. Die Nichtvorlage, unvollständige oder
fehlerhafte Vorlage von einzelnen, im folgenden aufgeführten Nachweisen
bzw. Erklärungen kann gem. § 57 Absatz 1 VGV zum Angebotsausschluss
führen.^2

^2 Es ist zulässig, einzelne Nachweise bzw. Erklärungen beim Hessischen
Präqualifikationsregister (HPQR) zu hinterlegen. In anderen
EU-Mitgliedsstaaten und Vertragsstaaten des europäischen
Wirtschaftsraums (EWR), der Schweiz und GPA-Staaten sowie in einigen
Budesländern bestehen eigene PQ-Register, die im Einzelfall anerkannt
werden können. Im Falle entsprechender Nachweise ist deren
Gleichwertigkeit im Einzelfall zu prüfen; den Nachweis hat der Bieter
zu führen. Informationen über Inhalt und Umfang der PQ-Register sind
von dort zu beziehen.

Zugelassene PQ-Nachweise werden im Rahmen ihres Erklärungsumfangs wie
individuelle Einzelnachweise anerkannt, selbst wenn nicht einer der von
der Vergabestelle vorgegebenen Vordrucke verwendet wird; in
Einzelfällen hat der Bieter die Richtigkeit des PQ-Nachweises zu
belegen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Bieter hat die Vorgaben des Mindestlohngesetzes sowie des
hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetzes zu beachten und umzusetzen.
Der Bieter hat dies in seinem Angebot einzukalkulieren. Der Bieter ist
verpflichtet, etwaige Fragen zur Vergütung vor Angebotsabgabe (vgl.
Ziffer 5) zu stellen und er wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass er
gemäß Ziffer 4.3 Absatz 5 der Anlage zum jeweiligen Verkehrsvertrag
Leistungsbeschreibung vom Auftraggeber verpflichtet werden kann, die
Bestätigung eines Steuerberaters/ Wirtschaftsprüfers vorzulegen dass
den Fahrpersonalen die geforderte Vergütung bezahlt wird. Falls der StB
/ WP die Bestätigung nicht erteilt, insbesondere weil der Auftragnehmer
eine geringere Vergütung gezahlt hat als vertraglich vereinbart, kann
der Auftraggeber eine Vertragsstrafe in Höhe der nicht geleisteten
Vergütung erheben. Die Ansprüche der Arbeitnehmer auf Zahlung der ihnen
zustehenden Mindestvergütung bleiben unberührt.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/01/2019
Ortszeit: 10:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/04/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 21/01/2019
Ortszeit: 10:30
Ort:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises

Arbeitsgruppe14.4 Zentrale Vergabestelle

Freigestellter Schülerverkehr

Parkstraße 6

34576 Homberg (Efze)
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zur Anwendung des Hessischen Präqualifikationsregisters (HPQR) siehe
Aufforderung zur Abgabe eines Angebots der Vergabeunterlagen.

Hinweis zu Ziff. 1.1) 1.3): Sofern ein Bieter aus gewichtigen Gründen
nicht in der Lage ist, eine der in den Ziffern III.1.1 - 1.3) genannten
Nachweise und Erklärungen vorzulegen, hat er dies unter Angabe der
Gründe der Vergabestelle vor der in Ziffer 5 der Aufforderung zur
Abgabe eines Angebots genannten Frist für Fragen zu den
Vergabeunterlagen mitzuteilen.

Für Bietergemeinschaften ist vorzulegen: Erklärung der
Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (detallierte Anforderungen an die zu
erteilende Erklärung siehe Vergabeunterlagen, Anlage E zum
Angebotsschreiben; der Vordruck ist zu verwenden. Die Hinweise auf S. 1
ff der Anlage E zum Unterschriftserfordernis sind zu beachten).

Das Vergabeverfahren wird über die weitgehend plattform-unabhängige
Browseranwendung der eVergabelösung subreport ELVIS abgewickelt. Die
Datenübermittlung erfolgt über eine verschlüsselte Internetverbindung
unter Anwendung eines aktuellen Internet-Browsers.

Der Nachrichtenaustausch wird über das interne Nachrichtensystem der
Plattform abgewickelt, das außerdem eine Benachrichtigungsfunktion mit
E-Mail beinhaltet. Für die Registrierung an der Plattform subreport
ELVIS unter der Webadresse
[5]https://www.subreport-elvis.de/anmeldung.html wird ein gültiger
E-Mail-Account benötigt. Bieterfragen können nur nach Registrierung
über die Plattform subreport ELVIS gestellt und deren Antworten
ebenfalls nur dort eingesehen werden. Bei Angebotsabgabe ist eine
Versicherung erforderlich, dass sich der Bieter auf der Plattform
subreport ELVIS unter der ELVIS-ID dieses Verfahrens über den letzten
Stand der Bieterinformationen einschließlich ggf. erfolgter Änderungen
der Vergabeunterlagen informiert hat
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126348-120
Fax: +49 6151125816

Internet-Adresse: [6]www.schwalm-eder-kreis.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126348-120
Fax: +49 6151125816

Internet-Adresse: [7]www.schwalm-eder-kreis.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu
wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften
ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach
Eingang vor der Vergabekammer beantragen.

Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4
GWB)
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126348-120
Fax: +49 6151125816

Internet-Adresse: [8]www.schwalm-eder-kreis.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/11/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:schuelerbefoerderung@schwalm-eder-kreis.de?subject=TED
2. http://www.schwalm-eder-kreis.de/
3. https://www.subreport.de/E47752666
4. https://www.subreport.de/E47752666
5. https://www.subreport-elvis.de/anmeldung.html
6. http://www.schwalm-eder-kreis.de/
7. http://www.schwalm-eder-kreis.de/
8. http://www.schwalm-eder-kreis.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau