Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Ingolstadt - Trailer "Mobility Lab"
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018120311502605826 / 866426-2018
Veröffentlicht :
03.12.2018
Anforderung der Unterlagen bis :
19.12.2018
Angebotsabgabe bis :
19.12.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
72224000 - Beratung im Bereich Projektleitung
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"

VERGABEUNTERLAGEN
Ausschreibung
Öffentliche Ausschreibung (UVgO)
2018LYM000001 20182586 Trailer "Mobility Lab"
AUFTRAGGEBER
Technische Hochschule Ingolstadt
Esplanade 10, 85049 Ingolstadt, Deutschland
23.11.2018
Inhaltsverzeichnis
Vergabeunterlagen...............................................................................................................
............................................ 1
Projektinformation
................................................................................................................................
.................... 1
Vergabeunterlagen...............................................................................................................
.................................... 3
Bewerbungsbedingungen
UVgO...................................................................................................................... 3
1. Gegenstand der Auftragsvergabe
........................................................................................................ 3
2. Angebotsabgabe
................................................................................................................................
.. 3
2.1. Fristen
................................................................................................................................
............... 3
2.2. Form des Angebots
........................................................................................................................... 4
2.2.1. Einfache
Textform........................................................................................................................
.. 4
2.2.2. Elektronische Signatur
................................................................................................................... 4
2.3. Weitere Festlegungen zur
Angebotsabgabe..................................................................................... 4
2.4. Bietergemeinschaften, Unterauftragnehmer und verbundene Unternehmen.................................... 7
2.4.1.
Bietergemeinschaften............................................................................................................
......... 7
2.4.2. Unterauftragnehmer
....................................................................................................................... 8
2.4.3. Verbundene
Unternehmen............................................................................................................. 9
2.5. Wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen ...............................................................................
9
3. Hinweise zu Prüfung und Wertung von Angeboten..............................................................................
9
4. Bevorzugte
Bieter..........................................................................................................................
....... 10
5. Abschluss des
Vergabeverfahrens....................................................................................................... 10
6. Kommunikation im
Vergabeverfahren.................................................................................................. 10
Angebotsaufforderung............................................................................................................
.......................... 11
Geheimhaltungsvereinbarung
.......................................................................................................................... 12
1.
Geheimhaltung...................................................................................................................
.................. 13
2. Löschung / Entsorgung / Vernichtung von Datenträgern, die Daten der Geheimhaltung enthalten..... 14
3. Muster eines Datenträger-Löschberichts
............................................................................................ 16
Gewerbezentralregister
................................................................................................................................
.... 17
1. Name des Unternehmens
.................................................................................................................... 17
2.
Unternehmensform................................................................................................................
............... 17
3. Juristische
Personen/Personenvereinigungen..................................................................................... 17
4. Natürliche Person / GbR
...................................................................................................................... 18
Struktur Bewerber
................................................................................................................................
............ 19
1. Die Teilnahme am Verfahren erfolgt
als:.............................................................................................. 19
2. Folgende Unternehmen sind Mitglieder der Bewerbergemeinschaft: .................................................. 19
3. Bevollmächtigter
Vertreter:................................................................................................................... 20
4. Weitere Angaben zu verbundenen Unternehmen oder Unterauftragnehmern:.................................... 20
Bewerbungsbedingungen
UVgO...................................................................................................................... 21
1. Gegenstand der Auftragsvergabe
........................................................................................................ 21
2. Angebotsabgabe
................................................................................................................................
.. 21
2.1. Fristen
................................................................................................................................
............... 21
i
2.2. Form des Angebots
........................................................................................................................... 22
2.2.1. Einfache
Textform........................................................................................................................
.. 22
2.2.2. Elektronische Signatur
................................................................................................................... 22
2.3. Weitere Festlegungen zur
Angebotsabgabe..................................................................................... 22
2.4. Bietergemeinschaften, Unterauftragnehmer und verbundene Unternehmen.................................... 25
2.4.1.
Bietergemeinschaften............................................................................................................
......... 25
2.4.2. Unterauftragnehmer
....................................................................................................................... 26
2.4.3. Verbundene
Unternehmen............................................................................................................. 27
2.5. Wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen ...............................................................................
27
3. Hinweise zu Prüfung und Wertung von Angeboten..............................................................................
27
4. Bevorzugte
Bieter..........................................................................................................................
....... 28
5. Abschluss des
Vergabeverfahrens....................................................................................................... 28
6. Kommunikation im
Vergabeverfahren.................................................................................................. 28
Angebotsaufforderung............................................................................................................
.......................... 29
Eigenerklärung
................................................................................................................................
................. 30
Gewerbezentralregister
................................................................................................................................
.... 32
1. Name des Unternehmens
.................................................................................................................... 32
2.
Unternehmensform................................................................................................................
............... 32
3. Juristische
Personen/Personenvereinigungen..................................................................................... 32
4. Natürliche Person / GbR
...................................................................................................................... 33
Struktur Bieter
................................................................................................................................
.................. 34
1. Die Teilnahme am Verfahren erfolgt
als:.............................................................................................. 34
2. Folgende Unternehmen sind Mitglieder der Bietergemeinschaft: ........................................................ 34
3. Bevollmächtigter
Vertreter:................................................................................................................... 35
4. Weitere Angaben zu verbundenen Unternehmen oder Unterauftragnehmern:.................................... 35
Produkte/Leistungen
................................................................................................................................
................ 36
Kriterienkatalog
................................................................................................................................
........................ 41
Anlagen
................................................................................................................................
.................................... 45
ii
VERFAHRENSINFORMATIONEN
Ausschreibung
23.11.2018
Verfahren: 2018LYM000001 20182586 Trailer "Mobility Lab"
INFORMATIONEN ZUR AUSSCHREIBUNG
Das Projekt Mensch in Bewegung wird im Rahmen der BMBFInitiative Innovative Hochschule durch die Katholische Universität
EichstättIngolstadt (KU) und die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) in Kooperation durchgeführt. Im Rahmen dieser
Innovationsallianz möchten die KU und die THI ihre gemeinsame Transferstrategie umsetzen, um Lösungen für die
gesellschaftlichen
Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu entwickeln und in die Region zu tragen. Das Projekt gliedert sich in die folgenden
vier
Transfercluster: 1. Innovative Mobilität 2. Digitale Transformation 3. Nachhaltige Entwicklung 4. Bürgerschaftliches
Engagement. Das
Teilvorhaben 1.1 Innovative Mobilitätskonzepte verfolgt einen systemischganzheitlichen Ansatz, der die Themen Fahrzeug,
Verkehrsinfrastruktur/ umgebung sowie Einstellungen von Verkehrsteilnehmern und Mobilitätsnutzern mit Blick auf die Entwicklung
soziotechnologischer bzw. dienstleistungsbasierter Mobilitätskonzepte verbindet und neue Mobilitätskonzepte der breiten
Bevölkerung zugänglich macht. In diesem Zusammenhang wird ein mobiles Innovation &Mobility Lab als Simulationsraum und
Kreativlabor aufgebaut, um interaktive Realexperimente durchzuführen und somit als Demonstrator für neue Mobilitätskonzepte
zu
dienen. Interaktion, Erprobung von Verkehrsmittel/modi und deren Wechselwirkungen im Mobilitätsgeschehen stellen dabei
wesentliche Kernelemente dar. Ziel ist es, ein Verständnis für innovative zukunftsfähige Mobilitätskonzepte in der
Gesellschaft zu
entwickeln.
INFORMATIONEN
ALLGEMEIN
Auftragsname 20182586 Trailer "Mobility Lab"
Vergabeart Öffentliche Ausschreibung
Auftraggeber Technische Hochschule Ingolstadt
Liefer/Ausführungsort 85049 Ingolstadt
VERFAHREN
Losweise Vergabe Nein
Zuschlagskriterium Wirtschaftlichstes Angebot
Berechnungsmethode: Freie Verhältniswahl Preis/Leistung
Gewichtung: 50%: 50%
Nebenangebote Nebenangebote sind nicht zugelassen
TERMINE
Frist Bieterfragen 14.12.2018 12:00
Angebotsfrist 19.12.2018 12:00:00
Bindefrist 28.02.2019
ANGEBOTE
Verwendung elektronischer
Mittel
Die Einreichung der Angebote/Teilnahmeanträge darf nur elektronisch erfolgen
URL für elektronische Angebote https://www.auftraege.bayern.de
Zulässige Signaturen Qualifizierte elektronische Signatur, Fortgeschrittene elektronische Signatur, Textform nach 126b
BGB
ELEKTRONISCHE TEILNAHME
BROWSEREINSTELLUNGEN
Verwenden Sie zur Navigation in eVergabe nur die Menüpunkte der Anwendung. Wenn Sie über die Browser
Schaltflächen navigieren, werden die Informationen nicht zum AnwendungsServer übertragen und eVergabe zeigt ggf.
eine falsche Seite an. Eventuell gehen Daten verloren!
Sicherheitseinstellungen an Ihrem Browser:
JavaScript muss aktiviert sein
Cookies (insbesondere Sitzungscookies) müssen erlaubt sein
PopUps müssen erlaubt sein
Internet Explorer Version 10 und höher, Mozilla Firefox oder Safari als mögliche Browser
Internet Explorer 11 nur ohne die Einstellung "Kompatibilitätsansicht"
Mit dem Assistenten (evtl. mit Symbol einblenden) werden Sie durch die Arbeitsschritte des Angebots geführt.
ANGEBOT ERSTELLEN UND ABGEBEN
Nachdem alle Arbeitsschritte erledigt sind, klicken Sie im Assistenten auf "Angebot abgeben" und geben im Feld
"Unterschrift des Angebotsersteller(in)" den Unterzeichner an. Zum Abgeben des Angebots klicken Sie in der Menüzeile
auf "Angebot abgeben". Damit ist die Textform nach 126b BGB erfüllt.
Soweit oben unter Angebote / Zulässige Signaturen eine qualifizierte elektronische Signatur oder eine
fortgeschrittene elektronische Signatur angegeben ist, müssen Sie Ihr Angebot entsprechend elektronisch signieren.
Der genaue Ablauf und die Anforderungen an die benötigten Komponenten sind im BieterHandbuch erläutert.
Verfahrensinformationen 1/2
1
Nach erfolgreicher elektronischer Angebotsabgabe erhalten Sie Ihr Angebot als PDFDatei.
KOMMUNIKATION
Die Kommunikation mit der Vergabestelle, insbesondere zu Nachforderungen, sowie das Stellen von Bieterfragen erfolgt
ausschließlich
im jeweiligen Verfahren über den Bieterassistenten unter "Nachrichten".
Sie erhalten hierzu unmittelbar eine Benachrichtigung per EMail. Bitte prüfen Sie in diesem Fall Ihren Posteingang unter
"Nachrichten" und bestätigen dort die Kenntnisnahme.
Verfahrensinformationen 2/2
2
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Bewerbungsbedingungen
1. Gegenstand der Auftragsvergabe
2. Angebotsabgabe
2.1. Fristen
Die Angebotsfrist endet am Uhr. Der Bieter kann sein Angebot nur bis
zum Ablauf der Angebotsfrist zurückziehen oder berichtigen.
Der Auftraggeber wird den Zuschlag spätestens am erteilen. Der Bieter ist bis
dahin an sein Angebot gebunden (Bindefrist).
Die Frist für Bieterfragen endet am Uhr.
Fragen, die nicht rechtzeitig eingehen werden grundsätzlich nicht beantwortet.
Das Projekt Mensch in Bewegung wird im Rahmen der BMBF-Initiative Innovative
Hochschule durch die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) und die Technische
Hochschule Ingolstadt (THI) in Kooperation durchgeführt. Im Rahmen dieser
Innovationsallianz möchten die KU und die THI ihre gemeinsame Transferstrategie
umsetzen, um Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts
zu entwickeln und in die Region zu tragen. Das Projekt gliedert sich in die folgenden vier
Transfercluster:
1. Innovative Mobilität
2. Digitale Transformation
3. Nachhaltige Entwicklung
4. Bürgerschaftliches Engagement.
Das Teilvorhaben 1.1 Innovative Mobilitätskonzepte verfolgt einen systemisch-ganzheitlichen
Ansatz, der die Themen Fahrzeug, Verkehrsinfrastruktur/ -umgebung sowie Einstellungen
von Verkehrsteilnehmern und Mobilitätsnutzern mit Blick auf die Entwicklung
sozio-technologischer bzw. dienstleistungsbasierter Mobilitätskonzepte verbindet und neue
Mobilitätskonzepte der breiten Bevölkerung zugänglich macht.
In diesem Zusammenhang wird ein mobiles Innovation & Mobility Lab als Simulationsraum
und Kreativlabor aufgebaut, um interaktive Realexperimente durchzuführen und somit als
Demonstrator für neue Mobilitätskonzepte zu dienen. Interaktion, Erprobung von
Verkehrsmittel/-modi und deren Wechselwirkungen im Mobilitätsgeschehen stellen dabei
wesentliche Kernelemente dar. Ziel ist es, ein Verständnis für innovative zukunftsfähige
Mobilitätskonzepte in der Gesellschaft zu entwickeln.
19.12.2018 12:00:00
28.02.2019
14.12.2018 12:00
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
3
2.2. Form des Angebots
Das Angebot ist in elektronischer Form abzugeben.
Konventionelle schriftliche Angebote in Papierform werden nicht berücksichtigt.
Die Angebotserstellung erfolgt komplett über die Vergabeplattform eVergabe. Sie können die
online-Bearbeitung des Angebots jederzeit unterbrechen und sich dann wieder über die
Vergabeplattform in den Angebotsassistenten (durch Auswahl des entsprechenden
Verfahrens in der Registerkarte Meine Angebote) einwählen.
Die erforderlichen Arbeitsschritte zur Erstellung eines elektronischen Angebots sind im
Bieter-Handbuch dargestellt.
Die Vergabestelle hat für die rechtsgültige Abgabe der Angebote entweder ein zwingendes
Formerfordernis oder mehrere alternativ gültige Formerfordernisse vorgegeben, die Ihnen im
Schritt Angebot unterschreiben zur Auswahl angeboten werden:
Einfache Textform
Bei Auswahl der Textform nach 126b BGB genügt die Angabe eines Angebotserstellers im
dafür vorgesehenen Feld und die anschließende Bestätigung über den Button
Unterschreiben.
Elektronische Signatur
Bei Auswahl einer elektronischen Signatur müssen Sie Ihr Angebot noch mit einer
fortgeschrittenen oder qualifizierten elektronischen Signatur gemäß 2 Nr. 2. und Nr. 3 des
Gesetzes über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen versehen.
Bitte beachten Sie hierfür die im Angebotsassistenten beschriebene Vorgehensweise.
Der genaue Ablauf und die Anforderungen an die benötigten Komponenten sind im
Bieter-Handbuch erläutert.
2.3. Weitere Festlegungen zur Angebotsabgabe
Das Angebot muss vollständig sein. Alle geforderten Leistungsmerkmale müssen
angeboten werden und in den angebotenen Preispositionen enthalten sein.
Alle Nebenkosten, die bei der Erbringung der Leistungen entstehen, müssen in der
Preiskalkulation berücksichtigt sein, sofern sie in den Vergabeunterlagen nicht
gesondert abgefragt werden.
4
Preise im Angebot sind in Euro anzugeben, Zahlungen erfolgen ebenfalls in Euro.
Entspricht der Gesamtbetrag einer Position nicht dem Ergebnis der Multiplikation von
Mengenansatz und Einheitspreis, so ist der Einheitspreis maßgebend.
Der Aufbau des Angebots ergibt sich aus den Vergabeunterlagen. Es sind
ausschließlich die von der Vergabestelle elektronisch zur Verfügung gestellten
Vergabeunterlagen in der zuletzt gültigen Fassung zu verwenden.
Die geforderten Unterlagen sind dem Angebot bis zum Ablauf der Angebotsfrist
beizufügen, es sei denn es ergibt sich aus den Vergabeunterlagen im Übrigen etwas
anderes.
Nachweise, die bei Angebotsabgabe zu erbringen sind, müssen im Arbeitsschritt
Eigene Anlagen elektronisch beigefügt werden. Dateien unterliegen hinsichtlich
Größe und Benennung Beschränkungen, auf die gesondert hingewiesen wird.
Der Auftraggeber behält sich Nachforderungen nach Maßgabe des 41 Abs. 2 UVgO
vor.
Bitte beachten Sie, dass Verweise auf Datenträger, Literatur, Broschüren usw. die
geforderten Antworten und Erklärungen nicht ersetzen. Sie werden nicht bewertet.
Änderungen und Ergänzungen an den Vergabeunterlagen sind unzulässig und führen
zum Ausschluss des Angebots.
Das gilt insbesondere dann, wenn das Angebot die Allgemeinen
Geschäftsbedingungen des Bieters enthält.
Bitte bedenken Sie, dass auch ein von Ihnen beigefügtes Begleitschreiben oder
Ausführungen in einem geforderten Konzept etc. die Vergabeunterlagen in diesem
Sinne ändern können.
Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse sind in den Angebotsunterlagen entsprechend
kenntlich zu machen. Im Angebot ist anzugeben, ob für den Gegenstand des Angebots
gewerbliche Schutzrechte bestehen oder vom Bieter oder anderen beantragt sind.
Sämtliche Unterlagen sind in der gemäß den Vergabeunterlagen geforderten Form
einzureichen. Unterlagen die nicht der vorgegebenen Form entsprechen, gelten als
nicht abgegeben.
Das Angebot mit allen Anlagen ist in deutscher Sprache abzufassen.
5
Sofern Nachweise oder Erklärungen gefordert sind, die ein Bieter eines europäischen
Mitgliedstaates objektiv nicht beibringen kann, werden vergleichbare Nachweise oder
Erklärungen nach dem Recht des Sitzes des Bieters anerkannt. Soweit nichts anderes
bestimmt ist, sind hierfür Übersetzungen vorzulegen, die durch einen amtlich
vereidigten Übersetzer gefertigt wurden.
Die Bieter haben auf erkannte Widersprüche und Fehler in den Vergabeunterlagen
hinzuweisen.
Konkretisieren die Antworten des Auftraggebers auf Bieterfragen die
Vergabeunterlagen, werden die Antworten Bestandteil und Gegenstand der
Vergabeunterlagen. Maßgeblich sind jeweils die zeitlich letzten Antworten des
Auftraggebers.
Für die Erstellung des Angebots wird keine Vergütung gewährt. Dem Angebot
beigefügte Unterlagen, Muster usw. gehen, sofern nichts anderes vereinbart, ohne
Anspruch auf Vergütung in das Eigentum des Auftraggebers über.
Die Vergabeunterlagen dürfen nur zur Erstellung des Angebotes verwendet werden.
Jede Weitergabe oder Veröffentlichung (auch auszugsweise) der Vergabeunterlagen
ohne schriftliche Zustimmung des Auftraggebers ist unzulässig.
Der Bieter hat auch nach Beendigung des Verfahrens über die ihm bekannt
gewordenen vertraulichen Informationen des Auftraggebers Verschwiegenheit zu
wahren. Bei Verzicht auf eine Angebotsabgabe oder für den Fall, dass das Angebot
den Zuschlag nicht erhält, sind alle Vergabeunterlagen zu vernichten.
Für das Vergabeverfahren gilt deutsches Recht.
Soweit sich aus den Vergabeunterlagen nichts anderes ergibt, gelten die Allgemeinen
Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) in der derzeit
gültigen Fassung nachrangig zu den Regelungen in den Vergabeunterlagen.
Falls während der Angebotsphase die Vergabeunterlagen durch den Auftraggeber
geändert werden sollten (Korrekturzyklus), verlieren automatisch alle bis dahin
abgegebenen Angebote ihre Gültigkeit. Zur Erreichbarkeit des Bieters für diese Fälle
siehe Tz. 6 unten. Falls ein Angebot aufrechterhalten werden soll, muss es über den
Angebotsassistenten erneut abgegeben werden. Hierzu kann eine automatisch
angelegte Kopie des bisherigen Angebots als gültiges Angebot bestätigt werden.
Es werden nur Angebote fachkundiger und leistungsfähiger Bieter berücksichtigt, bei
denen keine Ausschlussgründe vorliegen.
6
Die Eignung der Bieter wird anhand der geforderten Erklärungen und Nachweise
beurteilt. Sofern geforderte Erklärungen und Nachweise bereits bei der Eintragung in
ein amtliches Verzeichnis oder einer Zertifizierung im Sinn des 35 Abs. 6 UVgO
abgegeben wurden, kann ersatzweise die Bescheinigung der aktuellen Eintragung
oder Zertifizierung vorgelegt werden. Darüber hinaus gehende Anforderungen müssen
gesondert nachgewiesen werden.
Im Falle der Bildung einer Bietergemeinschaft oder der Unterbeauftragung oder
sonstigen Berufung auf die Leistungsfähigkeit eines Dritten (Eignungsleihe) können
sich die Angaben und Erklärungen für die einzelnen Unternehmen ergänzen, um die
insgesamt erforderliche Leistungsfähigkeit nachzuweisen.
Sofern ein Bieter bzw. eine Bietergemeinschaft zum Nachweis der Leistungsfähigkeit
die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen möchte, ist nachzuweisen,
dass die für den Auftrag erforderlichen Mittel bei der Ausführung des Auftrags
tatsächlich zur Verfügung stehen. Der Nachweis kann z. B. durch eine entsprechende
unterschriebene Verpflichtungserklärung des Dritten erfolgen.
2.4. Bietergemeinschaften, Unterauftragnehmer und verbundene Unternehmen
Bietergemeinschaften
Die Angebotsabgabe ist durch Einzelbieter und Bietergemeinschaften möglich, soweit die
Bildung der Bietergemeinschaft kartell- und wettbewerbsrechtlich zulässig ist. Das Vorliegen
der kartell- und wettbewerbsrechtlichen Voraussetzungen ist dem Auftraggeber auf Verlangen
nachzuweisen.
Eine Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern rechtsverbindlich
unterschriebene Erklärung abzugeben
in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist,
in der alle Mitglieder mit postalischer Anschrift und unter Bezeichnung ihrer
Vertretungsverhältnisse aufgeführt sind und ein von allen für die Durchführung des
Vergabeverfahrens und Vertrages gegenüber dem Auftraggeber bevollmächtigter
Vertreter bezeichnet ist,
dass dieser Vertreter gegenüber dem Auftraggeber alle Mitglieder rechtsverbindlich
vertritt,
dass alle Mitglieder für die Erfüllung sämtlicher vertraglichen Verpflichtungen als
Gesamtschuldner haften,
7
in der eine Kontonummer bei einem näher bezeichneten Kreditinstitut angegeben ist,
auf die sämtliche Zahlungen des Auftraggebers mit befreiender Wirkung für alle am
Vertrag Beteiligten geleistet werden können.
In Verträgen zwischen Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften sind die Belange kleiner und
mittlerer Unternehmen angemessen zu berücksichtigen. Dies ist dem Auftraggeber auf
Verlangen nachzuweisen.
Bei Beteiligung sog. bevorzugter Bieter an einer Bietergemeinschaft bitte Tz. 4 beachten.
Unterauftragnehmer
Die Einschaltung von Unterauftragnehmern ist grundsätzlich zulässig, soweit sich aus den
Vergabeunterlagen im Übrigen nichts anderes ergibt.
Sofern ein Bieter oder eine Bietergemeinschaft Unterauftragnehmer einschaltet, tritt der Bieter
als Generalunternehmer auf. Er haftet für die ordnungsgemäße Gesamtabwicklung des
Auftrags.
Der Name und die Leistungen der Unterauftragnehmer sind im Angebot zu benennen.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen,
sowie der Fachkunde und Leistungsfähigkeit der vorgesehenen Unterauftragnehmer die
entsprechenden Erklärungen vom jeweiligen Unterauftragnehmer unterschreiben und mit
Firmenstempel versehen zu lassen. Das gilt auch, wenn in den betreffenden Erklärungen keine
Unterschriftenzeile vorgesehen ist.
Der Auftragnehmer bemüht sich bei der Einholung von Angeboten der Unterauftragnehmer
regelmäßig kleine und mittlere Unternehmen angemessen zu beteiligen. Er verpflichtet sich,
bei der Weitergabe von Lieferleistungen die VOL/B zum Vertragsbestandteil zu machen.
Der Auftragnehmer verpflichtet sich außerdem den Unterauftragnehmern insbesondere
hinsichtlich Gewährleistung, Vertragsstrafe, Zahlungsweise und Sicherheitsleistungen keine
ungünstigeren Bedingungen aufzuerlegen, als zwischen ihm und dem Auftraggeber vereinbart
sind.
8
Verbundene Unternehmen
Die Angebotsabgabe durch verbundene Unternehmen ist grundsätzlich zulässig, soweit sich
aus den Vergabeunterlagen im Übrigen nichts anderes ergibt.
Sofern ein Bieter oder eine Bietergemeinschaft verbundene Unternehmen einschaltet, tritt der
Bieter als Generalunternehmer auf. Er haftet für die ordnungsgemäße Gesamtabwicklung des
Auftrags.
Der Name und die Leistungen der verbundenen Unternehmen sind im Angebot zu benennen.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen
sowie der Fachkunde und Leistungsfähigkeit der vorgesehenen verbundenen Unternehmen
die entsprechenden Erklärungen vom jeweiligen verbundenen Unternehmen unterschreiben
und mit Firmenstempel versehen zu lassen. Das gilt auch, wenn in den betreffenden
Erklärungen keine Unterschriftenzeile vorgesehen ist.
2.5. Wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen
Wettbewerbsbeschränkende Absprachen gem. 1 des Gesetzes gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sind unzulässig und führen zum Ausschluss der
Angebote der Beteiligten.
Zur Bekämpfung der Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs hat
der Bieter auf Verlangen des Auftraggebers Auskünfte darüber zu geben, ob und auf welche
Art der Bieter wirtschaftlich und rechtlich mit Unternehmen verbunden ist. Die Verpflichtungen
aus Ziff. 2.4 bleiben davon unberührt.
3. Hinweise zu Prüfung und Wertung von Angeboten
Es gelangen nur diejenigen Angebote in die Prüfung und Wertung, die sämtliche
Anforderungen nach diesen Vergabeunterlagen erfüllen. Die Angebote werden hinsichtlich
formaler Vollständigkeit und Richtigkeit,
des Vorliegens von Ausschlussgründen,
Eignung der Bieter,
Angemessenheit der Preise sowie
Wirtschaftlichkeit
geprüft und bewertet.
9
4. Bevorzugte Bieter
Bieter, die als bevorzugte Bieter berücksichtigt werden wollen (Wertung des angebotenen
Preises mit einem Abschlag von 10 Prozent vgl. Verwaltungsvorschrift zum öffentlichen
Auftragswesen (VVöA) - Bekanntmachung der Bayerischen Staatsregierung vom
14. November 2017, Az. B II 2 G17/17), müssen dies im Angebot erklären und den Nachweis
für das Vorliegen der Voraussetzungen führen. Wird der Nachweis nicht geführt, so wird das
Angebot wie die Angebote nicht bevorzugter Bieter behandelt.
Bietergemeinschaften, denen bevorzugte Bieter als Mitglieder angehören, haben zusätzlich
den Anteil nachzuweisen, den die Leistungen dieser Mitglieder am Gesamtangebot haben.
5. Abschluss des Vergabeverfahrens
Der Auftraggeber weist auf seine Verpflichtung aus 19 Abs. 4 des Mindestlohngesetzes
(MiLoG) hin, wonach bei Aufträgen ab einer Höhe von 30.000 für den Bieter, der den
Zuschlag erhalten soll, vor Zuschlagserteilung eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister
nach 150a der Gewerbeordnung einzuholen ist.
Bei Verhandlungsvergaben behält sich der Auftraggeber gemäß 12 Abs. 4 Satz 2 UVgO vor,
den Zuschlag auch ohne zuvor verhandelt zu haben auf ein Angebot zu erteilen.
Wird auf ein Angebot bis zum Ablauf der Bindefrist kein Zuschlag erteilt, gilt das Angebot als
nicht berücksichtigt.
6. Kommunikation im Vergabeverfahren
Die Kommunikation mit der Vergabestelle, insbesondere die Angebotsaufklärung und
Nachforderungen sowie das Stellen von Bieterfragen und deren Beantwortung erfolgt
ausschließlich im jeweiligen Verfahren über den Angebotsassistenten unter "Nachrichten".
Sie erhalten hierzu unmittelbar eine Benachrichtigung per E-Mail. Bitte prüfen Sie in diesem
Fall Ihren Posteingang unter "Nachrichten" und bestätigen dort die Kenntnisnahme.
Telefonische Auskünfte werden vom Auftraggeber nicht erteilt.
Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie während des Vergabeverfahrens unter den von Ihnen
in der eVergabe mitgeteilten E-Mail-Adressen auch tatsächlich erreichbar sind.
Der Auftraggeber wickelt das Verfahren ausschließlich über diese Kontaktdaten ab. Das
gilt auch, wenn über automatisch generierte Antworten (z.B. Abwesenheitsassistenten)
andere Kontaktdaten mitgeteilt werden.
10
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Firmenbezeichnung und Anschrift Angaben zu Fristen und Ansprechpartner
Ablauf der Angebotsfrist:
Ablauf der Bindefrist:
voraussichtliche Ausführungsfrist:
Beginn:
Ende:
E-Mail:
Datum:
Aufforderung zur Angebotsabgabe
Sehr geehrte Damen und Herren,
die Vergabestelle beabsichtigt, einen öffentlichen Auftrag zu vergeben.
Falls Sie an diesem Auftrag interessiert sind, bitten wir Sie, ein Angebot abzugeben.
Es gelten die angefügten Bewerbungsbedingungen.
Wir würden uns über ein Angebot Ihrerseits sehr freuen.
Freundliche Grüße
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
19.12.2018 12:00:00
28.02.2019
20.12.2018
31.05.2019
lydia.mueller@thi.de
23.11.2018
Lydia Mueller
11
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Geheimhaltungsvereinbarung
Zwischen
und
- im folgenden Auftraggeber genannt -
- im folgenden Auftragnehmer genannt -
wird folgende Geheimhaltungsvereinbarung geschlossen:
Inhaltsverzeichnis
1. Geheimhaltung 2
2. Löschung / Entsorgung / Vernichtung von Datenträgern, die Daten der
Geheimhaltung enthalten 3
3. Muster eines Datenträger-Löschberichts 5
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
Technische Hochschule Ingolstadt
12
1. Geheimhaltung
Soweit der Auftragnehmer im Rahmen von Vertragsverhältnissen Einblick in die
Betriebsabläufe des Auftraggebers oder der Vertragsbehörde bzw. Zugang zu nicht
allgemein zugänglichem Know-how des Auftraggebers oder der Vertragsbehörde erhält,
ist der Auftragnehmer zur Verschwiegenheit hierüber verpflichtet. Diese Verpflichtung
besteht auch über das Vertragsverhältnis fort. Darüber hinaus wird der Auftragnehmer alle
zumutbaren Vorkehrungen treffen, um einen unbefugten Zugriff Dritter auf sensible Daten
in seinem Wirkungskreis zu verhindern. Auf Verlangen des Auftraggebers oder der
Vertragsbehörde hat der Auftragnehmer die entsprechenden Maßnahmen nachzuweisen.
Die Parteien sind verpflichtet, alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses erlangten
vertraulichen Informationen, Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse vertraulich zu
behandeln, insbesondere nicht an Dritte weiterzugeben oder anders als zu vertraglichen
Zwecken zu verwerten. Der Erfahrungsaustausch des Auftraggebers mit und innerhalb der
öffentlichen Hand bleibt unbenommen, ebenso wie die Erfüllung gesetzlicher Pflichten des
Auftraggebers. Unberührt bleibt die Pflicht zum vertraulichen Umgang mit auf der
Grundlage des Vertrages erlangten Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen.
Der Auftragnehmer ist berechtigt, vertrauliche Informationen nur an solche
Unterauftragnehmer weiterzugeben, deren Einsatz der Auftraggeber ausdrücklich
zugestimmt hat, wenn und soweit diese vertraulichen Informationen für die Erbringung der
jeweiligen Leistungen durch den Unterauftragnehmer erforderlich sind (need-to-know-
Prinzip). Dies gilt nur, wenn sich der Unterauftragnehmer zuvor dem Auftragnehmer
gegenüber mindestens in gleichem Umfang zur Vertraulichkeit verpflichtet hat, wie der
Auftragnehmer gegenüber dem Auftraggeber. Dabei muss die Weitergabe der
vertraulichen Informationen durch den Unterauftragnehmer ausgeschlossen sein; soweit
nicht der Auftraggeber jeweils zuvor einer Weitergabe ausdrücklich zugestimmt hat.1
Vertrauliche Informationen sind Informationen, die ein verständiger Dritter als
schützenswert ansehen würde oder die als vertraulich gekennzeichnet sind; dies können
auch solche Informationen sein, die während einer mündlichen Präsentation oder
Diskussion bekannt werden. Vertrauliche Informationen dürfen ausschließlich zum Zweck
der Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Vertrag eingesetzt werden.
Der Auftragnehmer verarbeitet Daten nur soweit er hierzu beauftragt wurde und nur auf
ausdrückliche Weisung des Auftraggebers. Werden dem Auftragnehmer Speichermedien
des Auftraggebers für die Erfüllung seiner Verpflichtung übergeben, so sind diese nach
Erfüllung unverzüglich an den Auftraggeber zurückzugeben.
1 Vgl. hierzu auch Ziffer 19.4 der EVB-IT Dienstleistungs-AGB.
13
2. Löschung / Entsorgung / Vernichtung von Datenträgern, die Daten der
Geheimhaltung enthalten
Soweit der Geheimhaltung unterliegende Daten sich auf Datenträgern des Auftragnehmers
befinden, sind diese nach Erfüllung der Verpflichtung unverzüglich zu löschen.
Es steht im Ermessen des Auftraggebers, ob Datenträger zur Entsorgung / Vernichtung an
den Auftragnehmer abgegeben werden. (z.B. bei Wartung und / oder im Garantiefall
und / oder im Fall der Aussonderung). Bei Abgabe von Datenträgern an den
Auftragnehmer zur Entsorgung/Vernichtung sind die im Folgenden dargestellten Vorgaben
einzuhalten, wobei der Auftraggeber vorgibt, ob die Datenträger gelöscht oder vernichtet
werden sollen. Wird eine Löschung gefordert, steht es dem Auftragnehmer frei stattdessen
eine Vernichtung durchzuführen.
Eine Vernichtung ist weiter in folgenden Fallkonstellationen vorzunehmen:
Löschung konnte nicht fehlerfrei abgeschlossen werden
Vorhandene Löschmethoden sind nicht geeignet (z.B. bei Datenträgern mit
persistentem Halbleiterspeicher [SSD / Flash / USB-Stick / Cache / Hybrid-HDD etc.]).
Werden durch den Auftragnehmer HardwareKomponenten ausgetauscht oder
zurückgenommen, müssen hierbei die gesetzlichen Vorschriften zum Datenschutz, zum
Steuergeheimnis und zum Geheimschutz eingehalten werden, die zum Zeitpunkt des
Austausches oder der Rückgabe als Stand der Technik und der IT-Forensik angesehen
werden.
Maßgeblich sind hierbei die datenschutzrechtlichen Vorschriften nach dem BayDSG,
BDSG und der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für besonders
schützenswerte personenbezogene Daten und die dazugehörigen
Datenvernichtungsempfehlungen der Datenschutzbeauftragten. Es müssen zudem
mindestens die Vorgaben für vertrauliche Daten und damit für den Schutzbedarf hoch
des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und des Bayern-CERT /
Bayern-CIO / Bayern-CISO eingehalten werden. Bei Abweichungen der einzelnen
Vorgaben ist die jeweils strengere Vorschrift anzuwenden.
Die Datenlöschung ist spätestens innerhalb einer Woche nach Übergabe der Gegenstände
abzuschließen. Die Maßnahmen des BSI IT-Grundschutz Vernichtung von Datenträgern
durch externe Dienstleister (M 2.436) in der 12.EL oder vergleichbare Regelungen des
IT-Grundschutzes in der jeweils aktuellen Fassung sind einzuhalten. Der Auftragnehmer
weist die Vernichtung dem Auftraggeber datenschutzkonform mit Hilfe eines Löschberichts
nach.
14
Bedient sich der Auftragnehmer Dritter als Erfüllungsgehilfen verpflichtet sich der
Auftragnehmer diese zur Einhaltung obenstehender Regelungen zu verpflichten. Der
Auftraggeber ist berechtigt, Erfüllungsgehilfen bei Verdacht mangelnder fachlicher
Qualifikation zurückzuweisen.
Der Auftragnehmer haftet gegenüber dem Auftraggeber für alle Schäden, die nach
Übergabe durch nicht ordnungsgemäße Behandlung im obigen Sinne entstehen.
Hinweis:
Der BSI IT-Grundschutz ist auf folgender Seite einzusehen: Direktlink zu Website des BSI.
15
3. Muster eines Datenträger-Löschberichts
Ein Löschbericht enthält mindestens je Datenträger inhaltlich folgende Informationen. Die
Darstellungsreihenfolge und -form ist nicht fest vorgegeben.
Mit * markierte Felder sind freiwillige Angaben. Erläuterungen und Beispiele in < >.
Informationen zur ausführenden Person und Unternehmen:
Name durchführende Person:
Firma/Organisation:
Löschergebnis je Datenträger:
Datenträgerart:
Modell:
Typ:
Serien-Nr.:
Größe:
Bus:
Sektorenanzahl:
HPA: <(Nicht) vorhanden>
DCO: <(Nicht) vorhanden>
Remappte Sektoren:
Lösch-Software/Version:
Löschstandard:
Löschung Start:
Löschung Ende:
Löschung Dauer:
Status: Gelöscht / Fehler X
Hardware-Informationen:
(nur soweit ein Gesamtsystem mit eingebauten Datenträgern zurückgegeben wird)
*Prozessor:
*Gesamtspeicher:
Hersteller:
Modell:
Serien-Nr.:
*Version:
*Asset tag:
Alle Datenträger:
Festplatte: ,
Der Löschbericht ist wie folgt zu bestätigen:
Hiermit bestätige ich, dass die Datenlöschung gemäß den Vorgaben ordnungsgemäß
durchgeführt wurde.
Unterzeichnung durch: Ausführende Person / Aufsicht bzw. Vorgesetzter / Firmenstempel
16
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Auskunft aus dem Gewerbezentralregister
gem. 150a Abs. 1 Nr. 4 GewO
Öffentliche Auftraggeber sind nach 19 Abs. 4 des Gesetzes zur Regelung eines
allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) bei Aufträgen ab einer Höhe von 30.000 verpflichtet, für
die Bewerberin oder den Bewerber, die oder der den Zuschlag erhalten soll, vor der
Zuschlagserteilung eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach 150a GewO
anzufordern.
Hierzu werden folgende Angaben benötigt:
1. Name des Unternehmens
2. Unternehmensform
Juristische Person/Personenvereinigung (z.B. OHG, KG, GmbH, GmbH & Co KG)
(bitte weiter bei Punkt 3)
Natürliche Person / GbR
(bitte weiter bei Punkt 4)
3. Juristische Personen/Personenvereinigungen
Sitz der Firma
Anschrift der Firma
Straße und Hausnummer
PLZ und Ort
Handelsregisternummer
Registergericht
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
17
4. Natürliche Person / GbR
Die Angaben werden für jeden Gesellschafter benötigt.
Bei mehr als drei Gesellschaftern machen Sie die erforderlichen Angaben bitte auf einer
gesonderten Anlage und laden diese unter dem Arbeitsschritt Anlagen im
Angebotsassistenten hoch.
1. Gesellschafter
Geburtsname
Familienname
Vorname
Geburtsdatum
Geburtsort
Staatsangehörigkeit
Geburtsname der Mutter
2. Gesellschafter
Geburtsname
Familienname
Vorname
Geburtsdatum
Geburtsort
Staatsangehörigkeit
Geburtsname der Mutter
3. Gesellschafter
Geburtsname
Familienname
Vorname
Geburtsdatum
Geburtsort
Staatsangehörigkeit
Geburtsname der Mutter
18
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Darstellung der Struktur des Bewerbers
1. Die Teilnahme am Verfahren erfolgt als:
Einzelbewerber
Bewerbergemeinschaft
Name des Bewerbers / der Bewerbergemeinschaft:
unter Einbeziehung von verbundenen Unternehmen (V)
unter Einbeziehung von Unterauftragnehmern (U)
2. Folgende Unternehmen sind Mitglieder der Bewerbergemeinschaft:
Name und
postalische Anschrift
Vorgesehene Aufgaben im Rahmen des Projekts
bei bevorzugten Bewerbern ggf. Anteil am
Gesamtangebot
Bitte beachten Sie, dass Bewerbergemeinschaften mit Antragsabgabe eine von allen
Mitgliedern unterschriebene Erklärung nach Ziff. 2.4.1 der Teilnahmebedingungen
vorzulegen haben. Laden Sie die Erklärung dazu bitte im Angebotsassistenten im
Arbeitsschritt Eigene Anlagen hoch.
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
19
3. Bevollmächtigter Vertreter:
Angabe des von allen Mitgliedern für die Durchführung des Vergabeverfahrens und Vertrages
gegenüber dem Auftraggeber bevollmächtigten Vertreters
4. Weitere Angaben zu verbundenen Unternehmen oder
Unterauftragnehmern:
Folgende Unternehmen sollen als verbundene Unternehmen (nachfolgend: V) oder
Unterauftragnehmer (nachfolgend: U) eingesetzt werden:
Name und
postalische Anschrift
Status
V / U
Vorgesehene Aufgaben im Rahmen des Projekts
Bitte zusätzlich Ziffer 2.4.2 und 2.4.3 der Teilnahmebedingungen beachten.
20
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Bewerbungsbedingungen
1. Gegenstand der Auftragsvergabe
2. Angebotsabgabe
2.1. Fristen
Die Angebotsfrist endet am Uhr. Der Bieter kann sein Angebot nur bis
zum Ablauf der Angebotsfrist zurückziehen oder berichtigen.
Der Auftraggeber wird den Zuschlag spätestens am erteilen. Der Bieter ist bis
dahin an sein Angebot gebunden (Bindefrist).
Die Frist für Bieterfragen endet am Uhr.
Fragen, die nicht rechtzeitig eingehen werden grundsätzlich nicht beantwortet.
Das Projekt Mensch in Bewegung wird im Rahmen der BMBF-Initiative Innovative
Hochschule durch die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) und die Technische
Hochschule Ingolstadt (THI) in Kooperation durchgeführt. Im Rahmen dieser
Innovationsallianz möchten die KU und die THI ihre gemeinsame Transferstrategie
umsetzen, um Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts
zu entwickeln und in die Region zu tragen. Das Projekt gliedert sich in die folgenden vier
Transfercluster:
1. Innovative Mobilität
2. Digitale Transformation
3. Nachhaltige Entwicklung
4. Bürgerschaftliches Engagement.
Das Teilvorhaben 1.1 Innovative Mobilitätskonzepte verfolgt einen systemisch-ganzheitlichen
Ansatz, der die Themen Fahrzeug, Verkehrsinfrastruktur/ -umgebung sowie Einstellungen
von Verkehrsteilnehmern und Mobilitätsnutzern mit Blick auf die Entwicklung
sozio-technologischer bzw. dienstleistungsbasierter Mobilitätskonzepte verbindet und neue
Mobilitätskonzepte der breiten Bevölkerung zugänglich macht.
In diesem Zusammenhang wird ein mobiles Innovation & Mobility Lab als Simulationsraum
und Kreativlabor aufgebaut, um interaktive Realexperimente durchzuführen und somit als
Demonstrator für neue Mobilitätskonzepte zu dienen. Interaktion, Erprobung von
Verkehrsmittel/-modi und deren Wechselwirkungen im Mobilitätsgeschehen stellen dabei
wesentliche Kernelemente dar. Ziel ist es, ein Verständnis für innovative zukunftsfähige
Mobilitätskonzepte in der Gesellschaft zu entwickeln.
19.12.2018 12:00:00
28.02.2019
14.12.2018 12:00
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
21
2.2. Form des Angebots
Das Angebot ist in elektronischer Form abzugeben.
Konventionelle schriftliche Angebote in Papierform werden nicht berücksichtigt.
Die Angebotserstellung erfolgt komplett über die Vergabeplattform eVergabe. Sie können die
online-Bearbeitung des Angebots jederzeit unterbrechen und sich dann wieder über die
Vergabeplattform in den Angebotsassistenten (durch Auswahl des entsprechenden
Verfahrens in der Registerkarte Meine Angebote) einwählen.
Die erforderlichen Arbeitsschritte zur Erstellung eines elektronischen Angebots sind im
Bieter-Handbuch dargestellt.
Die Vergabestelle hat für die rechtsgültige Abgabe der Angebote entweder ein zwingendes
Formerfordernis oder mehrere alternativ gültige Formerfordernisse vorgegeben, die Ihnen im
Schritt Angebot unterschreiben zur Auswahl angeboten werden:
Einfache Textform
Bei Auswahl der Textform nach 126b BGB genügt die Angabe eines Angebotserstellers im
dafür vorgesehenen Feld und die anschließende Bestätigung über den Button
Unterschreiben.
Elektronische Signatur
Bei Auswahl einer elektronischen Signatur müssen Sie Ihr Angebot noch mit einer
fortgeschrittenen oder qualifizierten elektronischen Signatur gemäß 2 Nr. 2. und Nr. 3 des
Gesetzes über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen versehen.
Bitte beachten Sie hierfür die im Angebotsassistenten beschriebene Vorgehensweise.
Der genaue Ablauf und die Anforderungen an die benötigten Komponenten sind im
Bieter-Handbuch erläutert.
2.3. Weitere Festlegungen zur Angebotsabgabe
Das Angebot muss vollständig sein. Alle geforderten Leistungsmerkmale müssen
angeboten werden und in den angebotenen Preispositionen enthalten sein.
Alle Nebenkosten, die bei der Erbringung der Leistungen entstehen, müssen in der
Preiskalkulation berücksichtigt sein, sofern sie in den Vergabeunterlagen nicht
gesondert abgefragt werden.
22
Preise im Angebot sind in Euro anzugeben, Zahlungen erfolgen ebenfalls in Euro.
Entspricht der Gesamtbetrag einer Position nicht dem Ergebnis der Multiplikation von
Mengenansatz und Einheitspreis, so ist der Einheitspreis maßgebend.
Der Aufbau des Angebots ergibt sich aus den Vergabeunterlagen. Es sind
ausschließlich die von der Vergabestelle elektronisch zur Verfügung gestellten
Vergabeunterlagen in der zuletzt gültigen Fassung zu verwenden.
Die geforderten Unterlagen sind dem Angebot bis zum Ablauf der Angebotsfrist
beizufügen, es sei denn es ergibt sich aus den Vergabeunterlagen im Übrigen etwas
anderes.
Nachweise, die bei Angebotsabgabe zu erbringen sind, müssen im Arbeitsschritt
Eigene Anlagen elektronisch beigefügt werden. Dateien unterliegen hinsichtlich
Größe und Benennung Beschränkungen, auf die gesondert hingewiesen wird.
Der Auftraggeber behält sich Nachforderungen nach Maßgabe des 41 Abs. 2 UVgO
vor.
Bitte beachten Sie, dass Verweise auf Datenträger, Literatur, Broschüren usw. die
geforderten Antworten und Erklärungen nicht ersetzen. Sie werden nicht bewertet.
Änderungen und Ergänzungen an den Vergabeunterlagen sind unzulässig und führen
zum Ausschluss des Angebots.
Das gilt insbesondere dann, wenn das Angebot die Allgemeinen
Geschäftsbedingungen des Bieters enthält.
Bitte bedenken Sie, dass auch ein von Ihnen beigefügtes Begleitschreiben oder
Ausführungen in einem geforderten Konzept etc. die Vergabeunterlagen in diesem
Sinne ändern können.
Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse sind in den Angebotsunterlagen entsprechend
kenntlich zu machen. Im Angebot ist anzugeben, ob für den Gegenstand des Angebots
gewerbliche Schutzrechte bestehen oder vom Bieter oder anderen beantragt sind.
Sämtliche Unterlagen sind in der gemäß den Vergabeunterlagen geforderten Form
einzureichen. Unterlagen die nicht der vorgegebenen Form entsprechen, gelten als
nicht abgegeben.
Das Angebot mit allen Anlagen ist in deutscher Sprache abzufassen.
23
Sofern Nachweise oder Erklärungen gefordert sind, die ein Bieter eines europäischen
Mitgliedstaates objektiv nicht beibringen kann, werden vergleichbare Nachweise oder
Erklärungen nach dem Recht des Sitzes des Bieters anerkannt. Soweit nichts anderes
bestimmt ist, sind hierfür Übersetzungen vorzulegen, die durch einen amtlich
vereidigten Übersetzer gefertigt wurden.
Die Bieter haben auf erkannte Widersprüche und Fehler in den Vergabeunterlagen
hinzuweisen.
Konkretisieren die Antworten des Auftraggebers auf Bieterfragen die
Vergabeunterlagen, werden die Antworten Bestandteil und Gegenstand der
Vergabeunterlagen. Maßgeblich sind jeweils die zeitlich letzten Antworten des
Auftraggebers.
Für die Erstellung des Angebots wird keine Vergütung gewährt. Dem Angebot
beigefügte Unterlagen, Muster usw. gehen, sofern nichts anderes vereinbart, ohne
Anspruch auf Vergütung in das Eigentum des Auftraggebers über.
Die Vergabeunterlagen dürfen nur zur Erstellung des Angebotes verwendet werden.
Jede Weitergabe oder Veröffentlichung (auch auszugsweise) der Vergabeunterlagen
ohne schriftliche Zustimmung des Auftraggebers ist unzulässig.
Der Bieter hat auch nach Beendigung des Verfahrens über die ihm bekannt
gewordenen vertraulichen Informationen des Auftraggebers Verschwiegenheit zu
wahren. Bei Verzicht auf eine Angebotsabgabe oder für den Fall, dass das Angebot
den Zuschlag nicht erhält, sind alle Vergabeunterlagen zu vernichten.
Für das Vergabeverfahren gilt deutsches Recht.
Soweit sich aus den Vergabeunterlagen nichts anderes ergibt, gelten die Allgemeinen
Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) in der derzeit
gültigen Fassung nachrangig zu den Regelungen in den Vergabeunterlagen.
Falls während der Angebotsphase die Vergabeunterlagen durch den Auftraggeber
geändert werden sollten (Korrekturzyklus), verlieren automatisch alle bis dahin
abgegebenen Angebote ihre Gültigkeit. Zur Erreichbarkeit des Bieters für diese Fälle
siehe Tz. 6 unten. Falls ein Angebot aufrechterhalten werden soll, muss es über den
Angebotsassistenten erneut abgegeben werden. Hierzu kann eine automatisch
angelegte Kopie des bisherigen Angebots als gültiges Angebot bestätigt werden.
Es werden nur Angebote fachkundiger und leistungsfähiger Bieter berücksichtigt, bei
denen keine Ausschlussgründe vorliegen.
24
Die Eignung der Bieter wird anhand der geforderten Erklärungen und Nachweise
beurteilt. Sofern geforderte Erklärungen und Nachweise bereits bei der Eintragung in
ein amtliches Verzeichnis oder einer Zertifizierung im Sinn des 35 Abs. 6 UVgO
abgegeben wurden, kann ersatzweise die Bescheinigung der aktuellen Eintragung
oder Zertifizierung vorgelegt werden. Darüber hinaus gehende Anforderungen müssen
gesondert nachgewiesen werden.
Im Falle der Bildung einer Bietergemeinschaft oder der Unterbeauftragung oder
sonstigen Berufung auf die Leistungsfähigkeit eines Dritten (Eignungsleihe) können
sich die Angaben und Erklärungen für die einzelnen Unternehmen ergänzen, um die
insgesamt erforderliche Leistungsfähigkeit nachzuweisen.
Sofern ein Bieter bzw. eine Bietergemeinschaft zum Nachweis der Leistungsfähigkeit
die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen möchte, ist nachzuweisen,
dass die für den Auftrag erforderlichen Mittel bei der Ausführung des Auftrags
tatsächlich zur Verfügung stehen. Der Nachweis kann z. B. durch eine entsprechende
unterschriebene Verpflichtungserklärung des Dritten erfolgen.
2.4. Bietergemeinschaften, Unterauftragnehmer und verbundene Unternehmen
Bietergemeinschaften
Die Angebotsabgabe ist durch Einzelbieter und Bietergemeinschaften möglich, soweit die
Bildung der Bietergemeinschaft kartell- und wettbewerbsrechtlich zulässig ist. Das Vorliegen
der kartell- und wettbewerbsrechtlichen Voraussetzungen ist dem Auftraggeber auf Verlangen
nachzuweisen.
Eine Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern rechtsverbindlich
unterschriebene Erklärung abzugeben
in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist,
in der alle Mitglieder mit postalischer Anschrift und unter Bezeichnung ihrer
Vertretungsverhältnisse aufgeführt sind und ein von allen für die Durchführung des
Vergabeverfahrens und Vertrages gegenüber dem Auftraggeber bevollmächtigter
Vertreter bezeichnet ist,
dass dieser Vertreter gegenüber dem Auftraggeber alle Mitglieder rechtsverbindlich
vertritt,
dass alle Mitglieder für die Erfüllung sämtlicher vertraglichen Verpflichtungen als
Gesamtschuldner haften,
25
in der eine Kontonummer bei einem näher bezeichneten Kreditinstitut angegeben ist,
auf die sämtliche Zahlungen des Auftraggebers mit befreiender Wirkung für alle am
Vertrag Beteiligten geleistet werden können.
In Verträgen zwischen Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften sind die Belange kleiner und
mittlerer Unternehmen angemessen zu berücksichtigen. Dies ist dem Auftraggeber auf
Verlangen nachzuweisen.
Bei Beteiligung sog. bevorzugter Bieter an einer Bietergemeinschaft bitte Tz. 4 beachten.
Unterauftragnehmer
Die Einschaltung von Unterauftragnehmern ist grundsätzlich zulässig, soweit sich aus den
Vergabeunterlagen im Übrigen nichts anderes ergibt.
Sofern ein Bieter oder eine Bietergemeinschaft Unterauftragnehmer einschaltet, tritt der Bieter
als Generalunternehmer auf. Er haftet für die ordnungsgemäße Gesamtabwicklung des
Auftrags.
Der Name und die Leistungen der Unterauftragnehmer sind im Angebot zu benennen.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen,
sowie der Fachkunde und Leistungsfähigkeit der vorgesehenen Unterauftragnehmer die
entsprechenden Erklärungen vom jeweiligen Unterauftragnehmer unterschreiben und mit
Firmenstempel versehen zu lassen. Das gilt auch, wenn in den betreffenden Erklärungen keine
Unterschriftenzeile vorgesehen ist.
Der Auftragnehmer bemüht sich bei der Einholung von Angeboten der Unterauftragnehmer
regelmäßig kleine und mittlere Unternehmen angemessen zu beteiligen. Er verpflichtet sich,
bei der Weitergabe von Lieferleistungen die VOL/B zum Vertragsbestandteil zu machen.
Der Auftragnehmer verpflichtet sich außerdem den Unterauftragnehmern insbesondere
hinsichtlich Gewährleistung, Vertragsstrafe, Zahlungsweise und Sicherheitsleistungen keine
ungünstigeren Bedingungen aufzuerlegen, als zwischen ihm und dem Auftraggeber vereinbart
sind.
26
Verbundene Unternehmen
Die Angebotsabgabe durch verbundene Unternehmen ist grundsätzlich zulässig, soweit sich
aus den Vergabeunterlagen im Übrigen nichts anderes ergibt.
Sofern ein Bieter oder eine Bietergemeinschaft verbundene Unternehmen einschaltet, tritt der
Bieter als Generalunternehmer auf. Er haftet für die ordnungsgemäße Gesamtabwicklung des
Auftrags.
Der Name und die Leistungen der verbundenen Unternehmen sind im Angebot zu benennen.
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen
sowie der Fachkunde und Leistungsfähigkeit der vorgesehenen verbundenen Unternehmen
die entsprechenden Erklärungen vom jeweiligen verbundenen Unternehmen unterschreiben
und mit Firmenstempel versehen zu lassen. Das gilt auch, wenn in den betreffenden
Erklärungen keine Unterschriftenzeile vorgesehen ist.
2.5. Wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen
Wettbewerbsbeschränkende Absprachen gem. 1 des Gesetzes gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sind unzulässig und führen zum Ausschluss der
Angebote der Beteiligten.
Zur Bekämpfung der Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs hat
der Bieter auf Verlangen des Auftraggebers Auskünfte darüber zu geben, ob und auf welche
Art der Bieter wirtschaftlich und rechtlich mit Unternehmen verbunden ist. Die Verpflichtungen
aus Ziff. 2.4 bleiben davon unberührt.
3. Hinweise zu Prüfung und Wertung von Angeboten
Es gelangen nur diejenigen Angebote in die Prüfung und Wertung, die sämtliche
Anforderungen nach diesen Vergabeunterlagen erfüllen. Die Angebote werden hinsichtlich
formaler Vollständigkeit und Richtigkeit,
des Vorliegens von Ausschlussgründen,
Eignung der Bieter,
Angemessenheit der Preise sowie
Wirtschaftlichkeit
geprüft und bewertet.
27
4. Bevorzugte Bieter
Bieter, die als bevorzugte Bieter berücksichtigt werden wollen (Wertung des angebotenen
Preises mit einem Abschlag von 10 Prozent vgl. Verwaltungsvorschrift zum öffentlichen
Auftragswesen (VVöA) - Bekanntmachung der Bayerischen Staatsregierung vom
14. November 2017, Az. B II 2 G17/17), müssen dies im Angebot erklären und den Nachweis
für das Vorliegen der Voraussetzungen führen. Wird der Nachweis nicht geführt, so wird das
Angebot wie die Angebote nicht bevorzugter Bieter behandelt.
Bietergemeinschaften, denen bevorzugte Bieter als Mitglieder angehören, haben zusätzlich
den Anteil nachzuweisen, den die Leistungen dieser Mitglieder am Gesamtangebot haben.
5. Abschluss des Vergabeverfahrens
Der Auftraggeber weist auf seine Verpflichtung aus 19 Abs. 4 des Mindestlohngesetzes
(MiLoG) hin, wonach bei Aufträgen ab einer Höhe von 30.000 für den Bieter, der den
Zuschlag erhalten soll, vor Zuschlagserteilung eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister
nach 150a der Gewerbeordnung einzuholen ist.
Bei Verhandlungsvergaben behält sich der Auftraggeber gemäß 12 Abs. 4 Satz 2 UVgO vor,
den Zuschlag auch ohne zuvor verhandelt zu haben auf ein Angebot zu erteilen.
Wird auf ein Angebot bis zum Ablauf der Bindefrist kein Zuschlag erteilt, gilt das Angebot als
nicht berücksichtigt.
6. Kommunikation im Vergabeverfahren
Die Kommunikation mit der Vergabestelle, insbesondere die Angebotsaufklärung und
Nachforderungen sowie das Stellen von Bieterfragen und deren Beantwortung erfolgt
ausschließlich im jeweiligen Verfahren über den Angebotsassistenten unter "Nachrichten".
Sie erhalten hierzu unmittelbar eine Benachrichtigung per E-Mail. Bitte prüfen Sie in diesem
Fall Ihren Posteingang unter "Nachrichten" und bestätigen dort die Kenntnisnahme.
Telefonische Auskünfte werden vom Auftraggeber nicht erteilt.
Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie während des Vergabeverfahrens unter den von Ihnen
in der eVergabe mitgeteilten E-Mail-Adressen auch tatsächlich erreichbar sind.
Der Auftraggeber wickelt das Verfahren ausschließlich über diese Kontaktdaten ab. Das
gilt auch, wenn über automatisch generierte Antworten (z.B. Abwesenheitsassistenten)
andere Kontaktdaten mitgeteilt werden.
28
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Firmenbezeichnung und Anschrift Angaben zu Fristen und Ansprechpartner
Ablauf der Angebotsfrist:
Ablauf der Bindefrist:
voraussichtliche Ausführungsfrist:
Beginn:
Ende:
E-Mail:
Datum:
Aufforderung zur Angebotsabgabe
Sehr geehrte Damen und Herren,
die Vergabestelle beabsichtigt, einen öffentlichen Auftrag zu vergeben.
Falls Sie an diesem Auftrag interessiert sind, bitten wir Sie, ein Angebot abzugeben.
Es gelten die angefügten Bewerbungsbedingungen.
Wir würden uns über ein Angebot Ihrerseits sehr freuen.
Freundliche Grüße
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
19.12.2018 12:00:00
28.02.2019
20.12.2018
31.05.2019
lydia.mueller@thi.de
23.11.2018
Lydia Mueller
29
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Firmenbezeichnung und -anschrift
Eigenerklärung
Es ist keine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, wegen einer der
in 123 Abs. 1 GWB genannten Straftaten (z.B. 129 - 129b, 89c, 261, 263, 264,
299 - 299b, 108e, 333 - 335a, 232 - 233a StGB, Art. 2 2 IntBestG) oder vergleichbarer
Vorschriften anderer Staaten verurteilt worden und es ist auch nicht aus denselben
Gründen eine Geldbuße nach 30 OWiG gegen das Unternehmen festgesetzt worden.
Das Unternehmen hat seine Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern, Abgaben und
Beiträgen zur Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt.
Das Unternehmen hat bei der Ausführung öffentlicher Aufträge nicht gegen geltende
umwelt-, sozial- oder arbeitsrechtliche Verpflichtungen verstoßen.
Das Unternehmen ist nicht zahlungsunfähig, es ist über das Vermögen des Unternehmens
kein Insolvenzverfahren oder vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet oder
mangels Masse abgelehnt worden, und es befindet sich auch nicht in Liquidation oder hat
seine Tätigkeit eingestellt.
Das Unternehmen hat keine schweren Verfehlungen begangen, die seine Integrität als
Auftragnehmer für öffentliche Aufträge in Frage stellen. Dies gilt auch für Personen, deren
Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist.
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
30
Das Unternehmen hat im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffenden Erklärungen
abgegeben, keine irreführenden Informationen übermittelt und mit anderen Unternehmen
keine Vereinbarungen getroffen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung
des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken.
Es liegt kein Ausschlussgrund nach 21 AentG, 19 MiloG, 21 SchwarzArbG und
98c AufenthG vor. Insbesondere wurde gegen das Unternehmen keine Geldbuße von
mindestens 2.500 wegen eines Verstoßes nach 23 AEntG oder 21 MiloG verhängt.
Auch wurde gegen das Unternehmen oder einen Vertretungsberechtigten keine
Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten und keine Geldstrafe von mehr als
90 Tagessätzen oder Geldbuße von mindestens 2.500 wegen Verstoßes gegen eine
in 21 SchwarzArbG aufgeführte Vorschrift verhängt.
Tritt bei den vorgenannten Umständen zu einem späteren Zeitpunkt eine Änderung ein, so ist
dies dem Auftraggeber unverzüglich mitzuteilen. Wissentlich falsche Erklärungen können den
Ausschluss von diesem und weiteren Verfahren zur Folge haben. Werden diese Umstände
nach Auftragserteilung bekannt, steht dem Auftraggeber ein außerordentliches
Kündigungsrecht zu. Mögliche Schadensersatzforderungen bleiben davon unberührt.
Sollten für Sie bzw. Ihr Unternehmen fakultative Ausschlussgründe nach 124 GWB
vorliegen, schildern Sie bitte im Arbeitsschritt Eignungskriterien, weshalb diese nicht zu einem
Ausschluss vom Verfahren führen sollen.
Der Auftraggeber entscheidet im Rahmen der Angebotsprüfung über den Ausschluss.
31
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Auskunft aus dem Gewerbezentralregister
gem. 150a Abs. 1 Nr. 4 GewO
Öffentliche Auftraggeber sind nach 19 Abs. 4 des Gesetzes zur Regelung eines
allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) bei Aufträgen ab einer Höhe von 30.000 verpflichtet, für
die Bewerberin oder den Bewerber, die oder der den Zuschlag erhalten soll, vor der
Zuschlagserteilung eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach 150a GewO
anzufordern.
Hierzu werden folgende Angaben benötigt:
1. Name des Unternehmens
2. Unternehmensform
Juristische Person/Personenvereinigung (z.B. OHG, KG, GmbH, GmbH & Co KG)
(bitte weiter bei Punkt 3)
Natürliche Person / GbR
(bitte weiter bei Punkt 4)
3. Juristische Personen/Personenvereinigungen
Sitz der Firma
Anschrift der Firma
Straße und Hausnummer
PLZ und Ort
Handelsregisternummer
Registergericht
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
32
4. Natürliche Person / GbR
Die Angaben werden für jeden Gesellschafter benötigt.
Bei mehr als drei Gesellschaftern machen Sie die erforderlichen Angaben bitte auf einer
gesonderten Anlage und laden diese unter dem Arbeitsschritt Anlagen im
Angebotsassistenten hoch.
1. Gesellschafter
Geburtsname
Familienname
Vorname
Geburtsdatum
Geburtsort
Staatsangehörigkeit
Geburtsname der Mutter
2. Gesellschafter
Geburtsname
Familienname
Vorname
Geburtsdatum
Geburtsort
Staatsangehörigkeit
Geburtsname der Mutter
3. Gesellschafter
Geburtsname
Familienname
Vorname
Geburtsdatum
Geburtsort
Staatsangehörigkeit
Geburtsname der Mutter
33
Projekt-Nr.:
Aktenzeichen:
Projektname:
Darstellung der Struktur des Bieters
1. Die Teilnahme am Verfahren erfolgt als:
Einzelbieter
Bietergemeinschaft
Name des Bieters / der Bietergemeinschaft:
unter Einbeziehung von verbundenen Unternehmen (V)
unter Einbeziehung von Unterauftragnehmern (U)
2. Folgende Unternehmen sind Mitglieder der Bietergemeinschaft:
Name und
postalische Anschrift
Vorgesehene Aufgaben im Rahmen des Projekts
bei bevorzugten Bietern ggf. Anteil am Gesamtangebot
Bitte beachten Sie, dass Bietergemeinschaften mit Angebotsabgabe eine von allen
Mitgliedern unterschriebene Erklärung nach Ziff. 2.4.1 der Bewerbungsbedingungen
vorzulegen haben. Laden Sie die Erklärung dazu bitte im Angebotsassistenten im
Arbeitsschritt Eigene Anlagen hoch.
2018LYM000001
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
2018-2586 Trailer "Mobility Lab"
34
3. Bevollmächtigter Vertreter:
Angabe des von allen Mitgliedern für die Durchführung des Vergabeverfahrens und Vertrages
gegenüber dem Auftraggeber bevollmächtigten Vertreters
4. Weitere Angaben zu verbundenen Unternehmen oder
Unterauftragnehmern:
Folgende Unternehmen sollen als verbundene Unternehmen (nachfolgend: V) oder
Unterauftragnehmer (nachfolgend: U) eingesetzt werden:
Name und
postalische Anschrift
Status
V / U
Vorgesehene Aufgaben im Rahmen des Projekts
Bitte zusätzlich Ziffer 2.4.2 und 2.4.3 der Bewerbungsbedingungen beachten.
35
LEISTUNGSVERZEICHNIS
Ausschreibung
23.11.2018
Verfahren: 2018LYM000001 20182586 Trailer "Mobility Lab"
SKONTO
Skonto zugelassen Ja
Zahlungsziel
(falls zugelassen)
30 Tag(e)
Skonto __________ %
AUFLISTUNG ALLER POSITIONEN
ALLE PREISE SIND OHNE UMSATZSTEUER ANZUGEBEN
Allgemeines
Das Lab soll durch den Aufbau eines Trailers realisiert werden, der mobil ist und daher auf verschiedenen Veranstaltungen
(Messen, Events, etc.) zum Einsatz kommen
kann. Dabei soll der Trailer sowohl im Innen als auch im Außenbereich eingesetzt werden. Dementsprechend muss die
Wetterbeständigkeit für jede Jahreszeit sowie die
Dämmung und Klimatisierung des Trailers sichergestellt werden. Im Inneren des Trailers soll Mobilität durch drei Stationen
erlebbar sein, die entsprechend elektrisch und
hardwareseitig vorzubereiten sind. Hierzu ist es erforderlich ausreichend Platz im Trailer zur Verfügung zu stellen, sodass
sich darin mehrere Personen komfortabel bewegen
können. Für die Innengestaltung soll ein innovatives, futuristisches Design gewählt werden, das in Absprache mit dem
Projektverantwortlichen der THI gemeinsam zu
entwickeln ist. Dies umfasst die Gestaltung des Bodens, der Wände und des Lichtkonzepts im Inneren des Trailers. Das
vorliegende Lastenheft beinhaltet die nach
derzeitigem Stand zu entwickelnden Anforderungen. Der Auftragnehmer kann in diesem Kontext eigene Ideen und Lösungsansätze in
Absprache mit dem Auftraggeber
einbringen.
Aufbau und Abmessung
Für den Trailer sind folgende Maße geplant:
Breite: 2,3 m
Länge: 6 m
Höhe: 2,3 m
Die angegebenen Abmessungen sollen lediglich als Orientierungsrahmen dienen und können von den hier oben angegeben Maßen
geringfügig abweichen. Das
Maximalgewicht inkl. verbauter Elemente darf 3500kg nicht überschreiten.
Der Trailer soll so konzeptioniert werden, dass die Ausstellungsfläche durch klappbare Außenwände vergrößert werden kann.
Diese Außenwände fungieren im aufgebauten
Zustand gleichzeitig als Fußboden. Das Material ist entsprechend auszuwählen (Wandstärke, Robustheit, Reinigung etc.). Der
Zugang zum Inneren des Trailers soll über
zwei Zugänge ermöglicht werden. Im geschlossenen Zustand soll die Zugänglichkeit über eine Türe im hinteren Bereich des
Trailers sichergestellt werden.
Die Gestaltung der Wände und Böden ist mit dem Auftraggeber abzustimmen. Die Optik sollte ansprechend sein, Nutzung und
Wartung jedoch dem Nutzungszweck
entsprechend robust.
Leistungsverzeichnis 1/5
36
Vorbereitungen für den Verbau von Hardware
Dieses Leistungspaket sieht nach derzeitigem Entwicklungsstand drei Themeninseln vor. Die Verkabelungen der einzelnen Stationen
sollen nicht sichtbar, sowohl in der
Wand für die Monitore als auch im Fußboden für die Integration der Schaltzentrale, sein. Hierzu sind optisch ansprechende
Kabelkanäle sowie ein für Instandhaltungszwecke
zugänglicher doppelter Boden vorzusehen. Die Wände sind so vorzubereiten, dass die Hardware problemlos angeschlossen werden
kann.
Das MultiTouchDisplay soll horizontal und mit der Oberkante abschließend in einem dreh und kippbaren Tisch eingefasst werden.
In diesem muss ein abschließbarer
Unterschrank integriert werden, auf dem die zugehörigen Rechner untergebracht werden können. Das MultiTouchDisplay inklusive
zugehöriger Komponenten soll gut
sichtbar und rundum frei zugänglich sein. Der MultiTouch inklusiver zugehöriger Konsole muss mit wenigen Handgriffen portabel
sein können.
Der Monitor der VRStation soll in die Wand eingefasst werden. Die zugehörigen Komponenten (z.B. Wandhalterung, Anschlussleiste
für Display) müssen im Trailer montiert
werden. Weiterhin ist eine Halterung für ein Tablet im Innenbereich wandseitig sowie ein portabler Ständer inkl. Halterung
für ein weiteres Tablet außerhalb vorzusehen.
Im Innenbereich, an der Längsseite in Fahrtrichtung, sollen im Abstand von einem Meter links und rechts insgesamt vier frei
verfügbare Anschlüsse (HDMI, Strom) in einer
abdeckbaren Bodenleiste installiert werden.
Folgende Hardware wird seitens der THI zur Verfügung gestellt:
2 Tablets
1 Rechner + 1 MultiTouchDisplay
1 VR Brille + Rechner + Monitor
Die Bereitstellung sonstiger Hardware sowie erforderliche Kleinteile zur Vorbereitung der Stationen werden vom Auftragnehmer
übernommen. Der Auftragnehmer muss die
technischen Voraussetzungen für die spätere Inbetriebnahme der Stationen sicherstellen. Ebenfalls soll die Vorbereitung für
die Anbindung weiterer Stationen durch Tablets,
Monitore etc. sowie die ständige Zugänglichkeit zur Hardware (Ein und Ausschalten der Rechner und Monitore) berücksichtigt
werden. Die Zugänglichkeit darf
ausschließlich durch befugtes Personal erfolgen und muss daher abschließbar sein. Ebenfalls muss der Diebstahlschutz der
montierten Hardware sichergestellt werden.
Detaillierte Ausarbeitung der Details erfolgt nach Projektvergabe.
Vorbereitung der Elektrik
Dem Beleuchtungssystem liegt ein Lichtkonzept zugrunde, welches in Absprache mit dem Auftraggeber gemeinsam zu entwickeln ist.
Das Verkabelungs und
Beleuchtungssystem soll anschließend so montiert werden, dass schnell und unkompliziert vorhandene, unterschiedliche Systeme
sowie neue Produkte angeschlossen
werden können. Des Weiteren sollen die Verkabelungen nicht sichtbar im Trailer verbaut werden. Ferner sollen der Anschluss
einer Klimaanlage sowie die Stromversorgung
von außen sichergestellt werden. Die Klimaanlage selbst ist im Leistungspaket des Auftragnehmers inbegriffen.
Das elektrische System soll durch entsprechende Sicherungen gegen Überspannungen abgesichert sein.
Folierung der Außenwände
Der Trailer wird von der Technischen Hochschule als Marketinginstrument eingesetzt. Daher soll das Logo der THI an den
Außenwänden in Fahrtrichtung rechts und links
des Trailers in hoher Qualität durch geeignete Folierung angebracht werden.
Das Design wird von der THI bereit gestellt, die Umsetzung erfolgt über den Auftragnehmer.
Abnahme/TÜV
Nach Fertigstellung der Auf und Umbauarbeiten ist eine Einweisung des THIPersonals vor Ort an der Technischen Hochschule
Ingolstadt vorgesehen. Dabei soll
sowohl Funktionsweise als auch Architektur des Trailers erläutert werden. Der Auftragnehmer soll sicherstellen, dass der
Trailer alle erforderlichen Zulassungen erhält
(TÜVAbnahme). Außerdem sind entsprechende Dokumentationen (Schaltpläne, etc.) auszuhändigen.
Leistungsverzeichnis 2/5
37
Inbetriebnahme/Wartung/Service
Die Wartungsarbeiten sind, sofern erforderlich, nach den ersten fünf Messebesuchen zu leisten. Die Wartung des Trailers und
ggfs. Nachbearbeitungen sollen vor Ort, an der
Technischen Hochschule Ingolstadt, erfolgen. Ebenfalls inbegriffen sind der Auf und Abbau der ersten fünf Messebesuche. Dazu
zählt auch die Inbetriebnahme der Technik
vor Ort. Für nachträgliche Umbauten oder Austausch defekter Kabel o. Ä. muss jederzeit die Zugänglichkeit zu dem verbauten
Material sichergestellt sein.
Dokumentation
Der Auftragnehmer ist verpflichtet alle projektrelevanten Tätigkeiten zu dokumentieren. Sämtliche Unterlagen, die in diesem
Zusammenhang erstellt werden, sollen dem
Auftraggeber als bearbeitbare Dokumente zur Verfügung gestellt werden. Dies umfasst ebenfalls eine technische
Aufbaudokumentation, in der insbesondere die Elektronik
und Elektrik beschrieben ist. Alle Unterlagen müssen versioniert abgelegt werden. Allgemeine Projektsprache ist Deutsch.
Angebot zusätzlich als PDF
Bitte fügen Sie zusätzlich zu Ihrer Preisangabe ein Angeot im PDFFormat bei. Aus diesem sollten die Materialkosten und die
Peprsonalkosten aufgeteilt ersichtlich sein.
Bitte beachten Sie, dass Sie hier keine eigenen AGB anfügen dürfen. In diesem Fall müssten wir Ihr Angebot leider vom
Verfahren ausschließen. Es gelten ausschließlich die
in der Ausschreibung veröffentlichten Bedingungen.
1 Trailer "Mobility Lab"
Artikelnummer: 1
USt. [%]
19%
Menge
1,00
Einheit
(ohne Einheit)
Gesamtpaket Trailer mit allen Auf und Umbauten nach Leistungsbeschriebung
Einzelpreis
[EUR]
................
pro 1,00 (ohne
Einheit)
Gesamtpreis
[EUR]
................
Lieferadresse / Termine
Technische Hochschule Ingolstadt
Esplanade 10
85049 Ingolstadt
Liefertermin: 28.02.2019
ANGEBOTSSUMME(N)
Summe exkl. Nachlass
(netto) ____________________
Nachlass
(netto) ____________________
Summe inkl. Nachlass
(netto) ____________________
Leistungsverzeichnis 3/5
38
Umsatzsteuer ____________________
Summe
(brutto) ____________________
Leistungsverzeichnis 4/5
39
LEISTUNGSVERZEICHNIS
Ausschreibung
23.11.2018
Verfahren: 2018LYM000001 20182586 Trailer "Mobility Lab"
AUFLISTUNG ALLER DATEIANLAGEN ZU DEN POSITIONEN
Name Dateiname Größe MIMEType
Leistungsverzeichnis 5/5
40
KRITERIENKATALOG
Ausschreibung
23.11.2018
Verfahren: 2018LYM000001 20182586 Trailer "Mobility Lab"
EIGNUNGSKRITERIEN
1 Eigenerklärung
Gewichtung: 0,00%
1.1 Bestätigung der Kenntnisnahme [Mussangabe]
K.O.Kriterium: Ja
Die Eigenerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bestätige ihren Inhalt.
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
1.2 Angaben zu fakultativen Ausschlussgründen
K.O.Kriterium: Nein
Sollten für Sie bzw. Ihr Unternehmen fakultative Ausschlussgründe nach 124 GWB vorliegen, schildern Sie bitte, warum diese
nicht zu
einem Ausschluss vom Verfahren führen sollen.
Der Auftraggeber entscheidet im Rahmen der Angebotsprüfung über den Ausschluss.
Sie können ausführlichere Angaben zum Sachverhalt auch im Arbeitsschritt Eigene Anlagen als Dokument hochladen.
2 Ausschlussgründe nach den 123, 124 GWB
Gewichtung: 0,00%
2.1 Hinweis
Hinweis:
Ein Eintrag zu den folgenden Punkte erfolgt erst bei der Angebotsprüfung durch den Auftraggeber, es ist kein Eintrag durch den
Bieter
zulässig.
2.2 Ausschlussgründe nach 123 GWB
Der Auftraggeber hat keine Kenntnis von zwingenden Ausschlussgründen nach 123 GWB?
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
2.3 Ausschluss nach 124 GWB
Der Auftraggeber hat keine Kenntnis von fakultativen Ausschlussgründen nach 124 GWB, die zum Ausschluss führen?
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
3 Referenzen
Gewichtung: 0,00%
4 Referenz 1 [Mussangabe]
Gewichtung: 33,33%
Maximalpunktzahl: 10
K.O.Kriterium: Nein
Zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit und Fachkunde Ihrer Firma bitten wir um die Angabe von Referenzadressen, die ähnliche
Leistungen von Ihrer Firma erhalten haben: hier Referenz Nr. 1
5 Referenz 2 [Mussangabe]
Gewichtung: 33,33%
Maximalpunktzahl: 10
K.O.Kriterium: Nein
Zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit und Fachkunde Ihrer Firma bitten wir um die Angabe von Referenzadressen, die ähnliche
Leistungen von Ihrer Firma erhalten haben: hier Referenz Nr. 2
6 Referenz 3 [Mussangabe]
Gewichtung: 33,33%
Maximalpunktzahl: 10
K.O.Kriterium: Nein
Kriterienkatalog 1/4
41
Zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit und Fachkunde Ihrer Firma bitten wir um die Angabe von Referenzadressen, die ähnliche
Leistungen von Ihrer Firma erhalten haben: hier Referenz Nr. 3
7 Eigenerklärung
Gewichtung: 0,00%
7.1 Bestätigung der Kenntnisnahme [Mussangabe]
K.O.Kriterium: Ja
Die Eigenerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bestätige ihren Inhalt.
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
7.2 Angaben zu fakultativen Ausschlussgründen
K.O.Kriterium: Nein
Sollten für Sie bzw. Ihr Unternehmen fakultative Ausschlussgründe nach 124 GWB vorliegen, schildern Sie bitte, warum diese
nicht zu
einem Ausschluss vom Verfahren führen sollen.
Der Auftraggeber entscheidet im Rahmen der Angebotsprüfung über den Ausschluss.
Sie können ausführlichere Angaben zum Sachverhalt auch im Arbeitsschritt Eigene Anlagen als Dokument hochladen.
8 Ausschlussgründe nach 31 UVgO i.V.m. 123, 124 GWB
Gewichtung: 0,00%
8.1 Hinweis
Hinweis:
Ein Eintrag zu den folgenden Punkte erfolgt erst bei der Angebotsprüfung durch den Auftraggeber, es ist kein Eintrag durch den
Bieter
zulässig.
8.2 Ausschlussgründe entsprechend 123 GWB
Der Auftraggeber hat keine Kenntnis von zwingenden Ausschlussgründen entsprechend 123 GWB?
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
8.3 Ausschluss entsprechend 124 GWB
Der Auftraggeber hat keine Kenntnis von fakultativen Ausschlussgründen entsprechend 124 GWB, die zum Ausschluss führen?
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
Kriterienkatalog 2/4
42
KRITERIENKATALOG
Ausschreibung
23.11.2018
Verfahren: 2018LYM000001 20182586 Trailer "Mobility Lab"
LEISTUNGSKRITERIEN
1 Aufbau und Abmessung [Mussangabe]
K.O.Kriterium: Ja
Erfüllt Ihr Angebot die in der Leistungsbeschreibung angegebenen Mindestkriterien?
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
2 Vorbereitung für den Verbau von Hardware [Mussangabe]
K.O.Kriterium: Ja
Erfüllen Sie die in der Leistungsbeschreibung angegebenen Mindestkriterien für die Vorbereitung zum Verbau von Hardware?
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
3 Vorbereitung der Elektrik [Mussangabe]
K.O.Kriterium: Ja
Erfüllen Sie die in der Leistungsbeschreibung angegebenen Mindestkriterien für die Vorbereitung für den Verbau der Elektrik?
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
4 Abnahme/TÜV [Mussangabe]
K.O.Kriterium: Ja
Erfüllen Sie die in der Leistungsbeschreibung angegebenen Mindestkriterien für die Abnahme des Trailers beim TÜV?
[ ] Keine Angabe
[ ] Ja
[ ] Nein
Nur eine Antwort wählbar
5 Aufbau und Abmessung Wertung Konzept [Mussangabe]
Gewichtung: 50,00%
Maximalpunktzahl: 10
Mindestbewertung: 5 Punkte
K.O.Kriterium: Nein
Bitte legen Sie eine Skizze mit kurzer konzeptioneller Beschreibung vor, in der Sie die Lösung zur Erweiterung des Trailers
erläutern.
Bitte fügen Sie zusätzlich zum ausgefüllten Textfeld eine Skizze Ihrem Angebot bei!
Bitte legen Sie auch bereits einen Vorschlag zur Innenraumgestaltung (Konzeptbilder/Designentwürfe) bei.
Bewertet werden:
Machbarkeit
Umsetzungsfähigkeit
6 Vorbereitung für den Verbau von Hardware Wertung [Mussangabe]
Gewichtung: 50,00%
Maximalpunktzahl: 10
Mindestbewertung: 5 Punkte
K.O.Kriterium: Nein
Bite geben Sie eine Skizze ab, in der Sie Ihre geplanten Maßnahmen für den Verbau der Hardware darstellen. Bitte erläutern
Sie dies in
einem Konzept.
Gerne können SIe Ihr Konzept auch als PDF dem Angebot beifügen!
Bewertet werden insbesondere:
Machbarkeit
Umsetzungsfähigkeit
Kriterienkatalog 3/4
43
Kriterienkatalog 4/4
44
Name Dateiname Größe MIMEType
45

Source: 4 https://www.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/healyhudson/2018/11/206c8fe1-7cee-44a3-922a-2c170216bd04.html
Data Acquisition via: p8000000

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau