Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Oberursel - Verkauf von Grundstücken
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018071009122539407 / 296530-2018
Veröffentlicht :
10.07.2018
Angebotsabgabe bis :
06.08.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
70122100 - Verkauf von Grundstücken
DE-Oberursel: Verkauf von Grundstücken

2018/S 130/2018 296530

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadtentwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Oberursel
Oberurseler Straße 55-57
Oberursel
61440
Deutschland
Kontaktstelle(n): Bau & Service Oberursel, Zentrale Vergabestelle,
Oberurseler Straße 54, 61440 Oberursel (Taunus)
Telefon: +49 6171704-392
E-Mail: [1]vergabestelle@bso-oberursel.de
Fax: +49 6171/704-5450
NUTS-Code: DE718

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.sewo.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]https://www.subreport.de/E28365185
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.subreport.de/E28365185
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Konzeptausschreibung des Grundstücks Gleisdreieck/Nassauer Straße 1 am
Bahnhof Oberursel
Referenznummer der Bekanntmachung: SEWO 2018-02
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
70122100
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb

2-stufiges Verfahren

Stufe 1 Teilnahmewettberwerb

Stufe 2 Konzeptvergabe
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE718
Hauptort der Ausführung:

61440 Oberursel (Taunus)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadtentwicklungs- und Wirtschafrtsförderungsgesellschaft mbH (SEWO
GmbH) und die Stadt Oberursel beabsichtigen das Grundstück
Gleisdreieck/ Nassauer Str. 1 zu veräußern. Vor diesem Hintergrund
ist für das genannte Grundstück eine Konzeptausschreibung vorgesehen.
Kaufpreis 4 200 000,00 EUR (s. S. 10 der Ausschreibung). Maßgeblich für
die Vergabeentscheidung ist die Qualität des vorgelegten Konzeptes. Die
Qualitätskriterien der Stufe 2 umfassen in Summe 100 % der
Zuschlagskriterien.

Das genannte Grundstück soll durch die Projektierung eines Wohn- und
Geschäftskomplexes

Städtebaulich aufgewertet werden. Unter dem Begriff Schaffung von
Wohnraum werden standortbedingt besondere Wohnformen bevorzugt.
Vorstellbar ist hier

Temporäres Wohnen im weitesten Sinn (z.B. Boardinghouse), aber auch
kleinteilige Wohnformen (z.B. Microappartements), mit denen die
wachsende Nachfrage nach Wohnungen für Ein-Personen-Haushalte
(Studierende, Auszubildende, Berufsanfänger, Wochenendpendler, usw.)
bedient werden soll.

Das Grundstück liegt im Bereich des Bahnhofs Oberursel. Die
Reaktivierung der entbehrlichen Bahnflächen im Anschluss an die im Jahr
2012 abgeschlossene Sanierung des denkmalgeschützten Bahnhofsgebäudes
ist von besonderer städtebaulicher Bedeutung und eine Chance für die
gesamtstädtische Entwicklung der Stadt Oberursel.

Die SEWO und die Stadt Oberursel verfolgen dabei das gemeinsame Ziel,
die minderwertig Genutzten und z. T. brachliegenden ehemaligen
Bahnflächen unter Berücksichtigung stadtentwicklungsplanerischer,
städtebaulicher, verkehrlicher und wirtschaftlicher Anforderungen neu
zu ordnen und in den gesamtstädtischen Kontext einzugliedern.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 10
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die
in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen,
werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in
Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweise der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit

vollständig ausgefüllter und rechtsverbindlich unterzeichneter
Teilnahmeantrag.

Inkl. Anlagen (bitte den beigefügten Vordruck verwenden, s. Anlage 4)

Jahresumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er
Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der vergebenen
Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam
mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen, anzugeben in Anlage 4/
01,

Bonitätsauskunft,

Finanzierungskonzept mit Aussagen zur beabsichtigten
Finanzierungsstruktur und ggf. Finanzierungsbedingungen des Vorhabens
(z.B. Bankfinanzierung, Finanzierung aus Eigenmitteln etc.),

Eigenkapital- und Finanzierungsnachweis eines Bank- oder
Kreditinstituts für das geplante Projekt,

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die
in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen,
werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in
Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Stufe 1 Teilnahmeantrag

Berufliche und technische Leistungsfähigkeit bezogen auf die
ausgeschriebene Projektentwicklung (max. 10 DIN A4 Seiten)

Referenzen für selbsterbrachte Leistungen in den letzten drei
abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenen Leistung
vergleichbar sind (in Form von Projektblättern mit folgenden Angaben:

Projektbezeichnung, Auftraggeber, Entwurfsverfasser,
Projektverantwortung, Projektleitung, Honorarzone nach HOAI,
beauftragte Leistungsphasen nach HOAI, Anteil der eigenen Leistung
(anzugeben, wenn Bewerber nicht Entwurfsverfasser ist), Kosten/
Kostengruppen 300/400 nach DIN 276, ohne MwSt., Leistungszeitraum,
Erläuterung zum Projekt):

max. 2 Projekte aus dem Bereich Hochbau und/oder Geschosswohnungsbau,

Referenzen/Erfahrungen bei Projekten mit denkmalschutzrechtlichen
Anforderungen, max. 2 Projekte,

Referenzen Erfahrungen bei Projekten mit bahnbetrieblichen
Anforderungen, max. 2 Projekte,

Referenzen/Erfahrungen in der Entwicklung von Mobilitätskonzepten im
Zusammenhang mit Hochbauprojekten, max. 2 Projekte.

Schriftliche Erläuterung (max. 2 DIN A4 Seiten) zum geplanten
Nutzungs-, Bau- und Mobilitätskonzept (Grobkonzept),

Die vollständigen Unterlagen sind in zweifacher Ausfertigung sowie in
digitaler Form (.pdf) abzugeben.

Stufe 2 Konzeptvergabe

In der zweiten Stufe wird von den Bewerbern eine Konkretisierung des
Interesses mit den folgenden Unterlagen erwartet:

Lageplan 1:500,

Vorlage eines Bebauungsentwurfs mit Lageplan und schematischer
Grundrissdarstellung

Im Maßstab 1:200 (Regelgeschoss und Staffelgeschoss),

Freiflächenplan mit verkehrlichen Einrichtungen (u.a.
Stellplatznachweis für PKW und Fahrrad, Feuerwehrzufahrt etc.) im
Maßstab 1:200,

Mobilitätskonzept mit den geforderten Inhalten in geeigneter
Darstellungsform,

Gebäudeansichten und Höhenangaben,

Berechnungen der GRZ und GFZ,

Erläuterungsbericht/Baubeschreibung mit Darstellung des
Nutzungskonzeptes, der maßgeblichen Bauqualitäten, etc. (max. 3 DIN A4
Seiten),

Details, Skizzen, Visualisierungen falls für erforderlich erachtet
in beliebigem Maßstab,

Darstellung des geplanten Bauablaufs mit Angabe der erforderlichen
Zeiträume für Planung und Bau sowie eines voraussichtlichen
Fertigstellungstermins (Grobterminplan nach Rechtskraft des
Bebauungsplans).

Die Unterlagen sind in zweifacher Ausfertigung (ein Satz Ausdrucke im
Originalmaßstab

Gefaltet und ein Satz Verkleinerungen auf A3) sowie in digitaler Form
(.pdf) abzugeben.

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die
in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen,
werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in
Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 06/08/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/03/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Es besteht keine Pflicht zur Registrierung auf der Vergabeplattform.
Über Änderungen der Vergabeunterlagen, Nachsendungen, Bieterfragen,
Antwortschreiben u. ä. werden Sie jedoch nur bei vorheriger
Registrierung automatisch unterrichtet. Andernfalls sind Sie
verpflichtet, sich eigenständig die erforderlichen Informationen zu
verschaffen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu
wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften
ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach
Eingang vor der Vergabekammer beantragen.

Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4
GWB)
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05/07/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@bso-oberursel.de?subject=TED
2. http://www.sewo.de/
3. https://www.subreport.de/E28365185
4. https://www.subreport.de/E28365185

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau