Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Stuttgart - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018061209251884472 / 251599-2018
Veröffentlicht :
12.06.2018
Angebotsabgabe bis :
11.07.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71322000 - Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
DE-Stuttgart: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2018/S 110/2018 251599

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stuttgarter Straßenbahnen AG
Schockenriedstr. 50
Stuttgart
70565
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Daniela Hesslinger
Telefon: +49 7111874420
E-Mail: [1]hesslinger@klotzundpartner.de
Fax: +49 7111874433
NUTS-Code: DE111

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.www.ssb-ag.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.klotzundpartner.de/bekanntmachungen/18-bekanntmachungen/2
75-bekanntmachung-stadt-stuttgart.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Landeshauptstadt Stuttgart Tiefbauamt
Hohe Str. 25
Stuttgart
70176
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Schröder
Telefon: +49 711216-80261
E-Mail: [4]bernd.schroeder@stuttgart.de
Fax: +49 711216-9580261
NUTS-Code: DE111

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]http://www.stuttgart.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart Hochbauamt
Hauptstätterstr. 66
Stuttgart
70178
Deutschland
Kontaktstelle(n): Dienstleistungszentrum Bauvertragswesen
Telefon: +49 711216-89851
E-Mail: [6]dlz1.hochbauamt@stuttgart.de
Fax: +49 711216-89066
NUTS-Code: DE111

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.stuttgart.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Stadtbahnlinie U6, 2. Teilabschnitt, Fasanenhof bis Flughafen / Messe;
Überführung über die BAB A8
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Teil 3, Abschnitt 3, Objektplanung Ingenieurbauwerke gemäß § 43 HOAI,
LPH 8- Bauoberleitung,

besondere Leistungen zur LPH 8 gemäß Anlage 12 HOAI Örtliche
Bauüberwachung,

ggf. zusätzliche Leistungen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71322000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE111
Hauptort der Ausführung:

Stuttgart, Stadtteil Fasanenhof
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Verlängerung der Stadtbahnlinie U6 von Fasanenhof zum
Flughafen/Messe überquert BAB A8 östlich der Anschlussstelle
Stuttgart-Degerloch.

Die ca. 80 Meter breite Autobahn weist im Bereich der geplanten Querung
2 Hauptfahrbahnen mit jeweils 3 Fahrsteifen plus / bzw.
Ausfädelungsstreifen sowie 2 Verteilerfahrbahnen mit jeweils 2
Fahrstreifen auf. Das Hauptfeld der Brücke überspannt die gesamte
Verkehrsfläche stützenfrei mit einem Netzwerkbogentragwerk.

Der Bogen lagert auf einer auskragenden, aufgelösten
Widerlagerkonstruktion auf. Die Gesamtlänge des Brückenbauwerks beträgt
ca. 130 m. Der 11,70 m breite, Überbau nimmt 2 Stadtbahngleise sowie
die entsprechenden Sicherheitsräume auf. Die Fahrbahnplatte aus
Stahlbeton ist längs- und quer vorgespannt. Die an den Überbaurändern
angeordneten Bögen bestehen aus Stahl für die Hängerseile kommt der
Werkstoff Carbon zum Einsatz. Die Widerlagerkonstruktionen bestehen
teilweise aus vorgespannten Stahlbeton. Die Tiefgründungen bestehen aus
Großbohrpfählen sowie Dauerankern zur Aufnahme von Zugkräften zur
Verankerung der Widerlagerkonstruktion.

Die an das Brückenbauwerk angrenzenden Erddämme schließen durch eine
Bewehrte-Erde-Konstruktion (KBE) mit einer Steilböschung (85 Grad) ab.
Die entstehende Widerlagerkammer wird durch eine
Schleppplattenkonstruktion überbrückt.

Der Bauablauf sieht eine Herstellung des Bogentragwerks in Seitenlage
auf der Südseite der Autobahn vor.

Die Bogenbrücke soll mit Schwerlastmodultransportern während einer
Vollsperrung der BAB A8 in die endgültige Lage verschoben werden.

Der gleis- und stadtbahntechnische Ausbau erfolgt durch die SSB.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Fachliche Präsentation / Gewichtung: 40
Qualitätskriterium - Name: Technische Fragen / Gewichtung: 30
Preis - Gewichtung: 30
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/01/2019
Ende: 15/04/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Fachliche Eignung Unternehmen Referenzen Objektplanung
Ingenieurbauwerke: 300 Punkte
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Auftraggeber: Stuttgarter Straßenbahnen AG.

Vergabestelle und verantwortlicher Ansprechpartner während der
Leistungserbringung: Landeshauptstadt Stuttgart Tiefbauamt

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

A) § 142 Abs. 1 GWB i. V. § 46 SektVO: Nachweis der Eintragung in ein
Berufs- oder Handelsregister, bei ausländischen Bewerbern / Mitgliedern
einer Bewerbergemeinschaft / Nachunternehmern durch eine Bescheinigung
der zuständigen Behörde des Herkunftslandes; bei Einzelunternehmen
Benennung des Geschäftsführers; bei Kammerzugehörigkeit den Nachweis
der Mitgliedschaft vorlegen. Nachweis darf nicht älter als 3 Monate ab
dem Abgabedatum sein (Ausschlusskriterium).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

B) § 142 Abs. 1 GWB i. V. m. § 46 SektVO: Eigenerklärung zu einer
Berufshaftpflichtversicherung für Personenschäden mit einer
Mindestdeckungssumme von 1 500 000 EUR und für Sach- und
Vermögensschäden von 150 000 EUR. Für den Zeitraum der Bewerbungsphase
ist eine Eigenerklärung ausreichend, die die geforderten Deckungssummen
im Auftragsfall zusichert. Im Falle der Beauftragung muss auf Verlangen
eine aktuelle Versicherungsbestätigung (nicht älter als 3 Monate) des
Versicherers vorgelegt werden (Ausschlusskriterium).

Hinweis: Soweit der Auftraggeber ergänzend eine Projektversicherung
abschließt, die auch Risiken aus der Bauoberleitung / örtlichen
Bauüberwachung abdeckt, wird dies rechtzeitig vor Ausführungsbeginn
mitgeteilt.

C) § 47 Abs. 1 SektVO: Verpflichtungserklärung aller vorgesehenen
Nachunternehmer (Ausschlusskriterium);

D) Eigenerklärung über Nichtvorliegen Ausschlussgründe gemäß § 123 GWB
(Ausschlusskriterium);

E) Eigenerklärung über Nichtvorliegen Ausschlussgründe gemäß § 124 GWB
(Ausschlusskriterium).

Der Auftraggeber behält sich vor, von den Bewerbern kurzfristig die
Vorlage geeigneter Nachweise zu den o. g. Eigenerklärungen zu fordern.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

F) § 142 Abs. 1 GWB i. V. m. § 46 SektVO: Zahl der Beschäftigten und
die Zahl der Führungskräfte im Tätigkeitsbereich des Auftrags als
Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre.

G) § 142 Abs. 1 Nr. 3 GWB i. V. m. § 46 SektVO: 2 Referenzprojekte mit
vergleichbarer Aufgabenstellung und Planungsanforderungen mit Angabe
des Auftraggebers, der Leistungszeit sowie Projektmerkmalen und jeweils
einer kurzen Beschreibung des Projekts und den erbrachten Leistungen.

Der Auftraggeber behält sich vor, von den Bewerbern kurzfristig die
Vorlage geeigneter Nachweise zu den o. g. Eigenerklärungen zu fordern.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu F) Die Bewerbung kann nur berücksichtigt werden, wenn das jährliche
Mittel der in den letzten 3 Jahren Beschäftigten bei mindestens 8
liegt.

Zu G) Die Referenzprojekte werden nur gewertet, wenn.

die LPH 8, § 43 HOAI und die besondere Leistung ÖBÜ gemäß Anlage
12 HOAI erbracht worden sind,

der Abschluss der LPH 8 BOL und der besonderen Leistung ÖBÜ
nach dem 31.12.2012 und vor der Abgabefrist dieses Teilnahmeantrags
liegt.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Siehe Punkte III.1.1) III.1.3) und zusätzlich.

H) § 142 Abs. 1 GWB i. V. m. § 46 SektVO: Eigenerklärung die
Unabhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen
(Ausschlusskriterium).

I) § 5 + 6, LTMG: Der Bewerber sowie dessen Nachunternehmen haben gemäß
§ 5 und 6 LTMG die erforderlichen Verpflichtungserklärungen abzugeben
(Ausschlusskriterium).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

J) § 142 Abs. 1 GWB i. V. m. § 46 SektVO: Eigenerklärung zu einer
Berufshaftpflichtversicherung für Personenschäden mit einer
Mindestdeckungssumme von 1 500 000 EUR und für Sach-
undVermögensschäden von 150 000 EUR. Für den Zeitraum der
Bewerbungsphase ist eine Eigenerklärung ausreichend, die die
geforderten Deckungssummen im Auftragsfall zusichert. Im Falle der
Beauftragung muss auf Verlangen eine aktuelle Versicherungsbestätigung
(nicht älter als 3 Monate) des Versicherers vorgelegt werden
(Ausschlusskriterium).

Hinweis: Soweit der Auftraggeber ergänzend eine Projektversicherung
abschließt, die auch Risiken aus der Bauoberleitung / örtlichen
Bauüberwachung abdeckt, wird dies rechtzeitig vor Ausführungsbeginn
mitgeteilt.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Die Leistungen werden vergütet nach der Honorarordnung für Architekten
und Ingenieure, Stand 2013.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

K) § 50 Abs. 3 SektVO: Rechtsform der Bietergemeinschaft: Bieter- oder
Bewerbergemeinschaften sind grundsätzlich zugelassen. Im Auftragsfall:
Gesell. bürgerl. Rechts mit gesamtschuldn. Haftung. Im Teilnahmeantrag
sind alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft anzugeben, eines davon
ist als bevollmächtigter Vertreter zu benennen (Ausschlusskriterium).
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

L) § 142 Abs. 1 GWB i. V. m. § 46 SektVO: Eigenerklärung, dass die
Durchführung der freiberuflichen Leistungen unabhängig von Ausführungs-
und Lieferinteressen erfolgt (Ausschlusskriterium);

M) Für die Bewerbung wurde ein Bewerbungsbogen erarbeitet, der unter
der im Punkt I.3) Kommunikation genannten Stelle heruntergeladen
werden kann. Dieser ist für die Bewerbung zwingend zu verwenden. Mit
Einreichung ist der Teilnahmeantrag auch als Excel-Datei auf einem
geeigneten Datenträger und mit den ausgedruckten und im Original
unterschriebenen Unterlagen abzugeben. Liegen die Bewerbungsunterlagen
zur Abgabefrist nicht in dieser Form vor, führt dies zum unmittelbaren
Ausschluss der Bewerbung.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/07/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 16/08/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 6 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Bewerbungen sind in verschlossenen Umschlägen mit aufgeklebter
Kennzeichnung einzureichen. Der Kennzettel dient nicht als
Adressaufkleber!

Für die Bewerbung wurde ein Excel-Bewerbungsbogen erarbeitet, der
ausschließlich über folgenden Link erhältlich ist:

[8]http://www.klotzundpartner.de/bekanntmachungen/18-bekanntmachungen/2
75-bekanntmachung-stadt-stuttgart.html

Der Excel-Bewerbungsbogen ist für die Bewerbung zwingend zu verwenden.
Die ausgefüllte Excel-Datei ist auf einem Datenträger zusammen mit den
ausgedruckten und im Original unterschriebenen Unterlagen abzugeben.

Maßgebend bei widersprüchlichen Angaben sind die im Original
unterschriebenen Bewerbungsunterlagen. Nicht im Original unterzeichnete
Bewerbungsunterlagen führen zum Ausschluss der Bewerbung.

Auf der über den o. g. Link erreichbaren Seite werden auch alle
weiteren Informationen (Rückfragenbeantwortung, gegebenenfalls
erforderliche Korrekturen der Bewerbungsunterlagen, etc.)
veröffentlicht. Die Veröffentlichung erfolgt nur auf dieser Seite. Alle
Bewerber sind aufgefordert, sich regelmäßigauf der o. g. Seite über den
aktuellen Stand der Dinge zu informieren. Der Excel-Bewerbungsbogen
wird nicht per Mail versendet.

Der Aufwand für die Erstellung des Teilnahmeantrages, des Angebots und
der Präsentation wird nicht durch den Auftraggeber erstattet.

Soweit Auskünfte erforderlich werden, sind Fragen/Rückfragen
ausschließlich per E-Mail an die unter I.1) genannte Kontaktstelle
(Frau Daniela Hesslinger, [9]hesslinger@klotzundpartner.de) zu richten
und werden über den o. g. Link zur Beantwortung veröffentlicht.

Die Bewerbungsunterlagen verbleiben bei der Vergabestelle und werden
nicht zurückgegeben.

Bewerbergemeinschaften sind grundsätzlich zugelassen. Eine Bewerbung in
einer Bewerbergemeinschaft schließt eine zusätzliche Einzelbewerbung
aus und umgekehrt.

Eine Bewerbung als Einzelbewerber oder in einer Bewerbergemeinschaft
schließt eine zusätzliche Bewerbung als Subunternehmer aus.

Mehrfachbewerbungen als Subunternehmer bei unterschiedlichen
Einzelbewerbern bzw. Bewerbergemeinschaften sind zugelassen.

Ist ein Teilnahmeantrag unvollständig, weil die geforderten
Angaben/Erklärungen bzw. Nachweise fehlen, steht es im Ermessen der
Vergabestelle, ob sie die fehlenden Angaben/Erklärungen bzw. Nachweise
nachfordert.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden- Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76133
Deutschland
Telefon: +49 7219264049
E-Mail: [10]Vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985

Internet-Adresse: [11]http://www.rp-karlsruhe.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es gelten die Bestimmungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen
(GWB) in der Fassung vom 17.2.2016.

Hinsichtlich der Einleitung von Nachprüfungsverfahren wird auf § 160
GWB verwiesen. Dieser lautet:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Hinsichtlich der Information nicht berücksichtigter Bieter und Bewerber
gelten die §§ 134, 135 GWB. Insbesondere gilt:

Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden
sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß §134 GWB darüber informiert. Das
gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnungihrer
Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die
Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung dieser Information
durch den Auftraggeber geschlossen werden; bei Übermittlung per Fax
oder auf elektronischem Wege beträgt diese Frist 10 Kalendertage.

Ist ein Teilnahmeantrag unvollständig, weil die geforderten Angaben /
Erklärungen bzw. Nachweise fehlen, steht es im Ermessen der
Vergabestelle, ob sie die fehlenden Angaben / Erklärungen bzw.
Nachweise nachfordert. Die Vergabestelle behält sich vor, Nachweise zu
den geforderten Eigenerklärungen nachzufordern.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/06/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:hesslinger@klotzundpartner.de?subject=TED
2. http://www.www.ssb-ag.de/
3. http://www.klotzundpartner.de/bekanntmachungen/18-bekanntmachungen/275-bekanntmachung-stadt-stuttgart.html
4. mailto:bernd.schroeder@stuttgart.de?subject=TED
5. http://www.stuttgart.de/
6. mailto:dlz1.hochbauamt@stuttgart.de?subject=TED
7. http://www.stuttgart.de/
8. http://www.klotzundpartner.de/bekanntmachungen/18-bekanntmachungen/275-bekanntmachung-stadt-stuttgart.html
9. mailto:hesslinger@klotzundpartner.de?subject=TED
10. mailto:Vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
11. http://www.rp-karlsruhe.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau