Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Chemnitz - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018051609132438205 / 209072-2018
Veröffentlicht :
16.05.2018
Angebotsabgabe bis :
15.06.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Chemnitz: Dienstleistungen von Architekturbüros

2018/S 92/2018 209072

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung
Chemnitz
Brückenstraße 12
Chemnitz
09111
Deutschland
Telefon: +49 371-457-0
E-Mail: [1]vergaben.ai@sib.smf.sachsen.de
Fax: +49 371-457-4611
NUTS-Code: DED4

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.sib.sachsen.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]www.sachsen-vergabe.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.sachsen-vergabe.de/NetServer//PublicationControllerServl
et?function=Detail&TWOID=54321-Tender-163630c60ab-14e6ceae901e1c1b&Publ
icationType=0
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

TU BAF, Neubau Technikum 3000, Objektplanung
Referenznummer der Bekanntmachung: 18D310
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanung
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED43
Hauptort der Ausführung:

09599 Freiberg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement plant die
Errichtung eines Technikums für die Technische Universität Bergakademie
Freiberg (TU BAF) am Standort Reiche Zeche im Fuchsmühlenweg 9, 09599
Freiberg. Damit sollen die baulichen Voraussetzungen für die
Realisierung der umfangreichen Forschungsvorhaben des Instituts für
Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (IEC) geschaffen
werden.

Mit etwa 150 Mitarbeitern ist das IEC das größte und
drittmittelstärkste Institut der TU BAF. Das Institut hat in
Deutschland eine führende Position auf dem Gebiet der großtechnischen
Vergasungsprozesse. Als einziges Universitätsinstitut verfügt das IEC
über großtechnische Versuchsanlagen auf dem Gebiet der thermochemischen
Energiestoffwandlung.

Ziel ist die Vergabe der Objektplanungsleistungen nach HOAI 2013 Teil 3
Abschnitt 1 Gebäude und Innenräume § 34. Zunächst ist die Beauftragung
der Leistungen der Leistungsphasen (LP) 2 bis 4, später optional
stufenweise der LP 5 bis 9 vorgesehen.

Anlass und Bedarfsgrund für den geplanten Neubau des Technikum 3000
ist die Einwerbung der zweiten Förderphase des Zentrums für
Innovationskompetenz (ZIK) Virtuhcon (Virtualisierung von
Hochtemperatur-Konversionsprozessen). Das ZIK Virtuhcon ist ein
wissenschaftlich selbständiges Forschungszentrum zur Entwicklung neuer
Technologieansätze für ressourcen- und energieschonende
Hochtemperatur-Konversionsprozesse, welches in die
Organisationsstruktur der TU BAF eingebunden und am koordinierenden IEC
angesiedelt ist. Nachdem in der ersten Förderphase von 2009 bis 2015
bereits der Neubau eines Büro- und Laborgebäudes errichtet wurde, ist
in der zweiten Förderphase der Neubau des Technikumsgebäudes mit 2
Technikumshallen und der dazugehörigen Infrastruktur geplant.

Der Standort befindet sich ca. 1,5 km nordöstlich des Stadtzentrums von
Freiberg im Stadtteil Freiberg-Ost südöstlich des Conradsdorfer Wegs.
Das überwiegend von der TU BAF genutzte Gebiet liegt auf einer
Bergbauhalde, welche sich ca. 10 bis 15 m über das umgebende Gelände
erhebt.

Als Bestandteil der Himmelfahrt -Fundgrube ist die Reiche Zeche
eine ausgewählte Stätte in der Liste zur Bewerbung der Montanregion
Erzgebirge zum UNESCO-Welterbe.

Die heutige Bebauung des Geländes der Reichen Zeche umfasst eine
Vielzahl sehr unterschiedlicher Gebäude und Anlagen von den
denkmalgeschützten Bestandteilen der ehemaligen Schachtanlage bis hin
zu den großtechnischen Versuchsanlagen des IEC.

Entsprechend dem Raumprogramm soll der Neubau des Technikums 3000 eine
NFa 1-6 von 801 m^2, verteilt auf zwei Technikumshallen sowie weitere
Laborräume und Flächen für notwendige Infrastruktur beinhalten. Dabei
soll der Neubau insbesondere die Aufstellbedingungen der
Versuchsanlagen mit Flächen für Bedienung, Wartung und Instandhaltung
verschiedener Anlagen-Errichter berücksichtigen und flexibel für
weitere Versuchsanlagen sein. Innerhalb der Technikumshallen sind
thermische Versuchsanlagen aufzustellen, welche mit gasförmigen,
flüssigen und festen Brennstoffen bei hohen Temperaturen betrieben
werden, so dass zwingend Absaugungen, der Explosionsschutz sowie
notwendige Sicherheitsabstände zwischen den einzelnen Anlagen
gewährleistet werden müssen.

Weitere Erläuterungen siehe Anlage.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 23/07/2018
Ende: 31/12/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Bewerber werden nach den unten aufgeführten Auswahlkriterien
bewertet. Die Rangfolge richtet sich nach den erreichten Punkten
(Pkt.). Wird die Höchstzahl der Wirtschaftsteilnehmer durch Bewerber
mit gleicher Punktzahl überschritten, wird unter diesen das
Losverfahren angewendet.

Nr. 1) Erfüllung der formalen Kriterien gemäß Abschnitt III;

Nr. 2) Jahresdurchschnitt des angegebenen Umsatzes (netto) für
entsprechende Dienstleistungen der letzten 3 Geschäftsjahre des
Bewerbers: bis inklusive (inkl.) 400 000 = 1 Pkt., über 400 000 = 2
Pkt.;

Nr. 3) Bei einer der Referenzen beträgt die Nutzfläche: bis inkl. 500
m^2 = 1 Pkt., über 500 m^2 bis inkl. 2 000 m^2 = 2 Pkt., über 2 000 m^2
= 3 Pkt.;

Nr. 4) Die Leistungsphasen 3 bis 8 HOAI wurden durch den Bewerber
erbracht: bei 3 Referenzen = 4 Pkt., bei 2 Referenzen = 2 Pkt.;

Nr. 5) Eine der Referenzen ist ein Neubau der Gebäudeart 2 000
Wissenschaftliche Lehre und Forschung oder 8 000 Technik gemäß
Bauwerkszuordnungskatalog RBBau: ja = 2 Pkt, nein = 0 Pkt.;

Nr. 6) positive Referenzbescheinigungen des Auftraggebers (AG)
beiliegend: bei 3 Referenzen = 1,5 Pkt., bei 2 Referenzen = 1 Pkt., bei
1 Referenz = 0,5 Pkt., nein = 0 Pkt.;

Nr. 7) Der AG der Referenzen war ein öffentlicher gemäß § 98 GWB: bei 3
Referenzen = 1,5 Pkt., bei 2 Referenzen = 1 Pkt.;

Nr. 8) Kriterium zur jeweils separaten Bewertung der Referenzen 1, 2
und 3: Bewertung der Referenz in Bezug auf die architektonische
Qualität (z. B. räumliche Qualitäten, Funktionszusammenhänge, innere
Erschließung, Fassadengestaltung, Detaillösungen, Materialwahl,
Integration der Haustechnik, Wirtschaftlichkeit) und bei Neubauten der
städtebaulichen Qualität (z. B. Einfügung in die Umgebung, Proportion,
Ensemblebildung, Definition Eingangsbereiche, Erschließung und
Vernetzung von Stadtstrukturen) unter Berücksichtigung der
Besonderheiten des Projektes.

Je Referenz erfolgt eine separate Bewertung und Vergabe von 1 bis 5
Punkten.

Hinweise zum Punktesystem:

1 Pkt.: Das Kriterium ist nicht zufriedenstellend, die Erwartungen des
AG werden nicht erfüllt, die Herangehensweise lässt keine
Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung erkennen;

2 Pkt.: Das Kriterium ist nur teilweise zufriedenstellend, die
Erwartungen des AG werden in Ansätzen erfüllt, die Herangehensweise
lässt keine ausreichende Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung
erkennen;

3 Pkt.: Das Kriterium ist zufriedenstellend, die Erwartungen des AG
werden weitestgehend erfüllt, in Ansätzen neue und innovative Aspekte
werden nicht vorgeschlagen, durchschnittliche Herangehensweise;

4 Pkt.: Das Kriterium überzeugt, die Erwartungen des AG werden erfüllt,
in Ansätzen werden neue und innovative Aspekte vorgeschlagen, gute
Herangehensweise;

5 Pkt.: Das Kriterium überzeugt weit über das Wesentliche hinaus, neue
und innovative Aspekte werden vorgeschlagen, bestmögliche
Herangehensweise.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 5 bis 9 gemäß § 34 HOAI
2013
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: 0312194E1701-Geb.
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Hinweis: das Ende der Laufzeit ist eine ca. Angabe und bezieht sich auf
das Ende der LP 8

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123,
124 GWB.

2) Angaben zu wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Verknüpfungen zu
anderen Unternehmen.

3) Nachweis Berufsqualifikation als Architekt oder
bauvorlageberechtigter Ingenieur des Bewerbers und/oder der
Führungskräfte des Unternehmens. Folgende Angaben sind gefordert (gemäß
§ 75 VgV): Name, berufliche Qualifikation, Nachweis der Berufszulassung
(Kammerurkunde, Bauvorlageberechtigung).

4) Erklärung der Bereitschaft zur Verpflichtung nach dem
Verpflichtungsgesetz.

5. Eigenerklärung, dass die Leistungserbringung unabhängig von
Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt gemäß (gem.) § 73 Absatz
(Abs.) 3 VgV.

Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben zu Nr. 1 bis Nr. 5 für alle
Mitglieder einzeln darzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nr. 1) Berufshaftpflicht gem. § 45 Abs. 1 VgV; Haftpflichtversicherung
über 2 000 000 für Personenschäden und 1 500 000 für sonstige
Schäden bei einem in der EU zugelassenen Versicherungsunternehmen.
Nachweis, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens (mind.)
das Zweifache der Versicherungssumme beträgt oder die schriftliche
Bereitschaftserklärung zur Erhöhung der Deckungssummen im Auftragsfall
durch den Versicherer oder den Abschluss einer objektbezogenen
Versicherung.

Nr. 2) Angaben über den Jahresumsatz (netto) für entsprechende
Dienstleistungen (Planungsleistungen gem. Teil 3 Abschnitt 1 der HOAI)
der letzten 3 Geschäftsjahre (jahresweise) § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV.

Nr. 3) Verzeichnis über Art und Umfang der Leistungen, die der
Bewerber/Bieter an Dritte weiter zu vergeben beabsichtigt
(Unteraufträge) /für die sich der Bewerber/Bieter der Kapazitäten
anderer Unternehmen bedienen wird (Eignungsleihe) mit Beschreibung der
Teilleistungen und Benennung der Unternehmen. Beabsichtigt der Bieter
Teile des Auftrages im Wege der Unterauftragsvergabe an Dritte zu
vergeben, so hat er für die vorgesehenen Unterauftragnehmer und
gegebenenfalls (ggf.) für noch weitere nachgeordnete Unternehmen mit
dem Angebot alle geforderten Angaben und Nachweise abzugeben. Eine
entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf
Anforderung nachzureichen.

Nr. 4) Sofern sich Kapazitäten anderer Unternehmen bedient wird
(Eignungsleihe), ist mit dem Teilnahmeantrag für jedes Unternehmen eine
Verpflichtungserklärung unter Beschreibung der (Teil) Leistungen und
der Verpflichtung der Bereitstellung der Kapazitäten im Auftragsfall
abzugeben.

Gemäß § 47 (3) VgV verlangt der AG eine gemeinsame Haftung des
Bewerbers/Bieters und des anderen Unternehmens für die
Auftragsausführung entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe, sofern er
die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf die
erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit in
Anspruch nimmt. Der Nachweis dafür ist dem Teilnahmeantrag beizulegen.

Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben zu Nr. 2, Nr. 3 und Nr. 4
für alle Mitglieder der Gemeinschaft einzeln darzulegen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angaben zu Anzahl der Beschäftigten nach Berufsgruppen und Anzahl
der Führungskräfte der jeweils letzten 3 Geschäftsjahre (jahresweise).
Bei Bewerbergemeinschaften ist dies für alle Mitglieder der
Gemeinschaft separat darzulegen.

2) Angaben zum Bewerber: Name, Sitz des Dienstleistungserbringers bei
Niederlassung (NL) auch Hauptsitz, Kontaktdaten, Rechtsform, Zeitraum
des Bestehens. Bei Bewerbergemeinschaften ist dies für alle Mitglieder
der Gemeinschaft separat darzulegen.

3) Darstellung von genau 3 unterschiedlichen Referenzen
(Bewerbergemeinschaften dürfen insgesamt nur 3 Referenzen einreichen)
auf maximal 4 Blatt DIN A4 einseitig bedruckt (zuzüglich ggf.
Bewerbungsbogen und ggf. Bauherrenbescheinigungen) je Referenz mit
bildlicher Darstellung (mind. 1 Außen-, 1 Innenansicht), relevanter
Plandarstellung sowie Erläuterung. Es ist gewünscht, dass die
Inbetriebnahme der Referenz in den letzten 3 Jahren bis zum Fristende
der Abgabe des Teilnahmeantrages erfolgte. Der AG wird jedoch auch
Referenzen berücksichtigen, deren Inbetriebnahme mehr als drei Jahre
zurückliegt. In diesem Fall muss die Inbetriebnahme jedoch nach dem
1.1.2013 erfolgt sein. Der Bewerber muss bei allen Referenzen
Leistungen der HOAI Teil 3 Objektplanung Abschnitt 1 erbracht haben.

Je Referenz sind folgende Angaben gefordert:

Objektbezeichnung, Bauherr mit Ansprechpartner, Nutzung,
Nutzungsfläche (1-6) in m^2,

Tag der Inbetriebnahme,

Gebäudeart gemäß Bauwerkszuordnungskatalog RBBau,

Honorarzone gemäß § 35 HOAI, erbrachte Leistungsphasen nach HOAI,

Angabe, ob öffentlicher AG gem. § 98 GWB,

Angabe, ob Wohnnutzung,

Gesamtbaukosten netto,

Beschreibung der Bauaufgabe unter Beachtung der Wertungskriterien.

Mindestbedingungen der Referenzen:

mind. eine der Referenzen ist in die Honorarzone IV gem. § 35 HOAI
eingeordnet,

bei mind. einer der Referenzen war der AG ein öffentlicher gemäß § 98
GWB,

bei mind. einer der Referenzen wurden die LP 3 bis 8 gem. HOAI durch
den Bewerber erbracht,

mind. eine der Referenzen weist Gesamtbaukosten von 5,0 Mio. netto
auf,

mind. 2 der Referenzen sind mehrgeschossige Neubauten von nicht
Wohnzwecken dienenden Gebäuden.

Hinweise:

Die Überschreitung der Anzahl der Referenzobjekte (Punkt III.1.3 Nr. 3)
sowie der Seitenzahl je Referenz (Punkt III.1.3 Nr. 3) führen aus
formellen Gründen zum Ausschluss. Unvollständige Angaben zu den
Referenzen werden nicht nachgefordert, sondern bei der Wertung
entsprechend Punkt II.2.9 mit 0 Punkten bewertet (§ 56 Abs. 2 VgV).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 VgV: Architekten und bauvorlageberechtigte Ingenieure nach § 65
SächsBO in Verbindung mit den jeweiligen Landesgesetzen für Architekten
und Ingenieure.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:

Bietergemeinschaften sind zugelassen als gesamtschuldnerisch haftende
Arbeitsgemeinschaften (ARGE) mit bevollmächtigtem Vertreter. Es ist in
diesem Fall eine Erklärung abzugeben, dass die Mitglieder der ARGE
gesamtschuldnerisch haften. Der oder die bevollmächtigte(n) Vertreter
ist/sind zu benennen. Die Vollmacht ist beizufügen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/06/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die Bewerbung wird empfohlen, den auf der Vergabeplattform
Adresse siehe I.3 Kommunikation eingestellten Bewerbungsbogen des AG
zu verwenden.

Die Bewerbungen sind anhand der Bekanntmachung zu erarbeiten und in
Papierform in einem verschlossenen Umschlag an den Staatsbetrieb SIB,
Niederlassung Chemnitz, Brückenstr. 12, 09111 Chemnitz, Poststelle
einzureichen.

Der Umschlag mit Ihrer Bewerbung ist mit dem Kennzettel deutlich zu
kennzeichnen.

Mit der Aufforderung zur Teilnahme an der Verhandlung gehen dem
Bewerber weitere bisher zum Projekt erstellte Unterlagen zu.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
Telefon: +49 3419770
E-Mail: [5]vergabekammer@lds.sachsen.de
Fax: +49 3419771049
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Entsprechend der Regelungen in § 160 GWB
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung
Chemnitz
Brückenstraße 12
Chemnitz
09111
Deutschland
E-Mail: [6]vergaben.ai@sib.smf.sachsen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/05/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergaben.ai@sib.smf.sachsen.de?subject=TED
2. http://www.sib.sachsen.de/
3. http://www.sachsen-vergabe.de/
4. https://www.sachsen-vergabe.de/NetServer//PublicationControllerServlet?function=Detail&TWOID=54321-Tender-163630c60ab-14e6ceae
901e1c1b&PublicationType=0
5. mailto:vergabekammer@lds.sachsen.de?subject=TED
6. mailto:vergaben.ai@sib.smf.sachsen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau