Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Entwurfs- und Genehmigungsplanung zur Redynamisierung der Schnalzaue
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018041615384788978 / 859884-2018
Veröffentlicht :
16.04.2018
Anforderung der Unterlagen bis :
01.05.2018
Angebotsabgabe bis :
02.05.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Entwurfs- und Genehmigungsplanung zur Redynamisierung der Schnalzaue (AZ: 18365/CV)

Planungsleistungen zur Redynamisierung der Schnalzaue Hotspotprojekt Alpenflusslandschaften Vielfalt leben
von Ammersee bis Zugspitze
Bekanntmachung
Vergabeverfahren
Entwurfs- und Genehmigungsplanung zur Redynamisierung der Schnalzaue
Aktenzeichen beim Auftraggeber: 18365/CV
1. Auftraggeber, Vergabestelle und Ansprechpartner
Auftraggeber und Vergabestelle
WWF Deutschland
Stiftung des bürgerlichen Rechts
Reinhardtstraße 18
10117 Berlin
Ansprechpartner
Mathias Fischer
WWF Deutschland
Büro Wildflüsse & Alpen
E-Mail: alpenflusslandschaften@wwf.de
Aktenzeichen beim Auftraggeber
11341832-18365/CV
2. Art der Vergabe
Die Vergabe erfolgt auf dem Wege einer öffentlichen Ausschreibung in Anlehnung an die Bestimmungen
des Abschnitts 1 der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A).
In diesem Vergabeverfahren werden interessierte Unternehmen über die vorliegende Bekanntmachung
zunächst aufgefordert, die Vergabeunterlagen beim Auftraggeber anzufordern. Die eingehenden
Angebote werden geprüft und gewertet.
Sofern in den Vergabebedingungen und den sonstigen Vergabeunterlagen von "Bieter" die Rede ist,
treffen die Ausführungen stets auch auf Bietergemeinschaften zu, sofern nicht ausdrücklich abweichende
Aussagen getroffen werden.
3. Form, in der Angebote einzureichen sind
Das vollständige Angebot ist schriftlich und in digitaler Form (auf einem Datenträger) auf dem
Postweg oder durch persönliche Abgabe bei der unter 1. genannten Adresse der Vergabestelle
des Auftraggebers einzureichen. Die Angebote müssen bei der Vergabestelle des Auftraggebers
eingegangen sein bis spätestens:
Mittwoch, den 02.05.2018
16.00 Uhr
Individuelle Fristverlängerungen werden nicht gewährt. Die Angebote sind in deutscher Sprache abzufassen und auch der gesamte
Schriftverkehr mit dem Auftraggeber ist in deutscher Sprache zu führen.
Bei einer Versendung per Post ist zu beachten, dass als maßgeblicher Nachweis zur Einhaltung der Angebotsfrist der Eingang bei
der Vergabestelle des Auftraggebers gilt und nicht der Poststempel.
4. Art und Umfang der Leistung sowie Ort der Leistungserbringung
a. Art der Leistung
Dienstleistung
b. Hauptort der Dienstleistungserbringung
Landkreis Weilheim-Schongau, Gemeindegebiet Peiting
c. Umfang der Leistung: Wesentlicher Leistungsumfang
Der Auftrag umfasst Planungsleistungen in Vorbereitung der Redynamisierung der Schnalzaue nach HOAI 43 und Anlage 12 sowie
vertiefende Gutachten:
LOS 1: Grundleistungen/Besondere Leistungen Leistungsabschnitt 1.1: Planungsleistungen nach HOAI nach 43 und Anlage 12
(Ingenieuer-bauwerke): Entwurfs- und Genehmigungsplanung, Leistungsphase LP 3 und 4 Leistungsabschnitt 1.2: Besondere und
zusätzliche Leistungen zu LP 3 und 4: Geländeauf-maß Leistungsabschnitt 1.3: Präsentation der Planungsergebnisse im Rahmen
eines Stakeholder-Workshops
LOS 2: Vertiefende Naturschutzfachliche Untersuchungen: Leistungsabschnitt 2.1 FFH-Verträglichkeitsprüfung auf Grundlage der
Abschätzung aus der Vorplanung 2017 Leistungsabschnitt 2.2 Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung auf Grundlage der
Abschät-zung aus der Vorplanung 2017 Leistungsabschnitt 2.3: Präsentation der Planungsergebnisse im Rahmen eines
Stakeholder-Workshops
LOS 3: Konzept geotechnische Untersuchungen
- Leistungsabschnitt 3.1 Erstellung eines Konzeptes für Vertiefende geotechnische Untersu-chungen
Leistungsabschnitt 3.2: Präsentation der Planungsergebnisse im Rahmen eines Stakeholder-Workshops
LOS 4: Landschaftspflegerischer Begleitplan
Leistungsabschnitt 4.1 Landschaftspflegerischer Begleitplan (nach HOAI 26 und Anlage 7)
Leistungsabschnitt 4.2: Präsentation der Planungsergebnisse im Rahmen eines Stakeholder-Workshops
Die Planungsleistungen zur Entwurfs- und Genehmigungsplanung sind in 2018 zu erbringen. Die Durchführung der Baumaßnahmen
wird voraussichtlich durch den Freistaat Bayern (Wasserwirtschaft) übernommen.
Kurze Beschreibung des Vorhabens
Der WWF Deutschland beabsichtigt im Rahmen des Hotspot Projektes Alpenflusslandschaften Vielfalt leben von Ammersee bis
Zugspitze die Vergabe von Planungsleistungen für eine Redynami-sierungsmaßnahme im Bereich der Schnalzaue an der Ammer bei
Peiting. Durch die Rückverlegung eines Wirtschaftsweges und die partielle Öffnung der Flussverbauung im Bereich des
Schnalzwehres sollen langfristig ca. 10ha Aue wieder an die Gewässerdynamik angebunden werden. Aufgrund eines Bergrutsches mit
potentiell kontaminiertem Material aus den 1960er Jahren muss der Wirtschaftsweg in den entsprechenden Bereichen (ca. 750m)
derart gesichert werden, dass ein Kontakt zwischen Haldenmaterial und dem Fluss dauerhaft verhindert wird. Das gesamte
Vorhabensgebiet steht im Eigentum des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Weilheim und die Bayerischen
Staatsforsten.
Im Jahr 2017 wurde eine Machbarkeitsstudie für die beschriebene Maßnahme erstellt, die die Leistungsphasen 1 und 2 der HOAI
sowie naturschutzfachliche und geotechnische Gutachten umfasst. Im Dialog mit Behörden, Gemeinden und Nutzergruppen wurde eine
Vorzugsvariante definiert. Auf dieser Grundlage sollen die weiteren Planungsleistungen bis zur Genehmigungsplanung erarbeitet
werden. Zusätzlich sollen weitere benötigte Gutachten und Kartierungen durchgeführt sowie ein Landschaftspflegerischer
Begleitplan erstellt werden. Die Planungen sollen in enger Abstimmung mit Nutzergruppen, Tourismusverband und den anliegenden
Gemeinden erstellt werden. In Abstim-mung mit der Wasserrechtsbehörde wird eine Plangenehmigung angestrebt.
Zu planende Maßnahmen:
a) Bau der Haldensicherung und Rückverlegung der Wirtschaftswege im Bereich der Berghalden. Es sollen Planungsleistungen im
Umfang der Leistungsphasen 3 und 4 nach 43 HOAI, aufbauend auf Variante 2a der Machbarkeitsstudie 2017, unter
Berücksichtigung naturschutzfachlicher, geologi-scher und technischer Rahmenbedingungen erarbeitet werden. Die Minimierung
negativer Effekte auf geschützte Lebensräume und Arten ist bei der Planung besonders zu berücksichtigen. Besondere Beachtung
soll hierbei der Schutz diverser Kalktuffquellen und formationen im Vorhabensbereich erfahren.
b) Anlage eines Wanderweges nördlich der Ammer, der den neuen Wirtschaftsweg am Haldenfuß mit dem bestehenden Wegenetz zum
Kalkofensteg verbindet.
Nähere Einzelheiten über den Leistungsumfang enthalten die Vergabeunterlagen.
5. Aufteilung in Lose
Ja (siehe oben).
6. Nebenangebote
Nebenangebote werden nicht zugelassen.
7. Bestimmungen über die Ausführungsfrist
Der Leistungszeitraum beginnt unmittelbar nach der Erteilung des Zuschlags. Ein vollständiger Entwurf der Entwurfs- und
Genehmigungsplanung soll im Juli 2018 vorliegen. Die Endfassung soll im Dezember 2018 vorliegen.
Nähere Einzelheiten über die Ausführungsfristen enthalten die Vergabeunterlagen.
8. Stelle, die die Vergabeunterlagen ausgibt
Die Vergabeunterlagen können bis zum Freitag, den 27.04.2018 unentgeltlich per Email unter alpenflusslandschaften@wwf.de
angefordert werden.
Im Betreff ist anzugeben: Anforderung Vergabeunterlagen LP 3-5 Schnalzaue. Die Vergabeunterlagen werden teilweise per E-Mail an
die Bieter übermittelt. Aus Gründen der Datengröße wird der zweite Teil (die Machbarkeitsstudie von 2017 sowie Karten und
Flyer) vom WWF über einen Link zum Download bereitgestellt. Die Berechtigung für den Download erfolgt an die E-Mailadresse,
an die auch die anderen Unterlagen gesendet werden.
9. Angebots-, Bindungsfrist
Angebotsfrist ist Mittwoch, 02.05. 2018 um 16.00 Uhr.
Der Bieter ist an sein Angebot bis zum 18.06.2018 gebunden.
10. Sicherheitsleistungen
Aussagen zu den Sicherheitsleistungen sind in den Vergabeunterlagen enthalten.
11. Wesentliche Zahlungsbedingungen
Aussagen zu den Zahlungsbedingungen sind in den Vergabeunterlagen enthalten.
12. Vorzulegende Eignungsnachweise
Folgende Eignungsnachweise sind einzureichen:
- Eigenerklärung (vgl. Angebotsschreiben Anlage 5), dass
o über das Vermögen des Bieters nicht das Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder
die Eröffnung beantragt oder dieser Antrag man-gels Masse abgelehnt worden ist,
o der Bieter sich nicht in Liquidation befindet,
o der Bieter nachweislich keine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverläs-sigkeit als Bewerber in Frage stellt,
o der Bieter seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Bei-träge zur gesetzlichen Sozialversicherung
ordnungsgemäß erfüllt hat,
o der Bieter im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffenden Erklärungen in Be-zug auf seine Eignung abgegeben hat,
o dass der Bieter in den letzten drei Jahren nicht wegen eines Verstoßes gegen 21 Abs. 1 i. V. m. 23 des Gesetzes über
zwingende Arbeitsbedingungen für grenzüber-schreitend entsandte und für regelmäßig im Inland beschäftigte Arbeitnehmer
und Ar-beitnehmerinnen oder wegen eines Verstoßes nach 19 i. V. m. 21 des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen
Mindestlohns mit einer Geldbuße von mindestens 2.500,00 belegt worden ist und in diesem Zeitraum auch keine entsprechende
schwerwiegende Verfehlung nach 21 Abs. 1 i. V. m. 23 AEntG oder 19 i. V. m. 21 MiLoG begangen hat,
o der Bieter keine wettbewerbsbeschränkende Abrede in Bezug auf die Vergabe getrof-fen hat.
- Eigenerklärung zur fachlichen Eignung:
o Angaben zur Bearbeitung vergleichbarer Leistungen (Referenzen, Anlage 7 zum An-gebot), Mindestkriterium: 2 vergleichbare
Referenzen
o Kurzportraits Mitarbeitende für diesen Auftrag (Anlage 8 zum Angebot, Mindestkriteri-um: 2 geeignete Personen)
o Angaben zur technischen Ausstattung (Anlage 9 zum Angebot)
- Angaben zur finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit - Gesamtumsatz, in den letzten drei abgeschlossenen
Geschäftsjahren/Berichtsjahren (Angebotsschreiben Ziffer 11)
- Angaben zur Berufshaftpflichtversicherung (vgl. Angebotsschreiben Ziffer 12: in Verbindung mit Anlage 6 zum Angebot):
Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherungsdeckung mit Mindestdeckungssumme für Personenschäden 1,5 Millionen und
Mindestdeckungssumme für sonstige Schäden 1,5 Mil-lionen bei mindestens zweifacher Maximierung der Ersatzleistung oder
Erklärung, dass im Auftragsfall eine Berufshaftpflichtversicherung über mindestens diese Deckungssummen ab-geschlossen wird
(Angebotsschreiben Ziffer 12.)
13. Zuschlagskriterien
Die Zuschlagskriterien sind in den Vergabeunterlagen enthalten.
14. Rückfragen
Etwaige Rückfragen sind per E-Mail an den Auftraggeber (vgl. Ziff. 1) zu richten. Telefonische oder mündliche Rückfragen
sind nicht zulässig und werden nicht beantwortet.
15. Bietergemeinschaften
Die Teilnahme am Vergabeverfahren als Bietergemeinschaft ist zulässig. In diesem Fall hat die Bietergemeinschaft einen
bevollmächtigten Vertreter zu benennen (Anlage 3 zum Angebotsschrei-ben), der das Angebot unterschreibt und im weiteren
Verfahren Ansprechpartner ist. Die Zuverlässig-keit muss für jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft individuell nachgewiesen
werden. Für die übrigen Eignungskriterien kommt es auf die Bietergemeinschaft insgesamt an. Insofern füllt jedes Mitglied
die vorgegebenen Formblätter im Bieterbogen nur soweit aus, wie es für die von ihm zu erfüllenden Leistungsinhalte zutrifft.
Die Prüfung der Unterlagen erfolgt unter Berücksichtigung sämtlicher entsprechender Angaben der Bietergemeinschaft.
16. Nachunternehmer
Sofern der Einsatz von Nachunternehmern für wesentliche Leistungsbestandteile geplant ist, ist dies im Angebot anzugeben. Der
Auftraggeber behält sich vor, von Bietern, die in die engere Wahl kommen, die Nennung der Nachtunternehmer und
Eignungsnachweise für Nachunternehmer zu fordern, sofern sie wesentliche Leistungsbestandteile übernehmen sollen.
17. Wesentliche Zahlungsbedingungen
In den Vergabeunterlagen enthalten.
18. Sicherheitsleistungen
Sicherheitsleistungen werden nicht gefordert.
19. Sonstige Informationen
Es wird darauf hingewiesen, dass der WWF institutionell nicht zur Beachtung des Vergaberechts verpflichtet ist, da er kein
öffentlicher Auftraggeber im Sinne von 99 GWB ist.

Source: 4 http://www.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/editor/Umweltstiftung-WWF-Deutschland/2018/04/2348515.html
Data Acquisition via: p8000000

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau