Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Schneeräumung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018041409302888401 / 162951-2018
Veröffentlicht :
14.04.2018
Angebotsabgabe bis :
14.05.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
90620000 - Schneeräumung
90630000 - Glatteisbeseitigung
DE-Berlin: Schneeräumung

2018/S 73/2018 162951

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
DB Fahrwegdienste GmbH (Bukr 5G)
Elisabeth-Schwarzhaupt-Platz 1
Berlin
10115
Deutschland
Kontaktstelle(n): Voigt, Hanna
Telefon: +49 6926561426
E-Mail: [1]Hanna.Voigt@deutschebahn.com
Fax: +49 6926552502
NUTS-Code: DE30

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.2)Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/DownloadTenderFiles
.ashx?subProjectId=6cSlR5koZus%3d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
FEA4 Beschaffung Infrastrukturelles Facilitymanagement Fahrweg GS. EA
41 (2)
Kleyerstraße 19
Frankfurt am Main
60326
Deutschland
Kontaktstelle(n): Voigt, Hanna
Telefon: +49 6926561426
E-Mail: [4]Hanna.Voigt@deutschebahn.com
Fax: +49 6926552502
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fahrwegaffiner Winterdienst im Bereich der DB Netz AG RB Süd
Referenznummer der Bekanntmachung: 18FEA32475
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90620000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Winterdiensträumleistungen, Selbstsicherungsleistungen,
Sicherungsleistung für Instandhaltung und Vegetation, Schnee- und
Glatteisbeseitung im Bereich von u.a. Gleisen, Weichen, auf
Bahnübergängen, höhengleichen Bahnsteigzugängen, Rangierwegen und
sonstigen Anlagen der DB. Gestellung von Streugut und dessen
Wiederaufnahme nach der Winterdienstsaison. Gewährleistung vorgegebener
Eingreif- und Ausführungszeiten. Übernahme der Erfüllung der
Verkehrssicherungspflicht vom Auftraggeber. Erforderliche Ausrüstung
ist durch den Auftragnehmer zu stellen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 3 100 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für maximale Anzahl an Losen: 1
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvertrag für insgesamt 11 Lose für Sicherungsleistungen von
Instandhaltung, Vegetation, Selbstsicherung und Winterdiesträumung in
der Region Süd
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90620000
90630000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
Hauptort der Ausführung:

Region Bayern
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Sicherungsleistungen für Instandhaltung, Vegetation und
Winterdiensträumung mit Selbstsicherung im fahrwegaffinen Bereich (an
Gleisen, Weichen, Bahnübergängen, Rangiererwege und sonstigen Anlagen
der DB) sowie bauaffine Dienstleistungen im Bereich der DB
Netz/Fahrwegdienste 2018/2019 mit Verlängerungsoption (1 x einjährige
und einseitige Verlängerungsoption durch den Auftraggeber).

Die Gesamtzahl der Lose beträgt 11 Lose in der Region Bayern.

Definition eines Loses:

Kleinste mögliche Vergabeeinheit, die aus den jeweils örtlichen
infrastrukturellen Vorgaben und Gegebenheiten resultiert.

Der Auftraggeber behält sich vor, Lose aus wirtschaftlichen und/oder
ablauforganisatorischen Gründen zusammenzufassen. Die Lose werden in
der Leistungsübersicht Winter (LüW) detailliert zur Verfügung gestellt
([7]http://www.deutschebahn.com/bieterportal).

Es ist nicht zulässig, nur auf Teile eines Loses zu bieten. Jeder
Bieter darf für sich allein oder als Mitglied einer Bietergemeinschaft
oder zusammen mit konzernverbundenen Unternehmen im Sinne von § 36 Abs.
2 GWB Angebote auf ein oder mehrere Lose abgeben.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/11/2018
Ende: 31/10/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

1 x einjährige und einseitige Verlängerungsoption durch den
Auftraggeber
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

1 x einjährige und einseitige Verlängerungsoption durch den
Auftraggeber
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Weiterführende Informationen Anlagen sind nach erfolgreicher
Registrierung unter [8]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
abrufbar.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:

Der Bewerber erklärt bzw. versichert:

1. dass über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder
kein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet ist, die Eröffnung
weder beantragt noch ein Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist;

2. dass sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet;

3. dass derzeit kein Verfahren/nachfolgende(s) Verfahren anhängig
ist/sind oder war(en), das/die noch zu einer Eintragung in das
Gewerbezentralregister führen kann/können;

4. dass das Unternehmen sein Gewerbe ordnungsgemäß angemeldet hat und
sofern nach Maßgabe der Vorschriften des HGB

Eintragungspflichtig im Handelsregister eingetragen ist. Als Nachweis
ist die Kopie eines aktuellen Handelsregister- bzw.
Gewerberegisterauszugs (nicht älter als 12 Monate) oder ein
gleichwertiges Dokument über die Eintragung im Berufs- oder.

Handelsregister seines Heimatlandes in deutscher Sprache (ggf.
beglaubigte Übersetzung) vorzulegen;

5. dass das Unternehmen seinen Pflichten zur Zahlung von Steuern und
Abgaben sowie zur Zahlung der Beiträge zur gesetzlichen
Sozialversicherung (Kranken-, Pflege-, Unfall-, Renten- und
Arbeitslosenversicherung) nachgekommen ist;

6. Kartellrechtliche Compliance und Korruptionsprävention:

a) dass das Unternehmen in Bezug auf die Vergabe und darüber hinaus
auch in den vergangenen 10 Jahren keine unzulässige
wettbewerbsbeschränkende Abrede getroffen hat. Unzulässige
wettbewerbsbeschränkende Abreden in diesem Sinne sind.

Verstöße gegen die kartellrechtlichen Kernbeschränkungen i. S. v.
Art.101 AEUV, § 1 GWB (Preis-, Submissions-, Mengen-, Quoten-, Gebiets-
und Kundenabsprachen).

b) dass das Unternehmen sich zu einem unbeschränkten Wettbewerb und zur
Korruptionsprävention bekennt und sichergestellt hat, dass sich die
Unternehmensführung der Bedeutung bewusst ist, die der Beachtung aller
geltenden Wettbewerbs- und Korruptionsgesetze zukommt.

7. dass das Unternehmen keine schwere Verfehlung/folgende schwere
Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit als Bewerber oder
Bieter in Frage stellt (§ 124 Abs. 1 Nr. 3 GWB).

8. dass er keine Kenntnis/folgende Kenntnis davon habe, dass eine
Person, deren Verhalten gemäß § 123 Abs. 3 GWB dem Unternehmen
zuzurechnen ist, rechtskräftig wegen eines der in § 123 Abs. 1 GWB
genanntenTatbestände verurteilt ist.

Alle Unterlagen, Erklärungen / Versicherungen und Nachweise sind
gemeinsam mit dem Teilnahmeantrag über die e-Vergabeplattform der
Deutsche Bahn AG einzureichen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Ausschreibung beinhaltet im Fachlos 1 Sicherungsleistungen
Leistungen für die ein Präqualifikationsverfahren bei der Deutschen
Bahn AG besteht (siehe
[9]http://www.deutschebahn.com/lieferantenqualifizierung_dowlnloads
-->Präqualifikationssysteme Beschaffung Infrastruktur.) Die
entsprechend, zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe gültige Präqualifikation
ist vom Bieter / Bietergemeinschaftsmitglied zu erklären.

Diese Leistungen sind:

Produktkategorie Sicherungsleistungen.

Warengruppe (Leistung/Produkt).

Sicherungsleistung (Sipo + Sakra) mit u. ohne feste Absperrung.

Sicherungsleistung mit automatischen / mobilen Warnsystemen.

Bekanntgabe der Einrichtung und Anwendung eines
Präqualifikationsverfahrens mit Bekanntmachung eines Prüfungssystems
Versorgungssektoren im aktuellen Amtsblatt.

Gültige Präqualifikationsnachweise mit analoger Bezeichnung der vor
stehenden Warengruppen (Leistung/Produkt) aus Vorangegangenen
Präqualifikationsverfahren werden ebenfalls anerkannt.

Das bedeutet, gültige Präqualifikationsnachweise mit den Bezeichnungen.

Sicherungsleistung (Sipo + Sakra) erfüllen die Voraussetzungen
Sicherungsleistung (Sipo + Sakra) mit u. ohne feste Absperrung.

Sicherungsleistung automatisches Warnsystem erfüllen die
Voraussetzungen Sicherungsleistung mit automatischen / mobilen
Warnsystemen.

Es werden nur Angebote in die Wertung einbezogen, die die Ausführung
dieser Leistung durch ein hierfür bis zum Ablauf der Angebotsfrist
präqualifiziertes Unternehmen beinhalten, wobei die ausgesprochene
Klassifizierung die o.g. Leistungen umfassen muss.

Achtung: Die Sicherungsleistungen umfassen auch Teilleistungen nach
Kategorie Sicherungsleistung mit automatischen / mobilen
Warnsystemen, welche von einem hierfür präqualifizierten Unternehmen
erbracht werden müssen. Für alle übrigen Sicherungsleistungen ist die
Präqualifikation nach Kategorie Sicherungsleistung (Sipo + Sakra) mit
u. ohne feste Absperrung.

Hinreichend Teilleistungen Funkbasiertes mobiles Warnsystem müssen
nicht angeboten werden, wenn die hierfür benötigte Präqualifikation
nicht vorliegt, sondern Kategorie Sicherungsleistung (Sipo + Sakra)
mit u. ohne feste Absperrung.

Leistungen im Fachlos 2 Räumleistungen benötigen keine
Präqualifikation.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Die Vergabestelle behält sich entsprechend § 51 Abs. 2 SektVO vor, die
vorzulegende Erklärungen und Nachweise nachzufordern.

Alle Unterlagen, Erklärungen/Versicherungen und Nachweise sind
gemeinsam mit dem Teilnahmeantrag über die e-Vergabeplattform der
Deutsche Bahn AG einzureichen. Ein diesbezüglicher Verweis auf frühere
Bewerbungen ist nicht zulässig und führt zum Ausschluss.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Zahlungsbedingungen gemäß der Allgemeinen Vertragsbedingungen des
Konzerns Deutsche Bahn AG für Beratungs- und Dienstleistungen (AVB
Beratungs- und Dienstleistungen) in der aktuellsten Version (abrufbar
unter [10]http://www.deutschebahn.com/bieterportal).
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Nicht erforderlich Hinweis für Bietergemeinschaften:

Sollte eine Bietergemeinschaft vorliegen, haften alle Mitglieder dieser
gesamtschuldnerisch.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Darlegung der Bedingungen:

Anerkennung der AVB Beratungs- und Dienstleistungen, der EVB
Unfallverhütung und EVB Mindestlohn,

Gewährleistung kurzer Reaktions- und Ausführungszeiten mit/ohne
vorheriger Bereitschaft,

Bereitschaft zur Anerkennung von Leistungsschwankungen (Veränderung
der Leistungsmengen) liegt seitens des Bieters vor,

die einzusetzenden Mitarbeiter müssen die deutsche Sprache in Wort
und Schrift beherrschen,

Rechtzeitig vor Übernahme der Leistungen sind in Abstimmung mit dem
Auftraggeber entsprechende, zum Teil für den Bieter kostenpflichtige,
Einweisungen erforderlich. Die Teilnahme daran ist durch den Bieter zu
gewährleisten,

Teilweise enthalten die Lose Selbstsicherung. Die Bieter, welche sich
darauf bewerben, erklären sich bereit, ihre Mitarbeiter rechtzeitig vor
Leistungsbeginn ausbilden zu lassen, wodurch weitere Kosten entstehen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/05/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 28/05/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Erklärungen sind von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft
abzugeben. Der Auftraggeber behält sich ein Nachforderungsrecht im
Rahmen der Feststellung der Bietereignung bis zur Aufforderung zur
Angebotsabgabe für genannte Erklärungen und Nachweise zur Bietereignung
vor.

Die Arbeiten im Gefahrenbereich der Gleise erfolgen unter örtlich
festzulegenden Sicherungsmaßnahmen. Der Einsatz von zu benennenden
Subunternehmern ist nur nach vorheriger Zustimmung durch den
Auftraggeber zugelassen.

Bitte beachten Sie, dass die Deutsche Bahn AG eine Vergabeplattform für
eVergaben eingeführt hat. Elektronische Bewerbungen sind per
eVergabe zugelassen, Bewerbungen per Fax oder E-Mail sind nicht
zugelassen.

Es ist zu beachten, dass im Rahmen der Vergabe zunächst ein
Teilnahmewettbewerb durchgeführt wird. Gegenstand des
Teilnahmewettbewerbs ist die Prüfung der Eignung zur Erbringung der
jeweiligen Leistungen(z. B. Fachkunde, Leistungsfähigkeit,
Zuverlässigkeit/Gesetzestreue) des Bewerbers.

Im zweiten Schritt Aufforderung zur Angebotsabgabe werden die
geeigneten Bewerber zur Angebotsabgabeaufgefordert, in dem sie die
vollständigen Vergabeunterlagen zur Abgabe eines Angebotes erhalten.

Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich über das Vergabeportal
versandt.

Elektronische Bewerbungen sind über das Vergabeportal der DB AG
zugelassen, Bewerbungen per Fax oder EMail sind nicht zugelassen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB).
Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst
nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe
der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15
Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§
134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt
ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von
10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. soweit die Vergabeverstöße aus
der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind bis zum
Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3,
Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB
genannten Fristen verwiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/04/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Hanna.Voigt@deutschebahn.com?subject=TED
2. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
3. https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=6cSlR5koZus%3d
4. mailto:Hanna.Voigt@deutschebahn.com?subject=TED
5. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
6. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
7. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
8. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
9. http://www.deutschebahn.com/lieferantenqualifizierung_dowlnloads
10. http://www.deutschebahn.com/bieterportal

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau