Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Karlsruhe - Projektmanagement im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017120609122071399 / 486415-2017
Veröffentlicht :
06.12.2017
Angebotsabgabe bis :
18.01.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71541000 - Projektmanagement im Bauwesen
DE-Karlsruhe: Projektmanagement im Bauwesen

2017/S 234/2017 486415

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH
Moltkestr. 90
Karlsruhe
76133
Deutschland
Kontaktstelle(n): Patricia Nikolaus
Telefon: +49 721 / 974-1582
E-Mail: [1]GB6-Vergabe@klinikum-karlsruhe.de
Fax: +49 721 / 974-1509
NUTS-Code: DE122

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.klinikum-karlsruhe.com
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E82374736
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH
Kußmaulstraße 1
Karlsruhe
76187
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Patricia Nikolaus, Geschäftsbereich 6,
Stabsstelle Vergabe, Verträge, Baurevision, Haus W, 1. OG (W.201/W.202)
E-Mail: [4]gb6-vergabe@klinikum-karlsruhe.de
Fax: +49 721/9741509
NUTS-Code: DE122

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]http://www.klinikum-karlsruhe.com
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH
Kußmaulstraße 1
Karlsruhe
76187
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Patricia Nikolaus, Geschäftsbereich 6,
Stabsstelle Vergabe, Verträge, Baurevision, Haus W, 1. OG (W.201/W.202)
Telefon: +49 721/9741509
E-Mail: [6]gb6-vergabe@klinikum-karlsruhe.de
NUTS-Code: DE122

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]http://www.klinikum-karlsruhe.com
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Juristische Person des Privatrechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Projektmanagementleistungen für das Gesamtprojekt sowie Einzelvorhaben
der Städtischen Klinikum Karlsruhe gGmbH.
Referenznummer der Bekanntmachung: PSTSKK-17-VgV-02
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71541000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Projektmanagementleistungen für das Gesamtprojekt (übergeordnete
Projektsteuerung) sowie 7 Einzelvorhaben der Städtisches Klinikum
Karlsruhe gGmbH (Vergabe-Nr.: PSTSKK-17-VgV-02)
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE122
Hauptort der Ausführung:

Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH, Moltkestr. 90, 76133 Karlsruhe
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Städtische Klinikum Karlsruhe ist das größte Krankenhaus in der
Region Mittlerer Oberrhein. Es ist im Krankenhausbedarfsplan des Landes
Baden-Württemberg als Haus der Maximalversorgung für die Region
Mittlerer Oberrhein ausgewiesen und Lehrkrankenhaus der Universität
Freiburg. Das Klinikum wurde im Jahre 1907 in Betrieb genommen. Seit
dem sind die Zahlen der Betten, der Mitarbeiter(innen) und der
stationären Behandlung um ein Vielfaches gewachsen. Die vorhandene
Infrastruktur ist daher nicht mehr zeitgemäß und wird seit einigen
Jahren um- und neugebaut.

Der Auftraggeber beabsichtigt, den zukünftigen Auftragnehmer mit
Projektmanagementleistungen für das Gesamtvorhaben (übergeordnete
Projektsteuerung) sowie 7 Einzelvorhaben zu beauftragen. Die
Einzelvorhaben sind:

Haus T (Küche),

Sanierung Haus F (alt),

Umbau Haus D, Transfusionsmedizin (2. Bauabschnitt),

Neubau Wirtschaftshof,

Sanierung Haus H,

Neubau/Umbau Psychiatrie,

Neubau Hubschrauberlandeplatz.

Im Fokus stehen hierbei insbesondere eine partnerschaftliche und
vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie eine nachhaltige und qualitativ
hochwertige, zu erbringende Aufgabenerfüllung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2018
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Stufenweiser Abruf, Laufzeit längstens bis 2028 (siehe zu den
Einzelheiten die Inhalte der Vergabeunterlagen)
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Bewerberauswahl erfolgt in einem dreistufigen Verfahren. Zunächst
wird:

(1) geprüft, ob die Bewerbungen den formalen Anforderungen genügen.
Unvollständige oder fehlerhafte Bewerbungen können nicht berücksichtigt
werden. Der Auftraggeber weist darauf hin, dass keine Nachforderung
erfolgen wird (§ 56 Abs. 2 S. 2 VgV).

(2) Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber /
Bewerbergemeinschaften nach den vorgelegten Angaben und Nachweisen
grundsätzlich geeignet erscheinen, die in Rede stehenden Leistungen
ordnungsgemäß zu erbringen.

(3) Sollten mehr als 3 Bewerber / Bewerbergemeinschaften die
Mindestanforderungen erfüllen und damit grundsätzlich als geeignet
gelten, wird der Auftraggeber die am besten geeigneten Bewerber /
Bewerbergemeinschaften anhand der nachfolgenden Kriterien und der
prozentual angegebenen Gewichtung hinsichtlich des Grades ihrer Eignung
bewerten. Für diese vergleichende Wertung sind die von den Bewerbern
eingereichten Unterlagen wie folgt maßgeblich (Einzelheiten in
Bewerbungsbogen):

Durchschnittlicher Gesamtumsatz, gebildet aus den Gesamtumsätzen der
Jahre 2014, 2015 und 2016 (bis zu 20 Punkte),

Unternehmensreferenzen (bis zu 40 Punkte, wobei 2 Referenzen 20
Punkte je Referenz gewertet werden),

persönliche Referenzen des Gesamtprojektleiters (bis zu 40 Punkte,
wobei 2 Referenzen 20 Punkte je Referenz gewertet werden).

Die vom Bewerber / von der Bewerbergemeinschaft erzielten Punkte werden
addiert. Sollten sich im Falle identischer Endpunktzahlen mehr als 3
Bewerber / Bewerbergemeinschaften auf den ersten 3 Rängen platzieren,
erfolgt unter den insoweit betroffenen Bewerbern /
Bewerbergemeinschaften eine Auswahl nach dem Losverfahren.

Hinweis: Eine Referenz wird nur gewertet, wenn in dem Formblatt
(Bewerbungsbogen) zu allen dort geforderten Punkten vollständige
Angaben gemacht wurden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die in den Ziff. III.1.1) bis III.1.3) und Ziff. VI.3) dieser
Bekanntmachung aufgeführten Nachweise, Angaben und Erklärungen sind mit
dem zwingend zu verwendeten Bewerbungsbogen vorzulegen. Der
Auftraggeber weist darauf hin, dass keine Nachforderung erfolgen wird
(§ 56 Abs. 2 S. 2 VgV).

Soweit Eigenerklärungen gefordert und mit dem Bewerbungsbogen (vgl.
Ziff. VI.3 der Bekanntmachung) abgegeben werden, behält sich der
Auftraggeber vor, Nachweise/Bestätigungen der zuständigen Stellen
anzufordern.

Für den Fall, dass Bewerber/Bewerbergemeinschaften zum Nachweis der
eigenen Eignung und/oder zur Erbringung der auftragsgegenständlichen
Leistungen auf andere Unternehmen verweisen, gelten die §§ 36, 47 VgV.
Für den Fall, dass sich der Bewerber / die Bewerbergemeinschaft zum
Nachweis seiner / ihrer wirtschaftlichen / finanziellen
Leistungsfähigkeit auf diejenige eines anderen Unternehmens beruft,
haften der Bewerber / die Bewerbergemeinschaft und das andere
Unternehmen für die Auftragsaufführung entsprechend dem Umfang der
Eignungsleihe gemeinsam i. S. v. § 47 Abs. 3 VgV; eine entsprechende
verbindliche Erklärung des anderen Unternehmens ist der Bewerbung
beizulegen.

Der spätere Austausch eines zum Nachweis der Eignung benannten anderen
Unternehmens bedarf der Zustimmung des Auftraggebers. Diese Zustimmung
wird nur dann erfolgen, wenn der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft auch
mit dem neuen anderen Unternehmen bei einer fiktiv vorgenommenen
Wertung anhand Ziff. II.2.9) der Bekanntmachung mindestens die gleiche
Punktzahl wie mit dem ursprünglich benannten anderen Unternehmen
erreicht.

Geforderte Angaben zur persönlichen Lage des Bewerbers:

Eigenerklärung, dass bei dem Bewerber bzw. bei den Mitgliedern der
Bewerbergemeinschaft die Ausschlussgründe gem. § 123 GWB und § 124 GWB
nicht vorliegen. Anderenfalls hat der Bewerber bzw. haben die
Mitglieder der Bewerbergemeinschaft den Nachweis der Selbstreinigung
gem. § 125 GWB zu erbringen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

(1) Der Bewerbung ist die Erklärung eines in der EU zugelassenen
Versicherungsunternehmens, im Auftragsfall eine
Berufshaftpflichtversicherung mit den Mindestdeckungssummen (jeweils
zweifach maximiert) in Höhe von 5 000 000 EUR für Personenschäden und 5
000 000 EUR für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) mit dem
Bewerber / der Bewerbergemeinschaft (als Auftragnehmer) abzuschließen,
beizufügen.

Anstatt dieser Erklärung kann auch eine Bescheinigung des
Versicherungsunternehmens über das Bestehen einer den vorstehenden
Anforderungen genügenden Versicherung eingereicht werden.

(2) Angaben zum Netto-Gesamtjahresumsatz in den Jahren 2014, 2015 und
2016 (Beachte darüber hinaus die unten stehenden Mindeststandards).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu (2):

Durchschnittlicher Gesamtumsatz von mindestens 1 500 000 EUR/Jahr,
gebildet aus den Gesamtumsätzen der Jahre 2014, 2015 und 2016.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

(1) Eigenerklärung des Bewerbers/ Mitglieds der Bewerbergemeinschaft zu
der Anzahl der Mitarbeiter in den Jahren 2014, 2015 und 2016.

(2) Eigenerklärung des Bewerbers/ Mitglieds der Bewerbergemeinschaft zu
den Weiterbildungen der Mitarbeiter zur DVP-Zertifizierung (PM, PMP
oder SPM) oder gleichwertig. (Beachte darüber hinaus die unten
stehenden Mindeststandards).

(3) Darstellung von Referenzen aus den letzten 3 Jahren, die mit den
ausgeschriebenen Leistungen vergleichbar sind. Vergleichbare
Leistungen in diesem Sinne sind Projektmanagementleistungen im Sinne
einer Projektsteuerung gem. § 2 AHO (AHO-Schriftenreihe, Nr. 9, Stand:
Mai 2014) für den Neubau/Umbau eines Krankenhauses der
Maximalversorgung.

Zur Darstellung der Referenzen sind die betreffenden Formblätter des
Bewerbungsbogens zu verwenden. Dementsprechend sind insbesondere
anzugeben:

Bezeichnung und kurze Beschreibung des Projekt, Kurzbeschreibung des
Projekts (inkl. Angabe Bettenanzahl, zum Vorliegen eines Krankenhauses
der Maximalversorgung, Art der Maßnahme
(Neubau/Umbau/Bestandssanierung), Höhe des Fördermittelantrags,
Projektvolumina),

Name und Adresse des Referenzgebers sowie Benennung eines
Ansprechpartners mit Telefonnummer beim Referenzgeber (der Bewerber
stimmt mit Abgabe des Teilnahmeantrages zu, dass der Auftraggeber
ergänzende Erkundigungen über die benannten Referenzen bei den
Ansprechpartnern einholen kann),

Auftragswert der erbrachten Eigenleistung (ggfs. ARGE- oder
Nachunternehmeranteil) in Euro,

Kurzbeschreibung der Eigenleistung im Projekt,

Zeitraum der erbrachten Eigenleistung.

Zudem sind die Angaben vom Referenzgeber zu bescheinigen. (Beachte
darüber hinaus die unten stehenden Mindeststandards).

(4) Benennung des für die Ausführung der Projektmanagementleistungen
vorgesehenen und für den künftigen AN oder die künftige ARGE
vertretungsberechtigten Gesamtprojektleiters unter Angabe der
Berufsausbildung sowie 2 persönlicher Referenzprojekte aus den letzten
5 Jahren, die mit den ausgeschriebenen Leistungen vergleichbar sind.

Vergleichbare Leistung in diesem Sinne ist eine Referenz als
Projektleiter für Leistungen gem. Ziff. III. 1.3) (3) dieser
Bekanntmachung. (Beachte darüber hinaus die unten stehenden
Mindeststandards).

Hierfür ist das entsprechende Formblatt des Bewerbungsbogens zu
verwenden. Dementsprechend sind insbesondere anzugeben:

Name, Jahrgang, Berufserfahrung in Jahren, Werdegang und Funktion im
Unternehmen,

Daten zu der Referenz wie in Ziff. III.1.3) (3) dieser Bekanntmachung
beschrieben.

Auch hier sind die Angaben vom Referenzgeber zu bescheinigen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu (2):

Verfügbarkeit von mindestens 3 Mitarbeitern (im Projektteam) mit einer
Weiterbildung in Form einer DVP-Zertifizierung (PM, PMP oder SPM) oder
eine gleichwertige Weiterbildung (DVP-Prüfungsanforderungen unter
[8]https://www.dvpev.de/weiterbildung/zertifizierung-dvp-zert
einsehbar), hiervon mindestens ein Mitarbeiter mit einer Weiterbildung
zum Projektmanager Professional (PMP) oder eine gleichwertige
Weiterbildung. Das Erfüllen der Mindestanforderung ist durch Vorlage
der Zertifikate nachzuweisen.

Zu (3):

2 Referenzen zu vergleichbaren Leistungen i. S. v. Ziff. III.1.3. (3)
der Bekanntmachung; mit diesen Referenzen müssen die nachfolgenden
Kriterien mindestens je einmal erfüllt sein:

Gesamtprojektvolumen von mindestens 250 000 000 EUR mit mindestens 2
Teilprojekten, deren Projektvolumen mindestens 150 000 000 EUR sowie 50
000 000 EUR aufweisen,

Leistungen zur Abstimmung der Fördermittelstrategie und Verhandlungen
mit dem Fördermittelgeber bei einem Fördermittelantrag mit einem
Volumen von mehr als 150 000 000 EUR,

Leistungen zur Baustellenkommunikation sowie Öffentlichkeitsarbeit,

Durchführung von öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen zur
Förderung der Akzeptanz des Vorhabens.

Zu (4):

Abgeschlossenes ingenieur-/wirtschaftsingenieurwissenschaftliches
Fachhochschul-/Hochschulstudium,

Berufserfahrung von mindestens 10 Jahren und 2 Referenzen als
Projektleiter zu (vergleichbaren) Leistungen i. S. v. Ziff. III.1.3 (3)
der Bekanntmachung.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Das am 1.7.2013 in Kraft getretene Tariftreue- und Mindestlohngesetz
für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (Landestariftreue- und
Mindestlohngesetz LTMG) findet Anwendung.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/01/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Eine Bewerbung bzw. ein Teilnahmeantrag ist nur unter Verwendung des
Bewerbungsbogens möglich, der bei dem o. g. Link (siehe Ziff. I.3 der
Bekanntmachung) heruntergeladen werden kann. Formlose Bewerbungen
werden nicht berücksichtigt. Der Bewerbungsbogen ist mit den in dieser
Bekanntmachung geforderten Nachweisen gemeinsam, rechtzeitig und
verschlossen einzureichen. Der verschlossene Umschlag muss sämtliche
vorgenannten Unterlagen in Papier und zusätzlich einmal in digitaler
Form als PDF auf USB-Stick, CD oder DVD enthalten.

2) Bewerbergemeinschaften müssen sich bereits als solche bewerben. Die
nachträgliche Bildung einer Bewerbergemeinschaft ist grundsätzlich
nicht möglich. Bewerbergemeinschaften haben mit der Bewerbung eine
Erklärung aller Mitglieder abzugeben, dass sie eine Bietergemeinschaft
bilden wollen und im Auftragsfall gesamtschuldnerisch, insbesondere für
Erfüllung und Schadensersatz, haften. Außerdem ist ein bevollmächtigter
Vertreter zu benennen. Jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft hat
einen eigenen Bewerbungsbogen auszufüllen und zu unterzeichnen. Diese
Bewerbungsbögen sind gemeinsam mit einem Bewerbungsanschreiben, das der
bevollmächtigte Vertreter zu unterzeichnen hat, einzureichen.

3) Enthalten die Ausschreibungsunterlagen nach Auffassung des Bieters
Unvollständigkeiten, Unklarheiten oder Rechtsverstöße, so hat der
Bieter den Auftraggeber unverzüglich darauf hinzuweisen.

4) Auskünfte werden grundsätzlich nur auf solche Fragen erteilt, die
bis spätestens 9.1.2018, 10.00 Uhr, bei der oben angegebenen Auskunft
erteilenden Stelle eingegangen sind. Mündliche/ telefonische Anfragen
werden nicht beantwortet. Auskunftsersuchen sind ausschließlich über
die Vergabeplattform ([9]http://www.subreport.de, mit o. g.
ELVIS-ID-Nr.) zu stellen; mithin ist hierfür eine Registrierung
erforderlich (§ 9 Abs. 3 S. 1 VgV). Die Beantwortung erfolgt in
Textform ebenfalls über die Vergabeplattform; die (registrierten)
Bieter erhalten eine entsprechende E-Mail-Benachrichtigung über die
Vergabeplattform. Das Risiko der vollständigen und lesbaren
Übermittlung des Auskunftsersuchens trägt der anfragende Bieter.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Fax: +49 7219263985
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen und Rügen ergeben sich
aus §§ 134, 135 und 160 GWB. Soweit mehr als 15 Kalendertage nach
Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, vergangen sind, ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, § 160
Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Fax: +49 7219263985
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05/12/2017

References

1. mailto:GB6-Vergabe@klinikum-karlsruhe.de?subject=TED
2. http://www.klinikum-karlsruhe.com/
3. https://www.subreport.de/E82374736
4. mailto:gb6-vergabe@klinikum-karlsruhe.de?subject=TED
5. http://www.klinikum-karlsruhe.com/
6. mailto:gb6-vergabe@klinikum-karlsruhe.de?subject=TED
7. http://www.klinikum-karlsruhe.com/
8. https://www.dvpev.de/weiterbildung/zertifizierung-dvp-zert
9. http://www.subreport.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau