Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Drucker und Plotter
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017031809163114229 / 102420-2017
Veröffentlicht :
18.03.2017
Angebotsabgabe bis :
07.04.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
30232100 - Drucker und Plotter
30232110 - Laserdrucker
DE-Berlin: Drucker und Plotter

2017/S 55/2017 102420

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Lieferauftrag
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts Abt.
Einkauf FEM-E2 IPLZ 42200; 10096 Berlin
FEM-E2 (IPLZ 42200) 10096 Berlin
Berlin
10179
Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf/Materialwirtschaft, FEM-E2 (IPLZ 42200)
E-Mail: [1]Einkauf.2@BVG.de
Fax: +49 3025620358
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.bvg.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://unternehmen.bvg.de/de/Unternehmen/BVG-Business/Auftragsvergab
e/Europaweite-Vergaben
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung der Druckerlandschaft der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
AöR.
Referenznummer der Bekanntmachung: FEM-E2/8161/17
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
30232100
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die BVG nutzt derzeit insg. rd. 1.580 Drucker vom Typ
Arbeitsplatzdrucker (nur drucken) u. vom Typ Multifunktionsgerät (MFP
groß/klein drucken, kopieren, scannen, faxen).

Im 1.Schritt sind bis 31.12.2017 rd. 650 Drucker (beide Typen) zu
erneuern u. mit Laufzeit'beginn 1.1.2018 für mind. 5 Jahre mit Support
zu versehen.

Im 2.Schritt sollen rd. 930 Geräte (beide Typen) getauscht u. die
Altgeräte ggf. nach Abstimmung entsorgt werden.

Derzeit ist ein Teil der Geräte durch das Hintergrundsystem SafeQ
verbunden (Anhebung auf Version 5 wird derzeit vorbereitet). Die
Übernahme dieses oder die Implementierung eines anderen,
herstellerneutralen Hintergrundsystems muss erfolgen.

Ferner ist die Sicherstellung des Service Inbetriebnahme, Support,
Entstörung, Wartung, Reparatur, Umzug von Druckern, Austausch der
Verbrauchsmaterialien (ausgenommen Papier) usw. Bestandteil der
Leistungserbringung.

Die Drucker befinden sich an insg. 77 Standorten (35
Verwaltungs-/Werkstattgebäude, 42 Bahnhöfe).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
30232110
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ziel der Vergabe ist der Abschluss einer Rahmenvereinbarung (Miete oder
Kauf von Geräten und Support), die unter anderem die Sicherstellung des
Betriebes, die schrittweise Vereinheitlichung, Gerätemodernisierung und
die Integration aller Drucker in ein gemeinsames Hintergrundsystem
ermöglicht.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die BVG hat die einseitige Möglichkeit/Option, den Vertrag vom 1.1.2023
bis 31.12.2024 und bei Bedarf zusätzlich vom 1.1.2025 bis 31.12.2025
fortzuführen.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Für die Eignungsprüfung hat der Bieter/Bewerber für sich und ggf. für
Nachunternehmer seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit
nachzuweisen.

Der Nachweis der Eignung kann entweder durch Eintrag im ULV-Berlin und
zusätzlich durch Vorlage des Formblattes Eigenerklärung zur Eignung
Variante 2, durch Eintrag in die Präqualifizierungsdatenbank für den
Liefer-und Dienstleistungsbereich und zusätzlich durch Vorlage der
Eigenerklärung Variante 3 und für Bieter/Bewerber, die nicht in den
vorgenannten Datenbanken eingetragen sind durch Vorlage des Formblattes
Eigenerklärung zur Eignung Variante 1 erfolgen.

Weiter hat der Bieter/Bewerber für sich und ggf. für Nachunternehmer
das Formblatt Verpflichtungserklärung gem. § 47 SektVO (soweit
anwendbar) sowie die Vertraulichkeitserklärung bis spätestens zum
7.4.2017 mit dem Teilnehmerantrag unter Pkt. I dieser Bekanntmachung
genannten Stelle einzureichen.

Nach erfolgter Eignungsprüfung und Eignungsbestätigung seitens der BVG
sind die Verdingungsunterlagen zur Teilannahme am weiteren Verfahren
selbstständig unter dem angegebenen Link zum Download
(Ziff.1.3.)herunterzuladen.

Alle weiteren Informationen zu diesem Vergabeverfahren wie
LV-Änderungen, Beantwortung von Bieterfragen oder sonstige
verfahrensrelevante Informationen werden ebenfalls unter dem Link
bereitgestellt. Bis zum Ablauf der Angebotsfrist ist der Bewerber
verpflichtet, regelmäßig und selbstständig auf zur Verfügung gestellte,
geänderte oder zusätzliche Dokumente zu achten. Ein separater Hinweis
durch die Vergabestelle erfolgt nicht. Bei Bewerbergemeinschaften sind
die Erklärungen und Nachweise für alle an der Bewerbergemeinschaft
beteiligten Unternehmen abzugeben. Dasselbe gilt für Subunternehmer,
die von einem Bewerber bereits im Teilnahmeantrag benannt werden.
Beabsichtigt ein Bewerber, sich für die Erlangung der Eignung auf
Drittunternehmen zu berufen, so ist mit dem Teilnahmeantrag eine
Verpflichtungserklärung des benannten Drittunternehmens vorzulegen, aus
der sich ergibt, dass der Bewerber über die in Frage kommenden
Kapazitäten des Drittunternehmens verfügen kann. Dies gilt auch für die
Berufung auf Kapazitäten konzernverbundener Drittunternehmen. Hinweis:
Auf Verlangen des Auftraggebers sind die Eigenerklärungen durch
Bescheinigungen der zuständigen Stellen zu bestätigen.

Von den Bewerbern sind in der oben beschriebenen Form (Eigenerklärung
zur Eignung Varianten 1-3)

u. a. Erklärungen zu folgenden Themen abzugeben:

Kenntnis von etwaigen Eintragungen im Berliner Korruptionsregister;

Eintragung in das Berufs-/ Handelsregister;

Handwerks- bzw. Gewerbekarte der zuständigen Handwerkskammer oder
Zugehörigkeitsbescheinigung der zuständigen Industrie- und
Handelskammer;

Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft;

über die Zahlung der Beiträge an die Krankenkasse und sonstige
Sozialversicherungsträger;

über die Zahlung von Steuern.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Von den Bewerbern sind in der oben unter III.1.1) am Anfang
beschriebenen Form folgende Erklärungen abzugeben zu:

Insolvenz und Liquidation;

Bestehen und Höhe einer
Betriebshaftpflicht-/Berufshaftpflichtversicherung;

Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren;

zum Gewerbezentralregister;

Nachunternehmererklärung (Formular ist den Verdingungsunterlagen
beigefügt);

Bestätigung, dass nur versicherungspflichtiges Personal, welches der
deutschen Sprache in Wort und Schrift mächtig ist, eingesetzt wird;

Verpflichtungserklärung gem. § 47 SektVO (soweit anwendbar);

Vertraulichkeitserklärung.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Von den Bewerbern sind in der oben unter III.1.1) am Anfang
beschriebenen Form folgende weitere Erklärungen abzugeben zu:

Darstellung des Unternehmens und beteiligter Nachunternehmen. Gehen
Sie dabei besonders auf die Kompetenzen Ihres Unternehmens ein, die
Ihre besondere Eignung hinsichtlich der für das Vorhaben relevanten
Leistungen unterstreichen. Beschreiben Sie die Anzahl und Orte der
Niederlassungen aller beteiligten Unternehmen. Dargestellt werden
müssen auch alle Beteiligungsverhältnisse/Verbindungen zu
Nachunternehmen.

Beschreiben Sie auch das von Ihnen für dieses Projekt, nach derzeitigem
Wissensstand, vorgesehene Projektteam hinsichtlich der Anzahl und der
voraussichtlich zu besetzenden Rollen (max. Umfang: 1 DIN A4 Seite).

Eigenerklärung: Für den Fall der Aufforderung zu einer
Angebotserstellung wird Folgendes erklärt:

Der Bewerber sorgt dafür, dass alle Personen, die von ihm mit der
Bearbeitung des Angebotes betraut sind, die gesetzlichen Bestimmungen
des BDSG beachten. Der Bewerber stellt sicher, dass die nach
Datenschutzrecht erforderliche Verpflichtung aller an einer
Angebotserstellung beteiligten Mitarbeiter (unabhängig von der
Unternehmenszugehörigkeit) auf das Datengeheimnis im Falle der
Aufforderung zu einer Angebotserstellung vor Übergabe der von der
Vergabestelle übersandten Verdingungsunterlagen an die Mitarbeiter
erfolgt und der Vergabestelle auf Verlangen nachgewiesen wird.

Beschreibung des Qualitätsmanagementsystems, das für dieses Projekt
vorsehen ist. Gehen Sie dabei auf eventuell vorhandene Zertifizierungen
und international etablierten Standards ein. (max. Umfang: 1 DIN A4
Seite),

Darstellung, welche allgemeinen unternehmensbezogenen Maßnahmen im
Rahmen des Projektmanagements im Unternehmen eingeführt und praktiziert
werden, um vergleichbare Entwicklungsprojekte durchzuführen. Die im
Unternehmen dazu genutzten Methoden und Vorgehensmodelle sind zu
beschreiben und zu belegen (max. Umfang: 2 DIN A4 Seiten).
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Rechtsform, die eine gesamtschuldnerische Haftung der an der
Bietergemeinschaft beteiligten Bieter gewährleistet.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Teilnahmebedingungen (Nachweis hierfür sind mit dem
Teilnahmeantrag beizubringen).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/04/2017
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 05/05/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/09/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Achtung:

Ende der Bewerbungszeit: 7.4.2017.

Nach Prüfung der Vollständigkeit der unter Pkt. III.1) dieser
Bekanntmachung genannten Angaben/Nachweise/Formalitäten wird auf Basis
der aufgeführten Daten die Eignung der Bewerber geprüft.

Nach erfolgter Eignungsprüfung und Eignungsbestätigung seitens der BVG
sind die Verdingungsunterlagen zur Teilnahme am weiteren Verfahren
selbständig unter dem angegebenen Link zum Download (Ziff. 1.3.)
herunterzuladen.

Alle weiteren Informationen zu diesem Vergabeverfahren wie
LV-Änderungen, Beantwortung von Bieterfragen oder sonstige
verfahrensrelevante Informationen werden ebenfalls unter dem Link
bereitgestellt.

Bis zum Ablauf der Angebotsfrist ist der Bewerber verpflichtet,
regelmäßig und selbstständig auf zur Verfügung gestellte, geänderte
oder zusätzliche Dokumente zu achten.

Ein separater Hinweis durch die Vergabestelle erfolgt nicht.

Angebotseinreichungsfrist: 29.5.2017 mit Bezug auf die Vergabenummer
FEM-E2/8161/17.

Angebote von nicht geeigneten Bewerbern werden nicht berücksichtigt.

Nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs ist eine spätere Qualifizierung
oder Teilnahme an den Preisverhandlungen während der Vertragslaufzeit
nicht möglich.

Zuschlagskriterien:

Die fristgemäße Einreichung sämtlicher Unterlagen, Bestätigungen und
Nachweise ist zwingende Voraussetzung für die weitere Wertung.

Die konkreten Zuschlagskriterien sind den Vergabeunterlagen zu
entnehmen.

Bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen erhalten im Rahmen der
geltenden vergaberechtlichen Bestimmungen bei den Regelungen des § 1, 7
und 8 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz entsprechenden und
sonst gleichwertigen Angeboten die Unternehmen bevorzugt den
Zuschlag,die Ausbildungsplätze bereitstellen, sich an tariflichen
Umlageverfahren zur Sicherung der beruflichen Erstausbildung oder an
Ausbildungsverbünden beteiligen. Als Nachweis ist von den für den
Zuschlag in Betracht kommenden Bietern eine Bescheinigung der für die
Berufsausbildung zuständigen Stelle vorzuhalten.

Die Eignung von Subunternehmern, die im Teilnahmeantrag noch nicht
benannt wurden, deren Einsatz aber mit Beginn der Leistungserbringung
geplant ist, ist mit der Angebotsabgabe anhand der in Ziff. III.1.1)
III.1.3) genannten Eignungskriterien nachzuweisen.

Bei Angebotsabgabe sind vom Bieter

eine Tarif- und Mindestlohnerklärung i. S. v. § 1 BerlAVG für den
Bieter sowie für seine Subunternehmer;

eine Erklärung zur Förderung von Frauen gem. § 9 BerlAVG, § 1
Frauenförderverordnung Berlin (FFV);

das Formblatt Angaben über beabsichtigte Nachunternehmer;

Konzept zur Beurteilung der in den Zuschlagskriterien genannten
Punkte

zwingend einzureichen.

Die entsprechenden Erklärungen sind den Vergabeunterlagen beigefügt.

Die BVG behält sich vor, den Bieterkreis aufgrund einer Auswertung der
Angebote aufgrund der Zuschlagskriterien zu reduzieren und nur die
demnach fünf erstplatzierten Bieter zu einer Geräteteststellung
(voraussichtlich zum 30.6.2017) aufzufordern und anschließend ggf. in
Verhandlungen (voraussichtlich 18.7.2017) einzutreten.

Nach Abschluss der Verhandlungen werden die dann noch im Wettbewerb
verbliebenen Bieter unter Umständen aufgefordert, ihre letzten
verbindlichen Angebote abzugeben. Diese werden dann vom

Auftraggeber unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten (siehe
Bewertungs-/Zuschlagskriterien) ausgewertet.

Die BVG behält sich jedoch vor, den Zuschlag auch ohne Verhandlungen zu
erteilen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Matin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 30-90138316
E-Mail: [4]vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 30-90137613

Internet-Adresse:[5]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und
-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts,
Zentrale Prüfstelle der BVG V-REV/ZVP (iPLZ: 10601)
Berlin
10096
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Einlegung von Rechtsbehelfen:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes unternehmen, dass ein Interesse an einem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht.

Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete
Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu
entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat;

der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB ( Informations- und
Wartepflicht) bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, eine Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 30-90138316
E-Mail: [6]vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 30-90137613

Internet-Adresse:[7]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und
-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/03/2017

References

1. mailto:Einkauf.2@BVG.de?subject=TED
2. http://www.bvg.de/
3. http://unternehmen.bvg.de/de/Unternehmen/BVG-Business/Auftragsvergabe/Europaweite-Vergaben
4. mailto:vergabekammer@senwtf.berlin.de?subject=TED
5. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer
6. mailto:vergabekammer@senwtf.berlin.de?subject=TED
7. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau