Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017031809123713840 / 102033-2017
Veröffentlicht :
18.03.2017
Angebotsabgabe bis :
19.04.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Berlin: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2017/S 55/2017 102033

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Abteilung V Hochbau
Fehrbelliner Platz 2
Berlin
10707
Deutschland
Kontaktstelle(n): Abteilung V Hochbau, V M 2 Vergabe- und
Vertragswesen FBT
Telefon: +49 3090139-3307/3308
E-Mail: [1]eignung_fbt_hochbau@senSW.berlin.de
Fax: +49 3090139-3301
NUTS-Code: DE30

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.stadtentwicklung.berlin.de

Adresse des Beschafferprofils:
[3]http://www.berlin.de/vergabeplattform/
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/bekanntma
chungen/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Zum Eignungs und Auswahlverfahren: Abt. V Hochbau bei V M 2 siehe
o. g. Kontaktstelle. Auskünfte zu Vergabeunterlagen,
Zuschlagskriterien, Verhandlung, Abt. V Hochbau VB die u. g.
Kontaktstelle
Berlin
10707
Deutschland
Kontaktstelle(n): Abteilung V Hochbau / V B / Projektmanagement
Telefon: +49 3090139-3150
E-Mail: [5]verhandlung_fbt_hochbau@senSW.berlin.de
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [6]http://stadtentwicklung.berlin.de

Adresse des Beschafferprofils:
[7]http://www.berlin.de/vergabeplattform/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Abgabe der Teilnahmeanträge bei Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
und Wohnen, Abteilung V Hochbau, V M 1
Württembergische Str. 6 Raum 022 / EG
Berlin
10707
Deutschland
Kontaktstelle(n): Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen,
Abteilung V Hochbau, V M 1
Telefon: +49 3090139-3936
E-Mail: [8]vergabe-hochbau@senSW.berlin.de
Fax: +49 3090139-3991
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [9]http://www.stadtentwicklung.berlin.de/

Adresse des Beschafferprofils:
[10]http://www.berlin.de/vergabeplattform/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Leistungen der Technischen Ausrüstung Anlagengruppen 1-8 für den Neubau
Tiermedizinisches Zentrum für Resistenzforschung der FU Berlin.
Referenznummer der Bekanntmachung: 186_TZR_TGA_LPH 6-9
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Auf dem Campus Düppel der Freien Universität Berlin soll ein Gebäude
mit Schwerpunkt tiermedizinischer Forschung unter S2-Bedingungen nach
Gentechnikgesetz sowie Serviceflächen errichtet werden. Der
Planungsrahmen umfasst ca. 3 070 m^2 Nutzfläche. Das Raumprogramm
enthält Flächen mit hohen technischen und hygienischen Anforderungen
für Versuchstierhaltung (ca. 750 m^2) einschließlich hochwertiger
flexibler Laborflächen (ca. 700 m^2) sowie Serviceflächen und
Büroflächen mit Besprechungsräumen einschließlich aller dafür notwendig
zu errichtenden technischen Anlagen gem. §§ 53 Absatz (1) und (2)
Anlagengruppen 1 bis 8 (inkl. Laborplanung) sowie §§ 54 ff. i. V. m.
Anlage 15 HOAI.

Der Auftrag beinhaltet Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung
aller Anlagengruppen einschließlich Laborplanung in den Leistungsphasen
(LPH) 6 bis 9.

Es ist beabsichtigt die Leistungen stufenweise zu beauftragen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Freie Universität Berlin, Robert-von-Ostertag-Straße gegenüber Nr.
7-13, 14163 Berlin, Deutschland.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auf dem Campus Düppel der Freien Universität Berlin soll ein Gebäude
mit Schwerpunkt tiermedizinischer Forschung unter S2-Bedingungen nach
Gentechnikgesetz sowie Serviceflächen errichtet werden. Der
Planungsrahmen umfasst ca. 3 070 m^2 Nutzfläche. Das Raumprogramm
enthält Flächen mit hohen technischen und hygienischen Anforderungen
für Versuchstierhaltung (ca. 750 m^2) einschließlich hochwertiger
flexibler Laborflächen (ca. 700 m^2) sowie Serviceflächen und
Büroflächen mit Besprechungsräumen einschließlich aller dafür notwendig
zu errichtenden technischen Anlagen.

Der Auftrag beinhaltet Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung
(alle Anlagengruppen einschl. Laborplanung). Gemäß Honorarordnung für
Architekten und Ingenieure 2013 (HOAI), Teil 4 Fachplanung, Abschnitt 2
Technische Ausrüstung §§ 53 ff. in Verbindung mit Anlage 15.

Zunächst werden die Teilleistungen der Leistungsstufe 3 d. h. die LPH 6
Vorbereitung der Vergabe beauftragt.

Zum Auftragsumfang gehören optional die: LPH 7- Mitwirken bei der
Vergabe, LPH 8 Objektüberwachung Bauüberwachung, LPH 9
Objektbetreuung für die genannten Anlagengruppen.

Beginn der Bearbeitung ist unmittelbar nach Auftragserteilung. Die
Beauftragung erfolgt nach Maßgabe zur Verfügung stehender
Haushaltsmittel. Sollten sich die haushaltsrechtlichen
Rahmenbedingungen ändern, muss das Leistungsbild dementsprechend
angepasst werden.

Folgende Schwerpunktaufgaben sind in der Baumaßnahme u. a. vorgesehen:

Wasserversorgung und Wasserentsorgung;

Wärmeversorgungsanlagen und Dampferzeugungsanlagen;

Anlagen zur regenerativen Energie- bzw. Wärmeversorgung;

Raumlufttechnik (Tierhaltung vollklimatisiert, Versorgungssicherheit
aller Tierbereiche muss jederzeit sichergestellt sein);

Kältetechnik (thermokonstante Labore);

elektrischen Versorgung (AV/SV/EN durch Anschluss an das Netz des
lokalen Versorgers bzw. durch Eigenversorgung); Integration in das
Campusnetz der FU Berlin;

Gebäudeautomation inkl. Integrationsplanung;

Tierhaltung, jeweils für Versuchs- und Kontrollgruppen, Käfig- bzw.
Bodenhaltung;

2 Tier-OPs der Hygieneklasse 1b, auch als Sektionsräume nutzbar;

Tierhaltungsbereiche begasungsfähig mit H2O2;

Anlagen zur Ver- und Entsorgung der Tierhaltungsbereiche, soweit
erforderlich;

flexibel nutzbare Laborbereiche (Standard- und Großraumlabore) mit
der Möglichkeit, in einzelnen Bereichen auch Raum-in-Raum Situationen
einzurichten;

Sicherheitsstufe S2 für gentechnische Labore;

Einrichtung einer Biobank.

Für die Baumaßnahme ist ein Gesamtkostenrahmen von 33 600 000 EUR
(brutto) einschließlich Unvorhergesehenes (UV) vorgesehen. Diese
Kostenobergrenze ist zwingend einzuhalten.

Die Maßnahme ist in einem engen Zeitfenster für Planung und
Bauausführung in einem Bauabschnitt durchzuführen. Übergabe an den
Nutzer: 1.11.2019. Die in Ziff. II.2.7 genannte Laufzeit setzt sich
zusammen aus 40 Monate für die LPH 6-8 und 48 Monate für die LPH 9.

Eine Zertifizierung nach BNB-Standard Silber (BNB_LN) ist
beabsichtigt.

Der Auftraggeber beabsichtigt die Anwendung von Methoden der
Prozessoptimierung im Ablauf und der Baustellenlogistik (z. B. Lean
Construction Management) und setzt bei dem Auftragnehmer die
Bereitschaft zur diesbezüglichen Kooperation voraus.

Der Auftraggeber betreibt eine internetbasierte Projektplattform zum
Austausch von Daten und Dokumenten, die auch von Auftragnehmer zu
verwenden ist.

Zu den Planungsbeteiligten gehören unter anderem Projektsteuerer,
Architekt, Fachingenieure TGA und Laborplanung für die LPH 2-5,
Tragwerksplaner, Bauphysiker, Sonderfachleute (u.a. SiGeKo,
Energieberater, Brandschutzgutachter, BNB-Koordinator und weitere
Gutachter.

Grundlage der Beauftragung ist das gültige Vertragsmuster Fachplanung
Technische Ausrüstung IV 411.H.F einschließlich den AVB Hochbau und die
Beschaffenheitsvereinbarung, abrufbar unter
[11]www.stadtentwicklung.berlin.de/service/Gesetzestexte/de/abau
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Herangehensweise zur Erreichung der
Projektziele in Bezug auf die Sicherung der geforderten sehr hohen
Bearbeitungsqualität beim Bieter selbst (Untersetzung siehe in
Information Verhandlungsverfahren) / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Werkzeuge zur termingerechten Fertigstellung
/ Gewichtung: 30
Qualitätskriterium - Name: Qualitätssicherung der Bauüberwachung vor
dem Hintergrund des hohen technischen Inegrationsgrades und des
Hygienestandards der Tieraltungsbereiche / Gewichtung: 30
Qualitätskriterium - Name: Vorschläge für eine zielführende
Kommunikation aller Beteiligten, insbesondere in der Fertigstellungs-
und Inbetriebnahmephase / Gewichtung: 15
Preis - Gewichtung: 10
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 88
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die
Bewerberzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zu Grunde
gelegten Kriterien zu hoch, erfolgt die Auswahl unter den verbleibenden
Bewerbern durch Los (§ 75 Abs. 6 VgV). Für die Angaben des Bewerbers
werden entsprechend der genannten Kriterien max. 100 Punkte vergeben:

1. Bewertung des vorgesehenen Projektteam aus Projektleiter und
stellvertretenden Projektleiter: max. 20 Punkte

1.1 10 Punkte, wenn der Projektleiter (PL) über eine Berufserfahrung
von mehr als 5 Jahren verfügt. Nachweislich durch die in Ziff. III.1.3
Nr. 3 geforderten persönlichen Referenzen.

1.2 10 Punkte, wenn der Bauleiter über eine Berufserfahrung von mehr
als 5 Jahren verfügt. Nachweislich durch die in III.1.3 Nr.3
geforderten persönlichen Referenzen.

2. Es ist ein Referenzprojekt vorzustellen. Dieses wird mit max. 80
Punkte bewertet. Eine Wertung erfolgt, wenn alle Bedingungen Ziff.
III.1.3) Nr. 4 a) bis i) erfüllt sind, aus der Summe nachfolgender
Kriterien.

2.1 30 Punkte, wenn die Kosten Technische Anlagen (KG 400) über 7
000 000 EUR brutto lagen.

2.2 30 Punkte, wenn zusätzliche Sicherheitsanforderungen nach GenTSV,
und/oder BiostoffV zu erfüllen waren.

2.3 10 Punkte, wenn in dem Referenzprojekt ein Laborbereich der
Sicherheitsstufe S2 oder höher mit einer Nutzfläche von mehr als 250
m^2 für Tierhaltung integriert ist.

2.4 10 Punkte, wenn das Referenzprojekt für einen öffentlichen
Auftraggeber i. S. d. § 99 GWB bearbeitet wurde.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es ist beabsichtigt, folgende Leistungen (alle Anlagengruppen einschl.
Laborplanung) stufenweise zu beauftragen:

Leistungsphasen 7-9 / gem. II.2.4

LPH 7: Mitwirkung bei der Vergabe,

LPH 8: Objektüberwachung Bauüberwachung,

LPH 9: Objektbetreuung.

Der Auftraggeber behält sich eine stufenweise Beauftragung einzelner
oder mehrerer Leistungsphasen bis zum Abschluss der Baumaßnahme vor.

Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der Gesamtleistung besteht nicht.

Sollten sich die haushaltsrechtlichen Rahmenbedingungen ändern, muss
das Leistungsbild dementsprechend angepasst werden.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

zu Ziff.2.2.5.) Zuschlagskriterien: weitere Angaben in den
Vergabeunterlagen Anlage Informationen zum Verhandlungsverfahren;

Die Zahlungsbedingungen richten sich nach den Allgemeine
Vertragsbedingungen (AVB Hochbau) zum Vertrag; LHO und AV LHO;
Rundschreiben einsehbar unter
[12]www.stadtentwicklung.berlin.de/service/rundschreiben/ ; Bürgerliche
Gesetzbuch BGB (keine abschließende Auflistung).

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Erklärung zum Wirtschaftsteilnehmer/Unternehmen, Inhaber und ggf.
wirtschaftliche Verknüpfung zu anderen Unternehmen.

2. Erklärung zur Eintragung in Handels oder Berufsregister.

3. Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen über die
Erlaubnis zur Berufsausübung für den/die Inhaber/Inhaberin oder die
Führungskräfte;

4. Eigenerklärungen zum Nichtvorliegen von zwingenden Ausschlussgründen
nach § 123 GWB sowie von fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 GWB.

Die vom Auftraggeber bereitgestellte Einheitliche Europäische
Eigenerklärung (EEE) siehe:
[13]https://ec.europa.eu/tools/espd/filter?lang=de) ist, soweit nichts
anderes erklärt wird, von den teilnehmenden Unternehmen vollständig in
allen seinen Teilen II bis VI auszufüllen und zu unterschreiben. Die
EEE kann in Papierform mit Unterschrift oder per Telefax mit
Unterschrift auf der Telefaxvorlage dem Auftraggeber übermittelt
werden. Nichtvorliegende Unterschriften führen zum Ausschluss des
Teilnahmeantrages. (siehe Ziffer VI.3).

Sofern ein Unternehmen den Auftrag nicht alleine ausführen kann, d. h.
eine Bewerber- /Bietergemeinschaft bildet; Unterauftragsverhältnisse
oder Eignungsleihe erforderlich sind, ist die EEE mehrfach (wie im
weiteren ausgeführt) auszufüllen, da bestimmte Mindeststandards,
Eignungskriterien / Kriterien zur Verringerung der Zahl der
Wirtschaftsteilnehmer von verschiedenen Unternehmen erfüllt werden.

Bewerber-/Bietergemeinschaften:

Bewerbergemeinschaften haben jeweils die Mitglieder sowie eines ihrer
Mitglieder als bevollmächtigten Vertreter für den Abschluss der
Durchführung des Vertrages zu benennen. Dies erfolgt durch die Abgabe
der in der EEE verlangten Angaben (Teil II Angaben des
Wirtschaftsteilnehmers am Ende von Abschnitt A). Füllen Sie bitte a)
bis b) und ggf. c) aus. Nimmt der Wirtschaftsteilnehmer gemeinsam mit
anderen am Vergabeverfahren teil, trägt dieser dafür Sorge, dass die
sonstigen Beteiligten eine separate EEE vorlegen.

Nachunternehmer (Unterauftragnehmer mit Eignungsleihe):

Teil II Abschnitt C erfordert eine EEE mit den Abschnitten A und B
dieses Teils und Teil III sowie die Informationen nach IV und V soweit
sie für die spezifischen Kapazitäten relevant sind.

Nachunternehmer (Unterauftragnehmer ohne Eignungsleihe):

Wenn das beteiligte Unternehmen einen Nachunternehmer /
Unterauftragnehmer einsetzen will (gem. EEE Teil II D, d.h. ohne
Eignungsleihe), muss für die Unterauftragnehmer keine separate EEE
beigefügt werden. Der Unternehmer muss jedoch Angaben in Teil IV C der
EEE vornehmen und hat Angaben in Teil II A und B und das nichtvorliegen
von Ausschlussgründen in Teil III bei dem von ihm vorgesehenen
Unterauftragnehmer vorzulegen.

EEE Teil IV Globalvermerk zur Erfüllung aller Eignungskriterien:

Der Globalvermerk a) zur Erfüllung aller Eignungskriterien genügt
nicht, ist somit nicht zulässig und führt zur Nichtberücksichtigung des
Teilnahmeantrages (Ausschluss).

Es ist zu den in der Auftragsbekanntmachung genannten,
Eignungskriterien Stellung zu nehmen.

EEE Teil V: Verringerung der Zahl geeigneter Bewerber:

Hier muss der Bewerber Erklärungen zu den in der Auftragsbekanntmachung
genannten Auswahlkriterien / Vorschriften / Mindeststandards Stellung
nehmen.

Die Nichteinhaltung von Mindeststandards führt zum Ausschluss am
weiteren Verfahren.

Achtung! Von § 56 Absatz 2 VgV 2016 wird kein Gebrauch gemacht.

Auf der Bekanntmachungs- und Vergabeplattform des Landes Berlin
([14]http://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/bekanntm
achungen/) ist ein Allgemeines Infoblatt zum Down- / Upload
eingestellt. Bitte beachten.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Absatz (1) Nr. 3 und (4) Nr. 2
VgV:

Mit dem TeiInahmeantrag sind in der Einheitliche Europäische
Eigenerklärung Teil IV B Angaben zur bestehenden
Berufshaftpflichtversicherung erforderlich.

Sollten die gemachten Angaben des Teilnehmers in der EEE, Teil IV B
nicht die nachfolgenden Anforderungen erfüllen, wird mit der EEE
erklärt, dass der Teilnehmer dies zu einem späteren Zeitpunkt vorlegen
kann.

Anforderungen an die Berufshaftpflichtversicherung: Eine Deckungssummen
von mind. 3 000 000 EUR für Personen- und mind. 5 000 000 EUR sonstige
Schäden je Schadensereignis, bei einem, in einem Mitgliedsstaat der EU
oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen
Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens wird verlangt.

Die vereinbarten Deckungssummen sind anzugeben.

Spätestens vor Zuschlagserteilung ist der Nachweis der
Berufshaftpflichtversicherung durch Vorlage des Versicherungsscheines
beizubringen. Der Nachweis gilt auch als erbracht, wenn eine
unwiderrufliche Erklärung des Versicherungsnehmers vorgelegt wird, mit
der sie den Abschluss der geforderten Haftpflicht und Deckungsnachweise
im Auftragsfall zusichert.

Nach Erteilung des Auftrages muss der gültige Versicherungsschein
vorgelegt werden. Die Deckung muss über die Vertragslaufzeit
uneingeschränkt erhalten bleiben.

Im Falle einer Bietergemeinschaft haften die Mitglieder der
Gemeinschaft (ARGE) mit Beauftragung gesamtschuldnerisch.

1. Mindestjahresumsatz nach § 45 Absatz 1 Nr. 1 und 4 VgV:

1.1 den allgemeinen Jahresumsatz (netto) des Unternehmens der letzten 3
Geschäftsjahre (2014/2015/2016) als auch der entsprechend
durchschnittliche (arithmetisches Mittel dieser drei Jahre),

1.2 den spezifischen Jahresumsatz (netto) in dem Tätigkeitsbereich der
Dienstleistung Technische Ausrüstung (einschließlich Laborplanung) in
den letzten 3 Jahren (2014/2015/2016) als auch der entsprechenden
durchschnittliche (arithmetisches Mittel dieser 3 Jahre).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Nachweis über die Berufshaftpflichtversicherung gemäß den
Anforderungen Ziffer III.1.2) muss erbracht werden.

zu 1.2. Ein Bewerber wird bei Nichteinhaltung des durchschnittlichen
spezifischen Jahresumsatzes der letzten 3 Jahren (2014/2015/2016) von
mindestens 500 000 EUR (netto) nicht als geeignet für die Erfüllung des
Auftrages angesehen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

2. Angaben zur personellen Ausstattung (§ 46 Absatz 3 Nr. 8 VgV) des
Bewerbers:

Angabe über das jährliche Mittel der in den letzten 3 Jahren (2014,
2015, 2016) Beschäftigten und die Anzahl der Führungskräfte.

3. Zusammensetzung des Projektteams: max. 2 je ein Projektleiter
(PL); je ein Bauleiter. Es sind jeweils anzugeben: Name, Vorname,
Berufsjahre nach dem Hoch-oder Fachhochabschluss (Dipl.- Ing. FH/TH
bzw. Master oder gleichwertig), Berufserfahrung von mehr als 5 Jahren
nach Abschluss, berufliche Lebensläufe, Qualifikationsprofil, eine
Liste von persönlichen Referenzen vergleichbarer Projekte, an denen die
genannten Projektmitarbeiter/Projektmitarbeiterinnen maßgeblich
beteiligt waren. Je Mitarbeitenden kann mind. 1 bis max. 3 persönliche
Referenzen nachgewiesen werden. Die Studiennachweise sind durch
Zeugnisses oder Urkunden, sowie eine Liste der persönlichen Referenzen
vor Zuschlagserteilung vorzulegen.

4. Referenzen nach § 46 Absatz 3 Nr. 1 VgV: Projektbezeichnung, Ort
der Ausführung, Bearbeitungsumfang, Ausführungszeitraum der Leistungen,
Kosten Bauwerk Technische Anlagen (KG 400 nach DIN 276-1 Dez. 2008),
Anschrift, Ansprechpartner beim Auftraggeber, Erreichbarkeit des
öffentlichen oder privaten Auftraggebers.

Eine Wertung des Referenzprojektes erfolgt nur, wenn alle Bedingungen
a) bis i) erfüllt sind:

a) Es ist ein Gebäude mit chemischen oder biochemischen Laboren der
Sicherheitsstufe S2 oder höher mit einer Nutzfläche für Labore von mehr
als 250 m^2.

b) Die Leistungen müssen dem Bewerber eindeutig zuzuordnen, d. h.
eigenverantwortlich erbracht worden sein und dürfen keine
Subunternehmerleistung sein.

c) Die Referenz wurde vom sich bewerbenden Büro oder dessen
Rechtsvorgänger selbst bearbeitet.

d) Referenzen von Projektmitarbeitenden, die diese für andere Büros
bearbeitet haben, dürfen nicht angegeben werden.

e) Es wurden mindestens die Leistungsphasen 6-8 beauftragt und
abgeschlossen.

f) Es wurden die Anlagengruppen 1-8 beauftragt.

g) Die Übergabe des Objektes liegt vor dem Tag der Veröffentlichung
dieser Auftragsbekanntmachung max. 7 Jahre zurück.

h) Die Kosten Technische Anlagen (KG 400) der Referenz betragen mind.
5 000 000 EUR (brutto).

i) Es liegen keine negativen Auskünfte durch anzugebenden
Ansprechpartner des Referenzprojektes vor.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

[zu 2.] Ein Büro wird bei der weiteren Wertung außer Betracht gelassen,
wenn die Anzahl der Angestellten Ingenieure im Mittel der letzten 3
Jahren (2014-16) unter 5 Beschäftigten (Summe aus Büroleitung und fest
angestellten Mitarbeitenden) liegt.

[zu 3.] Das Projektteam wird bei der weiteren Wertung außer Betracht
gelassen, wenn nicht alle Mitglieder des Projektteams über die
geforderten Abschlüsse verfügen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Qualifikation des Auftragnehmers: Ingenieur; eine abgeschlossene
Hochschul- oder Fachhochschulausbildung mit Abschluss Dipl.-Ing. bzw.
Master oder gleichwertig.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Grundlage der Beauftragung der Leistungen, der Auftragsbearbeitung ist
die Verwaltungsvorschrift Allgemeine Anweisung für die Vorbereitung und
Durchführung von Bauaufgaben Berlins ABau der Senatsverwaltung für
Stadtentwicklung und Umwelt, d. h. es gelten die Vertragsmuster
einschließlich der AVB / BVB abrufbar unter
[15]http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/gesetzestexte/de/abau
/index.shtml).

Mit der Abgabe eines Angebotes sind folgende Erklärungen unterschrieben
einzureichen:

Frauenförderung Wirt 359 FVV Stand 22.6.2016,

Tariftreue, Mindestentlohnung und Sozialversicherungsbeiträge Wirt
322 Stand 4.11.2016,

Verpflichtungserklärung benannter Unternehmen IV 306 F,

Erklärung der Bewerbergemeinschaft IV 307 F,

Niederschrift Verpflichtungserklärung AN IV 317.

Die in der Bekanntmachung benannten weiteren Bescheinigungen und
Nachweise sowie sonstige Nachweise sind vor Zuschlagserteilung
vorzulegen, wenn nichts anderes ausgeführt wird.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/04/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Grundsätzlich sind zum Zeitpunkt der Bewerbung zu dem genannten
Schlusstermin nur die EEE und die Zusatzerklärung-EEE einzureichen. Die
EEE besteht aus einer bzw. mehreren EEE's. Hinweise zu
Bewerber-/Bietergemeinschaften, Nachunternehmern mit und ohne
Eignungsleihe sowie Globalvermerk siehe Ziff. III.1.1.

Alle anderen Nachweise sowie Unterlagen sind zu den in der
Bekanntmachung genannten Terminen bzw. bei Aufforderung einzureichen,
spätestens vor Zuschlagserteilung.

1. Alle Bewerbungen sind zwingend unter Benutzung der vom AG zur
Verfügung gestellten Unterlagen einzureichen.

2. Bekanntmachung/EEE/Zusatzerklärung-EEE/Aufkleber/Vergabeunterlagen
sowie Hinweise/Anfragen/Korrekturen siehe:
[16]http://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/bekanntma
chungen/

3. Nach Ziff. III.1.3) dürfen max. 2 Projektmitarbeitende vorgestellt
werden. Nur die in den EEE's genannten Referenzen werden einbezogen.
Die bereitgestellte Zusatzerklärung darf sich nur auf eine Referenz
beziehen. Eine Zusammenfassung der Unterkriterien aus verschiedenen
Referenzen ist nicht zulässig.

4. Änderungen im EEE/ Zusatzerklärung-EEE sind nicht zulässig.

5. Die EEE muss auf Deutsch gestellt werden. Gleichwertige
Erklärungen/Nachweise anderer Herkunftsländer sind in beglaubigter
deutscher Übersetzung zwingend beizulegen.

6. Die Bewerberunterlagen sind entsprechend VgV § 53 Absatz 5 bzw. 6
einzureichen; per Fax. oder in Papierform (s. Ziffer I.3 Kontaktstelle
V M 1) im DIN A4 -Format, keine losen Blätter, nur Heftstreifen in
einem verschlossenen Umschlag, mit entsprechendem Aufkleber
gekennzeichnet.

7. Zusätzliche Auskünfte sind schriftlich bis zum 11.4.2017 an die
Vergabestellen zu richten.

Achtung! Auskunftserteilung erfolgt von den unter Ziffer I.1 V M 2
und I.3 V B) genannten Kontaktstellen. Die Anfragen und Antworten
werden unter der oben genannten Internetadresse unter Pkt. 2
veröffentlicht.

8. Vor Zuschlagserteilung erfolgt eine Abfrage zum Bieter
(einschließlich eventueller Nachunternehmer) im Berliner
Korruptionsregister. Für die Abfrage beim Korruptionsregister gemäß § 6
Abs. 1 Nr. 3 i. V. m. § 6 Abs. 3 bis 6 des Berliner Datenschutzgesetzes
(Bln DSG vom 17.12.1990), sind im Auftragsfall personenbezogene Daten
der verantwortlich handelnden Personen (Geschäftsführer, gesetzliche
Vertreter) zu benennen sowie die Zustimmung dieser Personen zur
Weiterleitung der erforderlichen Daten an den öffentlichen Auftraggeber
einzuholen. Ohne Einwilligung und Zustimmung kann der Zuschlag nicht
erteilt werden.

9. Bewerbergemeinschaften gesamtschuldnerisch haftend mit
bevollmächtigtem Vertreter sind zugelassen (weitere Bedingungen unter
Ziffer III.2.2). Mehrfachbeteiligungen, d. h. parallele Beteiligung
einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind grundsätzlich
unzulässig und können zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffenen
Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren führen.

Im Zweifelsfall haben die Bewerber nachzuweisen, dass der Wettbewerb
durch die Mehrfachbeteiligungen nicht beeinträchtigt wird.

Dies gilt nicht in gleicher Weise für Mehrfachbewerbungen als
Nachunternehmer (NU). Der Auftraggeber behält sich bei Bewerbern oder
Bewerbergemeinschaften mit demselben NU vor, diese NU aus
Wettbewerbsgründen von der Teilnahme an den Bietergesprächen
auszuschließen. Die NU-Leistung kann in diesem Fall dennoch zum
Gegenstand des Bietergesprächs werden.

10. Hinweis zu Ziff. I.3) Angebote sind einzureichen an folgende
Anschrift: weitere Angaben siehe Vergabeunterlagen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 309013-8316
E-Mail: [17]vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 309013-7613

Internet-Adresse:[18]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-un
d-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum
Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber zu rügen. Im Übrigen sind Verstöße gegen
Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach
Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

Ein Nachprüfungsantrag ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang
der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
bei der zuständigen Vergabekammer zu stellen § 160 Gesetz gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB).

Die o.a. Fristen gelten nicht, wenn der Auftraggeber gemäß § 135 Absatz
1 Nr. 2 GWB den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer
Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne
dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist.

Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit eines geschlossenen
Vertrages hinweg, indem er die Informations- und Wartepflicht
missachtet (§ 134 GWB) oder ohne vorherige Veröffentlichung einer
Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne
dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, kann die Unwirksamkeit nur
festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30
Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber
durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags,
jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht
worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der
Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage
nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im
Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 309013-8316
E-Mail: [19]vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 309013-7613

Internet-Adresse:[20]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-un
d-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/03/2017

References

1. mailto:eignung_fbt_hochbau@senSW.berlin.de?subject=TED
2. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/
3. http://www.berlin.de/vergabeplattform/
4. https://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/bekanntmachungen/
5. mailto:verhandlung_fbt_hochbau@senSW.berlin.de?subject=TED
6. http://stadtentwicklung.berlin.de/
7. http://www.berlin.de/vergabeplattform/
8. mailto:vergabe-hochbau@senSW.berlin.de?subject=TED
9. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/
10. http://www.berlin.de/vergabeplattform/
11. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/Gesetzestexte/de/abau
12. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/rundschreiben/
13. https://ec.europa.eu/tools/espd/filter?lang=de
14. http://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/bekanntmachungen/
15. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/gesetzestexte/de/abau/index.shtml
16. http://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/bekanntmachungen/
17. mailto:vergabekammer@senwtf.berlin.de?subject=TED
18. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
19. mailto:vergabekammer@senwtf.berlin.de?subject=TED
20. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau