Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Marl - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017031809123613838 / 102016-2017
Veröffentlicht :
18.03.2017
Angebotsabgabe bis :
20.04.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Marl: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2017/S 55/2017 102016

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Marl Planungs- und Umweltamt
Liegnitzer Str. 5
Marl
45768
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
Telefon: +49 2365-996007
E-Mail: [1]submission@marl.de
Fax: +49 2365-996060
NUTS-Code: DEA36

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.marl.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/company/announcements/category
Overview.do?method=search&searchString=%22CXS0YY9YYTG%22
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [4]http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung des Rathauses Marl Projektsteuerungsleistungen.
Referenznummer der Bekanntmachung: 2017-063
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Vergabe der Projektsteuerung gemäß § 2 AHO-Heft Nr. 9
Projektmanagementleistungen in der Bau- und Immobilienwirtschaft,
Stand Mai 2014, für die Sanierung des denkmalgeschützten Rathauses
Marl. Die Beauftragung erfolgt in einem Stufenvertrag. Der
Auftragnehmer hat keinen Anspruch auf die Übertragung weiterer
Leistungen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA36
Hauptort der Ausführung:

Rathaus der Stadt Marl; Creiler Platz 1; 45768; Marl.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Marler Rathaus liegt am Creiler Platz und wurde von dem
Architektenduo J.H. van den Broek und J.B. Bakema entworfen. Das
Gebäudeensemble wurde in den Jahren 1960 bis 1967 errichtet und Ende
2015 in die Denkmalliste eingetragen. Im Wesentlichen wurden bis zum
heutigen Zeitpunkt nur dringende Instandhaltungsmaßnahmen an den
jeweiligen Gebäudeteilen durchgeführt, sodass über die Jahre ein
Sanierungsstau entstanden ist. Im Rahmen eines Handlungskonzeptes für
die Stadt Marl wurde nun beschlossen das Rathaus zu sanieren. Dies
beinhaltet eine Kernsanierung der beiden Bürotürme und eine partielle
Sanierung des Zentralgebäudes und Sitzungstraktes unter
denkmalpflegerischen Gesichtspunkten.

Ziel ist es, die Gebäudeteile gemäß den heutigen Anforderungen an
Brandschutz, Energie, Barrierefreiheit und Technik zu sanieren und eine
grundsätzliche Ausrichtung auf die Zukunft unter dem Aspekt der
Nachhaltigkeit zu ermöglichen. Die anrechenbaren Kosten belaufen sich
auf 32,8 Mio. EUR. Der aktuelle Bauzeitenplan ist der Anlage 2
beigefügt.

Das Rathaus liegt im Stadterneuerungsgebiet Marl-Mitte und ist laut
integriertem Handlungskonzept ein Schlüsselprojekt. Für die
energetische Sanierung, die Herstellung der Barrierfreiheit sowie den
denkmalbedingten Mehraufwand sind Förderungen in Aussicht gestellt.
Neben der Sanierung ist der Aufbau eines Nachbarschafts- und
Beratungszentrums im Sinne eines sozialen Rathauses zur Stärkung des
Quartiers geplant.

Die Projektorganisation besteht derzeit aus einer internen
Projektgruppe Rathaussanierung, die aus mehreren Mitgliedern aus
verschiedenen Bereichen der Verwaltung zusammengesetzt ist. Darüber
hinaus wurde auf politischer Ebene eine Lenkungsgruppe Rathaussanierung
eingerichtet, die als interfraktioneller Arbeitskreis agiert und
Informationen betreffend der Rathaussanierung in die politischen
Fraktionen trägt.

Neben der internen Projektgruppe stehen der Stadt Marl bereits ein
externer TGA-Bauherrenvertreter sowie weitere externe Büros zur
Verfügung, die den Prozess der Rathaussanierung begleiten. Der Zuschlag
für die Architektenleistungen wurde Ende 2016 erteilt. Die
Ausschreibung für die Planung der technischen Gebäudeausrüstung ist
veröffentlicht. Mit einer Zuschlagserteilung ist im Sommer 2017 zu
rechnen. Es stehen bereits Ingenieurbüros für verschiedene
Themenstellungen wie z. B. Brandschutz, zur Verfügung. Im Hinblick auf
den Denkmalschutz wird es von Bedeutung sein, die untere Denkmalbehörde
sowie den Landschaftsverband Westfalen-Lippe in Fragen der
denkmalgerechten Sanierung zu beteiligen. Auch steht für
Beratungszwecke das Nachfolgebüro des Entwurfsverfassers zur Verfügung.

Das Projektmanagement wird aktuell durch ein externes Büro
durchgeführt. Die Leistungserbringung endet mit Zuschlagserteilung der
Ausschreibung der technischen Gebäudeausrüstung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

AG wird die zu vergebenden Leistungen in die folgenden einzelnen Stufen
entsprechend der nachfolgenden LP fassen (LP nach §2AHO):

Stufe1: LP 1-3 wird fest beauftragt (LP 1 wurde bereits in Teilen
durch den aktuellen Projektmanager erbracht)

Stufe2: LP 4-5: AG hat keinen Anspruch auf Beauftragung der 2. Stufe

Der AN ist im Falle des Abrufs der 2.Stufe verpflichtet, die Leistungen
zu erbringen.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Anzahl von
Bewerbern:

Soweit mehr Teilnahmeanträge eingehen als die vorgenannte Zahl werden
mindestens 3, maximal 5 Bewerber mit der höchsten Punktzahl nach
Abschluss der Eignungsprüfung der Teilnahmeantragsauswertung zur
Angebotsabgabe aufgefordert.

Die Bewertung zur Ermittlung dieser maximal 5 Teilnehmer erfolgt auf
Basis folgender Bewertungskriterien:

1. "Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit (Gewichtung 20
%), davon

Gesamtumsatz in den letzten 3 Jahren (Gewichtung 5 %),

Umsatz der letzten 3 Jahre bezogen auf Projektsteuerungsleistungen
(Gewichtung 15 %).

Der Umsatz wird anhand des Mittels der letzten 3 Geschäftsjahre
bewertet. Für das Kriterium "Gesamtumsatz Unternehmen in den letzten 3
Geschäftsjahren" gilt: Die volle Punktzahl von 15 Punkten erhalten
Bewerber, wenn der Durchschnitt des Gesamtumsatzes der letzten 3 Jahre
über 750 000 EUR liegt. Mit Umsatzwerten von 500 000 EUR bis 749 999
EUR erhalten die Bieter 10 Punkte und bei Umsatzwerten bis 499 999 EUR
erhalten die Bieter 5 Punkte.

Für das Kriterium "Umsatz bezogen auf Projektsteuerungsleistungen im
Durchschnitt der letzten 3 Jahre" gilt: Die volle Punktzahl von 15
Punkten erhalten Bewerber, wenn der Durchschnitt des Umsatzes bezogen
auf Projektsteuerungsleistungen der letzten 3 Jahre über 500 000 EUR
liegt. Mit Umsatzwerten in diesem Bereich von 250 000 EUR bis 499 999
EUR erhalten die Bieter 10 Punkte und bei Umsatzwerten bis 249 999 EUR
erhalten die Bieter 5 Punkte.

2. "Fachkunde" (Gewichtung 80 %)

Referenzen des sich bewerbenden Unternehmens im Bereich
Projektsteuerung (Gewichtung: 20 %),

Referenzen des benannten Projektleiters im Bereich Projektsteuerung
(Gewichtung 40 %),

Referenzen des benannten stellvertretenden Projektleiters im Bereich
Projektsteuerung (Gewichtung 20 %).

Es müssen 2 Referenzen je oben genannte Kategorie angegeben werden. Es
muss jedoch mindestens eine Referenz je Kategorie angegeben werden.
Jede angegebenen Referenz wird bewertet. Es werden 5 Fragen zu jeder
Referenz gestellt. Für jede beantwortete Frage erhält der Bieter 3
Punkte. Für jede Referenz können bei 5 Fragen demnach maximal 15 Punkte
erreicht werden. Da jeweils 2 Referenzen je Kategorie angegeben werden
müssen, können die Bieter je Kategorie durch die Fragen maximal 30
Punkte erreichen. Diese werden dann entsprechend der oben genannten
Gewichtung der einzelnen Kategorien multipliziert.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: Die unter III.1.1) geforderten Nachweise sind
von dem Bewerber bzw. den jeweiligen Mitgliedern einer
Bewerbergemeinschaft jeweils gesondert vorzulegen. Alle Nachweise sind
mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen; fehlende Nachweis können vom
Auftraggeber nachgefordert werden. Eine Vorlage der Nachweise in Kopie
ist ausreichend. Der Auftraggeber behält sich vor, noch vor
Zuschlagserteilung Nachweise der zuständigen Stellen zu verlangen, die
bestätigen, dass die gemachten Erklärungen und Nachweise wahrheitsgemäß
abgegeben/eingereicht worden sind. Ausländische Bewerber haben
gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution
ihres Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu
übersetzen. Folgende Eigenerklärungen und Nachweise sind erforderlich:

1. aktueller Auszug aus dem Berufs- und Handelsregister nach Maßnahme
der Rechtsvorschriften des Herkunftslandes

2. Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123,
124 GWB Formblatt 521 EU

2a. Eigenerklärung Ausschlussgründe Ergänzung zu 521 EU

3. Übersicht aller für den Auftrag vorgesehenen Personen/Unternehmen,
die die Leistung tatsächlich erbringen würden.

Anlage 1 Seiten 5 und 6

Nachfolgende Erklärungen sind mit Teilnahmeantrag vorzulegen:

Formular 531 EU Bewerber-/Bietergemeinschaftserklärung,

Formular 532 EU Erklärung Unteraufträge / Eignungsleihe,

Formular 533 EU Verpflichtungserklärung Nachunternehmer.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter III.1.2 geforderten Nachweise sind von dem Bewerber bzw. den
jeweiligen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft als solcher oder
getrennt von jedem Mitglied vorzulegen. Alle Nachweise sind mit dem
Teilnahmeantrag vorzulegen; fehlende Nachweise können vom Auftraggeber
nachgefordert werden. Eine Vorlage der Nachweise in Kopie ist
ausreichend.

Geforderte Nachweise sind:

1. Unternehmensprofil/-Darstellung mit den anzugebenden Kriterien:
Unternehmensrechtsform, Gründungsjahr, Hauptsitz des Unternehmens,
Niederlassungen in Deutschland und Mitarbeiterstruktur in Anzahl und
Qualifikation. Hierzu kann in Anlage 1, Eignungskatalog, Seite 2 Nr.
1.1 das freie Feld benutzt werden. Ebenso können weitere Angaben auf
höchstens 4 DINA4-Seiten gemacht werden.

2. Erklärung über den Gesamtumsatz in den letzten 3 abgelaufenen
Geschäftsjahren und über den Umsatz bezogen auf
Projektsteuerungsleistungen. Hierzu ist Anlage 1 Seite 4,
Eignungskatalog Nr. 1.3 zu verwenden.

3. Eigenerklärung, dass der Bewerber eine Berufshaftpflichtversicherung
mit Mindestdeckungssummen in Höhe von 3 000 000 EUR für
Personenschäden, 3 000 000 EUR für Sachschäden und 1 500 000 EUR für
Vermögensschäden hat bzw. im Auftragsfall unverzüglich abschließen wird
Erläuterungen Anlage 1, Seite 3.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter III.1.3) geforderten Nachweise sind von dem Bewerber bzw. den
jeweiligen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft als solcher oder
getrennt von jedem Mitglied vorzulegen. Alle Nachweise sind mit dem
Teilnahmeantrag vorzulegen; fehlende Nachweise können vom Auftraggeber
nachgefordert werden. Eine Vorlage der Nachweise in Kopie ist
ausreichend.

1. Eigenerklärung zu den für den Auftrag vorgesehenen Personen
(Projektleiter, stellvertretender Projektleiter sowie Fachkräfte, die
im übrigen für den Auftrag vorgesehen sind). Hierzu sind Angaben
bezüglich der Namen, Berufserfahrung in Jahren, Fachrichtung,
Qualifikation und Nachweis der Berufszulassung zu machen. Es kann die
Anlage 1, Eignungskatalog, unter Nr. 2.1 verwendet werden Anlage 1 S.
5 und 6.

2. Unternehmens-Referenzen, die folgendes umfassen: Referenzen müssen
in einem vergleichbaren Auftragsvolumen wie das des Auftraggebers in
den letzten 3 Jahren sein und müssen sich auf den ausgeschriebenen
Leistungsgegenstand Projektsteuerungsleistungen beziehen. Es muss
mindestens ein Referenzobjekt benannt werden. Bei der Benennung der
Referenzobjekte müssen folgende Angaben gemacht werden:
Objektbezeichnung, Leistungszeitraum, Auftragsvolumen in Euro, Angabe
der Referenzkunden/Unternehmens, Sitz und Ansprechpartner des
Referenzkunden, Kurzbeschreibung (ggf. auf einem gesonderten Blatt,
welches als Anlage zu kennzeichnen ist) und Projektleiter bzw.
verantwortliche Mitarbeiter. Des Weiteren beinhaltet die Abfrage der
Unternehmensreferenzen einen Fragenkatalog, der beantwortet werden muss
und bewertet wird. Hierbei handelt es sich um Fragen in Bezug auf das
jeweils benannte Referenzobjekt zur Sanierungsmaßnahme. Bürogebäude,
Förderung mit öffentlichen Mitteln, öffentlicher Auftraggeber/Bauherr
und des Denkmalschutzes. Zur Angabe der Referenzen und Beantwortung der
Fragen kann die Anlage 1 Eignungskatalog unter Nr. 2.2 verwendet
werden Anlage 1 S. 7 bis 9.

3. Eigenerklärung zu Referenzen des Projektleiters, die folgendes
umfassen: Referenzen müssen in einem vergleichbaren Auftragsvolumen wie
das des Auftraggebers in den letzten 3 Jahren sein und müssen sich auf
den ausgeschriebenen Leistungsgegenstand Projektsteuerungsleistungen
beziehen. Es muss mindestens ein Referenzobjekt benannt werden. Bei der
Benennung der Referenzobjekte müssen folgende Angaben gemacht werden:
Objektbezeichnung, Leistungszeitraum, Auftragsvolumen in Euro, Angabe
des Referenzkunden/Unternehmens, Sitz und Ansprechpartner des
Referenzkunden, Kurzbeschreibung (ggf. auf einem gesonderten Blatt,
welches als Anlage zu kennzeichnen ist). Des Weiteren beinhaltet die
Abfrage der Referenzen des Projektleiters einen Fragenkatalog, der
beantwortet werden muss und bewertet wird. Hierbei handelt es sich um
Fragen in Bezug auf das jeweils benannte Referenzobjekt zur
Sanierungsmaßnahme, Bürogebäude, Förderung mit öffentlichen Mitteln,
öffentlicher Auftraggeber/Bauherr und des Denkmalschutzes. Zur Angabe
der Referenzen und Beantwortung der Fragen kann die Anlage 1
Eignungskatalog unter Nr. 2.3, verwendet werden Anlage 1 S. 10 bis
12.

4. Eigenerklärung zu Referenzen des stellvertretenden Projektleiters,
die folgendes umfassen: s. wie vor Punkt 3 Zur Angabe der Referenzen
und Beantwortung der Fragen kann die Anlage 1 Eignungskatalog unter
Nr. 2.4, verwendet werden Anlage 1 S. 13 bis 15.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Auftrag unterliegt den Vorgaben des Tariftreue- und Vergabegesetzes
NRW und des Mindestlohngesetzes. Mit dem Angebot werden entsprechende
Erklärungen dazu angefordert. Es wird bereits jetzt darauf hingeweisen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/04/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 10/05/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Das vom Auftraggeber durchgeführte Verfahren ist ein
Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach
Maßgabe der VgV. Die vergaberechtlichen Grundsätze der Transparenz des
Verfahrens und der Gleichbehandlung aller Bewerber werden im gesamten
Verfahren streng beachtet.

2. Diese Bekanntmachung leitet den vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb
ein. Die Ausgestaltung desVerfahrens und die zu erwartenden Bewerbungen
bedeuten einen erheblichen Aufwand bei dem Auftraggeber. Dies
beschränkt die Zahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bieter
anhand der unter Ziff. II.2.9 aufgezeigten Wertung der
Eignungsnachweise.

3. Die für den Teilnahmeantrag erforderlichen Formulare und Vordrucke
sind über die Internetadresse [5]www.evergabe.nrw.de/VMPCenter
abrufbar.

4. Die Teilnahmeanträge sind bis zum 19.4.2017, 12:00 Uhr (Eingang!) in
einem verschlossenen Umschlag versehen mit

dem zur Verfügung gestellten Kennzettel bei der unter Ziff. I.1
genannten Stelle 1 x Original und 1 x in Kopie jeweils in Papierform
sowie 1 x als pdf.-Datei auf einem Datenträger einzureichen. Eine
Verspätung führt zum Ausschluss.

5. Im Anschluss an den Teilnahmewettbewerb werden die ausgewählten
Bewerber zur Abgabe eines Angebotes auf Basis der Vergabeunterlagen
aufgefordert. In den Vergabeunterlagen werden den Bietern weitere
Projektinformationen und die Zuschlagskriterien mitgeteilt.

6. Nach Angebotsabgabe erhalten die ausgewählten Bieter die
Möglichkeit, ihr Angebot vor Ort in einer Präsentation vorzustellen.
Anschließend werden mit den Bietern Verhandlungsgespräche geführt, auf
deren Grundlage die Bieter bei Bedarf aufgefordert werden, nochmals
nunmehr letztverbindliche Angebote abzugeben. Der Auftraggeber
behält sich vor, den Bieterkreis während des Verfahrens einzuschränken.

7. Auskunftsersuchen sowie jegliche Kommunikationen des
Interessenten/Bewerbers zum Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich
über die Internetseite

[6]www.evergabe.nrw.de/VMPCenter zu richten bzw. zu führen. Dazu bedarf
es einer kostenlosen Registrierung und anschließenden erneuten
Anmeldung auf dem Vergabeportal [7]www.evergabe.nrw.de/VMPCenter.

Bekanntmachungs-ID: CXS0YY9YYTG.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Str. 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251/4111691
E-Mail: [8]vergabekammer@bezreg-muenster.de
Fax: +49 251/4112165

Internet-Adresse:[9]http://www.bezreg-muenster.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Einlegung von Rechtsbehelfen richtet sich nach den §§ 160 ff. GWB.
Die Fristen insbesondere des § 160 Abs. 3 GWB sind zu beachten. Ein
Antrag auf Nachprüfung ist u. a. gem. § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB
unzulässig, wenn er nicht innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, erhoben wird.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/03/2017

References

1. mailto:submission@marl.de?subject=TED
2. http://www.marl.de/
3. https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/company/announcements/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXS0YY9YYTG%22
4. http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/
5. http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter
6. http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter
7. http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter
8. mailto:vergabekammer@bezreg-muenster.de?subject=TED
9. http://www.bezreg-muenster.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau