Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Dresden - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017031809114613783 / 101979-2017
Veröffentlicht :
18.03.2017
Angebotsabgabe bis :
26.04.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Dresden: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2017/S 55/2017 101979

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale
140100
Stauffenbergallee 24
Dresden
01099
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentraler Servicebereich
Telefon: +49 35181391334
E-Mail: [1]vergabe-vof@lasuv.sachsen.de
Fax: +49 35181391099
NUTS-Code: DED34

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.lasuv.sachsen.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.de/unterlagen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Straßenbau

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau A 72, Abschnitt 5.2, Rötha-A 38, OP Ingenieurbauwerke, BOL, BÜ,
Fertigungsüberwachung.
Referenznummer der Bekanntmachung: 13-3946/2634
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanung Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Lph. 8 und 9),

besondere Leistungen nach Anlage 12 HOAI, Bauoberleitung,
Objektbetreuung, Örtliche Bauüberwachung,

besondere Leistungen nach Anlage 14 HOAI, Objektüberwachung,
Fertigungsüberwachung Stahlbau und Korrosionsschutz.

Die freiberufliche Dienstleistung ist in 3 Lose aufgeteilt:

Los 1: Bauwerke 63Ü1, 64Ü1, 1B2, Behelfsbrücke,

Los 2: Bauwerke 65, 66, 67,

Los 3: Bauwerke 68Ü1, 69Ü1, 69S2, 70Ü1.

Jedes Los umfasst folgende Fachbereiche:

Fachbereich 1: Bauoberleitung für Ingenieurbauwerke (BOL),

Fachbereich 2: örtliche Bauüberwachung für Ingenieurbauwerke (BÜ),

Fachbereich 3: Fertigungsüberwachung Stahlbau und Korrosionsschutz (FÜ
SK).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1 325 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 1
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bw 63Ü1, Bw 64 Ü1, Bw 1 B2, Behelfsbrücke
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED34
Hauptort der Ausführung:

Rötha / Böhlen, DE.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

S. II.1.4).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 453 100.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2018
Ende: 31/03/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Diejenigen Bewerber, die in mindestens einem Kriterium die
veröffentlichten Mindeststandards nicht erfüllen, werden im Zuge der
Ausschlussprüfung ausgeschlossen. Die benannte Reihenfolge der
Auswahlkriterien ist keine Vorgabe für deren Wichtung. Die Wichtung
erfolgt, wie unter Pkt. III.1) dargestellt. Die Bewerber werden nach
einem steigenden Punktesystem in eine Reihung gebracht. Die Inhalte der
Erklärungen und Nachweise zu den einzelnen Kriterien eines jeden
Bewerbers werden für jedes Auswahlkriterium mit einer Punktzahl
zwischen 0 und 3 bewertet. Die Bewerber mit der höchsten Punktzahl
werden zur Verhandlung aufgefordert. Bei mehreren geeigneten Bewerbern
mit gleicher Punktzahl behält sich der Auftraggeber vor, für die
Auswahl der Bewerber, die zur Verhandlung aufgefordert werden, ein
Losverfahren durchzuführen. Alle Bewerber, die nicht zur Verhandlung
für die jeweiligen Lose aufgefordert werden, erhalten eine Information
über Nichtberücksichtigung ihrer Bewerbung.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bw 65, Bw 66, Bw 67
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED34
Hauptort der Ausführung:

Rötha / Böhlen, DE.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

S. II.1.4).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 325 200.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2020
Ende: 31/05/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Diejenigen Bewerber, die in mindestens einem Kriterium die
veröffentlichten Mindeststandards nicht erfüllen, werden im Zuge der
Ausschlussprüfung ausgeschlossen. Die benannte Reihenfolge der
Auswahlkriterien ist keine Vorgabe für deren Wichtung. Die Wichtung
erfolgt, wie unter Pkt. III.1) dargestellt. Die Bewerber werden nach
einem steigenden Punktesystem in eine Reihung gebracht. Die Inhalte der
Erklärungen und Nachweise zu den einzelnen Kriterien eines jeden
Bewerbers werden für jedes Auswahlkriterium mit einer Punktzahl
zwischen 0 und 3 bewertet. Die Bewerber mit der höchsten Punktzahl
werden zur Verhandlung aufgefordert. Bei mehreren geeigneten Bewerbern
mit gleicher Punktzahl behält sich der Auftraggeber vor, für die
Auswahl der Bewerber, die zur Verhandlung aufgefordert werden, ein
Losverfahren durchzuführen. Alle Bewerber, die nicht zur Verhandlung
für die jeweiligen Lose aufgefordert werden, erhalten eine Information
über Nichtberücksichtigung ihrer Bewerbung.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Innerhalb der Gesamtlaufzeit ist ein Zeitraum von 02/2019 bis 5/2021,
indem keine Dienstleistung erforderlich ist.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bw 68 Ü1, Bw 69 Ü1, Bw 69 S2, Bw 70 Ü1
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED34
Hauptort der Ausführung:

Rötha / Böhlen, DE.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

S. II.1.4).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 546 200.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2020
Ende: 31/03/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Diejenigen Bewerber, die in mindestens einem Kriterium die
veröffentlichten Mindeststandards nicht erfüllen, werden im Zuge der
Ausschlussprüfung ausgeschlossen. Die benannte Reihenfolge der
Auswahlkriterien ist keine Vorgabe für deren Wichtung. Die Wichtung
erfolgt, wie unter Pkt. III.1) dargestellt. Die Bewerber werden nach
einem steigenden Punktesystem in eine Reihung gebracht. Die Inhalte der
Erklärungen und Nachweise zu den einzelnen Kriterien eines jeden
Bewerbers werden für jedes Auswahlkriterium mit einer Punktzahl
zwischen 0 und 3 bewertet. Die Bewerber mit der höchsten Punktzahl
werden zur Verhandlung aufgefordert. Bei mehreren geeigneten Bewerbern
mit gleicher Punktzahl behält sich der Auftraggeber vor, für die
Auswahl der Bewerber, die zur Verhandlung aufgefordert werden, ein
Losverfahren durchzuführen. Alle Bewerber, die nicht zur Verhandlung
für die jeweiligen Lose aufgefordert werden, erhalten eine Information
über Nichtberücksichtigung ihrer Bewerbung.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

In der Eigenerklärung zur Eignung bzw. im Bewerbungsbogen sind
Auskünfte, Angaben und Erklärungen zu erteilen, die erforderlich sind,
um die Einhaltung der Anforderungen zu überprüfen:

zwingende Ausschlussgründe gemäß § 123 (1) Nr. 1 bis 10 GWB und § 123
(4) Nr. 1 GWB

fakultative Ausschlussgründe gemäß § 124 (1) Nr. 2 GWB und § 124 (1)
Nr. 7 GWB.

Fakultative Ausschlussgründe gemäß § 42 (1) VgV führen zum Ausschluss.

Die Bewerber haben Auskünfte zu erteilen, ob und auf welche Art sie
wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft sind und ob und auf welche Art
sie mit anderen Unternehmen zusammen arbeiten. Die Angaben sind in dem
vorbereiteten Bewerbungsbogen vorzunehmen.

siehe EU-Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nach § 45 (4) Nr. 2
und 4 VgV nur Mindestanforderungen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

§ 45 (4) Nr. 2 VgV:

Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung.

Nachweis, dass im Auftragsfall durch eine Haftpflichtversicherung eine
Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von 3 Mio. EUR jeweils für
die Lose 1 und 3, 2 Mio. EUR für Los 2 und für sonstige Schäden (Sach-
und Vermögensschäden) in Höhe von 3 Mio. EUR jeweils für die Lose 1 und
3, 2 Mio. EUR für Los 2 gegeben ist.

Bei einer Bewerbergemeinschaft sind die Anforderungen an die
Berufshaftpflichtversicherung für jedes Mitglied der
Bewerbergemeinschaft zu erfüllen.

s. Bewerbungsbogen

§ 45 (4) Nr. 4 VgV:

Mindestjahresumsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten
drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, in dem Tätigkeitsbereich des
Auftrags

Der Bewerber muss mindestens folgende Umsätze aufweisen:

Gesamtumsatz als Summe der letzten 3 Jahre: Los 1: 1 400 000 EUR, Los
2: 1 600 000 EUR, Los 3: 3 400 000 EUR.

Davon auf dem Gebiet BOL/BÜ Ingenieurbau: Los 1: 1 100 000 EUR, Los 2:
800 000 EUR, Los 3: 1 300 000 EUR.

Bei Bewerbergemeinschaften ist der Umsatz jeweils kumuliert anzugeben.

S. Bewerbungsbogen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Fachliche Eignung nach § 46 (3) VgV (100 %): Die gem. Die vorzulegenden
Unterlagen werden wie folgt gewichtet:

Nachweis der beruflichen Befähigung der für die Leistung
verantwortlichen Personen gem. § 46 (3) Nr. 2 und 6 VgV, Wichtung 75 %;

Nachweis der Referenzen des Bewerbers über vergleichbare Leistungen
gem. § 46 (3) Nr. 1 VgV, Wichtung 20 %;

Erklärung über das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten
drei Jahren Beschäftigten (Personalbestand) gem. § 46 (3) Nr. 8 VgV,
nur Mindestanforderungen;

Angaben zu Geräten, technischen Ausrüstung gem. § 46 (3) Nr. 9 VgV,
Wichtung 5 %;

Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers zur Qualitätssicherung gem.
§ 46 (3) Nr. 3 VgV, nur Mindestanforderungen;

Angabe, welche Teile der Leistung als Unterauftrag vergeben werden
(andere Unternehmer) gem. § 46 (3) Nr. 10 VgV, Angaben ohne Wertung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Nachweis der beruflichen Befähigung der für die Leistung
verantwortlichen Personen gem. § 46 (3) Nr. 2 und 6 VgV.

Fachbereich 1: Bauoberleitung für Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke
(BOL).

Es werden 2 Personen (BOL und stellv. BOL) in diesem Fachbereich
gewertet.

Mindestanforderungen an die Ausbildung / Berufserfahrung der benannten
Personen sind folgende Leistungsbestandteile:

Für jede benannte Person müssen folgende Nachweise vorliegen:

abgeschlossene Fachausbildung an einer Technischen Universität oder
Fachhochschule;

Studienschwerpunkt Konstruktiver Ingenieurbau;

Qualifikationsnachweis nach MVAS (Schulungsgruppe B, C, D oder E);

mindestens 5 Jahre Baustellenpraxis im konstruktiven Ingenieurbau
oder im Verkehrsbau.

Für jede benannte Person muss mindestens 1, max. 3 Referenzprojekte aus
den letzten 7 Jahren (2009 ff.) mit folgender Leistung nachgewiesen
werden:

Objektplanung Ingenieurbauwerke gemäß § 43 HOAI 2013, Leistungsphase
8 i. V. m. Anlage 12 HOAI 2013 für den Neubau, Ausbau, Umbau einer
Brücke im Zuge oder über eine Straße mit mind. 4 Fahrstreifen;

Leistungsphase 3 Fachplanung Tragwerksplanung;

Leistungsphase 8 Objektplanung Ingenieurbauwerke für eine
Stahlverbundbrücke;

Diese Bestandteile können in unterschiedlichen Referenzen 1 3
erbracht worden sein.

Fachbereich 2: örtliche Bauüberwachung für Ingenieurbauwerke BÜ.

Es werden 2 Personen im Los 1 und 2 bzw. 3 Personen im Los 3 in diesem
Fachbereich gewertet.

Mindestanforderungen an die Ausbildung / Berufserfahrung der benannten
Person sind folgende Leistungsbestandteile:

Für die benannten Personen des BÜ müssen folgende Nachweise vorliegen:

abgeschlossene Fachausbildung an einer Technischen Universität oder
Fachhochschule;

mindestens 5 Jahre Baustellenpraxis.

Für jede benannte Person muss mindestens 1, max. 3 Referenzprojekte aus
den letzten 7 Jahren, 2009 ff. mit folgender Leistung nachgewiesen
werden:

Örtliche Bauüberwachung der Ingenieurbauwerke als Besondere Leistung
zu Leistungsphase 8 der Anlage 12 HOAI 2013 für einen Brückenbau;

Örtliche Bauüberwachung Verkehrsanlagen als Besondere Leistung zu
Leistungsphase 8 der Anlage 13 HOAI 2013 für den Neubau bzw. den Um-
und Ausbau einer Straße mit mind. 4 Fahrstreifen;

Objektüberwachung der Ingenieurbauwerke als Besondere Leistung zu
Leistungsphase 8 der Anlage 14 HOAI 2013 für einen Neubau einer
Stahlverbundbrücke.

Diese Bestandteile können in unterschiedlichen Referenzen 1 3
erbracht worden sein.

Fachbereich 3: Fertigungsüberwachung Stahlbau und Korrosionsschutz FÜ
SK.

Es werden maximal 2 Personen in diesem Fachbereich gewertet. Die
Person, die für die Fertigungsüberwachung Stahlbau benannt wird, kann
auch bei entsprechender Qualifikation als Fertigungsüberwacher
Korrosionsschutz fungieren.

Mindestanforderung an die Ausbildung der benannten Personen ist
folgender Leistungsbestandteil:

Für die benannte Person bzw. die benannten Personen müssen folgende
Nachweise Stahlbau sowie Korrosionsschutz vorliegen:

Nachweis Stahlbau:

Schweißfachingenieur SFI bzw. International Welding Engineer IWE nach
Ausbildungsricht-linie DVS-IIW 1170 oder gleichwertig

Nachweis Korrosionsschutz:

geprüfter Beschichtungsinspektor oder

staatlich anerkannter Korrosionsschutztechniker oder

Ingenieur mit einer zusätzlichen abgeschlossenen Ausbildung zum
Korrosionsschutzingenieur oder gleichwertig.

Für jede benannte Person muss mindestens 1 max. 3 Referenzprojekte aus
den letzten 7 Jahren, 2009 ff. mit dem Leistungsumfang eines
überwachten Bauteiles nachgewiesen werden.

weitere Mindestanforderungen an den Bewerber, den Personalbestand und
zur Gewährleistung der Qualitätssicherung siehe Auftragsunterlagen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 (2), (3) VgV.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen:

Abschlagszahlungen und Schlusszahlung nach den Allgemeinen
Vertragsbedingungen für freiberufliche Leistungen im Straßen- und
Brückenbau (AVB F-StB 2014).

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Die hierzu
erforderlichen Angaben sind in dem Bewerbungsbogen vorzunehmen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 26/04/2017
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 18/07/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die geforderten Angaben, Nachweise und Erklärungen ist der vom
Auftraggeber vorgefertigte Bewerbungsantrag zu verwenden.

Der Teilnahmeantrag ist zwingend in seiner Form einzuhalten. Die
geforderten Nachweise und die gewünschten Erklärungen sind entsprechend
der vorgegebenen Nummerierung der Anlagen zu den jeweiligen Kapiteln
des Bewerbungsbogens zu gliedern und zu sortieren.

Alle Angaben sind geheftet und gegliedert vorzulegen. Darüber
hinausgehende Informationsunterlagen sind nicht gewünscht.

Ein Verweis auf frühere Bewerbungen reicht nicht aus.

Wertbare Referenzen müssen an vergleichbaren Projekten in
vergleichbaren Leistungsbildern und -phasen erbracht worden sein. Die
jeweiligen detaillierten Anforderungen sind in den einzelnen
Fragestellungen im Teilnahmeantrag formuliert.

Hinweise zur Nutzung des Bewerbungsbogens:

Der Bewerbungsbogen gilt für alle 3 Lose. Dem Bewerber / der
Bewerbergemeinschaft ist es freigestellt, sich für 1, 2 oder für alle 3
Lose zu bewerben. Für das Los 1 und 2 werden 2 BÜ mit
Mindesteinsatzzeiten für die Leistungserbringung gefordert. Für das Los
3 werden 3 BÜ erforderlich. Die Lose unterscheiden sich zudem in den
Zeiten der Leistungserbringung.

Auf dem Titelblatt des Teilnahmeantrages und auf dem Bewerbungsbogens
ist anzugeben, für welches Los bzw. für welche Lose sich der Bewerber
mit seinem Teilnahmeantrag bewirbt.

Beabsichtigt der Bewerber für unterschiedliche Lose
ungleiche/verschiedene Projektteams anzubieten, so muss er für jedes
Los bzw. für die Lose einen separaten Teilnahmeantrag einreichen (1
Projektteam = 1 Teilnahmeantrag).

Beabsichtigt der Bewerber ein und dasselbe Projektteam zur
Leistungserbringung von 2 oder 3 Losen anzubieten, so muss er den
Teilnahmeantrag nur einmal ausfüllen. Er kreuzt dann nur auf dem
Teilnahmeantrag und dem Bewerbungsbogen die Lose an, für die er sich
bewerben möchte.

Beabsichtigt der Bewerber den Teilnahmeantrag mit demselben Projektteam
für Los 1 oder/und Los 2 abzugeben, so braucht er nur für 2 BÜ den
Teilnahmeantrag auszufüllen. Möchte der Bewerber sich zusätzlich oder
ausschließlich für das Los 3 bewerben, so muss er den Teilnahmeantrag
auch für 3 BÜ ausfüllen.

Bewirbt sich der Bewerber mit einem Teilnahmeantrag neben dem Los 3 (3
BÜ) auch auf die Lose 1 und/oder 2 (2 BÜ), so wird bei der Wertung der
Lose 1 und 2 die als Dritte benannte Person für die BÜ 3 nicht mit
gewertet. Damit wird dann der Teilnahmeantrag gegenüber den anderen
Bewerbern, die sich nur für Los 1 und/oder Los 2 bewerben,
vergleichbar.

Die Aufforderung zur Verhandlung erfolgt an die jeweils drei
Erstplatzierten pro Los.

Kommt ein Bewerber mit verschiedenen Projektteams unter die jeweils
drei Erstplatzierten eines Loses, die zur Verhandlung aufgefordert
werden sollen, wird pro Los unter den Teilnahmeanträgen eines Bewerbers
der Teilnahmeantrag mit den höchsten Wertungspunkten ermittelt und nur
dieser in der Endwertung berücksichtigt. Damit ist sichergestellt, dass
letztendlich pro Los nur ein Teilnahmeantrag je Bewerber gewertet wird
und jeder Bewerber pro Los nur maximal einmal zur Verhandlung
aufgefordert werden kann (Absicherung der Streuung).

Es ist vorgesehen, den Auftrag für jedes Los einem anderen
Auftragnehmer zu erteilen.

Auch wenn ein Bewerber für mehr als ein Los zur Angebotsabgabe
aufgefordert wird, erhält er den Zuschlag nur für ein Los, d. h. der
Zuschlag für die Lose 1, 2 und 3 wird jeweils an drei unterschiedliche
Bieter erteilt.

Sollte ein Bieter bei mehr als einem Los mit der jeweils höchsten
Wertungssumme Bestbietender sein, so werden die Aufträge nach einer
Berechnung der günstigsten Loskombination an diejenigen Bieter gegeben,
die in Summe über alle 3 Lose das wirtschaftlichste Ergebnis für den
Auftraggeber darstellen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion
Sachsen
PF 10 13 64
Leipzig
04013
Deutschland
Telefon: +49 3419770
E-Mail: [4]vergabekammer@lds.sachsen.de
Fax: +49 3419771199
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Auf die
Unzulässigkeit eines Nachprüfungsantrages nach Ablauf der Frist des §
160 Abs. 2 Nr. 4 GWB (15 Tage nach Eingang des Nichtabhilfescheides auf
eine Rüge) wird hingewiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Abteilung Zentraler
Servicbereich, Referat Recht, Vertrags- und Vergabewesen
Stauffenbergallee 24
Dresden
01099
Deutschland
Telefon: +49 35181391313
E-Mail: [5]rechtsbehelfsstelle@lasuv.sachsen.de
Fax: +49 35181391099
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/03/2017

References

1. mailto:vergabe-vof@lasuv.sachsen.de?subject=TED
2. http://www.lasuv.sachsen.de/
3. https://www.evergabe.de/unterlagen
4. mailto:vergabekammer@lds.sachsen.de?subject=TED
5. mailto:rechtsbehelfsstelle@lasuv.sachsen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau