Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hamburg - Touristeninformation
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017031809111813713 / 101913-2017
Veröffentlicht :
18.03.2017
Angebotsabgabe bis :
13.04.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
63513000 - Touristeninformation
79992000 - Empfangsdienste
DE-Hamburg: Touristeninformation

2017/S 55/2017 101913

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Finanzbehörde Hamburg
Gänsemarkt 36
Hamburg
20354
Deutschland
Kontaktstelle(n): Schober, Annika
Telefon: +49 40428231386
E-Mail: [1]ausschreibungen@fb.hamburg.de
Fax: +49 40427310747
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.bieterportal.hamburg.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.hamburg.de/ausschreibungen/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Empfangs- und Führungsdienste im Hamburger Rathaus.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
63513000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Empfangs- und Führungsdienste im Hamburger Rathaus.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
63513000
79992000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Hamburger Rathaus.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Wesentliche Aufgabe des AN ist es, Personal zur Verfügung zu stellen,
das Dienstleistungen am Empfang erbringt und das die Führungen durch
das Hamburger Rathaus durchführt.

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Leistungen, für die der
Dienstleister ein Angebot abgeben soll:

Bereitstellung von Personal zur Erbringung von Dienstleistungen am
Empfang im Hamburger Rathaus;

Bereitstellung von Personal für Führungen im Hamburger Rathaus.

Bereitstellung von Personal zur Erbringung von Dienstleistungen am
Empfang im Hamburger Rathaus (Gruppe 1):

Einsatzort:

Am Empfangstresen und im Büro des Empfangs im Hamburger Rathaus.

Aufgaben:

Schlüsselausgabe und -annahme mit entsprechender Dokumentation;

Einlassgewährung an sämtlichen Eingängen des Rathauses, sowie bei
Veranstaltungen im Hause in den jeweiligen Flügel des Gebäudes;

Überwachung der Sicherheitsanlagen;

Persönliche und telefonische Auskünfte für Rathausangelegenheiten und
Rathausführungen;

Verkauf von Eintrittskarten für Rathausführungen;

Umgang mit Einnahmen nach kassenüblichen Richtlinien der FHH;

Erstellung von Kundenkorrespondenz mithilfe elektronischer
Datenverarbeitung;

Wahrung von Ruhe und Ordnung in der Rathausdiele;

Öffnen und Schließen der Rathaustore.

Bereitstellung von Personal zur Erbringung von Dienstleistungen am
Empfang im Hamburger Rathaus (Gruppe2):

Einsatzort:

Gruppenführungen durch die Repräsentationsebene des Hamburger
Rathauses.

Aufgaben:

Durchführung von Rathausführungen in deutscher, englischer und/oder
französischer Sprache;

Kontrolle der Personenzahl durch Vorlage der Eintrittskarten;

Beaufsichtigung der Gruppe und Gewährleistung der Sicherheitsaspekte
gem. einer vom AG verfassten Dienstanweisung für das Haus bis zum
Führungsende;

Erteilung von weitergehenden Auskünften und Beantwortung von Fragen,
die während der Rathausführung gestellt werden.

Für jeden Einsatz wird dem RathausService eine Ansprechpartnerin / ein
Ansprechpartner (der AP) benannt. Der AP ist gegenüber den weiteren
eingesetzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des AN weisungsbefugt.
Der AP stellt die Verbindung zwischen dem RathausService und dem
Personal des AN dar.

Der AP darf vom AN mit einem vom übrigen Personal aus Gruppe 1 und 2
abweichenden Stundenverrechnungssatz berechnet werden, es kann jedoch
auch der gleiche Stundenverrechnungssatz berechnet werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2017
Ende: 31/07/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich nach 24 Monaten jeweils um ein weiteres
Jahr, längstens jedoch bis zum 31.7.2021, wenn nicht AN oder AG
schriftlich kündigen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Freie und Hansestadt Hamburg (FHH) Landesbetrieb RathausService
als Auftraggeber (AG) beabsichtigt den Abschluss einer
Rahmenvereinbarung über Empfangs- und Führungsdienste im Hamburger
Rathaus.

Das förmliche Ausschreibungsverfahren wird von der Finanzbehörde
durchgeführt.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die in Ziffer III.1.1 bis III.1.3 geforderten Erklärungen und Nachweise
sind vorzulegen. Darüber hinausgehende Informationsunterlagen sind
nicht erwünscht.

Fremdsprachige Bescheinigungen bedürfen einer Übersetzung in die
deutsche Sprache.

Für den Fall, dass der Bieter beabsichtigt, sich bei der Erfüllung des
Auftrages der Kapazitäten anderer Unternehmen zu bedienen
(Unterauftrag, Bietergemeinschaft), so sind auch für diese Unternehmen,
ungeachtet des rechtlichen Charakters der zu diesen bestehenden
Verbindungen, die nachfolgenden Erklärungen und Nachweise vorzulegen
(vgl. hierzu Leistungsbeschreibung in den Vergabeunterlagen).

Einzureichende Unterlagen gem. Leistungsbeschreibung:

E 1: Unterschriebene Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit. Die Angaben
werden ggf. von der Vergabestelledurch eine Auskunft aus dem
Gewerbezentralregister nach § 150 a Gewerbeordnung (GewO) überprüft;
von ausländischen Bietern wird ggf. eine gleichwertige Bescheinigung
ihres Herkunftslandes gefordert.

E 2: Darstellung des Unternehmens.

E 3: Nachweis über die Eintragung im Berufs- oder Handelsregister (von
ausländischen Bietern wird ggf. eine gleichwertige Bescheinigung ihres
Herkunftslandes gefordert).

E 8: Falls zutreffend: Unterschriebene Erklärung Bietergemeinschaft.
Der bevollmächtigte Vertreter, der die Bietergemeinschaft gegenüber dem
AG rechtsverbindlich vertritt, ist zu benennen. In dem Angebot ist in
diesem Fall zudem darzustellen, welche Teilleistungen durch welche
Unternehmen erbracht werden sollen und wie die Zusammenführung der
Teilergebnisse erfolgen soll. Die Bietergemeinschaft haftet
gesamtschuldnerisch.

S 1: Unterschriebene Eigenerklärung zur Tariftreue und zur Zahlung
eines Mindestlohnes gemäß § 3 Hamburgisches Vergabegesetz.

Wichtiger Hinweis: Die Ausschreibungsunterlagen inklusive der Vordrucke
sind auf der folgenden Seite herunterzuladen:
[4]http://www.hamburg.de/ausschreibungen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

E4: Erklärung über den Gesamtumsatz in den letzten drei
Geschäftsjahren, getrennt nach Jahren.

Der AN verpflichtet sich, eine Betriebshaftpflichtversicherung mit
einer Mindestdeckung von 500 000 EUR für Sachschäden, und 1 000 000 EUR
für Vermögensschäden abzuschließen, die auch die Verletzung von
Vorschriften zum Datenschutz (einschließlich Sozialdaten) umfasst (vgl.
Punkt 2.9 Haftung der Leistungsbeschreibung). Die Erklärung (zur
Überprüfung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit),
dass eine Betriebshaftpflichtversicherung im geforderten Umfang besteht
oder bei Zuschlagserteilung abgeschlossen wird, ist im Abschnitt
Eignungskriterien unter Punkt 1.12 der Vergabeunterlagen vorzunehmen.

Bei Nachweisen zu der wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit ist es im Falle von Unteraufträgen oder einer
Bietergemeinschaft grundsätzlich ausreichend, wenn ein oder mehrere
Mitglieder die geforderten Nachweise beibringen und damit das gesamte
Leistungsspektrum abdecken. Fehlende Unterlagen können zum Ausschluss
führen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderung bei E4:

Ein Bieter erfüllt hier die Mindestanforderung, wenn er in den letzten
3 Jahren einen Mindestjahresumsatz von 200 000 EUR pro Jahr nachweisen
kann.

Mindestanforderung bei E5:

Der AN verpflichtet sich, eine diese Haftung abdeckende
Betriebshaftpflichtversicherung in folgender Höhe (je Schadensereignis)
abzuschließen:

Personenschäden für die einzelne Person 1 500 000 EUR.

Sachschäden 1 000 000 EUR.

Verlust von Schlüsseln 250 000 EUR.

Vermögensschäden sowie Schäden gemäß Hamburgisches-/ und
Bundesdatenschutzgesetze 250 000 EUR.

Verlust bewachter Sachen 250 000 EUR.

Die Erklärung (zur Überprüfung der wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit), dass eine Betriebshaftpflichtversicherung im
geforderten Umfang besteht oder bei Zuschlagserteilung abgeschlossen
wird, ist im Abschnitt Eignungskriterien der Vergabeunterlagen
vorzunehmen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

E 6: Bisher durchgeführte Leistungen ähnlicher Art und ähnlichen
Umfangs der letzten drei Jahre. Diese können für öffentliche sowie für
nicht öffent-liche bzw. privatwirtschaftliche Auftraggeber durchgeführt
worden sein.

Bei diesen aussagefähigen Referenzen sind jeweils:

Auftragsumfang,

AG mit Ansprechpartner und Telefonnummer,

Auftragsjahr und

Gesamtumsatz

zu nennen.

(Diese werden von der Vergabestelle streng vertraulich behandelt).

Bei Bietern, die die FHH als AG in den letzten Jahren mit Leistungen
ähnlicher Art beliefert haben, ist ein entsprechender Hinweis in den
Angeboten anstelle der Referenzen ausreichend.

E 7: Personal, das im Fall der Zuschlagserteilung für den Auftrag
eingesetzt wird (Namen, berufliche Qualifikationen und Werdegang der
Personen, Erfahrungen und fachliche Fähigkeiten, Dauer der
Betriebszugehörigkeit, Sprachkenntnisse).

Für den Fall, dass der Bieter beabsichtigt, sich bei der Erfüllung des
Auftrages der Kapazitäten anderer Unternehmen zu bedienen
(Unterauftrag, Bietergemeinschaft), so ist der Nachweis E 5 auch für
diese Unternehmen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zu diesen
bestehenden Verbindungen, vorzulegen.

Im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle sowie
die technische und berufliche Leistungsfähigkeit kann der Bewerber die
Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen, wenn er nachweist,
dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur
Verfügung stehen werden, indem er beispielsweise eine entsprechende
Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt. Zudem ist
anzugeben, welche Leistungen und welcher Umfang der Leistungen dem
Unterauftragnehmer übertragen werden sollen. Nimmt ein Bieter die
Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf die
erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit in
Anspruch, so wird eine gemeinsame Haftung des Bewerbers und des anderen
Unternehmens für die Auftragsausführung entsprechend dem Umfang der
Eignungsleihe verlangt.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderung bei E6: Ein Bieter erfüllt hier die
Mindestanforderung, wenn er mind. eine Referenz einreicht, die
aufzeigt, dass der Bieter über ausreichend Erfahrung verfügt, um den
Auftrag in angemessener Qualität ausführen zu können.

Mindestanforderung bei E7: Diese Angaben zum Personal müssen für
mindestens 15 Personen angegeben werden müssen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Neben den oben aufgeführten Erklärungen und Nachweisen müssen folgende
angebotsbezogene Anlagen eingereicht werden:

A1: Erklärung über die Bereitschaft, alle eingesetzten Personen nach §
34 des Gesetz über die Voraussetzungen und das Verfahren von
Sicherheitsüberprüfungen der Freien und Hansestadt Hamburg
(Hamburgisches Sicherheitsüberprüfungsgesetz HmbSÜG) überprüfen zu
lassen. A2: Abbildungen der vorgesehenen Dienstbekleidung(siehe Ziffer
1.12 der Leistungsbeschreibung).

A3: Auftraggeberkooperationskonzept (siehe Ziffer 1.12 dieser
Leistungsbeschreibung).

A4: Preisblatt (Dokument Produkte/Leistungen).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/04/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 14/04/2017
Ortszeit: 12:00
Ort:

Submissionsstelle der Finanzbehörde.
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Öffnung der Angebote findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit
statt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

In 4 Jahren.
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Dieser Vertrag unterliegt dem Hamburgischen Transparenzgesetz (HmbTG)
und wird nach Maßgabeder Vorschriften des HmbTG im Informationsregister
veröffentlicht. Zudem kann er Gegenstand von Auskunftsanträgen nach dem
HmbTG sein. Verträge, die unter § 10 Abs. 2 HmbTG fallen, werden erst
einen Monat nach ihrer Veröffentlichung im Informationsregister
wirksam. Die Freien und Hansestadt Hamburgkann binnen dieses Monats
zurücktreten, wenn ihr nach der Veröffentlichung des Vertrages von ihr
nicht zu vertretende Tatsachen bekannt werden, die sie, wären sie schon
zuvor bekannt gewesen, dazu veranlasst hätten, einen solchen Vertrag
nicht zu schließen, und ein Festhalten am Vertrag für die Freie und
Hansestadt Hamburg unzumutbar ist.

Die Finanzbehörde behält sich vor, von den Bewerbern auf gesonderte
Anforderung entsprechende Bescheinigungen (steuerliche Bescheinigung
zur Beteiligung an öffentlichen Aufträgen beziehungsweise
Bescheinigungen in Steuersachen, Unbedenklichkeitsbescheinigungen der
Krankenkasse, Bestätigung des Versicherers usw.) in aktueller Fassung
abzufordern.

Fragen sind per E-Mail oder Fax an die in Ziffer I.1) ersichtliche
Kontaktstelle bis zum 8.3.2017, 12:00 Uhr zu richten oder in dem
Online-Dienst eVergabe bis zum Ablauf der Frist für Bieterfragen (siehe
Projektinformationen in den Vergabeunterlagen) zu stellen. Danach
eingehende Fragen werden ggf. nicht mehrberücksichtigt.

Zusätzliche Auskünfte zu dieser Ausschreibung (Bsp. Beantwortung von
Bieterfragen) werden während der Angebotsfrist auf der
Veröffentlichungsplattform unter folgendem Link:
[5]http://www.hamburg.de/ausschreibungen veröffentlicht und somit
Vertragsbestandteil.

Die einzureichenden Vordrucke / Eigenerklärungen sowie die
Vergabeunterlagen sind über den folgenden
Link:[6]http://www.hamburg.de/ausschreibungen herunterzuladen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Finanzbehörde
Große Bleichen 27
Hamburg
20354
Deutschland
Telefon: +49 40428231448
Fax: +49 40428232020
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist ausdrücklich auf die Rügeobliegenheit der
Unternehmen/Bewerber/Bieter sowie auf die Präklusionsregelung gemäß §
160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 bis Nr. 4 GWB hinsichtlich der Behauptung von
Verstößen gegen die Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin. § 160
Abs. 3 S. 1 GWB lautet: Der Antrag (auf Nachprüfung) ist unzulässig,
soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der
Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in
der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabegegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach§ 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer bei der Finanzbehörde
Große Bleichen 27
Hamburg
20354
Deutschland
Telefon: +49 40428231448
Fax: +49 40428232020
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/03/2017

References

1. mailto:ausschreibungen@fb.hamburg.de?subject=TED
2. http://www.bieterportal.hamburg.de/
3. http://www.hamburg.de/ausschreibungen/
4. http://www.hamburg.de/ausschreibungen
5. http://www.hamburg.de/ausschreibungen
6. http://www.hamburg.de/ausschreibungen

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau