Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Behandlung oder Sanierung von Grundwasserverschmutzung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017031809074813247 / 101448-2017
Veröffentlicht :
18.03.2017
Angebotsabgabe bis :
28.04.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
90733900 - Behandlung oder Sanierung von Grundwasserverschmutzung
DE-Berlin: Behandlung oder Sanierung von Grundwasserverschmutzung

2017/S 55/2017 101448

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stenprop Victoria Limited c/o Estama Gesellschaft für Real Estate
Management mbH
Beisheim Center am Potsdamer Platz Ebertstraße 2
Berlin
10117
Deutschland
E-Mail: [1]info@estama.eu
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.estama.eu/de/
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/de/bekann
tmachungen/86653
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
ISAC GmbH
Rosa-Luxemburg-Damm 1
Neuenhagen
15366
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Markhoff
Telefon: +49 3342/204690
E-Mail: [4]info@isac-gmbh.de
Fax: +49 3342/204691
NUTS-Code: DE413

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]http://www.isac-gmbh.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
ISAC GmbH
Rosa-Luxemburg-Damm 1
Neuenhagen
15366
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Markhoff
Telefon: +49 3342/204690
E-Mail: [6]info@isac-gmbh.de
Fax: +49 3342/204691
NUTS-Code: DE413

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]http://www.isac-gmbh.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Kapitalgesellschaft
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilienverwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

DLZ Ostkreuz Berlin, Errichtung und Betrieb hydraulische GW-Sanierung
Phase I, Betriebsphase 1 (3 Jahre) + Betriebsphase 2 (2 Jahre).
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90733900
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Errichtung, Vermietung und Betrieb einer Grundwasserreinigungsanlage
zur Dekontamination von LCKW-belastetem Grundwasser inkl. Leistungen
zur infrastrukturellen Anbindung der Anlage. Schadstoffspektrum:
Tetrachlorethen, Trichlorethen, 1,2-cis-Dichlorethen und Vinylchlorid.

Geplante Reinigungstechnologie: Schadstoffdesorption durch Strippung
mit nachgeschalteter Abluftreinigung.

Durchsatzrate: max. 25 m^3/h.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

10317 Berlin Lichtenberg, Schreiberhauerstraße.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Sanierungsbetrieb wird in 2 Betriebsphasen für einen maximalen
Gesamtzeitraum von 5 Jahren ausgeschrieben.

Für die Betriebsphase 1 ist dabei ein Zeitraum von 3 Jahren vorgesehen.
Dieser Zeitraum gilt als Mindestlaufzeit der Maßnahme. Bis 3 Monate vor
Ablauf dieser Mindestlaufzeit (Betriebsphase 1) wird dem AG ein
einseitiges, unbedingtes Kündigungsrecht eingeräumt. Sofern keine
fristgemäße Kündigung seitens des AG erfolgt, wird die Anlage für
weitere 2 Jahre (Betriebsphase 2) betrieben.

Der Betrieb der Grundwasserreinigungsanlage wird nach dem
Betreibermodell ausgeschrieben. Bei dieser Ausschreibungsweise werden
alle Leistungen zum Betrieb, der Vorhaltung, der Wartung und der
Instandhaltung pauschal entsprechend der gereinigten Menge [m^3] an
Grundwasser abgerechnet. In diesem Preis sind ebenfalls alle
eingesetzten Betriebsmittel (z. B. Strom, Gas, Chemikalien, Aktivkohle
etc.) sowie Entsorgungskosten von Betriebsmitteln (Aktivkohle,
Schmutzwasserableitung) einzurechnen.

Kapitalkosten für die Errichtung und Installation der GWRA sind
ausschließlich in die Betriebsphase 1 einzukalkulieren.

In der Betriebsphase 2 sind lediglich die Betriebskosten einzurechnen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1.) Aktueller Nachweis (nicht älter als 6 Monate, wobei für die
Berechnung der Tag maßgeblich ist, an dem die Angebotsfrist endet)
darüber, dass das Unternehmen im Berufs- oder Handelsregister nach
Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des
Vertragsstaates des EWR-Abkommens eingetragen ist, in dem es ansässig
ist. Ggf. ist zu erklären, dass keine Eintragungspflicht besteht. Die
Vorlage einer Fotokopie reicht aus.

2.) Erklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123,
124 GWB i. V. m. § 42 VgV (EEE;
[8]https://ec.europa.eu/tools/espd/filter).

3.) Unbedenklichkeitsbescheinigungen Finanzamt,
Sozialversicherungsträger und Berufsgenossenschaften.

4.) Erklärung zum Nachweis der Zuverlässigkeit trotz Vorliegens von
Ausschlussgründen Selbstreinigung nach § 125 GWB (EEE;
[9]https://ec.europa.eu/tools/espd/filter).

Sind Bieter in einer Liste einer für den Liefer- und
Dienstleistungsbereich anerkannten Präqualifizierungsstelle eingetragen
und wird ein entsprechender Nachweis vorgelegt, gelten damit die
Eignungskriterien als erfüllt, auf die sich die Prüfung der
Präqualifizierungsstelle bezieht.

Darüber hinaus hat der Bieter folgenden Unterlagen abzugeben:

5.) Vordruck: Erklärung und Verzeichnis der Nachunternehmer.

6.) Vordruck: Tariftreue, Mindestentlohnung und
Sozialversicherungsbeiträgen.

7.) Eigenerklärung über die inhaltliche Anerkennung der
Leistungsbeschreibung als Vertragsbestandteil einschl. bes. Anmerkungen
und ggf. inhaltlicher Bedenken.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.) Bescheinigung (Kopie der zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe gültigen
Versicherungspolice) über eine entsprechende Berufs- oder
Betriebshaftpflichtversicherung gem. VgV § 45 Abs. 1 Nr. 3 sowie
Umwelthaftpflicht im Auftragsfall

2.) Erklärung gem. VgV § 45 Abs. 1 Nr. 1 über den Gesamtumsatz des
Unternehmens sowie den Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart,
die Gegenstand der Vergabe ist, jeweils bezogen auf die letzten 3
Geschäftsjahre

(EEE; [10]https://ec.europa.eu/tools/espd/filter).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1.) Mindestdeckungssummen von jeweils 1 000 000 EUR für Personen-
und Sach-sowie mindestens 250 000 EUR für Vermögensschäden. Die Haftung
für Umweltschäden darf nicht ausgeschlossen oder auf einen Betrag
unterhalb der Mindestdeckungssumme von 1 000 000 EUR beschränkt sein.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.) Referenzbescheinigungen über in den letzten 3 Jahren ausgeführte,
vergleichbare Leistungen mit folgenden Angaben/Bescheinigungen:

1.1.) In Form einer Eigenerklärung: Ansprechpartner; Art der
ausgeführten Leistung; Auftragssumme; Ausführungszeitraum;
stichwortartige Benennung des ausgeführten maßgeblichen
Leistungsumfanges; Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten
Arbeitnehmer; Kurzbeschreibung der Maßnahme;

1.2.) Bescheinigungen: Bei Leistungen an öffentliche Auftraggeber durch
eine von der zuständigen Behörde ausgestellte oder beglaubigte
Bescheinigung, bei Leistungen an private Auftraggeber durch eine von
diesen ausgestellte Bescheinigung; ist eine derartige Bescheinigung
nicht erhältlich, so ist eine Eigenerklärung des Unternehmens zulässig.
Den Referenzen ist jedoch eine Kontaktadresse zum jeweiligen
Auftraggeber beizufügen, bei welcher die ausschreibende Stelle gemachte
Angaben kontrollieren könnte.

2.) Eigenerklärung über die berufliche Befähigung der für die
Leistungen verantwortlichen Personen sowie über die personellen
Kapazitäten für die Leistungserbringung.

Darüber hinaus hat der Bieter die folgenden Erklärungen abzugeben:

3.) Beschreibung der Reinigungstechnologie/Verfahrensfließbild inkl.
Nachweis, dass die Anlagendimensionierung den gestellten Anforderungen
entspricht.

4.) Berechnungen zum Verbrauch sämtlicher Betriebsmittel einschl. Strom
sowie Angabe des in die Kalkulation eingegangenen kW/h-Preises.

5.) Angaben zur Reaktionszeit bei Betriebsstörungen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1.: Nachweis von mindestens einer Referenz-Anlage aus den letzten 3
Jahren, unter Einhaltung folgender Mindestanforderungen:

1.1.) Anlage zur Behandlung von Grundwasser.

1.2.) Tatsächlicher hydraulischer Durchsatz mindestens 25 m /h
(relevant ist nicht die Anlagenkapazität sondern der tatsächliche
Durchsatz).

1.3.) Rohwasserbelastungen von mindestens 500 µg/l LCKW (Unter Absehung
geringfügiger Unterbrechungen kontinuierliche Belastung für einen
Zeitraum von mindestens 6 Monaten).

zu 2.) Nachweis Akkreditierung des für die Eigenüberwachung
vorgesehenen Labors nach DIN EN ISO/IEC 17025 zur Bestimmung folgender
Parameter

im Wasser: LHKW, Vinylchlorid, AOX, POX, CSB, BTEX, Quecksilber, Eisen
gesamt, Mangan gesamt, Karbonathärte, Gesamthärte;

in der Luft: LHKW, Vinylchlorid. Nachweis akkreditiertes
Analyseverfahren für LHKW: DIN EN ISO 10301:1997-08 (F4).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Vergabeunterlagen (ZVB/BVB).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 28/04/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/09/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 28/04/2017
Ortszeit: 12:00
Ort:

Rosa-Luxemburg-Damm 1, 15366 Neuenhagen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Keine.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [11]vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 3090137613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sind mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge des Bieters hinsichtlich der Nichtbeachtung
der Vergabevorschriften nicht abhelfen zu wollen, vergangen, so ist ein
Nachprüfungsantrag bei der zuständigen Vergabestelle unzulässig. (§ 160
Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [12]vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 3090137613
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/03/2017

References

1. mailto:info@estama.eu?subject=TED
2. http://www.estama.eu/de/
3. https://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/de/bekanntmachungen/86653
4. mailto:info@isac-gmbh.de?subject=TED
5. http://www.isac-gmbh.de/
6. mailto:info@isac-gmbh.de?subject=TED
7. http://www.isac-gmbh.de/
8. https://ec.europa.eu/tools/espd/filter
9. https://ec.europa.eu/tools/espd/filter
10. https://ec.europa.eu/tools/espd/filter
11. mailto:vergabekammer@senwtf.berlin.de?subject=TED
12. mailto:vergabekammer@senwtf.berlin.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau