Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bremen - Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017021709113765022 / 61680-2017
Veröffentlicht :
17.02.2017
Angebotsabgabe bis :
21.03.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
90500000 - Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen
90511000 - Abholung von Siedlungsabfällen
90511100 - Einsammeln von kommunalem Müll
90511200 - Einsammeln von Hausmüll
90511300 - Müllsammlung
90511400 - Altpapiersammlung
90512000 - Transport von Haushaltsabfällen
DE-Bremen: Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen

2017/S 34/2017 61680

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Freie Hansestadt Bremen (Stadtgemeinde), vertreten durch den Senator
für Umwelt, Bau und Verkehr (SUBV)
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
E-Mail: [1]gero.link@bauumwelt.bremen.de
NUTS-Code: DE501

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.bauumwelt.bremen.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Center/company/announcements/categoryOverview.do
?method=search&searchString=%22CXP4YHJYMLH%22
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Freie Hansestadt Bremen (Stadtgemeinde), vertreten durch den Senator
für Umwelt, Bau und Verkehr (SUBV) Poststelle
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
E-Mail: [4]gero.link@bauumwelt.bremen.de
NUTS-Code: DE501

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.bauumwelt.bremen.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Abfalllogistikleistungen in der Stadtgemeinde Bremen verbunden mit
einer Beteiligung in Höhe von 50,1 % an der Abfalllogistik Bremen
Holding GmbH & Co. KG.
Referenznummer der Bekanntmachung: AL-FHB-2017
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90500000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Durchgeführt wird ein Verhandlungserfahren mit vorgeschaltetem
Teilnahmewettbewerb. Diese Bekanntmachung leitet den
Teilnahmewettbewerb ein. Die Freie Hansestadt Bremen (Stadtgemeinde),
vertreten durch den Senator für Umwelt, Bau und Verkehr (SUBV) schreibt
Abfalllogistikleistungen in der Stadtgemeinde Bremen verbunden mit
einer Beteiligung in Höhe von 50,1 % an der Abfalllogistik Bremen
Holding GmbH & Co. KG aus. Die übrigen Anteile (49,9 %) an der
Abfalllogistik Bremen Holding GmbH & Co. KG (spätestens mit
Leistungsbeginn: Abfalllogistik Bremen GmbH) hält die Freie Hansestadt
Bremen. Spätestens mit Leistungsbeginn wird eine Anstalt öffentlichen
Rechts (AöR) diese Anteile halten. Die AöR wird zudem Auftraggeber der
ausgeschriebenen Abfalllogistikleistungen im Rahmen eines
entsprechenden Leistungsvertrages sein. Die AöR wird sich in
Trägerschaft der Freien Hansestadt Bremen (Stadtgemeinde) befinden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90511000
90511100
90511200
90511300
90511400
90512000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE501
Hauptort der Ausführung:

Das Leistungsgebiet umfasst das Gebiet der Freien Hansestadt Bremen
(Stadtgemeinde).
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Abfalllogistik Bremen GmbH soll die folgenden
Abfalllogistikleistungen erbringen:

Einsammlung und Beförderung von Restabfall (inkl. Behältergestellung
und Behälterbewirtschaftung),

Einsammlung und Beförderung von gemischten Siedlungsabfällen aus
anderen Herkunftsbereichen (inkl. Containergestellung und
Containerbewirtschaftung),

Einsammlung und Beförderung von Bioabfall (inkl. Behältergestellung
und Behälterbewirtschaftung),

Einsammlung und Beförderung von kommunalem Altpapier (inkl.
Behältergestellung und Behälterbewirtschaftung),

Einsammlung und Beförderung von Sperrmüll,
Elektro-/Elektronikgeräten, Haushaltsschrott und Kunststoffen,

Einsammlung und Beförderung von Weihnachtsbäumen,

Reinigung von Containerstandplätzen,

Transportleistungen von Recycling-Stationen (kommunales Altpapier,
Sperrmüll, brennbare Bauabfälle und Bauschutt),

Containergestellung für Recycling-Stationen (kommunales Altpapier,
Sperrmüll, brennbare Bauabfälle und Bauschutt),

Einsammlung und Beförderung systemabhängiger und systemunabhängiger
Ablagerungen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2018
Ende: 30/06/2028
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl des Bewerberkreises, mit welchen die Vergabestelle
schließlich in Verhandlungen treten wird, erfolgt anhand der
nachfolgenden Kriterien:

Eigenkapitalquote des Bewerbers (Ermittlung gemäß Bilanz: Position
Eigenkapital [also gezeichnetes Kapital, Kapitalrücklage,
Gewinnrücklage, Gewinn-/Verlustvortrag, Bilanzgewinn/-verlust]:
Bilanzsumme) Mittelwert der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre
vor Abgabe des Teilnahmeantrags Gewichtung 25 %.

Hinweis: Bei Bewerbergemeinschaften wird die mit den jeweiligen
Bilanzsummen gewichtete mittlere Eigenkapitalquote aller Mitglieder der
Bewerbergemeinschaft bewertet.

Anzahl Mitarbeiter des Bewerbers im Bereich Abfalllogistik
(Mittelwert der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre vor Abgabe
des Teilnahmeantrags) Gewichtung 25 %.

Hinweis: Bei Bewerbergemeinschaften wird die mittlere Mitarbeiterzahl
der einzelnen Mitglieder der Bewerbergemeinschaft aufaddiert bewertet.

Bewertung des Umfangs der folgenden Referenzen des Bewerbers
(erzielte Umsätze) Referenzen für die durch den Bewerber selbst
und/oder durch von ihm beherrschte Unternehmen durchgeführte
Einsammlung und Beförderung von Abfällen in Städten > 50 000 Einwohnern
mit einer Einwohnerdichte von mindestens 1 500 Einwohnern/km^2
unmittelbar oder mittelbar im Auftrag eines öffentlich-rechtlichen
Entsorgungsträgers innerhalb der letzten 60 Monate vor Abgabe des
Teilnahmeantrags - Gewichtung 50 %.

Die Referenz muss sich auf mindestens eine der folgenden Fraktionen
beziehen:

Restabfall (Behältersammlung);

Bioabfall (Behältersammlung);

PPK (nur haushaltsnahe Behältersammlung/Blaue Tonne);

Zusätzlich können auch Referenzen über Sperrmüllsammlungen
angegeben werden.

Hinweis: Bei Bewerbergemeinschaften werden die Referenzen aller
Mitglieder der Bewerbergemeinschaft in Summe bewertet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftraggeber behält sich im Rahmen des Vertrages die Durchführung
eines Pilotprojektes und abhängig von dessen Ergebnissen die Einführung
einer schonenden Sperrmüllsammlung in der Stadtgemeinde vor
(Eventualposition). Darunter wird ein System verstanden, bei dem die
Übergabe der Abfälle nicht an der Straße, sondern auf dem Grundstück/in
der Wohnung/dem Haus des Anschlussnehmers erfolgt.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Die nachfolgenden Ausführungen unter 1) gelten gleichlautend für die
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der
Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister (Ziffer III.1.1), die
wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit (Ziffer III.1.2)
sowie die technische und berufliche Leistungsfähigkeit (Ziffer
III.1.3):

Die Nachweise und Eigenerklärungen sind im Falle von
Bewerbergemeinschaften grundsätzlich von jedem Mitglied der
Bewerbergemeinschaft zu erbringen.

Eine Ausnahme besteht bei dem mittleren Umsatz in Höhe von 2 500 000
EUR jährlich welcher nur in Summe über die Mitglieder der
Bewerbergemeinschaft erreicht werden muss. Eine weitere Ausnahme
besteht bei der Anzahl Mitarbeiter im Bereich Abfalllogistik von im
Mittel 30 welche ebenfalls nur in Summe über die Mitglieder der
Bewerbergemeinschaft erreicht werden muss. Darüber hinaus muss die
geforderte Referenz nur von den Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft
erklärt werden, welche für die Erbringung der Einsammlung und
Beförderung von Restabfall und/oder Bioabfall und/oder kommunalem
Altpapier vorgesehen sind.

Das Ausstellungsdatum der Dokumente soll nicht vor dem 1.1.2017 liegen.
Ein früheres Ausstellungsdatum ist unschädlich, wenn sich dem
jeweiligen Nachweis entnehmen lässt, dass dieser noch bis zum Termin
der Antragsabgabe gültig ist. Ebenso muss die als Nachweis zur
technischen Leistungsfähigkeit geforderte Zertifizierung zum
Entsorgungsfachbetrieb zum Termin der Antragsabgabe gültig sein. Auf
Verlangen der Vergabestelle sind die Bewerber verpflichtet, die o. g.
Dokumente für sich und die vorgesehenen Unterauftragnehmer innerhalb
einer gesetzten Frist in aktueller Fassung nachzureichen. Kann ein
Bewerber aus einem stichhaltigen Grund die geforderten Nachweise nicht
beibringen, so sind gleichwertige Nachweise beizubringen. Die
Gleichwertigkeit ist vom Bewerber auf Verlangen der Vergabestelle
darzulegen bzw. sind die Bewerber verpflichtet, auf Anforderung die
stichhaltigen Gründe zu benennen.

Die Vergabestelle behält sich vor bei Antragsabgabe nicht beiliegende
bzw. nicht den Anforderungen entsprechende Nachweise von den Bewerbern
unter Fristsetzung nachzufordern. Sollte ein Bewerber der Nachforderung
nicht oder nicht fristgerecht nachkommen, wird dies zum Ausschluss des
Bewerbers führen. Ein Anspruch auf Nachforderungen besteht nicht.

2) Von Bewerbern und Mitgliedern von Bewerbergemeinschaften sind
folgende Dokumente beizubringen:

Eigenerklärung, dass Ausschlussgründe nach § 123 GWB nicht vorliegen,

Eigenerklärung über das Vorliegen von Ausschlussgründen nach § 124
GWB,

Eigenerklärung zu § 19 Mindestlohngesetz (MiLOG),

Eigenerklärung Bremisches Tariftreue- und Vergabegesetz BremTtVG,

Nachweis der Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister (bei GmbH
& Co. KG auch von der GmbH (Komplementär)).

Auf Verlangen der Vergabestelle sind folgende Dokumente innerhalb einer
gesetzten Frist beizubringen:

Unbedenklichkeitsbescheinigungen des Finanzamtes und mindestens eines
Sozialversicherungsträgers,

Auszug aus dem Gewerbezentralregister für das Unternehmen,

polizeiliche Führungszeugnisse aller Geschäftsführer (falls kein
Geschäftsführer bestellt, aller Inhaber).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Von Bewerbern und Mitgliedern von Bewerbergemeinschaften sind folgende
Erklärungen abzugeben:

Eigenerklärung zu Umsätzen der letzten drei abgeschlossenen
Geschäftsjahre vor Abgabe des Teilnahmeantrags; dabei müssen diese im
Durchschnitt der drei Geschäftsjahre mindestens 2 500 000 EUR/Jahr
betragen,

Eigenerklärungen zu den Bilanzkennzahlen Eigenkapitalquote und
Anlagendeckungsgrad der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre vor
Abgabe des Teilnahmeantrags.

Die Mindestvorgabe für den Umsatz entfällt bei Unterauftragnehmern.

Von Bewerbern und Mitgliedern von Bewerbergemeinschaften sind folgende
Dokumente beizubringen:

Jahresabschlussberichte (bestätigt, sofern Pflicht dazu besteht),
bzw. Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen für die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre vor Abgabe des Teilnahmeantrags, sofern
deren Offenlegung nach dem Recht des Staates, in dem das Unternehmen
seinen Sitz hat, vorgeschrieben ist (sofern diese für das letzte
abgeschlossene Geschäftsjahr noch nicht endgültig aufgestellt sind,
einen vorläufigen Jahresabschlussbericht, eine vorläufige Bilanz und
eine vorläufige GuV für das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Von Bewerbern und Mitgliedern von Bewerbergemeinschaften sind folgende
Erklärungen abzugeben:

Eigenerklärung zu mindestens einer Referenz für die Einsammlung und
Beförderung von Abfällen über ein Behältersystem (Behälter mit
Entleerungserfassung über Transponder/Identsystem) in einem
zusammenhängenden Gebiet mit einem Anschluss von mindestens 50 000
Einwohnern für einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten innerhalb der
letzten 60 Monate vor Abgabe des Teilnahmeantrags.

Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb für Einsammeln und Befördern von
mindestens einer Abfallart oder Nachweis der Anwendung eines anderen
anerkannten Qualitätssicherungsverfahrens für Einsammeln und Befördern
von mindestens einer Abfallart.

Eigenerklärung zur Anzahl der Mitarbeiter insgesamt und im Bereich
der gegenständlichen Leistungen (jeweils Durchschnitt der letzten drei
abgeschlossenen Geschäftsjahre vor Abgabe des Teilnahmeantrags); dabei
müssen im Durchschnitt der drei Geschäftsjahre mindestens 30
Mitarbeiter im Bereich Abfalllogistik beschäftigt gewesen sein.

Die Mindestvorgabe für die Mitarbeiteranzahl entfällt bei
Unterauftragnehmern.

Unterauftragnehmer müssen zudem nur dann die geforderte Referenz
erklären, wenn sie für die Erbringung der Einsammlung und Beförderung
von Restabfall und/oder Bioabfall und/oder kommunales Altpapier
vorgesehen sind.

Auf Verlangen der Vergabestelle sind folgende Dokumente innerhalb einer
gesetzten Frist beizubringen:

Von Auftraggebern der Referenzleistungen ausgestellte oder bestätigte
Erklärungen.

Von einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen ausgestellter Nachweis der
Mitarbeiterzahlen im Bereich der Abfalllogistik in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren vor Abgabe des Teilnahmeantrags.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Zur Absicherung sämtlicher Zahlungsansprüche der Stadt gegen den
Auftragnehmer hat der Auftragnehmer der Stadt innerhalb von 15 Tagen
nach Vertragsschluss eine selbstschuldnerische Höchstbetragsbürgschaft
(unter Ausschluss der Einreden nach § 770 BGB) über 10 000 000 EUR
eines in der EU zugelassenen Kreditinstituts/Kreditversicherers zu
übergeben.

Der Auftragnehmer hat bei Vertragsabschluss das Bestehen ausreichenden
Versicherungsschutzes für sämtliche sich aus der Leistungserfüllung
ergebenden Risiken und Gefahren mit folgenden Deckungssummen
nachzuweisen:

a) Personen- und Sachschäden min. 5 000 000 EUR pro Schadenfall

b) Vermögensschäden min. 2 500 000 EUR pro Schadenfall

c) Umweltschäden min. 5 000 000 EUR pro Schadenfall

Das Fortbestehen dieser Versicherungen ist jährlich unaufgefordert
nachzuweisen. Die Versicherungen sind so abzuschließen, dass aus dem
Vertrag herrührende Schäden auch dann abgedeckt sind, wenn sie erst
nach Ablauf der Vertragsdauer offenbar werden.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/03/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4YHJYMLH.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
E-Mail: [6]vergabekammer@bau.bremen.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf folgende Punkte wird hingewiesen:

Informations- und Wartepflicht gemäß § 134 GWB: Ein Vertrag darf erst
15 Kalendertage nach Absendung der Information an die nicht
berücksichtigten Bieter geschlossen werden. Wird die Information auf
elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf
zehn Kalendertage.

Ein Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/02/2017

References

1. mailto:gero.link@bauumwelt.bremen.de?subject=TED
2. http://www.bauumwelt.bremen.de/
3. https://www.dtvp.de/Center/company/announcements/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXP4YHJYMLH%22
4. mailto:gero.link@bauumwelt.bremen.de?subject=TED
5. http://www.bauumwelt.bremen.de/
6. mailto:vergabekammer@bau.bremen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau