Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hamburg - Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017021709073064726 / 61458-2017
Veröffentlicht :
17.02.2017
Angebotsabgabe bis :
17.03.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71322500 - Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
DE-Hamburg: Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen

2017/S 34/2017 61458

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Freie und Hansestadt Hamburg; Landesbetrieb Straßen, Brücken und
Gewässer
Sachsenfeld 3-5
Hamburg
20097
Deutschland
Kontaktstelle(n): Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer
Telefon: +49 40428262271
E-Mail: [1]zentralereinkauf@lsbg.hamburg.de
Fax: +49 40427313448
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://lsbg.hamburg.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://ausschreibungsunterlagen.hamburg.de/f/d576234f7b/?raw=1
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Freie und Hansestadt Hamburg; Landesbetrieb Straßen, Brücken und
Gewässer, Zentraler Einkauf und Vergabeaufsicht (GF/Z),
Eröffnungsstelle Raum C 5.41
Sachsenfeld 3-5
Hamburg
20097
Deutschland
Kontaktstelle(n): Freie und Hansestadt Hamburg, LSBG, Zentraler Einkauf
und Vergabeaufsicht (GF/Z), Eröffnungsstelle Raum C 5.41,
Öffnungszeiten: Mo.-Do. von 9:00 bis 11:30 Uhr und 12:30-15:00 Uhr, Fr.
von 9:00 bis 11:30 Uhr und von 12:30 bis 14:00 Uhr
E-Mail: [4]zentralereinkauf@lsbg.hamburg.de
Fax: +49 40427313448
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]http://lsbg.hamburg.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Verkehrsinfrastruktur

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung und Umgestaltung des Straßenzugs Saarlandstraße/
Schleidenstraße/ Biedermannplatz/ Adolph-Schönfelder-Straße.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71322500
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Saarlandstr., Schleidenstr., der Biedermannplatz und Adolph-
Schönfelder- Str. sind Hauptverkehrsstraßen, die einen
zusammenhängenden Straßenzug bilden und eine bedeutende Verbindung
zwischen dem Ring 2 im Norden und der Hamburger Straße im Süden und
weiter zur Innenstadt darstellen. Die Straßen besitzen zwei
Fahrstreifen je Richtung mit zusätzl. Abbiegefahrstreifen an einigen
Einmündungen. Die Nebenflächen beinhalten Geh- u. Radwege und
Baumpflanzungen. Insbesondere die Radwege sind auf weiten Strecken
baulich schadhaft, unterdimensioniert und entsprechen nicht mehr den
Vorgaben der aktuellen Regelwerke und den funktionalen Anforderungen.
Auch die Fahrbahnen weisen streckenweise erhebliche Schäden auf. Die
Länge der zu überplanenden Strecke beträgt ca. 2,7 km. Ziel der
Überplanung ist die Überprüfung der Straßenquerschnitte, die Errichtung
von regelkonformen Radverkehrsanlagen und Gehwegen sowie die Sanierung
von Nebenflächen und Fahrbahnen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lph. 1 bis 3 und 5, 6 gem. § 47 HOAI und besondere Leistungen
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71322500
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Los 1:

Grundleistungen:

Objektplanung Verkehrsanlagen Lph. 1 bis 3 und 5, 6 gem. § 47 HOAI.

Besondere Leistungen:

Leitungstrassenplanung inkl. Leitungsanfrage, Leitungsbestandsplan,
Leitungstrassenplanung, Leitungsbesprechungen und Trassenanweisung;

Erarbeitung eines Sanierungskonzeptes für die Trummen und
Trummenanschlussleitungen auf Grundlage der Trummenuntersuchung;

Koordination der Leitungsverlegungsarbeiten vor und in der Bauphase
der Leitungsunternehmen sowie deren Überwachung in zeitlicher Hinsicht;

Bauablaufplanung einschl. Abstimmung und Erarbeitung der
entsprechenden Bauphasenpläne und Verkehrsführungspläne inkl.
Verkehrsbesprechung und Abstimmung der Umleitungsstrecken sowie
Bearbeitung der provisorischen Lichtsignalsteuerungen für die
Verkehrsführung während der Bauzeit;

Erstellung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans gem.
Baustellenverordnung;

Baumpflegerische Begleitung sowohl in fachlicher als auch in
zeitlicher Hinsicht;

Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie zur Regenwasserrückhaltung und
-behandlung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 17
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber bildet eine Rangliste auf der Grundlage der
angegebenen Punkteverteilung für die unter Ziffer III.1.2) und III.1.3)
vorgesehenen Eignungskriterien. Die Bewerber mit den höchsten
Punktzahlen werden zur Angebotsabgabe aufgefordert (min. 3, max. 5
Bewerber).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Fragen zum Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich schriftlich per
E-Mail unter [6]zentralereinkauf@lsbg.hamburg.de zu stellen.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Verkehrsanlagen Lph. 8 und 9 gem. § 47 HOAI und besondere
Leistungen
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71322500
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Los 2:

Grundleistungen:

Objektplanung Verkehrsanlagen Lph. 8 und 9 gem. § 47 HOAI.

Besondere Leistungen:

Örtliche Bauüberwachung gemäß Anlage 13 der HOAI;

Kostenkontrolle;

Koordination mit anderen Projekten oder anderer am Projekt
Beteiligter, auch unter Berücksichtigung übergeordneter Belange;

Mitarbeit beim Erstellen von Informationsmaterialien, Anlieger- und
Pressemitteilungen, Antworten zu Anfragen und Eingaben;

Prüfen von Nachträgen;

Vorbereiten und Durchführen von Besprechungen;

Überwachen der Einhaltung ausführungsrelevanter Auflagen (Umwelt- und
Lärmschutz, Verkehrssicherheit, Arbeitsschutz, etc.);

Erarbeiten und Fortschreiben der verkehrlichen Auflagen gem. StVO §
45;

Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 10
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber bildet eine Rangliste auf der Grundlage der
angegebenen Punkteverteilung für die unter Ziffer III.1.2) und III.1.3)
vorgesehenen Eignungskriterien. Die Bewerber mit den höchsten
Punktzahlen werden zur Angebotsabgabe aufgefordert (min. 3, max. 5
Bewerber).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Fragen zum Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich schriftlich per
E-Mail unter [7]zentralereinkauf@lsbg.hamburg.de zu stellen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Soweit keine EEE abgegeben wird, ist der Vordruck Eigenerklärung zur
Eignung zu verwenden! Hier enthalten ist die Abfrage von:

A)- § 44 (1) VgV Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister,

B)- Erklärungen über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §
123 (1) und (4) GWB,

C)- Erklärungen über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §
124 (1) GWB.

Im Falle einer Bewerbung als Bewerbergemeinschaft ist mit dem
Teilnahmeantrag eine von sämtlichen Mitgliedern unterzeichnete
Bewerbererklärung vorzulegen, siehe Vordruck Bewerbergemeinschaft.

Der Vordruck Eigenerklärung zur Eignung ist von jedem Mitglied der
Bewerbergemeinschaft auszufüllen.

Beabsichtigt der Bewerber, wesentliche Teile der Leistung von
Unterauftragnehmern ausführen zu lassen, muss er in seinem
Teilnahmeantrag die durch Unterauftragnehmer auszuführenden Leistungen
angeben, siehe Vordruck Verzeichnis Unterauftragnehmer sowie den
Vordruck Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer ausfüllen.

Beabsichtigt der Bewerber sich Kapazitäten anderer Unternehmer
(Eignungsleihe) zu bedienen, muss er in seinem Teilnahmeantrag die
durch den Eignungsleiher auszuführenden Leistungen angeben, siehe
Vordruck Verzeichnis anderer Unternehmen (Eignungsleihe) sowie den
Vordruck Verpflichtungserklärung zur Eignungsleihe ausfüllen.

Alle Vordrucke zum Teilnahmeantrag sowie die Teilnahmebedingungen
Teilnahmewettbewerb sind herunterzuladen unter
[8]http://www.hamburg.de/ausschreibungen, Bekanntmachungen, VgV
Ausschreibungen oder direkt unter dem Link
[9]https://ausschreibungsunterlagen.hamburg.de/f/d576234f7b/?raw=1
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Los 1:

Siehe Vordruck Eigenerklärung zur Eignung:

D)- § 45 (4) Nr. 2 VgV: Nachweis einer bestehenden
Berufshaftpflichtversicherung mit folgenden Haftungssummen:
Personenschäden (1 500 000 EUR), sonstige Schäden (500 000 EUR). Es ist
der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung
mindestens das 2-fache der Versicherungssumme beträgt.

E)- § 45 (4) Nr. 4 VgV: Erklärung über den Gesamtumsatz des
Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre (2014, 2015, 2016). Erforderlich sind mindestens 1 200
000 EUR insgesamt. Wertung mit max. 5 Punkten: < 1 200 000 EUR
insgesamt = Ausschluss, > oder gleich 1 200 000 EUR = 1 Punkt, > 1 400
000 EUR = 2 Punkte, > 1 600 000 EUR = 3 Punkte, > 1 800 000 EUR = 4
Punkte, > 2 000 000 EUR = 5 Punkte.

F)- § 45 (4) Nr. 4 VgV: Erklärung über den Umsatz des Bewerbers in dem
Tätigkeitsbereich des Auftrages in den Jahren 2014, 2015, 2016. Dies
umfasst die Objektplanung Verkehrsanlagen Leistungsphasen 2, 3 ,5 und 6
gem. § 47 HOAI an Straßen des innerstädtischen
Hauptverkehrsstraßennetzes, jedoch keine Bundesautobahnen. Es müssen
die HOAI-Leistungsphasen 2, 3, 5 und 6 erbracht worden sein. Wertung
mit max. 5 Punkten: > oder gleich 600 000 EUR = 1 Punkt, >700 000 EUR =
2 Punkte, > 800 000 = 3 Punkte, > 900 000 Euro = 4 Punkte, > 1 000 000
EUR = 5 Punkte.

Los 2:

Siehe Vordruck Eigenerklärung zur Eignung:

G)- § 45 (4) Nr. 2 VgV: Nachweis einer bestehenden
Berufshaftpflichtversicherung mit folgenden Haftungssummen:
Personenschäden (1 500 000 EUR), sonstige Schäden (500 000 EUR). Es ist
der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung
mindestens das 2-fache der Versicherungssumme beträgt.

H)- § 45 (4) Nr. 4 VgV: Erklärung über den Gesamtumsatz des
Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 angeschlossenen
Geschäftsjahre (2014, 2015, 2016). Erforderlich sind mindestens 1 000
000 EUR insgesamt. Wertung mit max. 5 Punkten: < 1 000 000 EUR
insgesamt = Ausschluss, > oder gleich 1 000 000 EUR = 1 Punkt, > 1 100
000 EUR = 2 Punkte, > 1 200 000 = 3 Punkte, > 1 300 000 EUR = 4 Punkte,
> 1 400 000 EUR = 5 Punkte.

I)- § 45 (4) Nr. 4 VgV: Erklärung über den Umsatz des Bewerbers in dem
Tätigkeitsbereich des Auftrages in den Jahren 2014, 2015, 2016. Dies
umfasst die Leistungen der Leistungsphasen 8 und 9 gemäß HOAI § 47 an
Straßen des innerstädtischen Hauptverkehrsstraßennetzes, jedoch keine
Bundesautobahnen. Es müssen die HOAI-Leistungsphasen 8 und 9 erbracht
worden sein. Wertung mit max. 5 Punkten: > oder gleich 500 000 EUR = 1
Punkt, > 600 000 EUR = 2 Punkte, > 700 000 = 3 Punkte, > 800 000 EUR =
4 Punkte, > 900 000 EUR = 5 Punkte.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Los 1:

Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung mit
folgenden Haftungssummen: Personenschäden (1 500 000 EUR), sonstige
Schäden (500 000 EUR). Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die
Maximierung der Ersatzleistung mindestens das 2-fache der
Versicherungssumme beträgt.

Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf
die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2014, 2015, 2016).
Erforderlich sind mindestens 1 200 000 EUR insgesamt.

Los 2:

Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung mit
folgenden Haftungssummen: Personenschäden (1 500 000 EUR), sonstige
Schäden (500 000 EUR). Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die
Maximierung der Ersatzleistung mindestens das 2-fache der
Versicherungssumme beträgt.

Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf
die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2014, 2015, 2016).
Erforderlich sind mindestens 1 000 000 EUR insgesamt.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Los 1:

siehe Vordruck Eigenerklärung zur Eignung

J)- § 46 (3) Nr. 8 VgV: Durchschnittliche jährliche Beschäftigungszahl
des Unternehmens in den Jahren 2014, 2015 und 2016 gegliedert in:
Führungskräfte (dazu zählen auch Projektleiter) und Ingenieure. Wertung
mit max. 10 Punkten: < 3 Ingenieure = Ausschluss, mind. 1
Führungskraft/Projektleiter und 3-5 Ingenieure = 4 Punkte, mind. 1
Führungskraft/Projektleiter und 6-10 Ingenieure = 6 Punkte, mind. 1
Führungskraft/Projektleiter und 11-15 Ingenieure = 8 Punkte, mind. 1
Führungskraft/Projektleiter und >15 Ingenieure = 10 Punkte.

Los 2:

siehe Vordruck Eigenerklärung zur Eignung

K)- § 46 (3) Nr. 8 VgV: Durchschnittliche jährliche Beschäftigungszahl
des Unternehmens in den Jahren 2014, 2015 und 2016 gegliedert in:
Führungskräfte (dazu zählen auch Projektleiter) und Ingenieure. Wertung
mit max. 10 Punkten: < 2 Ingenieure = Ausschluss, mind. 1
Führungskraft/Projektleiter und 2-5 Ingenieure = 4 Punkte, mind. 1
Führungskraft/Projektleiter und 6-10 Ingenieure = 6 Punkte, mind. 1
Führungskraft/Projektleiter und 11-15 Ingenieure = 8 Punkte, mind. 1
Führungskraft/Projektleiter und >15 Ingenieure = 10 Punkte.

Los 1:

siehe Vordruck Eigenerklärung zur Eignung:

L)- § 46 (3) Nr. 1 VgV: maximal 5 Referenzprojekte der letzten 3
Geschäftsjahre (2014, 2015, 2016), die in diesem Zeitraum abgeschlossen
wurden. Die Leistungen können jedoch früher begonnen worden sein. Dabei
muss es sich zwingend um die Planung an Straßen des innerstädtischen
Hauptverkehrsstraßennetzes, jedoch keine Bundesautobahnen, handeln.
Nennung der Referenzprojekte mit:

Projektbezeichnung;

Auftraggeber mit Ansprechpartner und Telefonnummer;

Bausumme;

Bearbeitete Leistungsbilder;

Bearbeitete Leistungsphasen;

Darlegung des zeitlichen Ablaufes des Planungsprozesses mit Angabe
von Planungsbeginn und Planungsende.

Wertung: es können max. 6 Punkte je Referenzprojekt und maximal 30
Punkte insgesamt erreicht werden. Es werden die besten fünf
Referenzprojekte gewertet.

Je Referenzprojekt: Bausumme > 2 000 000 EUR = 1 Punkt, Bearbeitung der
Leistungsphasen 2, 3 vollständig erbracht gem. § 47 HOAI = 1,5 Punkte,
Bearbeitung der Leistungsphasen 5, 6 vollständig erbracht gem. § 47
HOAI = 1,5 Punkte, Leitungstrassenplanung = 1 Punkt, Bauablaufplanung
einschließlich der Abstimmung und Erarbeitung der Bauphasenpläne und
Verkehrsführungspläne = 1 Punkt.

Los 2:

siehe Vordruck Eigenerklärung zur Eignung:

M)- § 46 (3) Nr. 1 VgV: maximal fünf Referenzprojekte der letzten 3
Geschäftsjahre (2014, 2015, 2016), die in diesem Zeitraum abgeschlossen
wurden. Die Leistungen können jedoch früher begonnen worden sein. Dabei
muss es sich zwingend um Leistungen der örtlichen Bauüberwachung und
oder der HOAI-Leistungen der Lph. 8 und 9 gem. §47 an Straßen des
innerstädtischen Hauptverkehrsstraßennetzes, jedoch keine
Bundesautobahnen, handeln. Nennung der Referenzprojekte mit:

Projektbezeichnung;

Auftraggeber mit Ansprechpartner und Telefonnummer;

Bausumme;

Bearbeitete Leistungsbilder;

Bearbeitete Leistungsphasen;

Darlegung des zeitlichen Ablaufes des Planungsprozesses mit Angabe
von Planungsbeginn und Planungsende.

Wertung: es können max. 6 Punkte je Referenzprojekt und maximal 30
Punkte insgesamt erreicht werden. Es werden die besten 5
Referenzprojekte gewertet.

Je Referenzprojekt: Bausumme > 2 000 000 EUR = 2 Punkte, Bearbeitung
der Leistungsphasen 8 und 9 vollständig erbracht gem. § 47 HOAI = 2
Punkte, örtliche Bauüberwachung = 2 Punkte.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Los 1:

Durchschnittliche jährliche Beschäftigungszahl des Unternehmens in
den Jahren 2014, 2015 und 2016 gegliedert in: Führungskräfte (dazu
zählen auch Projektleiter) und Ingenieure. Mindeststandard sind 3
Ingenieure und 1 Führungskraft/Projektleiter.

Los 2:

Durchschnittliche jährliche Beschäftigungszahl des Unternehmens in
den Jahren 2014, 2015 und 2016 gegliedert in: Führungskräfte (dazu
zählen auch Projektleiter) und Ingenieure. Mindeststandard sind 2
Ingenieure und 1 Führungskraft/Projektleiter.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/03/2017
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/09/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bitte versehen Sie den Umschlag für den Teilnahmeantrag mit dem orangen
Anschriftszettel.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Neuenfelder Straße 19
Hamburg
21109
Deutschland
Fax: +049 40427310499
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160, Abs. 3, Nr. 4 GWB ist ein Auftrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahren unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach
Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Neuenfelder Straße 19
Hamburg
21109
Deutschland
Fax: +049 40427310499
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/02/2017

References

1. mailto:zentralereinkauf@lsbg.hamburg.de?subject=TED
2. http://lsbg.hamburg.de/
3. https://ausschreibungsunterlagen.hamburg.de/f/d576234f7b/?raw=1
4. mailto:zentralereinkauf@lsbg.hamburg.de?subject=TED
5. http://lsbg.hamburg.de/
6. mailto:zentralereinkauf@lsbg.hamburg.de?subject=TED
7. mailto:zentralereinkauf@lsbg.hamburg.de?subject=TED
8. http://www.hamburg.de/ausschreibungen
9. https://ausschreibungsunterlagen.hamburg.de/f/d576234f7b/?raw=1

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau