Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Düsseldorf - Entwicklung von kundenspezifischer Software
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017021509173761603 / 58408-2017
Veröffentlicht :
15.02.2017
Angebotsabgabe bis :
14.03.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
72230000 - Entwicklung von kundenspezifischer Software
DE-Düsseldorf: Entwicklung von kundenspezifischer Software

2017/S 32/2017 58408

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Flughafen Düsseldorf GmbH
Flughafenstraße 105
Düsseldorf
40474
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentraler Einkauf
Telefon: +49 211421-20031
E-Mail: [1]peter.saathoff@dus.com
Fax: +49 211421-2690
NUTS-Code: DEA11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.dus.com
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.dus.com/de-de/businesspartner/businessstandort/konzernein
kauf/eu-ausschreibungen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Flughafenanlagen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung Netzleitsystem.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72230000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das bestehende Netzleitsystem der Flughafen Düsseldorf GmbH für die
Überwachung und Steuerung des Stromnetzes auf dem Gelände des Flughafen
Düsseldorf soll durch ein neues Netzleitsystem ersetzt werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA11
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Netzleitsystem inkl. notwendiger Server-, Bedienplatz- und
Netzwerkhardware;

Nutzerschulungen;

Div. Parametrierungs- und Testleistungen;

Wartung und Störungsbehebung für Netzleittechnik;

Optional: Spätere Systemerweiterungen und Systemänderungen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 05/06/2017
Ende: 31/10/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Spätere Systemerweiterungen und Systemänderungen.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Soweit der Bewerber bzw. die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis der
Leistungsfähigkeit im Rahmen des

Teilnahmewettbewerbes auf Ressourcen von
Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundene Unternehmen

zurückgreifen will, ist die Eignung der entsprechenden
Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen

Unternehmen genauso nachzuweisen, wie die Eignung des eigentlichen
Bewerber/der Bewerbergemeinschaft.

Zusätzlich sind entsprechende Verpflichtungserklärungen gem. § 20 Abs.
3 S.3 SektVO vorzulegen. Die

Vergabestelle behält sich vor, die Vorlage weiterer Unterlagen
beizuziehen bzw. zu verlangen (wie z. B.

Gewerbezentralregister).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Vorlage einer schriftlichen Bankauskunft.

2. Eigenerklärung zum Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren. Die Mindestanforderung für die Zulassung zum
Teilnahmewettbewerb ist ein Gesamtumsatz von jeweils >=500 000 EUR
(netto) des Bewerbers/ der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren.

3. Angaben betreffend Bilanzsumme, Jahresüberschuss und Fremdkapital
für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Die Vergabestelle behält sich vor, bei etwaigen Bedenken hinsichtlich
der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit zusätzliche
Nachweise anzufordern. Die vorstehenden Nachweise sind von allen
Mitgliedern einer etwaigen Bewerbergemeinschaft jeweils separat zu
führen. Die Umsätze von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft sind zu
addieren.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Nachweis über ein eingeführtes und zertifiziertes
Informationssicherheitsmanagementsystem nach ISO/IEC 27001
(Zertifizierungsurkunde) oder Eigenerklärung zur Einführung und
Einhaltung von Prozessen und Regeln zur Informationssicherheit in
Erfüllung der Anforderungen aus dem BDEW-Whitepaper und der
ISO/IEC27001 zu sicherer Entwicklungsumgebung und sicheren
Lieferantenbeziehungen.

2. Nachweis von mindestens 3 vergleichbaren Referenzprojekten, deren
Abschluss (Abnahme) nicht länger als 5 Jahre zurück liegt und die
jeweils ein Gesamtauftragsvolumen von 300 000 EUR nicht unterschreiten.
Zu jeder Referenz sind mindestens folgende Angaben zu machen:
Projektbezeichnung, Auftraggeber inkl. Kontaktdaten Ansprechpartner,
Beschreibung der erbrachten Leistungen, Auftragsvolumen (netto),
Ausführungszeitraum. In den Referenzen sind folgende Leistungen
nachzuweisen

a) Erneuerungen von Netzleittechnik für Mittelspannungsstromnetze;

b) Errichtung und Inbetriebnahme von Prozessdatenanbindungen über
redundante Netzwerke in Ringstruktur mit Fernwirkprotokoll IEC
60870-5-104;

c) Netzleitsystem erfüllt Sicherheitsanforderungen des Betreibers nach
BDEW-Whitepaper.

Die einzelnen Eignungsnachweispunkte können mit Referenzen aus
unterschiedlichen Projekten nachgewiesen werden. Für jeden der drei
Punkte ist mindestens eine Referenz zu benennen. Dabei sind
Mehrfachnennungen möglich, d.h. für mehrere Punkte darf die gleiche
Referenz benannt werden.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Bürgschaft für Mängelansprüche in Höhe von 5 % der Abrechnungssumme,
eines in der Europäischen.

Unionzugelassenen Kreditinstitutes oder Kreditversicherers mit
Gerichtsstand in Deutschland.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Abschlagszahlungen nach Leistungsstand gemäß Vergabeunterlagen.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Rechtsform, bei der alle Mitglieder gesamtschuldnerisch haften und
einen bevollmächtigten Vertreter bestellen.

Der Teilnahmeantrag ist entweder von allen Mitgliedern einer
Bietergemeinschaft oder dem bevollmächtigten

Vertreter zu unterzeichnen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/03/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 4 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Teilnahmeantrag hat entsprechend der bekannt gemachten
Eignungskriterien zu erfolgen. Der Teilnahmeantrag ist zeitgleich mit
dem vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Angebot nebst
sämtlicher geforderter Anlagen einzureichen. Teilnahmeanträge und
Angebote sollen bis zum Schlusstermin für deren Eingang gem. Ziff.
IV.2.2) im verschlossenen Umschlag bei der oben benannten Kontaktstelle
eingehen. Elektronisch übersandte Unterlagen können noch nicht
berücksichtigt werden. Der Umschlag soll mit dem Hinweis Angebot
Erneuerung Netzleittechnik Nicht öffnen! versehen werden. Die
Teilnahmeantrags- und Angebotsunterlagen werden nicht zurückgesandt und
verbleiben zu Dokumentationszwecken bei dem Auftraggeber. Die in dieser
Bekanntmachung enthaltenen Zeitangaben stehen unter dem Vorbehalt der
Anpassung und Aktualisierung.

Verfahrensablauf: Es wird ein Verhandlungsverfahren nach § 13 SektVO
durchgeführt, wobei die Angebote ähnlich wie im offenen Verfahren
zeitgleich mit den Teilnahmeanträgen einzureichen sind. Eine
öffentliche Submission findet nicht statt. Die Teilnahmeanträge und
Angebote sind schriftlich einzureichen. Sonstige Kommunikation
(Bieterfragen o. ä.) kann auch in elektronischer Form übermittelt
werden. Von den fristgerecht eingegangenen Teilnahmeanträgen und
Angeboten werden zunächst die Teilnahmeanträge einer formellen und
inhaltlichen Prüfung unterzogen. Die Nachforderung fehlender
Erklärungen oder Nachweisen gem. § 51 SektVO bleibt vorbehalten, sofern
dadurch der Verfahrensverlauf nicht verzögert wird. Anschließend werden
die Angebote der letztlich geeigneten Bewerber geprüft. Die
Vergabestelle behält sich vor, nach Auswertung den Bietern schriftlich
oder in Aufklärungsgesprächen Fragen zur Aufklärung des Angebotsinhalts
zu stellen. Die Nachforderung fehlender Erklärungen oder Nachweisen
gem. § 51 SektVO bleibt auch hier vorbehalten, sofern dadurch der
Verfahrensverlauf nicht verzögert wird. Mit den geeigneten Bietern,
welche form- und fristgerecht ihr Angebot abgegeben haben, ist bei sich
aus den Angeboten ableitbarem Bedarf in der Regel eine
Verhandlungsrunde geplant, bei der sich aus dem Angebot ergebende
Fragen techn., rechtlicher und auch kaufmännischer Art erörtert werden.
Der Auftraggeber behält sich jedoch vor, auch unmittelbar auf die
ersten Angebote den Zuschlag zu erteilen. Die Bieter werden im Falle
der Durchführung von Verhandlungen dazu aufgefordert, auf Grund der
Erkenntnisse der ersten Verhandlungsrunde ihre Angebote kurzfristig zu
überarbeiten. Sollte sich für die Vergabestelle abzeichnen, dass wider
Erwarten mehrere Verhandlungsrunden sinnvoll erscheinen, können die
neuen Angebote als erneute Zwischenangebote entsprechend der
nachfolgenden Ausführungen gefordert werden. Ansonsten werden die
überarbeiteten Angebote als endgültige Angebote gefordert werden. Von
dem Ergebnis der Auswertung der Zwischenangebote wird es abhängen, mit
wie vielen Bietern weitere Verhandlungen geführt werden. Der
Auftraggeber plant, Verhandlungen nur mit Bietern zu führen, die nach
der Auswertung der jeweiligen Angebote entsprechend der
Zuschlagskriterien in die engere Wahl kommen. Dies sollte im Rahmen der
jeweiligen Angebote berücksichtigt werden. Mit den verbliebenen Bietern
sind eine oder mehrere weitere Verhandlungsrunden geplant, nach denen
durch die verbliebenen Bieter ggfls. ein weiteres Zwischenangebot
einzureichen ist. Bei diesen Hinweisen handelt es sich nur um eine
Groborientierung für die Bieter im Rahmen der Angebotsabgabe. Der
Auftraggeber behält sich vor, das Verfahren nach vorheriger Information
aller betroffenen Bieter zu ändern, soweit hierdurch keine
Wettbewerbsbeeinflussung zu befürchten ist.

Der Bieter sowie dessen Nachunternehmer und Verleiher von
Arbeitskräften, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind,
müssen die gemäß § 4 Tariftreue- und Vergabegesetz NRW erforderlichen
Verpflichtungserklärungen abgeben.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland mit Sitz bei der Bezirksregierung Köln
Spruchkörper Düsseldorf
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40477
Deutschland
Telefon: +49 2114753135
E-Mail: [4]vergabekammer@brd.nrw.de
Fax: +49 2114753989
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2
GWB bleibt unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Siehe VI.4.1
Düsseldorf
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/02/2017

References

1. mailto:peter.saathoff@dus.com?subject=TED
2. http://www.dus.com/
3. http://www.dus.com/de-de/businesspartner/businessstandort/konzerneinkauf/eu-ausschreibungen
4. mailto:vergabekammer@brd.nrw.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau