Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Senftenberg - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017021509111960965 / 58007-2017
Veröffentlicht :
15.02.2017
Angebotsabgabe bis :
16.03.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DE-Senftenberg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2017/S 32/2017 58007

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
LMBV Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH
Knappenstraße 1
Senftenberg
01968
Deutschland
Telefon: +49 3573/84/4290
E-Mail: [1]Yvonne.Mlosch@lmbv.de
Fax: +49 3573/84/4643
NUTS-Code: DE427

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.lmbv.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]http://www.lmbv-einkauf.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]http://www.lmbv-einkauf.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Unternehmen des Bundes
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Bergbausanierung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

1770200001 Geotechnische Bewertung zur dauerhaften Sicherung der
Kippenbereiche im Bereich Lauchhammer Ost/Mitte im Sinne einer
Standsicherheitseinschätzung.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Leistungen beinhalten die Grundlagenermittlung (LP1) und
Standsicherheitseinschätzung nach HOAI 2013.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE427
Hauptort der Ausführung:

Lauchhammer Ost/Mitte.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Um den für das Stadtgebiet Lauchhammer-Mitte resultierenden Gefahren
aus dem Grundwasserwiederanstieg im Bereich des gewachsenen Baugrundes
sowie in bebauten (Alt-) Kippenbereichen entgegenzuwirken, wurde durch
die LMBV mbH eine Planung von flächenhaft wirkenden Maßnahmen zur
auskömmlichen Begrenzung des zu erwartenden Grundwasserwiederanstiegs
(GWWA) durchgeführt. Im Ergebnis dieser geotechnischen Untersuchungen
und Planung wurde festgestellt, dass auf Grund der im Stadtgebiet
Lauchhammer Ost/ Mitte anstehenden komplizierten, geohydrologischen
Verhältnisse, sowohl im gewachsenen als auch im gekippten Baugrund eine
dauerhaft flächenhaft wirkende Entwässerungsmaßnahme infolge der
bestehenden geohydrologischen Risiken bei der technischen Umsetzung
nicht gegeben ist.

Für die Bereiche mit Kippenbebauungen sowie des umliegenden
Kippenareals ist eine komplexe geotechnische Bewertung zur dauerhaften
Sicherung im Sinne einer Gesamtstandsicherheitseinschätzung notwendig.
Im Ergebnis ist eine Konzeption zur Herstellung der dauerhaften
Sicherung der untersuchten Kippenbereiche zu entwickeln. Diese stellt
die Grundlage für daran anschließende Planung und Umsetzung von
Einzelmaßnahmen.

im wesentlichen zu erbringende Grundleistungen:

Zusammenstellung, Systematisierung und Aufbereitung der vorhandenen
Datengrundlagen

Herstellung von Themenplänen jeweils zur Darstellung der
Regionalgeologie, Altbergbau, Bohrungen, GW-Messstellen, Sondierungen
und

Laborberichte

Erstellung eines prüffähigen Abschlussberichts über die
Zusammenstellung aller Erkundungsdaten im Bearbeitungsgebiet

Defizitanalyse von Erkundungsdaten und Erstellung eines Konzepts für
Ergänzungserkundungen

Erstellung eines Berichts zur Bewertung und Aktualisierung der
bodenphysikalischen Kennwertmodelle

Auswertung der Ergebnisse des laufenden Rissmonitorings und
Präzisionsnivellements für den Nachweis der Standsicherheit der

vorhandenen Bebauung und für die Abbildung der Bausubstanzentwicklung
in ferner Zukunft

Für die vorhandenen Anlagen der laufenden
Grundwasserabsenkungsmaßnahmen sind Prognosen zur Lebensdauer unter
Einbeziehung

von Wartungs- und Erhaltungsmaßnahmen zu erarbeiten und bezüglich der
anfallenden Erhaltungs- und Sanierungskosten zu bewerten

Ermittlung der Standsicherheit der Kippenböschungen und -flächen
sowie der Grundbruchsicherheit infolge Verflüssigung

optionale Leistungen: siehe II.2.11.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Präsentationsgespräch / Gewichtung: 60 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2017
Ende: 31/05/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Für die Bewerberauswahl:

Geforderte Erklärungen und Nachweise sind in der aufgeführten
Reihenfolge geheftet und mit Trennblätternabgegrenzt vorzulegen.
Darüber hinausgehende Informationsunterlagen sind nicht erwünscht.

Angaben zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit Unternehmen, durch einen
aktuellen Auszug aus dem Gewerbezentralregister bzw. aus dem
Handelsregister, nicht älter als 3 Monate oder einen gleichwertigen
Nachweis der freiberuflichen Tätigkeit.

Der Nachweis, dass der Bewerber nicht wegen Unzuverlässigkeit i.S. §
123 GWB von der Teilnahme am Vergabeverfahren auszuschließen ist, wird
bei Erfordernis der Auszug aus dem Bundeszentralregister oder einer
gleichwertigen Urkunde einer zuständigen Gerichts- oder
Verwaltungsbehörde des Herkunftslandes abverlangt.

Erklärungen zu § 124 GWB sind als Eigenerklärungen mit der Bewerbung
vorzulegen.

Nachweise nach § 46 VgV:

1.Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die
im Zusammenhang

mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen, unabhängig davon,
ob diese dem

Unternehmen angehören oder nicht, und zwar insbesondere derjenigen, die
mit der Qualitätskontrolle

beauftragt sind

2. Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen über die
Erlaubnis zur Berufsausübung

für die Inhaberin, den Inhaber oder die Führungskräfte des
Unternehmens,

sofern diese Nachweise nicht als Zuschlagskriterium bewertet werden,

3. Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl
des Unternehmens und

die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren ersichtlich
ist,

4. Angaben zum Qualitätsmanagement

5. Angabe, welche Teile des Auftrages der Bewerber/Bieter als
Unterauftrag zu vergeben beabsichtigt

Verpflichtungserklärung bei Nachunternehmereinsatz vor Zuschlag

Die objektiven Kriterien zur Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern
orientieren sich am Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit sowie dem Nachweis der fachlichen Eignung des
Bewerbers.

Die Wichtung verteilt sich wie folgt:

Nachweis der fachlichen Eignung des Bewerbers: 100 %,

darunter (siehe Pkt. III.1.3): a) 25 % b) 25 % c) 20 % d) 10 % e) 10 %
f) 10 %

Im Falle von 2 oder mehreren gleich geeigneten Bewerbern mit gleicher
Punktzahl entscheidet das Losverfahren.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Voraussichtlicher Bearbeitungszeitraum: 06/2018 09/2019

Bewertung der Standsicherheit zu schützender Einzelobjekte

Zur Gewährleistung einer dauerhaften Nutzung der
Kippenbebauungsbereiche

sowie der dazugehörigen Infrastruktur sind unterschiedliche
Lösungsansätze zu

prüfen, hinsichtlich ihrer Durchführbarkeit zu analysieren und
Empfehlungen

für weiterführende Planungen zu formulieren

Bewertung angrenzender Kippenflächen hinsichtlich Nachnutzung, bei

erforderlich werdenden geotechnischen Sicherungen sind dauerhafte

Sicherungsvarianten hinsichtlich ihrer Durchführbarkeit zu prüfen und
zu

analysieren sowie Empfehlungen für weiterführende Planungen zu
formulieren.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eintragung in Berufs- und Handelsregister nicht älter als 3 Monate.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Allgemeine Angabe des Wirtschaftsteilnehmers zur KMU: JA / NEIN
(Kleinstunternehmen, kleineres Unternehmen oder mittleres Unternehmen
gemäß der Definition in Empfehlung 2003/361/EG der Kommission)

Für die Bewerberauswahl:

Folgende Angaben und Formalitäten, welche die finanzielle und
wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nach VgV §45 Absatz 1 Nr. 1 und Nr.
3 nachweisen, werden verlangt:

1. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers der letzten 3 Jahre.

2. Erklärung über den Umsatz für vergleichbare Dienstleistungen der
letzten 3 Jahre.

Bewerber einer Bewerbergemeinschaft und Leistungserbringer im
Nachauftrag eines Bewerbers haben für den durch Sie zu erbringenden

Leistungsbereich den Gesamtumsatz und den Umsatz für vergleichbare
Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren anzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

3. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme
von mind.

a) für Personenschäden: 3 000 000 EUR

b) für sonstige Schäden: 250 000 EUR bis zu einem Objektwert bis zu 3
000 000 EUR

Ab einem Objektwert größer 3 000 000 EUR ist eine Mindestdeckungssumme
in Höhe von 10 % des Objektwertes nachzuweisen.

Die Maximierung der Ersatzleistungen muss pro Jahr mindestens das
zweifache der Versicherungssumme betragen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Referenzen der letzten 5 Jahre gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 1 VGV:

a) Referenzen für die Bewertung der Standsicherheit baulicher Anlagen
auf Kippenarealen

b) Referenzen für Planungen zur dauerhaften Sicherung von baulichen
Anlagen in Kippenbereichen

c) Referenzen in der Kommunikation mit Beteiligten und Betroffenen
(Mediation)

d) Referenzen für die Auswertung von Rissmonitoring im Zusammenhang mit
der Bewertung von Standsicherheitseinschätzungen von

Gebäuden

e) Gutachen zur Auswirkung des Grundwasserwiederanstieges auf die
Standsicherheit von Gebäuden

f) Referenzen zur Bauwerksertüchtigung durch Gründungsverbesserungen

Es werden bei der Bewerberauswahl nur Referenzlisten zugelassen die
sich auf die Bewerbungskriterienbeziehen.

Jede Referenz wird je nach ihrer besten Vergleichbarkeit nur einmal
gewertet, unvollständige Referenzenwerden nicht gewertet.

Die hier erforderlichen Referenzen müssen beinhalten:

Auftraggeber/ Bauherr mit Ansprechpartner und Telefonnummer

Leistungszeitraum der Realisierung

Baukosten

Hinweis: Jedes Auswahlkriterium kann mit 0 bis/oder 5 Punkten bewertet
werden.

Die Anforderungskriterien zur technischen und beruflichen
Leistungsfähigkeit gehen zusammen mit einer Wichtung in Höhe

von 100 % in die Wertung ein.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Folgende Qualifikationsnachweise sind zwingend erforderlich und führen
bei Nichterbringung zum Ausschluss des Bewerbers:

1. Sachverständiger für Geotechnik oder gleichwertig.

2. Öffentlich bestellter und vereidigter Bautechnischer
Sachverständiger oder gleichwertig.

3. Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für
Baugrundbeurteilung, Böschungen und Gründungen im Lockergestein oder
gleichwertig.

4. Wirtschaftsmediator oder gleichwertig.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die Leistungen sind Ingenieuren gemäß VgV § 75 Absatz 2 oder
juristischen Personen gemäß VgV § 75 Absatz3 vorbehalten.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/03/2017
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 03/04/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 16/06/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Flächen, auf der die Leistung erbracht werden stehen unter
Bergaufsicht.

Die Angebote und Teilnahmeanträge sind jeweils in einem verschlossenen
Umschlag und als solche unter Angabe der Vergabenummer entsprechend zu
kennzeichnen:

Vergabe-Nr. für Teilnahmeanträge: 17702000TA.

Vergabe-Nr. für Angebote: 1770200001.

Bei fehlenden Nachweisen und Erklärungen, die bis zum Ablauf der
Bewerbungsfrist nicht vorgelegt wurden, behält sich der Auftraggeber
vor, diese gemäß § 56 Abs. 2 VgV mit einer von ihm gesetzten Frist
nachzufordern. Bieter können aber nicht darauf vertrauen, dass eine
Nachforderung erfolgt.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Fax: +49 228-9499-163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 Abs. 3 GWB schreibt vor:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und

gegenüber dem Auftraggeber nicht gerügt hat,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der

Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur

Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt
werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
LMBV mbH
Senftenberg
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/02/2017

References

1. mailto:Yvonne.Mlosch@lmbv.de?subject=TED
2. http://www.lmbv.de/
3. http://www.lmbv-einkauf.de/
4. http://www.lmbv-einkauf.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau