Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bernau - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017021509110260927 / 58016-2017
Veröffentlicht :
15.02.2017
Angebotsabgabe bis :
16.03.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DE-Bernau: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2017/S 32/2017 58016

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Hans-Wittwer-Straße 10
Bernau
16321
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle FBT
E-Mail: [1]info.zvg.bernau@blb.brandenburg.de
NUTS-Code: DE412

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.blb.brandenburg.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/company/announcem
ents/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXP9YYEYGH8%22
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Uni Potsdam, Planung Interimsrechenzentrum ZEIK.
Referenznummer der Bekanntmachung: 26 / 2017
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die geplante Verlagerung von Serverräumen der Zentralen Einrichtung für
Informationsverarbeitung und Kommunikation (ZEIK) der Universität
Potsdam bedingt die Einrichtung eines Interimsrechenzentrums im Anbau
des Hauses 19 am Standort Am Neuen Palais.

Der Auftrag umfasst Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung
nach §55 HOAI in den Anlagengruppen 1-5 und 7-8, jeweils in den in
Leistungsphasen 2 bis 9. Ergänzend werden Leistungen der
Tragwerksplanung gem. §51 HOAI und der Objektplanung gem. §34 HOAI
aufgrund von Umbaumaßnahmen notwendig. Diese Leistungen sind Teil des
Auftrags.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 462 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE422
Hauptort der Ausführung:

Universität Potsdam, Campus I Am Neuen Palais; Am Neuen Palais 19b;
14469; Potsdam.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation
(ZEIK) ist das Rechenzentrum der Universität Potsdam. Am gegenwärtigen
Standort im Haus 9 gefährdet die bauliche Situation die
Aufrechterhaltung einer Zertifizierung nach TÜV-IT Level 3. Aus diesem
Grund ist eine mittelfristige Verlegung in einen Neubau geplant. Um den
Übergang des ZEIK aus dem Bestand zum Neubau ab zu sichern, wird im
Anbau des Hauses 19 am Standort Campus I Am Neuen Palais ein
Interimsrechenzentrum eingerichtet.

Dieses ist auszulegen für:

18 Serverschränke der Größen 600x1 200mm und

2 Serverschränke der Größe 800x1 200mm

Gesamtleistung der IT: ca. 110 kW ohne Nebenverbraucher

Netzersatzaggregat NEA, Autonomiezeit: 72 Stunden

Batterieraum

Gaslöschanlage

N+1-Redundanz für Klimatisierung und USV

USV-HV in N+N-Ausführung

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme sind mit 2 500 000 EUR veranschlagt.

Es ist beabsichtigt die Leistungspasen 2 bis 9 der
Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung nach §55 HOAI in den
Anlagengruppen 1-5 und 7-8 zu vergeben.

Die für die Ausführung der Leistung notwendige Bestandsaufnahme als
Grundlage der Planung ist Teil des Auftrags und wird als besondere
Leistung behandelt.

Aufgrund der voraussichtlich notwendigen Anpassungsarbeiten am
Bestandsgebäude sind ergänzende Leistungen der Tragwerksplanung gem.
§51 HOAI in den Leistungsphasen 1-6 und Leistungen der Objektplanung
gem. §34 HOAI in den Leistungsphasen 5-8 notwendiger Teil des Auftrags.

Die Beauftragung erfolgt auf Grundlage der entsprechenden
Musterverträge der RBBau stufenweise zunächst bis zur Leistungsphase
4 und ohne Rechtsanspruch auf die Beauftragung aller Leistungsphasen
oder Leistungsteile.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

a.) Erfüllung aller formalen Anforderungen und benannten
Mindeststandards (siehe Bewerbungsbogen)

b.) Rangfolge der Eignung entsprechend nachfolgender
Bewertungskriterien:

1. Nachweis der Eignung für alle Auftragsteile: Anzahl und
Qualifikation der für die Ausführung vorgesehenen Mitarbeiter in den
Leistungsbildern der Technischen Ausrüstung in den Anlagengruppen 1-5
und 7-8 sowie den Leistungsbildern Objekt- und Tragwerksplanung

0-2 Punkte; 0=Qualifikation aller Leistungsbilder einfach nachgewiesen;
1=Qualifikation aller Leistungsbilder nachgewiesen und die der
Technischen Ausrüstung in einfach redundanter Mitarbeiterzahl
nachgewiesen; 2=Qualifikation aller Leistungsbilder nachgewiesen und
die der Technischen Ausrüstung mehr als einfach redundanter
Mitarbeiteranzahl nachgewiesen

2. Anzahl der Referenzen: TÜV-IT-Level-3-Rechenzentren

0-2 Punkte; 0=Mindestanforderungen von 2 Rechenzentren erfüllt;
1=Mindestanforderungen doppelt erfüllt; 2=Mindestanforderungen mehr als
doppelt erfüllt

3. Erfahrung der vorgesehenen Mitarbeiter

0-2 Punkte; 0=Qualifikation aller Mitarbeiter in allen Leistungsbildern
ist erfüllt; 1=Projektleiter verfügen über mehr als 6 Jahre
Berufserfahrung; 2=Projektleiter und mindestens 50 % der Mitarbeiter
verfügen über mehr als 6 Jahre Berufserfahrung

4. Referenzen mit öffentlichem Auftraggeber (gem. GWB § 99)

0-2 Punkte; 0=keine Referenzen/ Rechenzentren für öffentlicher
Auftraggeber; 1=eine Referenz/ Rechenzentrum für einen öffentlichen
Auftraggeber; 2=zwei oder mehr Referenzen/ Rechenzentren für
öffentliche Auftraggeber

5. Positive Referenzschreiben bzw. Bescheinigungen bzgl. Kosten
und/oder Qualitäten, Termine, Zusammenarbeit

0-2 Punkte; 0=keine Referenzschreiben; 1=ein positives
Referenzschreiben; 2=zwei oder mehr positive Referenzschreiben

Die Eignungskriterien werden mit jeweils 0-5 Punkten bewertet. Die
Summe der Punkte ergibt die Gesamtbewertung. Bei Punktgleichstand
behält sich der Auftraggeber vor, durch Los zu entscheiden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Einzureichen ist der im Original unterzeichnete Bewerbungsbogen sowie
die untenstehend aufgeführten Nachweise und Erklärungen (siehe Anlagen
zum Bewerbungsbogen). Nachweise können in Kopie eingereicht werden.

1. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherungsdeckung mit einer
Deckungssumme von mindestens 1.500.000 EUR für Personenschäden und
1.000.000 EUR für sonstige Schäden, wobei die Gesamtleistung für alle
Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres jeweils das Zweifache
dieser Deckungssummen betragen muss. Alternativ kann eine Bescheinigung
eines Versicherers (nicht Makler) an den Versicherungsnehmer
eingereicht werden, dass im Auftragsfall eine entsprechende
Versicherung abgeschlossen werden kann oder die Deckungssumme
entsprechend erhöht werden kann.

2. Qualifikationsnachweise der vorgesehenen Bearbeiter je Anlagengruppe
bzw. Leistungsbild

3. Nachweis der Unterschriftsbefugnis bei juristischen Personen durch
einen Registerauszug (Handelsregisterauszug oder
Partnerschaftsregisterauszug) bzw. bei juristischen Personen ohne
geführten Registereintrag ersatzweise durch Eigenerklärung (soweit
zutreffend; siehe Anlage 1 zum Bewerbungsbogen).

4. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen der zwingenden
Ausschlussgründe nach § 123 GWB (siehe Anlage 2 zum Bewerbungsbogen).

5. Eigenerklärung zu den fakultativen Ausschlussgründe nach § 124 GWB
(siehe Anlage 3 zum Bewerbungsbogen).

6. Eigenerklärung über Vertretungsbefugnis im Falle einer
Bewerber-/Bieter-/Arbeitsgemeinschaft durch Vorlage der
Vollmachtserklärung des bevollmächtigten Vertreters, der durch alle
Mitglieder der Gemeinschaft legitimiert ist, sowie unterzeichnete
Erklärung über gesamtschuldnerische Haftung im Falle einer solchen
Gemeinschaft (soweit zutreffend; siehe Anlage 4 zum Bewerbungsbogen).

7. Eigenerklärung zu den Auftragsanteilen, für die ein Auftrag an einen
Nachunternehmer zu erteilen beabsichtigt wird (siehe Anlage 5 zum
Bewerbungsbogen).

8. Verpflichtungserklärung Drittunternehmer (soweit dessen
Eignungsnachweise zum Eignungsnachweis des Bewerbers bzw. der
Bewerbergemeinschaft herangezogen werden; siehe Anlage 6 zum
Bewerbungsbogen; die Vorgaben für Drittunternehmer gelten im gleichen
Maße für verbundene Unternehmen).

9. Vereinbarung zur Einhaltung der Mindestanforderungen nach dem
Brandenburgischen Vergabegesetz zu Mindestentgelten, zur
Kontrollregelungen und zur Verpflichtung eventueller Nachunternehmer
zur Einhaltung ebendieser Vorgaben (siehe Anlage 7 zum
Bewerbungsbogen).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Eigenerklärung zum Umsatz in EUR netto p. a. im Durchschnitt der
letzten 3 Geschäftsjahre;

2. Eigenerklärung zum Umsatz für entsprechende Dienstleistung
(Fachplanungen für Technische Ausrüstung, Anlagengruppen 1-5 und 7-8
gemäß § 55 HOAI 2013) in EUR netto p. a. im Durchschnitt der letzten
drei Geschäftsjahre;

3. Eigenerklärung über die Anzahl der Mitarbeiter der letzten 3 Jahre
(bezogen auf Vollzeit)

4. Eigenerklärung über die Anzahl der freien und festangestellten
Fachplaner bezogen auf Vollzeitstellen im Mittel der letzten 3 Jahre

(siehe Bewerbungsbogen).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1. der Umsatz muss im Mittel der letzten 3 Jahre mindestens 750.000
EUR netto betragen

zu 2. das jährliche Mittel der Mitarbeiter der letzten 3 Jahre muss
mindestens 5 betragen (Vollzeit)

Hinweis: Ein Bestand des Unternehmens seit drei Jahren ist
Voraussetzung für die Teilnahme.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Benennung der für das Projekt vorgesehenen Leiter und Mitarbeiter
mit folgenden Angaben:

a. Name

b. Berufliche Qualifikation

c. Berufserfahrung in Jahren

(siehe Bewerbungsbogen)

2. Darstellung der Büro- und Organisationsstruktur in Hinblick auf die
geforderte Leistungserbringung

(siehe Bewerbungsbogen)

3. Darstellung von mindestens 2 vergleichbaren Referenzprojekten mit
Zertifizierung nach TÜV-IT-Level 3, jeweils unter anderem mit folgenden
Angaben:

a. Art der Maßnahme

b. Leistungsumfang und Bearbeiter

c. Leistungszeit und Abschluss des Projektes

d. Größe des Projektes, Projektkosten

e. Schwierigkeitsgrad (Honorarzone)

f. Auftraggeber mit Kontaktdaten des dortigen Ansprechpartners und Art
des Auftraggebers

Die Referenzprojekte sind in geeigneter kurzer, aussagekräftiger Weise
darzustellen. Deckblatt sowie Textteil je Referenzobjekt max. 3 DIN A4
Seiten (einseitig).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

die Fertigstellung der Projekte (Übergabe an den Bauherrn) muss nach
2010 liegen

jede Referenz muss in Bezug auf die Projektkosten (Summe Kgr 400 nach
DIN 276) mindestens 2 000 000 EUR ausweisen. Darin ist die
Servertechnik als technische Ausstattung enthalten.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme
von mindestens 1 500 000 EUR für Personenschäden und 1 000 000 EUR für
sonstige Schäden, wobei die Gesamtleistung für alle Versicherungsfälle
eines Versicherungsjahres jeweils das Zweifache dieser Deckungssummen
betragen muss, bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder eines
Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum
zugelassenen Versicherungsunternehmen. Die Deckung muss über die
Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben.

Die weiteren Bedingungen ergeben sich insbesondere aus den Gesetzen,
Verordnungen und Verwaltungsvorschriften des Landes Brandenburg sowie
ergänzenden Vorschriften und Regeln wie z. B. die RBBau/ RLBau sowie
die LHO Brandenburg (keine abschließende Auflistung).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/03/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Der Teilnahmeantrag besteht aus einem mit den geforderten Angaben
vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen und seinen Anlagen.

Das Formular Bewerbungsbogen mit Anlagen ist auf der projektbezogenen
Plattform des Vergabemarktplatzes des Landes Brandenburg
([4]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de ) abrufbar. Hierfür ist
eine kostenlose Registrierung auf der Vergabeplattform des Landes
Brandenburg erforderlich.

2. Bei Bewerbergemeinschaften ist für jedes Mitglied ein
Bewerbungsbogen inklusive aller entsprechenden Nachweise und
Erklärungen einzureichen.

Die Nachweise zur wirtschaftlichen, finanziellen, technischen und
beruflichen Leistungsfähigkeit werden kumulativ betrachtet.

Dies gilt auch für Nachunternehmer, wenn sich der Bewerber bzw. die
Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner bzw. ihrer Eignung des
Nachunternehmers bedient. Die Angaben von Nachunternehmern werden nur
berücksichtigt, wenn der jeweilige Nachunternehmer mit dem
Teilnahmeantrag eine entsprechende Verpflichtungserklärung abgibt. Die
Vorgaben für Nachunternehmer gelten in gleichem Maße für verbundene
Unternehmen.

3. Mehrfachbewerbungen sind unzulässig und führen zum Ausschluss des
jeweiligen Bewerbers bzw. der jeweiligen Bewerbergemeinschaft.

4. Die Vergabestelle behält sich vor, fehlende Nachweise und
Erklärungen sowie zur Überprüfung der Angaben ggf. weitere Nachweise
und Erklärungen innerhalb einer angemessenen Frist nachzufordern.

5. Rückfragen sind auf der Plattform des Vergabemarktplatzes des Landes
Brandenburg (https:// vergabemarktplatz.brandenburg.de) unter diesem
Projekt zu stellen Kommunikation.

Die anonymisierten Anfragen werden mit den Antworten im Internet unter
der Adresse https:// vergabemarktplatz.brandenburg.de kontinuierlich
veröffentlicht, so dass alle potentiellen Bewerber und
Bewerbergemeinschaften über den gleichen Informationsstand verfügen.
Die Bewerber sind selbst dafür verantwortlich, die aktuellen
Informationen dort abzurufen.

6. Die Teilnahmeanträge sind in einem fest verschlossenen Umschlag und
deutlich mit der Aufschrift Interimsrechenzentrum ZEIK, Uni Potsdam
VgV 26/2017 Teilnahmeantrag Bitte nicht öffnen -

bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle einzureichen.

7. Für die Teilnahme am Verfahren wird von der Vergabestelle keine
Aufwandserstattung, Entschädigung oder Vergütung gewährt; dies gilt
auch für den Fall, dass das Verfahren gleich zu welchem Zeitpunkt
abgebrochen wird.

Bekanntmachungs-ID: CXP9YYEYGH8.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft
und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
Telefon: +49 3318661610
Fax: +49 3318661652

Internet-Adresse:[5]http://www.mwe.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1
.c.188562.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bei Verstößen gegen Vergabevorschriften kann auf Antrag ein
Nachprüfungsverfahren bei der oben genannten Vergabekammer eingeleitet
werden. Voraussetzung für die Einlegung eines Nachprüfungsantrags ist
das Vorliegen der Anforderungen des § 160 GWB. Danach sind Verstöße
gegen Vergabevorschriften, die der Antragsteller im Vergabeverfahren
erkannt hat, innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach Kenntnis
über den Vergaberechtsverstoß gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.
Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung zu
rügen. Weiterhin dürfen bis zu dem Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahrens nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der
Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen,
vergangen sein.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft
und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
Telefon: +49 3318661610
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/02/2017

References

1. mailto:info.zvg.bernau@blb.brandenburg.de?subject=TED
2. http://www.blb.brandenburg.de/
3. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/company/announcements/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXP
9YYEYGH8%22
4. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/
5. http://www.mwe.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.188562.de

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau