Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bonn - Datenerhebung und -zusammentragung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017021409090958780 / 56025-2017
Veröffentlicht :
14.02.2017
Angebotsabgabe bis :
27.03.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
72314000 - Datenerhebung und -zusammentragung
DE-Bonn: Datenerhebung und -zusammentragung

2017/S 31/2017 56025

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Deichmanns Aue 29
Bonn
53179
Deutschland
E-Mail: [1]christoph.schaefges@ble.de
Fax: +49 22868453379
NUTS-Code: DEA22

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.ble.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]www.ble.de/zv
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=150362
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Deichmanns Aue 29
Bonn
53179
Deutschland
Telefon: +49 2289968453220
E-Mail: [5]christoph.schaefges@ble.de
Fax: +49 22868453379
NUTS-Code: DEA22

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [6]www.ble.de

Adresse des Beschafferprofils: [7]www.ble.de/zv
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[8]http://www.evergabe-online.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Landwirtschaft und Ernährung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Zweite molekulargenetische Bestimmung von Apfelsorten.
Referenznummer der Bekanntmachung: 123-02.05-20.0381-16-I-G
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72314000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Zweite molekulargenetische Bestimmung der Apfelsorten der Deutschen
Genbank Obst (DGO).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22
Hauptort der Ausführung:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Deichmanns Aue
29, 53179 Bonn.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auftragsgegenstand ist die Durchführung der zweiten
molekulargenetischen Bestimmung der Apfelsorten der Deutschen Genbank
Obst (DGO).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung zu §§ 123, 124 GWB (siehe Vergabeunterlagen):

Der Bieter hat seine Zuverlässigkeit nachzuweisen. Hierzu ist mit dem
Angebot eine ausgefüllte und eigenhändig unterschriebene Eigenerklärung
zu §§ 123, 124 GWB (siehe Vergabeunterlagen) vorzulegen, die u. a.
beinhaltet, dass der Bieter sich nicht in einem Insolvenz- oder
vergleichbaren gesetzlichen Verfahren befindet und seine Verpflichtung
zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen
Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat.

Eigenerklärung zu § 19 MiLoG (siehe Vergabeunterlagen):

Der Bieter hat mit dem Angebot eine eigenhändig unterschriebene
Eigenerklärung zu § 19 MiLoG (siehe Vergabeunterlagen) vorzulegen.

Eigenerklärung zu § 21 AEntG (siehe Vergabeunterlagen):

Der Bieter hat mit dem Angebot eine eigenhändig unterschriebene
Eigenerklärung zu § 21 AEntG (siehe Vergabeunterlagen) vorzulegen.

Auszug aus dem Gewerbezentralregister:

Ab einem Auftragswert von 30 000 EUR wird die ZV-BMEL beim Bundesamt
für Justiz von Amts wegen einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister
(gemäß § 150a Abs. 1 Nr. 4 GewO) anfordern und bei der Eignung
entsprechend bewerten. Diese Anforderung erfolgt nur, sofern der Bieter
für eine Zuschlagserteilung in Betracht kommt. Es ist freigestellt,
einen aktuellen Auszug (nicht älter als 6 Monate) bereits mit
Angebotsabgabe vorzulegen.

Bei elektronischen Angeboten sind die Erklärungen einzuscannen und über
den AnA dem Angebot beizufügen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis von Erfahrungen:

Der Nachweis über praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der
Genotypisierung von Pflanzen mittels SSR-Markern ist für die/den für
die Leistungserbringung vorgesehene/n Hauptverantwortliche/n zu
erbringen. Dazu muss sie/er bereits entsprechende Arbeiten in den
letzten 10 Jahren betreut und durchgeführt sowie die erhaltenen
Ergebnisse wissenschaftlich publiziert haben. Kopien von mindestens 2
Publikationen oder zweier Referenzschreiben, aus welchen Auftraggeber
sowie Art, Dauer und Umfang der Genotypisierungsarbeiten ersichtlich
sind, sind vorzulegen.

Der Nachweis über praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der
Genotypisierung von Pflanzen oder Tieren mittels SSR-Markern ist für
die/den für die Leistungserbringung vorgesehene/n Stellvertreter/in zu
erbringen. Dazu muss sie/er bereits entsprechende Arbeiten in den
letzten 3 Jahren betreut und durchgeführt sowie die erhaltenen
Ergebnisse wissenschaftlich publiziert haben. Kopien von mindestens
einer Publikation oder eines Referenzschreibens, aus welchem
Auftraggeber sowie Art, Dauer und Umfang der Genotypisierungsarbeiten
ersichtlich sind, sind vorzulegen.

Nachweis des Hochschulabschlusses:

Die/der vom Bieter für die Leistungserbringung vorgesehene
Hauptverantwortliche sowie deren/dessen Stellvertreter/in müssen
jeweils über einen in der EU anerkannten Hochschulabschluss (Diplom,
Bachelor oder Master) an einer landwirtschaftlichen oder
gartenbauwissenschaftlichen, biologischen oder medizinischen Fakultät
verfügen. Der nachzuweisende Hochschulabschluss ist z. B. in Form einer
Kopie des Abschlusszeugnisses zu erbringen.

Bei elektronischen Angeboten sind die Erklärungen einzuscannen und über
den AnA dem Angebot beizufügen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/03/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/05/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 22/03/2017
Ortszeit: 12:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Bieter hat zusätzlich zu den unter Punkt III.2 beschriebenen
Nachweisen/Erklärungen mit Angebotsabgabe vorzulegen:

Leistungsverzeichnis:

Mit Angebotsabgabe ist das Leistungsverzeichnis vollständig und
zweifelsfrei auszufüllen.

Angebotsbestätigung:

Mit Angebotsabgabe ist die Angebotsbestätigung vollständig und
zweifelsfrei ausgefüllt sowie eigenhändig unterschrieben bzw.
elektronisch signiert einzureichen.

Bietergemeinschaften:

Im Angebot sind jeweils die Mitglieder sowie eines der Mitglieder als
bevollmächtigter Vertreter für den Abschluss und die Durchführung des
Vertrages zu benennen (§ 53 Abs. 9 VgV). Der bevollmächtigte Vertreter
hat das Angebot eigenhändig zu unterschreiben bzw. elektronisch zu
signieren. Eine Darlegung der einzelnen Zuständigkeiten ist dem Angebot
beizufügen. Die Mitglieder der Bietergemeinschaft verpflichten sich für
alle im Zusammenhang mit dem Vertrag entstehenden Verbindlichkeiten zur
gesamtschuldnerischen Haftung. Die Eigenerklärungen zu §§ 123, 124 GWB,
§ 19 MiLoG und § 21 AEntG (siehe Vergabeunterlagen) sind von jedem
Mitglied der Bietergemeinschaft abzugeben. Sonstige Eignungsnachweise
(vgl. III 1.3) sind mindestens von demjenigen Mitglied zu erbringen,
das die betreffende (Teil-) Leistung ausführen soll. Sofern
beabsichtigt ist eine Bietergemeinschaft zu bilden, ist das Formular
Erklärung zur Gründung einer Bietergemeinschaft auf [9]www.ble.de/zv
vollständig auszufüllen und dem Angebot beizufügen. Die nachträgliche
Bildung einer Bietergemeinschaft oder Veränderung ihrer Zusammensetzung
wird nicht zugelassen.

Nachunternehmen/Unteraufträge:

Der Bieter soll sich insbesondere bei Großaufträgen bemühen,
Unteraufträge an kleine und mittlere Unternehmen in dem Umfang zu
erteilen, wie es mit der vertragsgemäßen Ausführung der Leistung
vereinbart werden kann. Für den Fall der Weitergabe von Leistungen sind
mit dem Angebot die vorgesehenen Unterauftragnehmer namentlich zu
benennen und Art und Umfang der Unterauftragsvergabe zu beschreiben.
Zudem ist dem Angebot eine Verpflichtungserklärung des
Unterauftragnehmers beizufügen, aus der hervorgeht, dass im Falle der
Zuschlagserteilung eine Zusammenarbeit mit dem bietenden Unternehmen
erfolgt.

Bei elektronischen Angeboten sind die Erklärungen einzuscannen und über
den AnA dem Angebot beizufügen.

Anforderung und Übersendung der Vergabeunterlagen:

Die Vergabeunterlagen werden uneingeschränkt auf [10]www.ble.de/zv
unterhalb der dortigen Bekanntmachung zum Download bereitgestellt. Nur
auf ausdrücklichen Wunsch hin werden die Unterlagen in Papierform
versandt.

Um etwaige Fragen zum Vergabeverfahren oder der zu erbringenden
Leistung umfänglich beantworten zu können, wird darum gebeten, alle
Auskünfte rechtzeitig, also mindestens sieben Tage vor Ablauf der
Angebotsfrist, anzufordern. Die Bereitstellung weiterer Informationen
im Rahmen dieses Vergabeverfahrens erfolgt ausschließlich elektronisch
unter [11]www.ble.de/zv und auf der e-Vergabe-Plattform des Bundes.
Diese Informationen sind bei der Erstellung des Angebotes zu beachten!
Ein gesonderter Hinweis erfolgt nicht.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes (Bundeskartellamt)
Villemombler Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-9499-0
E-Mail: [12]vk@bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 228-9499-163

Internet-Adresse:[13]http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Behauptete Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der
Bekanntmachung erkennbar sind, sind spätestens bis zum Schlusstermin
für den Eingang der Angebote (siehe IV.2.2) gegenüber der Bundesanstalt
für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zu rügen (§ 160 Abs. 3 S. 1
Ziffer 2 GWB). Sollte ein Nachprüfungsantrag gestellt werden, muss
dieser Antrag gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 Ziffer 4 GWB innerhalb von 15
Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der BLE, dass diese der Rüge
nicht abhelfen wird, bei der Vergabekammer des Bundes im
Bundeskartellamt eingereicht werden.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/02/2017

References

1. mailto:christoph.schaefges@ble.de?subject=TED
2. http://www.ble.de/
3. http://www.ble.de/zv
4. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=150362
5. mailto:christoph.schaefges@ble.de?subject=TED
6. http://www.ble.de/
7. http://www.ble.de/zv
8. http://www.evergabe-online.de/
9. http://www.ble.de/zv
10. http://www.ble.de/zv
11. http://www.ble.de/zv
12. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
13. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau