Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Planungsleistungen für Brücken
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017021409085758752 / 55900-2017
Veröffentlicht :
14.02.2017
Angebotsabgabe bis :
14.03.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71322300 - Planungsleistungen für Brücken
71322500 - Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
DE-Berlin: Planungsleistungen für Brücken

2017/S 31/2017 55900

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Württembergische Straße 6
Berlin
10707
Deutschland
Telefon: +49 309013935/75/77
E-Mail: [1]submissionsstelle.tiefbau@senuvk.berlin.de
Fax: +49 30901393576
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://my.vergabeplattform.berlin.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/2/tenderId/84968
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Verkehr

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen für Straßen- und Ingenieurbauarbeiten.
Referenznummer der Bekanntmachung: 17-001
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71322300
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Neubau der Südlichen Blumberger Damm Brücke über Gleisanlagen im Zuge
des Blumberger Damms sowie den Wuhlegartenweg in Berlin
Marzahn/Helllersdorf. Erbringung von Planungsleistungen für
Straßenverkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke gemäß HOAI § 43, § 47 und
§ 51.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71322500
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE3
Hauptort der Ausführung:

Berlin.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Südliche Blumberger Damm Brücke überführt im Zuge des Blumberger
Damms die Gleisanlagen der DB AG sowie den Wuhlegartenweg. Es ist die
Planung für einen Ersatzneubau der Südliche Blumberger Damm Brücke
einschließlich der zugehörigen Rampenbereiche durchzuführen.

Im Zuge des Ersatzneubaus ist das aus 2 Teilbauwerken bestehende
Brückenbauwerk abzubrechen.

Die Verkehrsanlage ist im Bereich der Rampen (bis zur nördlich
anschließenden Einmündung Altentreptower Straße sowie bis zur südlich
anschließenden Einmündung Frankenholzer Weg) einschließlich der
zugehörigen Erdarbeiten neu zu beplanen.

Beidseitig sind fahrbahnbegleitende Radfahrstreifen und Gehwege
beziehungsweise Gehwege radfahrerfrei zu ergänzen. Hierfür ist die
Verkehrsanlage des Blumberger Damms gegebenenfalls auch in den
Rampenbereichen zu verbreitern. Das Ingenieurbauwerk ist gemeinsam mit
der Verkehrsanlage zu beplanen.

Der Auftraggeber beabsichtigt die stufenweise Beauftragung von
Grundleistungen sowie Besonderen Leistungen

der Objektplanung (OP) nach §43 und § 47 HOAI, LPh 1+2 und

der Tragwerksplanung (TWP) nach §51 HOAI, Lph 2

mit Auftragserteilung sowie

Grundleistungen der Leistungsphasen 3 6 der Objektplanung nach §43
und §47 HOAI,

Besondere Leistungen der Leistungsphasen 3 6 der Objektplanung nach
§43 und §47 HOAI und

Grundleistungen der Leistungsphasen 3 und 6 der Tragwerksplanung nach
§51 HOAI

optional.

Die Besondere Leistungen umfassen:

Öffentliche Beleuchtung;

Zuarbeit zur Erstellung einer Kreuzungsvereinbarung mit der DB AG;

Erstellung eines Projektterminplans;

Konstruktive Prüfung der Ausführungsplanung;

Leitungskoordination bei der Planung des Abbruchs und der
Ersatzneubauten (2 Teilbauwerke) sowie der Verkehrsanlage und
Erstellung von Leitungsbestandsplänen (Raumverteilung von Ver- und
Entsorgungsleitungen);

Koordination bahnspezifischer Belange;

Erstellung eines Flyers der Gesamtmaßnahme in anonymisierter Fassung;

Planmanagement bei der Prüfung der Ausführungsplanung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 55
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Anhand der Angaben im Teilnahmeantrag nebst eingereichter Nachweise,
Erklärungen und Darlegungen erfolgt die Auswahl wie folgt:

1. Kriterium: Jahresumsatz des Unternehmens in dem Tätigkeitsbereich
des Auftrags jeweils

bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (§ 45 (4) 4
VgV), Wichtung 30 %.

Der angegebene Jahresumsatz des Bewerbers der letzten 3 Jahre für
Leistungen im Tätigkeitsbereich des Auftrags wird anhand der Angaben in
der Eigenerklärung zur Eignung gemittelt.

Bei Bewerbergemeinschaften wird die Summe der angegebenen Umsatzwerte
aller Einzelbewerber addiert.

Die Punkte für den Umsatz je Geschäftsjahr des jeweiligen Bewerbers
werden durch Division des gemittelten Jahresumsatzes des Bewerbers
(Dividend) durch den höchsten angegebenen Jahresumsatz (Divisor) und
dann folgender Multiplikation mit der Maximalpunktzahl wie folgt
ermittelt:

Pn = (gemittelter Jahresumsatz des jeweiligen Bewerbers (n)/ höchster
gemittelter Jahresumsatz) x 5

2. Kriterium: Berufliche Befähigung der Mitarbeiter (§ 46 (3) 2 VgV ).

Bewertet wird die berufliche Befähigung der Mitarbeiter anhand der
Referenzen in Anlage_PV, Anlage_MA_OP-VA, Anlage_MA_OP-IBW,
Anlage_MA_OP-TWP zum Teilnahmeantrag.

Wichtung 70 %, davon:

Projektleiter 20 %;

Stellvertretender Projektleiter 20 %;

Objektplanung Verkehrsanlage 10 %;

Mitarbeiter Objektplanung Ingenieurbauwerk 10 %;

Mitarbeiter Tragwerksplanung Ingenieurbauwerk 10 %;

Sind ein oder mehrere Mindestkriterien nicht erfüllt, wird der
Teilnahmeantrag nicht gewertet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Grundleistungen der Leistungsphasen 3 6 der Objektplanung nach § 43
und § 47 HOAI;

Besondere Leistungen der Leistungsphasen 3 6 der Objektplanung nach
§ 43 und § 47 HOAI;

Grundleistungen der Leistungsphasen 3 und 6 der Tragwerksplanung nach
§ 51 HOAI.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Angabe von rechtlichen und/oder wirtschaftlichen Verknüpfungen zu
anderen Unternehmen.

Ist der Bewerber eine Juristische Person, zu deren satzungsgemäßem
Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen
gehören, ist diese nur dann teilnahmeberechtigt, wenn durch Erklärung
des Bewerbers zu III.2.3) nachgewiesen wird, dass der verantwortliche
Projektbearbeiter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen
erfüllt.

Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates
der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über
den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung
für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung ihrer oben
genannten Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates über die Anerkennung von
Berufsqualifikationen gewährleistet ist und im Auftragsfalle die
Vorgaben der §§ 1, 2, 30 und 32 des Berliner Architekten- und
Baukammergesetzes ABKG erfüllt sind.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§75 VgV; §§ 30 und 32 ABKG; bei Bewerber-/Bietergemeinschaften muss
jedes Mitglied die Anforderungen an die Berufszulassung erfüllen.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
nach § 123 (1) Nr. 1 bis 10 GWB und § 123 (4) GWB sowie § 124 (1) Nr. 2
GWB. Vertragsgrundlage werden das Vertragsmuster und die Allgemeinen
Vertragsbedingungen (AVB) sowie die Besonderen Vertragsbedingungen
(BVB) des Auftraggebers (siehe ABau IV 401.V-I F und 404 F; Wirt 322
und Wirt 359) (siehe VI.3).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/03/2017
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 03/05/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Hingewiesen wird insbesondere auf die folgenden Rechtsvorschriften
Frauenförderverordnung (FFV) vom 23.8.1999 (Gesetz- und
Verordnungsblatt für Berlin, S. 498). Anforderungen nach dem Berliner
Ausschreibungs- und Vergabegesetz (AVG) vom 8.7.2010 (GVBl. S. 399),
zuletzt geändert am 5.6.2012 (GVBl. S. 159) Berliner
Korruptionsregistergesetz (KRG) vom 19.4.2006 (GVBl. S. 358), zuletzt
geändert am 1.12.2010 (GVBl. S 535) für Auskünfte zum erfolgreichen
Bieter

[5]http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/korruptionsregister/
Gewerbeordnung (GewO) vom 22.2.1999 (Bundesgesetzblatt I S. 202),
zuletzt geändert am 31.8.2015 (BGBl. I S 1474) für Auskünfte zum Bieter
im Einzelfall aus dem Gewerbezentralregister nach § 150a Abs. 1 Satz 1
Nr. 4 GewO.

Mit dem Angebot sind hierzu folgende Eigenerklärungen einzureichen:
Formblatt Wirt 359 (zu Frauenförderung) Formblatt Wirt 322 (zu
Tariftreue und Mindestlohn).

Dem Verfahren liegt die Anwendung der Vergabeordnung über die Vergabe
öffentlicher Aufträge VgV Ausgabe 2016 zugrunde. Aktenzeichen beim
Auftraggeber: Vergabenummer 17-001. Der direkte Abruf der
Autragsunterlagen ist unter

[6]https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId
/platformId/2/tenderId/84968 möglich.

Die Auftragsunterlagen werden ab dem Tag der Veröffentlichung einer
Auftragsbekanntmachung unentgeltlich und vollständig als PDF-Dokumente
auf den Plattformen angeboten.

Bitte beachten Sie, dass alle Bewerber/Bieter eigenverantwortlich die
weitere Entwicklung zum Verfahren wie z. B. die Ergänzung oder Änderung
der Auftragsunterlagen und die Einstellung von beantworteten
Bewerber-/Bieteranfragen durch selbstständige Einsicht unter:
[7]https://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/bekanntma
chungen/ verfolgen müssen.

Auskünfte sind ausschließlich über das Kommunikationssystem der
eVergabe

[8]http://www.berlin.de/vergabeplattform/ einzuholen.

Dafür ist eine einmalige kostenlose Registrierung auf der
Internetseite:

[9]https://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/registrie
rung-firma/ notwendig, falls der Bewerber noch nicht registriert ist.

Nach erfolgreicher Registrierung kann mit dem selbst vergebenen
Benutzer-Login die sofortige Nutzung der Funktionen erfolgen.

Die Einreichung der Teilnahmeanträge muss schriftlich wie nachstehend
beschrieben vorgenommen werden.

Die Teilnahmeanträge sind schriftlich in Papierform sowie
unterschrieben im verschlossenen Umschlag mit entsprechender
Kennzeichnung (Nennung des Namens des Bewerbers (Firma), der Anschrift
und der deutlich hervorgehobenen Bezeichnung

Teilnahmeantrag für: Vergabe Nr. 17-001 bitte nicht öffnen) beim
Auftraggeber siehe I.1) auf dem Postweg oder direkt einzureichen.

Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingereichte
Teilnahmeanträge bzw. formlose Anträge werden im weiteren Verfahren
nicht berücksichtigt. Fehlende Erklärungen und Nachweise sind innerhalb
von 6 Kalendertagen der Vergabestelle nachzureichen.

Zur angemessenen Beteiligung von kleineren Büroorganisationen und
Berufsanfängern am Verfahren wird insbesondere auf die Möglichkeit der
Bildung von Kooperationen oder Bewerbergemeinschaften hingewiesen.

Es wird darauf hingewiesen, dass für die Einreichung der Angebote gemäß
§ 17 Abs. 6 in Verbindung mit § 17 Abs. 7 VgV eine Frist von 15 Tagen
gewährt wird.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [10]vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse:[11]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-un
d-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum
Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber zu rügen. Im Übrigen sind Verstöße gegen
Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach
Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag
ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der zuständigen
Vergabekammer zu stellen (§ 160 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen
(GWB)). Die o. a. Fristen gelten nicht, wenn der Auftraggeber gemäß §
135 Absatz 1 Nr. 2 GWB den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung
einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat,
ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist.

Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit eines geschlossenen
Vertrages hinweg, indem er die Informations- und Wartepflicht
missachtet (§ 134 GWB) oder ohne vorherige Veröffentlichung einer
Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne
dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, kann die Unwirksamkeit nur
festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30
Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber
durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags,
jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht
worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt

der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage
nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im
Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138498
E-Mail: [12]vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse:[13]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-un
d-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/02/2017

References

1. mailto:submissionsstelle.tiefbau@senuvk.berlin.de?subject=TED
2. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
3. https://my.vergabeplattform.berlin.de/
4. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/84968
5. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/korruptionsregister/
6. https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/84968
7. https://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/bekanntmachungen/
8. http://www.berlin.de/vergabeplattform/
9. https://www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/registrierung-firma/
10. mailto:vergabekammer@senwtf.berlin.de?subject=TED
11. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
12. mailto:vergabekammer@senwtf.berlin.de?subject=TED
13. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau